Liste prominenter Mitglieder der SPD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste prominenter SPD-Mitglieder, die durch Ämter innerhalb der Partei oder öffentliche Aufmerksamkeit außerhalb der Partei bekannt wurden.

Derzeitige Mitglieder des SPD-Präsidiums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Person Position Amtsantritt
Saskia Esken Bundesvorsitzende 2019[1]
Lars Klingbeil Bundesvorsitzender 2021
Klara Geywitz Stellvertretende Bundesvorsitzende 2019
Hubertus Heil Stellvertretender Bundesvorsitzender 2019
Thomas Kutschaty Stellvertretender Bundesvorsitzender 2021
Serpil Midyatli Stellvertretende Bundesvorsitzende 2019
Anke Rehlinger Stellvertretende Bundesvorsitzende 2019
Kevin Kühnert Generalsekretär 2021
Katarina Barley Verantwortlicher für die Europäische Union 2017
Jessika Wischmeier Bundesgeschäftsführerin 2019
Dietmar Nietan Bundesschatzmeister 2014

Derzeitige Regierungschefs auf Länderebene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Person Land Amtsantritt
Peter Tschentscher Hamburg 2018
Malu Dreyer Rheinland-Pfalz 2013
Stephan Weil Niedersachsen 2013
Dietmar Woidke Brandenburg 2013
Franziska Giffey Berlin 2021
Andreas Bovenschulte Bremen 2019
Manuela Schwesig Mecklenburg-Vorpommern 2017
Anke Rehlinger Saarland 2022

Weitere prominente sozialdemokratische Politiker der Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere prominente sozialdemokratische Politiker der Vergangenheit (ausgeschlossen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere prominente sozialdemokratische Politiker der Vergangenheit (ausgetreten)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere prominente sozialdemokratische Politiker der Vergangenheit (verstorben)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Apel, Bundesminister der Verteidigung (1978–1982), Bundesminister der Finanzen (1974–1978), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Auswärtigen (1972–1974)
  • Walter Arendt, MdB (1961–1980), Bundesminister a. D. (1969–1976), Mitglied des Parteivorstands (1968–1979), Mitglied des Präsidiums (1973–1979), stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (1976–1980), Vorsitzender der IG Bergbau und Energie (1964–1969)
  • Fritz Baade, MdB (1949–1965), MdR (1930–1933), Teilnehmer des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee, Direktor des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (1948–1961)
  • Egon Bahr, MdB (1972–1990), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1974–1976), Bundesminister für besondere Aufgaben (1972–1974), Vordenker und „Architekt“ der Neuen Ostpolitik unter Bundeskanzler Willy Brandt, Mitglied der Palme-Kommission
  • Gustav Bauer, Reichskanzler (1919/20)
  • Otto Bennemann, MdL (1947–1974), Innenminister von Niedersachsen (1959–1967), Oberbürgermeister von Braunschweig (1948–1952, 1954–1959), Mitglied im Internationalen Sozialistischen Kampfbund, Mitverfasser des Godesberger Programms
  • Eduard Bernstein, MdR (1902–1907, 1912–1918, 1920–1928), bedeutender Theoretiker der Partei
  • Werner Blumenberg (1900–1965), Widerstandskämpfer, Historiker
  • Ernst Böhme, MdL (1930–1933, 1946–1955), Oberbürgermeister von Braunschweig (1929–1933, 1945–1948), Mitbegründer und Mitglied des Deutschen Städtetages (1946–1955), Mitglied des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs (1957–1968)
  • Wilhelm Bracke, MdR (1877–1879), Publizist und Verleger, Mitgründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP), erster Biograf von Karl Marx, Verleger des Braunschweiger Volksfreunds, eine der ältesten sozialdemokratischen Zeitungen
  • Willy Brandt, Bundeskanzler (1969–1974), SPD-Bundesvorsitzender (1964–1987), Regierender Bürgermeister von (West-)Berlin (1957–1966), Bundesaußenminister (1966–1969), Präsident der Sozialistischen Internationale (1976–1992), Friedensnobelpreisträger
  • Max Brauer, Erster Bürgermeister Hamburgs (1946–1953 und 1957–1960)
  • Lily Braun (1865–1916), Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Journalistin
  • Otto Braun, MdR (1920–1933), Ministerpräsident von Preußen (1921–1932)
  • Otto Brenner, MdL (1951–1954), Gewerkschafter, Vorsitzender der IG Metall (1952–1972)
  • Gustav Dahrendorf, MdR (1932–1933), Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Konsumgenossenschafter, Mitbegründer der Jungsozialisten
  • Friedrich Ebert, Reichspräsident (1919–1925)
  • Friedrich Ebert junior, MdR (1928–1933), ab 1946 Mitglied der SED, (erster) Oberbürgermeister von Ost-Berlin (1948–1967), Mitglied der Volkskammer (1950–1979)
  • Karl Ebert, Abgeordneter des Landtages von Württemberg-Baden (1946–1952) sowie des Landtages von Baden-Württemberg (1953–1964)
  • Horst Ehmke, Bundesminister für Forschung und Technologie und Bundespostminister (1972–1974), Bundesminister für besondere Aufgaben und Kanzleramtschef (1969–1972), Bundesjustizminister (1969)
  • Willi Eichler, MdB (1949–1953), Vorsitzender des Internationalen Sozialistischen Kampfbunds (1927–1945), Vorsitzender der Kommission zur Vorbereitung des Godesberger Programms
  • Erhard Eppler, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1968–1974)
  • Fritz Erler, MdB (1949–1967), Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (1964–1967)
  • Josef Felder, letzter lebender SPD-Reichstagsabgeordneter († 2000)
  • Peter Glotz, MdB (1972–1977 und 1983–1996), Bundesgeschäftsführer (1981–1987)
  • Helga Grebing, Historikerin, Forscherin der deutschen Arbeiterbewegung, Mitglied der Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand, Mitglied der Grundwertekommission
  • Otto Grotewohl, MdR (1925–1933), MdL (1920–1930), Vorsitzender des Zentralausschusses der SPD (1945–1946), ab 1946 Mitglied der SED, Ministerpräsident der DDR (1949–1964)
  • Werner Hackmann (1947–2007), Senator in Hamburg und Sportfunktionär
  • Gustav Heinemann, Bundespräsident (1969–1974), Bundesminister der Justiz (1966–1969)
  • Hermann Heller, Gründungsmitglied der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Mitglied des Hofgeismarer Kreises, prägte den Begriff des „sozialen Rechtsstaats“ (vgl. Art. 28 Abs. 1 Satz 1 GG)
  • Günter Hellwing, MdL (1957–1958, 1961–1962), ab 1958 Mitglied des Landes- und Bundesvorstandes, Leiter der Gestapo in Marseille (1943–1944), Mitglied von SS und SD
  • Regine Hildebrandt, Ministerin in der DDR-Regierung (1990) und Landesregierung Brandenburg (1990–1999)
  • Rudolf Hilferding, Begründer der Stamokaptheorie, Chefredakteur des Vorwärts (1910–1915), MdR (1924–1933), Reichsfinanzminister (1923, 1928/1929)
  • Wilhelm Hoegner, bayerischer Ministerpräsident (1945–1946, 1954–1957)
  • Heinrich Jasper, MdL (1919–1933), Ministerpräsident des Freistaats Braunschweig (1919/1920, 1922–1924, 1927–1930), Mitglied der Weimarer Nationalversammlung
  • Wilhelm Kaisen, Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen (1945–1965)
  • Karl Kautsky, bedeutender Theoretiker der Partei, Gründer und Herausgeber der Zeitschrift Die Neue Zeit, Mitautor des Heidelberger Programms
  • Johanna Kirchner (1889–1944), SPD-Sekretärin und Widerstandskämpferin
  • Hans Koschnick, MdB (1987–1994), Bürgermeister von Bremen (1965–1985)
  • Alfred Kubel, MdL (1946–1976), Ministerpräsident von Niedersachsen (1970–1976), Landesminister (1946–1955, 1957–1970), Ministerpräsident des Freistaats Braunschweig (1946), Mitglied im Internationalen Sozialistischen Kampfbund
  • Heinz Kühn, MdB (1953–1963), MdL (1948–1954, 1962–1978), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (1966–1978)
  • Otto Landsberg, Jurist, MdR (1912–1918, 1924–1933), Mitglied im Rat der Volksbeauftragten, Reichsjustizminister (1919)
  • Lauritz Lauritzen, Jurist, MdB (1969–1980), Bundesminister (1966–1974), Oberbürgermeister von Kassel (1954–1963)
  • Georg Leber, Gewerkschaftsführer, Bundesminister (1966–1978), Bundestagsvizepräsident (1979–1983)
  • Annedore Leber (1904–1968), Widerstandskämpferin, Politikerin, Publizistin
  • Julius Leber (1891–1945), MdR (1924–1933), Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Wilhelm Leuschner, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Paul Levi, Jurist, MdR (1920–1930), Mitbegründer sowie Vorsitzender (1919–1921) der KPD, nach seinem Ausschluss 1922 Angehöriger des marxistischen Flügels der SPD
  • Karl Liebknecht, Jurist, MdR (1912–1916), Mitbegründer der KPD
  • Wilhelm Liebknecht, radikaldemokratischer Revolutionär, Mitbegründer der SVP (1866) sowie der SDAP (1869), Begründer und Chefredakteur (1878–1900) des Vorwärts
  • Paul Löbe, MdR (1920–1933), MdB (1949–1953), Reichstagspräsident (1920–1924, 1925–1932), Mitglied im Parlamentarischen Rat
  • Rosa Luxemburg, bedeutende Theoretikerin, innerparteiliche Gegnerin von Bernstein im Revisionismusstreit, Mitbegründerin der KPD
  • Hans Matthöfer, MdB (1961–1987), Bundesminister (1974–1982), Schatzmeister der SPD (1985–1987), Vorstandsvorsitzender der Gewerkschaftsholding BGAG (1987–1997)
  • Carlo Mierendorff, MdR (1930–1933), Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Hermann Müller, Reichskanzler (1920, 1928–1930), Vorsitzender der SPD-Reichstagsfraktion (1920–1928)
  • Fritz Naphtali, Wirtschaftsjournalist, Gewerkschafter, prägte den Begriff der Wirtschaftsdemokratie, nach der Emigration nach Israel dort Minister (1951–1959)
  • Franz Neumann, MdB (1949–1969), Vorsitzender der Berliner SPD (1946–1958), Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (1970–1974)
  • Paul Nevermann, Jurist, Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg (1961–1965), Präsident des Deutschen Mieterbundes (1967–1979)
  • Erik Nölting, MdB (1949–1953), MdL (1928–1933, 1946–1953), Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen (1946–1950)
  • Gustav Noske, Reichswehrminister (1919/20), verantwortete die Niederschlagung des Spartakusaufstands sowie der Berliner Märzkämpfe, Oberpräsident der Provinz Hannover (1920–1933)
  • Erich Ollenhauer, MdB (1949–1963), Vorsitzender der SPD und der SPD-Bundestagsfraktion (1952–1963)
  • Thomas Oppermann (1954–2020), Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (2013–2017), Vizepräsident des Deutschen Bundestages (2017–2020)
  • Anton Pannekoek, niederländischer Astronom und Rätekommunist
  • Gustav Radbruch, Jurist, bedeutender Rechtsphilosoph (Radbruchsche Formel), MdR (1920–1924), Reichsjustizminister (1921/1922, 1923)
  • Johannes Rau, Bundespräsident (1999–2004), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (1978–1998), Mitglied im SPD-Parteivorstand, Vorsitzender der NRWSPD (1977–1998)
  • Ernst Reuter (1889–1953), KPD-Funktionär (1919–1922), nach Ausschluss aus der KPD 1922 wieder SPD-Mitglied, Widerstandskämpfer, Regierender Bürgermeister in Berlin (1948–1953)
  • Annemarie Renger, MdB (1953–1990), Bundestagspräsidentin (1972–1976)
  • Eva Rühmkorf, Psychologin, Landesministerin in Schleswig-Holstein (1988–1992)
  • Philipp Scheidemann, MdR (1903–1933), Ministerpräsident des Deutschen Reiches (1919), Mitglied im Parteivorstand (1911–1918), Oberbürgermeister von Kassel (1919–1925)
  • Hermann Scheer, MdB (1980–2010) und Mitglied des SPD-Parteivorstands (1993–2009), bedeutender Umweltpolitiker der Partei
  • Karl Schiller, MdB (1965–1972), Bundesminister (1966–1972)
  • Marie Schlei, MdB (1969–1981), Bundesministerin (1976–1978)
  • Carlo Schmid, Mitglied im Parlamentarischen Rat (1948/49), MdB (1949–1972), Bundesminister (1966–1969), Bundestagsvizepräsident (1949–1966, 1969–1972), Mitglied im Parteivorstand (1947–1970), Mitglied des Präsidiums (1958–1970)
  • Helmut Schmidt, Bundeskanzler (1974–1982), Bundesminister (1969–1974), Vorsitzender der Bundestagsfraktion (1966–1969)
  • Louise Schroeder, MdR (1920–1933), MdB (1949–1957), Berliner Oberbürgermeisterin (1947/48)
  • Kurt Schumacher, MdR (1930–1933), MdB (1949–1952), Parteivorsitzender (1946–1952), Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (1949–1952)
  • Carl Severing, preußischer Innenminister (1920–1926, 1930–1932), Reichsinnenminister (1928–1930)
  • Hugo Sinzheimer, Rechtsanwalt, Vater des Arbeitsrechts in Deutschland, Mitglied in der verfassunggebenden Weimarer Nationalversammlung
  • Samuel Spier, Mitbegründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, Mitverfasser des Eisenacher Programms
  • Jochen Steffen, MdL (1958–1977) und 1965 zum Vorsitzenden der SPD in Schleswig-Holstein gewählt. Steffen war auch bekannt für seine unter dem Alias Kuddl Schnööf vorgetragenen kabarettistischen Monologe.
  • Käte Strobel, MdB (1949–1972), Bundesministerin (1966–1972), Mitglied im Parteivorstand (1958–1971)
  • Peter Struck, Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (1998–2002, 2005–2009), Bundesminister der Verteidigung (2002–2005)
  • Otto Suhr, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses (1951–1954), Regierender Bürgermeister von Berlin (1955–1957)
  • Hans-Jochen Vogel, SPD-Parteivorsitzender (1987–1991), Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (1983–1991)
  • Rudolf Wassermann, Jurist, Präsident des OLG Braunschweig (1971–1990), Präsident des Niedersächsischen Landesjustizprüfungsamtes (1976–1990), Mitglied des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs (1977–2000), Bundesvorsitzender der AsJ (1974–1980)
  • Herbert Wehner, MdB (1949–1983), Bundesminister (1966–1969), Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (1969–1983)
  • Otto Wels (1873–1939), MdR (1912–1933), ab 1919 Parteivorsitzender, Widerstandskämpfer
  • Hans-Jürgen Wischnewski, MdB (1957–1990), Bundesminister (1966–1968), SPD-Bundesgeschäftsführer (1968–1972), Bundesvorsitzender der Jusos (1959–1961)
  • Clara Zetkin, Friedensaktivistin und Frauenrechtlerin, MdR (1920–1933), Initiatorin des Internationalen Frauentages, Frauensekretärin im Zentralen Parteivorstand der SPD (bis 1917), Chefredakteurin der Zeitschrift Die Gleichheit (1892–1917), ab 1917 Mitglied der USPD, danach der KPD
  • Luise Zietz, MdR (1920–1922), Frauenrechtlerin, Mitglied im SPD-Parteivorstand (1908–1917), galt als „weiblicher Bebel“, Gründungsmitglied der USPD
  • Georg-August Zinn, Mitglied im Parlamentarischen Rat (1948/1949), hessischer Ministerpräsident (1950–1969), Vorsitzender der SPD Hessen (1947–1969)

Sozialdemokratische Kanzlerkandidaten seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prominente Mitglieder außerhalb der Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglied. SPD, abgerufen am 25. März 2022.
  2. Report München: Krisenmanager im Kreuzfeuer (Memento vom 10. Juli 2009 im Internet Archive), Juli 2009
  3. Der Weg nach vorne für Europas Sozialdemokraten, 8. Juni 1999, dokumentiert bei Glasnost Archiv
  4. Startschuss für den Modernisierungsprozess – Interview mit Bodo Hombach. In: Die Welt, 11. Juni 1999
  5. Holger Balodis, Dagmar Hühne: Die große Rentenlüge. Warum eine gute und bezahlbare Alterssicherung für alle möglich ist. Westend Verlag, Frankfurt/Main 2017, S. 14.
  6. Tweet vom 21. Juni 2015
  7. youtube.com Abgerufen am 5. März 2012
  8. https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/wir-trauern-um-inge-deutschkron/09/03/2022/
  9. Bundesverfassungsgericht: Pragmatiker wird neuer Vizepräsident. In: Spiegel Online. 12. Januar 2008, abgerufen am 10. Juni 2018.
  10. Nacktes Chaos. In: Der Spiegel. Nr. 11, 1978 (online).
  11. Reiner Hoffmann löst Michael Sommer ab abgerufen am 7. Mai 2019
  12. Max Mannheimer warnt vor Pegida. In: Süddeutsche Zeitung. 4. Dezember 2015, abgerufen am 9. Dezember 2015.
  13. Deutschlandfunk Kultur: Scheitern an interner Selbstzerfleischung. Abgerufen am 13. Februar 2022.
  14. (das Gespräch führte) Ulf Poschardt: „Ich war nie ein Parteigrafiker“. In: welt.de. 29. Mai 2009, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  15. HCS-Content GmbH Germany: Neues Parteimitglied: Olympiasieger Ullrich tritt in die SPD ein - inSüdthüringen. Abgerufen am 11. Februar 2021.