Liste japanischer Erfinder und Entdecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste japanischer Erfinder und Entdecker ist eine Liste von Erfindern und Entdeckern aus Japan in alphabetischer Reihenfolge des Familiennamens.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunitomo Ikkansai
  • Kikunae Ikeda, Chemiker, 1907 entdeckte er den fünften Geschmackssinn, den er Umami (von jap. „umai“: „fleischig und herzhaft“, „wohlschmeckend“) nannte. 1908 isolierte er kristallines Mononatriumglutamat aus Kombu (Seetang) und stellte die Verbindung zwischen Glutamat und der geschmacksverstärkenden Wirkung des Seetangs her. Ikedas Erfindung wird heute als Gewürz Ajinomoto vertrieben
    Kikunae Ikeda
  • Mamoru Imura
  • Daisuke Inoue, Erfinder der Karaoke-Maschine
  • Toshio Iue
  • Toru Iwatani, Erfinder des Videospiels Pac-Man

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nagai Nagayoshi, Chemiker, Synthese von Methamphetamin, 1893
  • Ei-ichi Negishi, Chemiker, Nobelpreisträger 2010 – „für Palladium-katalysierte Kreuzkupplungen in organischer Synthese“ (gemeinsam mit dem Japaner Akira Suzuki und dem US-Amerikaner Richard F. Heck)
    Nakamatsu Yoshirō
  • Yoshiro Nakamatsu, 1952 erhielt er ein Patent für eine frühe Form der Diskette inkl. Laufwerk. Er behauptet, 1979 etwa ein Dutzend Patente an IBM lizenziert zu haben, was ein IBM-Sprecher jedoch bestreitet. Weitere Patente wie auf ein Putt-Übungsgerät für Golfer, einen Apparat zur direkten Umwandlung von Strahlungsenergie wie Licht oder Hitze in Rotationsenergie oder ein Energiesystem zur Zufuhr von Wasserstoff-Benzin-Gemisch in Motoren zeigen die ungeheure Vielfalt NakaMats
  • Shuji Nakamura, Physiker, Entwickler der ersten blauen Leuchtdiode (LED)
  • Takeo Nakasawa, Mathematiker, Theorie des Matroids
  • Yōichirō Nambu, Physiker, Nobelpreisträger 2008 – „für die Entdeckung des Mechanismus der spontanen Symmetriebrechung in der Elementarteilchenphysik“
  • Chūhachi Ninomiya
  • Jun’ichi Nishizawa, Elektrotechniker, Miterfinder von Lichtwellenleiter, Static Induction Transistor (SIT), Laserdiode, PIN-Diode
  • Yasujiro Niwa

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kitasato Shibasaburō, Mediziner, 1897 fand er zusammen mit seinem Studenten Kiyoshi Shiga den Erreger der Dysenterie, der nach ihm Shigella dysenteriae benannt wurde
  • Osamu Shimomura, Chemiker, Nobelpreisträger 2008 – „für die Entdeckung und Weiterentwicklung des grün fluoreszierenden Proteins“ (gemeinsam mit den US-Amerikanern Martin Chalfie und Roger Tsien)
  • Hideki Shirakawa, Chemiker, Nobelpreisträger 2000 – „für die Entdeckung und Entwicklung von leitenden Polymeren“ (gemeinsam mit dem US-Amerikaner Alan J. Heeger und dem Neuseeländer Alan MacDiarmid)
    Sakuma Shozan
  • Sakuma Shōzan, Politiker, Erfinder und Gelehrter der Edo-Zeit
  • Kyota Sugimoto, Exemplar einer Schreibmaschine
  • Nobuchika Sugimura
  • Akira Suzuki, Chemiker, Nobelpreisträger 2010 – „für Palladium-katalysierte Kreuzkupplungen in organischer Synthese“ (gemeinsam mit dem Japaner Ei-ichi Negishi und dem US-Amerikaner Richard F. Heck)
  • Umetaro Suzuki, Chemiker, Vitamin B1

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Y[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]