Liste liturgischer Bücher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liturgische Bücher sind Bücher, die im christlichen Gottesdienst verwendet werden oder wurden.

Textbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher mit Liedern und Gesängen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Constitutiones des Abts Wilhelm von Hirsau (um 1090) nennen als liturgische Buchtypen Missale, Offiziale, Evangeliar, Lektionar, Nokturnenlektionar, Antiphonar und Graduale, sodann die Regel (des heiligen Benedikt), ferner Hymnar und Psalter, anschließend das Buch der Propheten, die Paulusbriefe und das Buch Hiob, ferner Glossar, Homeliar, Kollationes und Litaneien, nicht zu vergessen Brevier und Gebräuche, und verlassen den liturgischen Bereich mit der Erwähnung von Pergament, Rolle und Zettel, des Martyrologiums sowie weltlicher Bücher.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuheuser, Hanns Peter (Hrsg.): Liturgische Bücher in der Kulturgeschichte Europas (Bibliothek und Wissenschaft 51). Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2018.
  • Kranemann, Benedikt: Liturgische Bücher als schriftliche Zeugnisse der Liturgiegeschichte: Entstehung, Typologie, Funktion. In: Rainer Brandl (Hrsg.): Imagination des Unsichtbaren. Münster 1993, Band 1, S. 147–166.
  • Neuheuser, Hanns Peter: Internationale Bibliographie "Liturgische Bücher": eine Auswahl kunsthistorischer und liturgiewissenschaftlicher Literatur zu liturgischen Handschriften und Drucken. München u. a.: Saur 1991.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willehelmi Abbatis Constitutiones Hirsaugienses, edd. Candida Elvert/Pius Engelbert (Corpus Consuetudinum Monasticarum 15/1), Siegburg 2010, S. 238–242.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]