Liste von Apothekenmuseen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Apothekenmuseen enthält museale Einrichtungen zum Themenbereich Apotheke.

Interaktive Karte Orte bedeutender Apothekenmuseen (DACH-Raum)


Museen nach Land[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. S. Hirzel Verlag, Stuttgart 2015. Band 1 Norddeutschland, ISBN 978-3-7776-2510-2; Band 2 Süddeutschland, ISBN 978-3-7776-2511-9 (stellt einschließlich der hier genannten Museen und Dauerausstellungen rund 175 Einrichtungen vor und verweist auf die entsprechenden Häuser in Österreich, Südtirol und der Schweiz). (http://www.hirzel.de/titel/60678.html)
  • Alte Apotheken und pharmazie-historische Sammlungen in Deutschland und Österreich. Sonderausg Auflage. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 978-3-933203-07-6.
  • ARZ Haan AG (Hrsg.): Apothekenmuseen; Reiseführer. PACs Gesellschaft für Promotion, Advertising und Communication-Service mbH.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mária Vida: Das Apothekenmuseum „Goldener Adler“ im Budaer Burgviertel. Die Pharmazie in der Renaissance und im Barock. In: Aus der Geschichte der Heilkunde. Hrsg. von Museum, Bibliothek und Archiv für die Geschichte der Medizin „Ignác Semmelweis“ und der Ungarischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin (MOTESZ). 2. Aufl. Budapest 1984 (= Orvostörténeti közlemények. Communicationes de historia artis medicinae, Supplement 13–14), S. 85–93.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]