Liste von Bahnstromanlagen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte des mitteleuropäischen Bahnstromnetzes (Stand: 2013)

Diese Liste bietet eine Übersicht über die Kraftwerke und Schaltanlagen für das Bahnstromnetz in Deutschland.

Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste enthält aktuelle und historische Kraftwerke mit Bahnstromgeneratoren. Umformer oder Umrichter am gleichen Standort, die die Generatoren ergänzt oder ersetzt haben, werden in der nächsten Liste aufgeführt.

Anlage Inbetrieb­nahme Außer­betrieb­nahme Leistung (Bahnstrom) Art der Anlage Ort Lage Bemerkung
Bad Abbach-Oberndorf 2000 003,5 MW Wasserkraftwerk Bad Abbach, Bayern !548.9442785512.020389548° 56′ 39″ N, 12° 1′ 13″ O Donau; Direkte Einspeisung in Oberleitung
Aschaffenburg 1961 1996 150 MW Kohlekraftwerk Aschaffenburg, Bayern !549.9683615509.095222549° 58′ 6″ N, 9° 5′ 43″ O stillgelegt
Aufkirchen 1924 027 MW Wasserkraftwerk Oberding, Bayern !548.3052505511.857714548° 18′ 19″ N, 11° 51′ 28″ O Mittlere-Isar-Kanal
Bergheim 1970 023,7 MW Wasserkraftwerk Bergheim, Bayern !548.7507505511.272981548° 45′ 3″ N, 11° 16′ 23″ O Donau
Bertoldsheim 1967 018,9 MW Wasserkraftwerk Rennertshofen, Bayern !548.7357225511.020833548° 44′ 9″ N, 11° 1′ 15″ O Donau
Bittenbrunn 1969 020,2 MW Wasserkraftwerk Bittenbrunn, Bayern !548.7344445511.143650548° 44′ 4″ N, 11° 8′ 37″ O Donau
Datteln 1964 2014 303 MW Kohlekraftwerk Datteln, Nordrhein-Westfalen !551.6300445507.331314551° 37′ 48″ N, 7° 19′ 53″ O Bahnstromerzeugung eingestellt; Blöcke 1 bis 3 stillgelegt
Eitting 1925 026 MW Wasserkraftwerk Eitting, Bayern !548.3589585511.882797548° 21′ 32″ N, 11° 52′ 58″ O Mittlere-Isar-Kanal
Frankfurt 1966 012 MW Thermisches Kraftwerk Frankfurt am Main, Hessen !550.0969115508.651461550° 5′ 49″ N, 8° 39′ 5″ O stillgelegt
Ingolstadt 1971 019,8 MW Wasserkraftwerk Ingolstadt, Bayern !548.7503675511.411953548° 45′ 1″ N, 11° 24′ 43″ O Donau
Kammerl 1905 2013 000,4 MW Wasserkraftwerk Saulgrub, Bayern !547.6618035510.986839547° 39′ 42″ N, 10° 59′ 13″ O Alpen; Bahnstromerzeugung eingestellt
Kirchmöser 1994 160 MW Gasturbinenkraftwerk Brandenburg an der Havel, Brandenburg !552.3945975512.418047552° 23′ 41″ N, 12° 25′ 5″ O
Langenprozelten 1976 160 MW Pumpspeicherkraftwerk Gemünden am Main, Bayern !550.0531315509.581353550° 3′ 11″ N, 9° 34′ 53″ O
Lausward 1957 Kohlekraftwerk Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen !551.2208425506.731572551° 13′ 15″ N, 6° 43′ 54″ O Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) seit 1998
Lünen 1984 2018 110 MW Kohlekraftwerk Lünen, Nordrhein-Westfalen !551.6144445507.481389551° 36′ 52″ N, 7° 28′ 53″ O
Mannheim 1955 190 MW Kohlekraftwerk Mannheim, Baden-Württemberg !549.4435365508.502711549° 26′ 37″ N, 8° 30′ 10″ O drei Generatoren an Dampfsammelschiene
Muldenstein 1912 1994 034 MW (3×11,3 MW)[1] Kohlekraftwerk Muldenstein, Sachsen-Anhalt !551.6571035512.349814551° 39′ 26″ N, 12° 20′ 59″ O stillgelegt
Mittelsbüren 1964 2013 210 MW Gaskraftwerk Bremen, Bremen !553.1289815508.683394553° 7′ 44″ N, 8° 41′ 0″ O Bahnstromerzeugung eingestellt
Neckarwestheim 1976 2011 152 MW Kernkraftwerk Neckarwestheim, Baden-Württemberg !549.0401145509.172108549° 2′ 24″ N, 9° 10′ 20″ O Bahnstromerzeugung eingestellt; Block I stillgelegt
Pfrombach 1929 022,3 MW Wasserkraftwerk Pfrombach, Bayern !548.4413725511.992897548° 26′ 29″ N, 11° 59′ 34″ O Mittlere-Isar-Kanal
Saalachkraftwerk 1912 007,2 MW Wasserkraftwerk Bad Reichenhall, Bayern !547.7181565512.863139547° 43′ 5″ N, 12° 51′ 47″ O Alpen
Schkopau 1995 110 MW Kohlekraftwerk Schkopau, Sachsen-Anhalt !551.3984565511.950325551° 23′ 54″ N, 11° 57′ 1″ O
Stuttgart-Münster 1933 1976 Kohlekraftwerk Stuttgart, Baden-Württemberg !548.8153895509.221069548° 48′ 55″ N, 9° 13′ 16″ O Bahnstromerzeugung eingestellt
Vohburg 1992 023,3 MW Wasserkraftwerk Vohburg, Bayern !548.7779175511.601122548° 46′ 41″ N, 11° 36′ 4″ O Donau
Walchensee 1924 052 MW Wasserkraftwerk Kochel am See, Bayern !547.6298195511.337444547° 37′ 47″ N, 11° 20′ 15″ O Alpen

Stillgelegte Kraftwerke für Bahnstrom 25 Hz:

  • Kraftwerk Altona zur Versorgung der Hamburger S-Bahn und Altonaer Hafenbahn (1908–1955)

Zentrale Bahnstromumformerwerke (einschließlich zentraler Bahnstromumrichterwerke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesen Anlagen wird Drehstrom aus dem öffentlichen Netz in Bahnstrom umgewandelt und in das Bahnstromnetz eingespeist. Bei manchen Anlagen erfolgt auch eine direkte Einspeisung in die Oberleitung. Die Umformung kann mittels elektrischer Maschinen (rotierende Umformer) oder auf elektronischem Weg (statische Umrichter) erfolgen.

Anlage Inbetrieb­nahme Außer­betrieb­nahme Maximale
Übertragungsleistung
Angewandte Technik Bundesland
Lage
Bemerkung
Aschaffenburg 2010 60 MW (2×30 MW) Umrichter: (mutmaßlich GTO)-Thyristor Bayern
!549.9855565509.092500549° 59′ 8″ N, 9° 5′ 33″ O
Hersteller: ConverTeam (heute GE Power Conversion)
Borken 25 MW (2×12,5 MW)
(2011: 33 MW[2])
Umformer Hessen
!551.0519445509.283611551° 3′ 7″ N, 9° 17′ 1″ O
Bremen 1996 100 MW (1×100 MW) Umrichter: GTO-Thyristor Bremen
!553.1305565508.680278553° 7′ 50″ N, 8° 40′ 49″ O
Hersteller: ABB
Bremen 2013 120 MW (80 MW + 40 MW) Umrichter: IGCT Bremen
!553.1302785508.681111553° 7′ 49″ N, 8° 40′ 52″ O
Hersteller: ABB
Chemnitz 1965 2005 50 MW (2×25 MW)[1] Umformer Sachsen
!550.8616675512.938333550° 51′ 42″ N, 12° 56′ 18″ O
stillgelegt (05.04.2016: EBA-Plangenehmigung zum ersatzlosen Abbruch[3])
Datteln[4] 2014 400 MW (4×100 MW) Umrichter Nordrhein-Westfalen
!551.6316675507.338333551° 37′ 54″ N, 7° 20′ 18″ O
Hersteller: ABB
Dresden-Niedersedlitz 1977 90 MW (3×30 MW)[1] Umformer Sachsen
!550.9944445513.835000550° 59′ 40″ N, 13° 50′ 6″ O
Düsseldorf-Gerresheim 1999[5] 30 MW (2×15 MW)[5] Umrichter; Alstom: GTO?, ABB: IGCT Nordrhein-Westfalen
!551.2202785506.730000551° 13′ 13″ N, 6° 43′ 48″ O
Hersteller: ABB[6][5] und Alstom[5] (heute GE Power Conversion); Pilotprojekt 15-MW-Standardumrichter
Hamburg-Harburg 70 MW (2×35 MW) Umformer Hamburg
!553.4486115510.001667553° 26′ 55″ N, 10° 0′ 6″ O
Hof (OT: Unterkotzau) 2013/2014 37 MW Umformer Bayern
50° 20′ 40″ N, 11° 54′ 55″ O
2 × 18,5 MW (aus dem 50-Hz-Netz der E.ON)
Jübek 1996[5] 2011 12 MW (1×12 MW)[5] Umrichter Schleswig-Holstein
!554.5569445509.409444554° 33′ 25″ N, 9° 24′ 34″ O
erster Bahnstromumrichter; konnte im Fall einer Netzteilung auch dezentral betrieben werden. Außer Betrieb seit Oktober 2011[7] und ersetzt durch benachbartes 2x15-MW-Unterwerk (Anbindung an zentrales 110-kV-Netz per Stichleitung von Hamburg)
Karlsfeld 1999[5] 100 MW (2×50 MW)[6] Umrichter: IGCT/GTO-Thyristor Bayern
!548.2158335511.435000548° 12′ 57″ N, 11° 26′ 6″ O
Hersteller: ABB[6], Betreiber: E.ON
Erneuerung, einschließlich Neubau eines dritten Umrichters, wurde 2022 ausgeschrieben[8]
Karlsruhe[9] 1957 53 MW (2×26,5 MVA) Umformer Baden-Württemberg
!548.9808335508.376389548° 58′ 51″ N, 8° 22′ 35″ O
Köln (alt) 1957 75 MW (3×25 MW) Umformer Nordrhein-Westfalen
!550.9038895507.048611550° 54′ 14″ N, 7° 2′ 55″ O
Köln (Ersatz) 2010 64 MW (2×32 MW) Umrichter Nordrhein-Westfalen
!550.9036115507.050833550° 54′ 13″ N, 7° 3′ 3″ O
Hersteller: ConverTeam (heute GE Power Conversion)
Lehrte (alt) 1984 2004 37 MW Umformer Niedersachsen
!552.3816675509.954167552° 22′ 54″ N, 9° 57′ 15″ O
stillgelegt wegen Schaden
Lehrte Umformer 1963 25 MW Umformer Niedersachsen
!552.3816675509.954167552° 22′ 54″ N, 9° 57′ 15″ O
Hersteller: BBC
Lehrte (Ersatz) 2010 64 MW (2×32 MW) Umrichter Niedersachsen
!552.3819445509.955556552° 22′ 55″ N, 9° 57′ 20″ O
Hersteller: ConverTeam (heute GE Power Conversion)
Limburg 2002[5] 120 MW (8×15 MW)[6] Umrichter: IGCT Hessen
!550.4058335508.067500550° 24′ 21″ N, 8° 4′ 3″ O
Hersteller: ABB[5]; Zwei Umrichter erst ab 2005[5]
Mannheim 120 MW (1×120 MW) Umrichter Baden-Württemberg
!549.4452785508.503056549° 26′ 43″ N, 8° 30′ 11″ O
Hersteller: GE Power Conversion
Marl 1963 2005 25 MW (1×25 MW) Umformer Nordrhein-Westfalen
!551.6611115507.179722551° 39′ 40″ N, 7° 10′ 47″ O
stillgelegt
Neckarwestheim (alt) 1989 2011 140 MW (2×70 MW) Umformer Baden-Württemberg
!549.0394445509.177778549° 2′ 22″ N, 9° 10′ 40″ O
stillgelegt
Neckarwestheim (neu) 2011 150 MW (2×75 MW)[6] Umrichter: IGCT[6] Baden-Württemberg
!549.0377785509.177778549° 2′ 16″ N, 9° 10′ 40″ O
Hersteller: ABB; Ersatz für Generator (Block 1) und Umformer (Block 2) des GKN
Neu-Ulm 1972[10] 2×33,3 MVA[11] Umformer Bayern
!548.3975005510.021111548° 23′ 51″ N, 10° 1′ 16″ O
Neumünster 2015[12] 70 MW (2×35 MW)[13] Umrichter Schleswig-Holstein
!554.1091675509.946944554° 6′ 33″ N, 9° 56′ 49″ O
Hersteller: ABB
Nürnberg-Gebersdorf (alt) 1939[5] 2012 46 MW (4×8,5 MW + 12 MW)[5] Umformer Bayern
!549.4300005511.005000549° 25′ 48″ N, 11° 0′ 18″ O
stillgelegt; ab 1998 wurde der umgebaute Umrichter aus Muldenstein mit 12 MW hier betrieben
Nürnberg-Gebersdorf (neu) 2012 75 MVA (2×37,5 MVA)[14] Umrichter: Modularer Multilevel IGBT[14] Bayern
!549.4227785511.007500549° 25′ 22″ N, 11° 0′ 27″ O
Hersteller: Siemens; Eigentümer: Uniper Kraftwerk Franken
Pforzheim[15] 1932 3,1 MW Umrichter: Quecksilberdampf Röhren[16] Baden-Württemberg Hersteller: BBC; stillgelegt
Saarbrücken 1968[17] 2×33,3 MVA[17] Umformer Saarland
!549.2436115506.976389549° 14′ 37″ N, 6° 58′ 35″ O
Singen 2002 Umformer Baden-Württemberg
!547.7580565508.881667547° 45′ 29″ N, 8° 52′ 54″ O
2002 stillgelegt; Standort für ein fahrbares Umrichterwerk[18]
Thyrow 2004[5] 120 MW (8×15 MW)[5] Umrichter: GTO-Thyristor Brandenburg
!552.2333335513.302778552° 14′ 0″ N, 13° 18′ 10″ O
Hersteller: Alstom (heute GE Power Conversion); Zwei Umrichter erst ab 2005[5]
Weimar 1973 vor 1998 Umformer Thüringen
!550.9908605511.341785550° 59′ 27″ N, 11° 20′ 30″ O
sowohl zentral als auch dezentral genutzt; stillgelegt und abgerissen

Dezentrale Bahnstromumformerwerke (einschließlich dezentraler Bahnstromumrichterwerke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesen Anlagen wird Drehstrom aus dem öffentlichen Netz in Bahnstrom umgewandelt und in die Oberleitung eingespeist.

Folgende Umformerwerke stammen aus dem zum großen Teil durch Umformung aus dem 50-Hertz-Landesnetz direkt gespeisten Netz der Deutschen Reichsbahn und wurden zunächst im Dreischichtbetrieb in Zwei-Mann-Besetzung, später Ein-Mann-Besetzung, und ab Mitte der 1990er Jahre zum Teil ferngesteuert betrieben. Die Umrichterwerke entstammen jüngerer Zeit und ersetzen sie zunehmend bzw. werden deutschlandweit neu errichtet.

Anlage In­betrieb­nahme Außer­betrieb­nahme Maximale
Übertragungsleistung
Angewandte Technik Lage Bemerkung
Adamsdorf (alt) 15.12.1984 2015[12] 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer Mecklenburg-Vorpommern
!553.4086115513.045278553° 24′ 31″ N, 13° 2′ 43″ O
Typ Löwenberg. Ersetzt durch benachbartes Urw
Adamsdorf (neu) 2012[19] 30 MW (2×15 MW) Statische Umrichter; Sitras SFC plus dezentral
Betrieb durch Fernsteuerung
Mecklenburg-Vorpommern
!553.4083335513.046944553° 24′ 30″ N, 13° 2′ 49″ O
Hersteller: Siemens; bis 2015 Probebetrieb parallel zum benachbarten Ufw[12]
Anklam[20] 26.9.1988 2002 16 MW (2×10 MVA) Rotierende Umformer Mecklenburg-Vorpommern
!553.8461115513.716667553° 50′ 46″ N, 13° 43′ 0″ O
Typ Schwerin. 2007 abgerissen; ersetzt durch Autotransformatoren zwischen Stralsund und Prenzlau.
Basel[5][21] 1936 1956 05,4 MW Quecksilberdampfgleichrichter Baden-Württemberg Hersteller: AEG; Weltweit erster Umrichter im Regelbetrieb; Speiste Wiesen- und Wehratalbahn im Inselbetrieb.
Berlin-Rummelsburg 29.9.1984 2013[22] 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer Berlin
!552.4866675513.509167552° 29′ 12″ N, 13° 30′ 33″ O
Typ Löwenberg. Letztes ständig besetztes Umformerwerk; 2011 stillgelegt und ersetzt durch Uw Schönefeld, Sp Grünauer Kreuz und Sp Ostkreuz
Bützow 12.8.1988 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Mecklenburg-Vorpommern
!553.8250005511.984167553° 49′ 30″ N, 11° 59′ 3″ O
Typ Schwerin. Ein Ersatz-Urw ist bei GE Power Conversion bestellt und soll Anfang 2017 in Betrieb gehen.[23]
Cottbus (alt) 27.9.1989 2013[19] 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Brandenburg
!551.7500005514.286667551° 45′ 0″ N, 14° 17′ 12″ O
Typ Schwerin. Ersetzt durch benachbartes Urw.
Cottbus (neu) 2013[19] 30 MW (2×15 MW) Statische Umrichter, Sitras SFC plus dezentral Brandenburg
!551.7508335514.286389551° 45′ 3″ N, 14° 17′ 11″ O
Hersteller: Siemens
Doberlug-Kirchhain (alt) 30.5.1981 2008 Rotierende Umformer Brandenburg
!551.6469445513.580833551° 38′ 49″ N, 13° 34′ 51″ O
Typ Wittenberg. Ersetzt durch benachbartes Urw.
Doberlug-Kirchhain (neu) 2008 30 MW (2×15 MW)[6] Statische Umrichter
Betrieb durch Fernsteuerung
Brandenburg
!551.6458335513.580278551° 38′ 45″ N, 13° 34′ 49″ O
Hersteller: ABB
Eberswalde 18.12.1987 2004 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer Brandenburg
!552.8444445513.800278552° 50′ 40″ N, 13° 48′ 1″ O
Typ Schwerin. Ersetzt durch Uw Karow.
Falkenberg 29.10.1987 2002 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Brandenburg
!551.5805565513.257222551° 34′ 50″ N, 13° 15′ 26″ O
Typ Schwerin. Durch Versorgung des Speisebereichs aus zentralem Netz 2002 außer Betrieb; Abriss 2008
Frankfurt/Oder (alt) Dezember 1990 2013[19] 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer Brandenburg
!552.3550005514.478611552° 21′ 18″ N, 14° 28′ 43″ O
Typ Schwerin. Ersetzt durch ca. 2 km südlich gelegenes Urw
Frankfurt/Oder (neu) 2013[19] 30 MW (2×15 MW) Statische Umrichter; Sitras SFC plus dezentral Brandenburg
!552.3394445514.479444552° 20′ 22″ N, 14° 28′ 46″ O
Hersteller: Siemens
Halle (Saale) 30.12.1985 vor 1998 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer Sachsen-Anhalt
!551.4980565512.008333551° 29′ 53″ N, 12° 0′ 30″ O
Typ Löwenberg.
Hof 2013[22] 30 MW (2×15 MW)[6] Statische Umrichter Bayern
!550.3455565511.916667550° 20′ 44″ N, 11° 55′ 0″ O
Hersteller: ABB; Frequenz synchron zum zentralen Netz; Elektrifizierung Bahnhof Reichenbach (Vogtl) ob BfHof
Lalendorf 31.5.1985 2003 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer Mecklenburg-Vorpommern
!553.7541675512.398333553° 45′ 15″ N, 12° 23′ 54″ O
Typ Löwenberg. Abgerissen.
Leutkirch im Allgäu 2020 30 MW (2x15 MW) Statischer Umrichter Baden-Württemberg
!547.8221705509.997330547° 49′ 20″ N, 9° 59′ 50″ O
zur Versorgung der Ausbaustrecke Geltendorf–Memmingen–Lindau, Hersteller Siemens, speist auch Autotransformatorensystem
Löwenberg 14.12.1983 2004 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer Brandenburg
!552.9013895513.188333552° 54′ 5″ N, 13° 11′ 18″ O
Typwerk für Einheits-dUfw der 2. Generation. Ersetzt durch Uw Karow.
Lohsa 30.09.2015[24] 45 MW (3×15 MW)[25] Statische Umrichter Sachsen
!551.4033335514.370833551° 24′ 12″ N, 14° 22′ 15″ O
Hersteller: GE Power Conversion; Elektrifizierung polnische Grenze – Horka – Knappenrode
Ludwigsfelde (Unterwerk Genshagener Heide) 24.9.1981 2002 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer Brandenburg
!552.3047225513.275278552° 18′ 17″ N, 13° 16′ 31″ O
Typ Wittenberg. Abgerissen; ersetzt durch Uw Genshagener Heide.
Lübeck-Genin 2008 30 MW (2×15 MW)[26] Statische Umrichter Schleswig-Holstein
!553.8391675510.653889553° 50′ 21″ N, 10° 39′ 14″ O
Hersteller: ABB; Frequenz synchron zum zentralen Netz
Lutherstadt Wittenberg 20.12.1978 vor 1998 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer Sachsen-Anhalt
!551.8750005512.688889551° 52′ 30″ N, 12° 41′ 20″ O
Typwerk für Einheits-dUfw der 1. Generation. Ersetzt durch Uw Klebitz.
Magdeburg 1974 2004 Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Sachsen-Anhalt
!552.1538895511.661111552° 9′ 14″ N, 11° 39′ 40″ O
abgerissen; ersetzt durch Uw Magdeburg
Muldenstein 1994 1998 12 MW (1×12 MW) Statischer Umrichter Sachsen-Anhalt
!551.6571005512.349811551° 39′ 26″ N, 12° 20′ 59″ O
Hersteller: Siemens; erster deutscher Halbleiter-Umrichter; Versuchsbetrieb im dezentralem Netz (in Muldenstein gab es damals noch kein Unterwerk des zentralen Netzes[1]); vor 1998 umgesetzt nach Nürnberg
Neustadt (Dosse) 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Brandenburg
!552.8475005512.456667552° 50′ 51″ N, 12° 27′ 24″ O
Niederbiegen 2021 30 MW (2x15 MW) Statischer Umrichter Baden-Württemberg
!547.8376405509.623770547° 50′ 16″ N, 9° 37′ 26″ O
zur Versorgung der Württembergischem Südbahn,[27][28] Hersteller GE Grid GmbH und GE Energy Power Conversion GmbH
Oberröblingen 2002 Rotierende Umformer Sachsen-Anhalt
!551.4450005511.295556551° 26′ 42″ N, 11° 17′ 44″ O
Prenzlau 27.5.1988 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Brandenburg
!553.3330565513.872500553° 19′ 59″ N, 13° 52′ 21″ O
Typ Schwerin.
Roßlau 2004 Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Sachsen-Anhalt
!551.8975005512.241389551° 53′ 51″ N, 12° 14′ 29″ O
ersetzt durch Uw Niemberg
Rostock (alt) 30.9.1985 2015[12] 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer Mecklenburg-Vorpommern
!554.0647225512.144167554° 3′ 53″ N, 12° 8′ 39″ O
Typ Löwenberg. Ersetzt durch benachbartes Urw.
Rostock (neu) 2012[19] 30 MW (2×15 MW) Statische Umrichter Sitras; SFC plus dezentral
Betrieb durch Fernsteuerung
Mecklenburg-Vorpommern
!554.0650005512.143056554° 3′ 54″ N, 12° 8′ 35″ O
Hersteller: Siemens; bis 2015 Probebetrieb parallel zum benachbarten Ufw[12]
Saalach[5] 1933 1935 01 MW Quecksilberdampfgleichrichter Bayern
!547.7182045512.863123547° 43′ 6″ N, 12° 51′ 47″ O
siehe eigenen Artikel
Hersteller: Siemens; Versuchsanlage; Die erfolgreichen Tests führten zur Bestellung des Umrichters in Basel.
Schwerin 19.5.1987 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Mecklenburg-Vorpommern
!553.5941675511.386389553° 35′ 39″ N, 11° 23′ 11″ O
Typwerk für Einheits-dUfw der 3. Generation. Ein Ersatz-Urw ist bei GE Power Conversion bestellt und soll Anfang 2018 in Betrieb gehen.[23]
Senftenberg 31.3.1988 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer Brandenburg
!551.5327785514.020556551° 31′ 58″ N, 14° 1′ 14″ O
Typ Schwerin. Als Umformerwerk außer Betrieb seit 2015, nur noch 15-kV-Schaltposten
Stendal 6.1.1986 vor 1994[5] Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Sachsen-Anhalt
!552.5833335511.868611552° 35′ 0″ N, 11° 52′ 7″ O
Typ Löwenberg. Ersetzt durch Uw Heeren.
Stralsund 26.5.1989 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Mecklenburg-Vorpommern
!554.2858335513.089722554° 17′ 9″ N, 13° 5′ 23″ O
Typ Schwerin.
Weimar 1973 Umformer Thüringen
50° 59′ 28″ N, 11° 20′ 37″ O
sowohl zentral als auch dezentral genutzt; stillgelegt und abgerissen
Wittenberge 31.8.1987 24 MW (3×8 MW) Rotierende Umformer
Betrieb durch Fernsteuerung
Brandenburg
!552.9961115511.768889552° 59′ 46″ N, 11° 46′ 8″ O
Typ Schwerin.
Wolkramshausen (alt) 2002 Rotierende Umformer Thüringen
!551.4386115510.735556551° 26′ 19″ N, 10° 44′ 8″ O
ersetzt durch Umrichter
Wolkramshausen (Ersatz) 2002 30 MW (2×15 MW)[6][29] Statische Umrichter Thüringen
!551.4386115510.736111551° 26′ 19″ N, 10° 44′ 10″ O
Hersteller: ABB; Frequenz synchron zum zentralen Netz
Wünsdorf 30.9.1982 2007 32 MW (4×8 MW) Rotierende Umformer Brandenburg
!552.1733335513.461667552° 10′ 24″ N, 13° 27′ 42″ O
Typ Wittenberg. Abgerissen; ersetzt durch Uw Neuhof.
Wustermark (Priort) 15.9.1983 vor 1998 Rotierende Umformer Brandenburg
!552.5425005512.973611552° 32′ 33″ N, 12° 58′ 25″ O
Typ Wittenberg. Abgerissen; ersetzt durch Uw Priort.

Grenzübertrittspunkte von Bahnstromleitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland – Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitung Koordinaten
Haltingen – Muttenz !547.5813895507.603889547° 34′ 53″ N, 7° 36′ 14″ O
Singen – Etzwilen !547.7136115508.831111547° 42′ 49″ N, 8° 49′ 52″ O

Deutschland – Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitung Lage
Walchenseekraftwerk – Zirl !547.3986115511.264722547° 23′ 55″ N, 11° 15′ 53″ O
Traunstein – Steindorf !547.8888895512.973611547° 53′ 20″ N, 12° 58′ 25″ O

Einstige innerdeutsche Grenze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitung Lage
Lehrte – Heeren !552.4133335510.992778552° 24′ 48″ N, 10° 59′ 34″ O
Bebra – Weimar !551.0080565510.203611551° 0′ 29″ N, 10° 12′ 13″ O
Steinbach am Wald – Saalfeld !550.4644445511.418611550° 27′ 52″ N, 11° 25′ 7″ O
Lüneburg – Boizenburg !553.3955565510.619722553° 23′ 44″ N, 10° 37′ 11″ O

Gegenseitige Kreuzungen von Bahnstromleitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitungen Lage
Flieden-Bebra / Fulda-Mottgers !550.4819445509.681111550° 28′ 55″ N, 9° 40′ 52″ O
Bebra-Borken / Kirchheim-Körle !551.0330565509.575278551° 1′ 59″ N, 9° 34′ 31″ O
Karlsruhe-Mühlacker / Vaihingen-Graben/Neudorf !548.9444445508.805000548° 56′ 40″ N, 8° 48′ 18″ O
Orscheid-Köln / Orscheid-Montabaur !550.6541675507.324444550° 39′ 15″ N, 7° 19′ 28″ O
Mannheim-Neckarelz / Mannheim-Wiesental !549.4272225508.569167549° 25′ 38″ N, 8° 34′ 9″ O

Schaltwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lastverteiler ohne Stromumformung, Eigenerzeugung oder Speisung in die Oberleitung

Anlage Lage Bemerkung
Kirchhellen !551.6322225506.952500551° 37′ 56″ N, 6° 57′ 9″ O Leistungsschalter zur Abtrennung der Stichleitung zum Uw Mehrhoog
Neckarwestheim !549.0427785509.201667549° 2′ 34″ N, 9° 12′ 6″ O mit Sammelschiene
Nenndorf !553.3763895509.903611553° 22′ 35″ N, 9° 54′ 13″ O mit Sammelschiene
Nitzahn !552.4597225512.345833552° 27′ 35″ N, 12° 20′ 45″ O mit Sammelschiene
Schönarts !549.9627785509.818889549° 57′ 46″ N, 9° 49′ 8″ O Drei Trennschalter, ein Leistungsschalter und eine Sammelschiene, um den Abzweig Waigolshausen wahlweise auf einen der beiden Stromkreise Würzburg – Gemünden aufschalten zu können[30]

Unterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Unterwerk übernimmt im System der Bahnenergieversorgung die Aufgabe der Bahnenergieverteilung und ist damit das Bindeglied zwischen einem vorgelagerten Hochspannungsnetz/der Bahnenergieübertragung bzw. der öffentlichen Energieversorgung und der Fahrleitungsanlage/der Bahnenergiezuführung. Unterwerke können Gleichrichterunterwerke (Gleichstrombahnen), Umspannwerke mit Landesfrequenz (Wechselstrombahnen mit Landesfrequenz), dezentrale Streckenumformer- oder Streckenumrichterwerke (dezentrale Bahnenergieversorgung mit Sonderfrequenz z. B. 16,7 Hz) oder Umspannwerke mit Sonderfrequenz (zentrale Bahnenergieversorgung mit Sonderfrequenz z. B. 16,7 Hz) sein.

Im Bereich der Vollbahnen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland existieren

Die folgende Tabelle zeigt alle 188 Standorte der 16,7-Hz-Umspannwerke in Deutschland. Diese unbesetzten Umspannwerke bestehen in der Regel aus 2 oder 3 Transformatoren mit Gesamtnennleistungen von 20 MVA bis 45 MVA, Schaltanlagen sowie leit- und schutztechnischen Einrichtungen (Sekundärtechnik, siehe Umspannwerk). Die Transformatoren übertragen die elektrische Leistung zwischen dem einphasigen, zweipoligen 110-kV-Verbundnetz der DB Energie GmbH und den Fahrleitungsanlagen der DB Netz AG bei gleichzeitiger galvanischer Trennung beider Netze und Spannungstransformation von 110 kV Nennspannung auf 15 kV Nennspannung (16,5 kV Speisespannung). Es findet in diesen Umspannwerken weder eine Umformung von Drehstrom in Bahnstrom noch eine Energieerzeugung statt.

Das Uw Schönefeld ist das einzige Unterwerk, das nicht direkt in die Oberleitung einspeist. Es entstand als Notlösung in Brandenburg an der Landesgrenze, nachdem die Planfeststellung der Fortführung der Bahnstromleitung zum ursprünglich geplanten Standort des Unterwerks in Berlin scheiterte[32]. In der Tabelle sind als Besonderheit drei Schaltposten (Grünauer Kreuz, Halbe und München-Flughafen) aufgeführt, die über eine explizite 15-kV-Bahnstromleitung von einem Unterwerk gespeist werden.

Die Daten der Tabelle sind den bis 2014 jährlich erscheinenden Fachartikeln Elektrischer Betrieb bei der Deutschen Bahn[33](EB 2011) entnommen und wurden ab 2012 durch den jährlichen Infrastrukturzustands- und -entwicklungsbericht[34][22][35][12] des Eisenbahn-Bundesamtes ergänzt. Dabei ist zu beachten, dass in den Fachartikeln die Unterwerke, welche sich in direkter Nachbarschaft zu Umformer- oder Umrichterwerken des zentralen 110-kV-Netzes befinden, graphisch nicht dargestellt sind.

Die nachfolgende Tabelle ist bezogen auf den aktuellen Stand vollständig. Der Infrastrukturzustands- und -entwicklungsbericht 2015[12] nennt eine Anzahl von 187 Unterwerken zum 31. Dezember 2015. Im Jahr 2016 wurde bisher nur das Uw Wolfsberg[36] in Betrieb genommen. (Weitere Aktualisierungen der Tabelle erfolgten später.)

Nr. Bezeichnung [Ortslage] Koordinaten Bemerkung
1 Uw Aalen [Essingen] !548.8222225510.041944548° 49′ 20″ N, 10° 2′ 31″ O
56 Uw Adelsheim !549.4158335509.404722549° 24′ 57″ N, 9° 24′ 17″ O
2 Uw Almstedt !552.0313895509.940556552° 1′ 53″ N, 9° 56′ 26″ O
3 Uw Amstetten !548.5688895509.876944548° 34′ 8″ N, 9° 52′ 37″ O
4 Uw Appenweier !548.5436115507.973056548° 32′ 37″ N, 7° 58′ 23″ O
5 Uw Aschaffenburg [Mainaschaff] !549.9855565509.092500549° 59′ 8″ N, 9° 5′ 33″ O seit 2010 mit benachbartem Umrichterwerk
6 Uw Augsburg !548.3983335510.866667548° 23′ 54″ N, 10° 52′ 0″ O
184 Uw Bachstedt [Markvippach][37] !551.0550005511.192222551° 3′ 18″ N, 11° 11′ 32″ O erbaut im Zuge der Neubaustrecke Erfurt – Leipzig/Halle[37], Inbetriebnahme 2013[22] oder 2014
7 Uw Bad Reichenhall !547.7475005512.902500547° 44′ 51″ N, 12° 54′ 9″ O mit benachbartem Kraftwerk; nur mit einem Stromkreis angebunden
8 Uw Baden-Baden [OT Steinbach] !548.7341675508.146944548° 44′ 3″ N, 8° 8′ 49″ O
9 Uw Barnstorf !552.7072225508.511111552° 42′ 26″ N, 8° 30′ 40″ O
10 Uw Bebra !550.9755565509.789722550° 58′ 32″ N, 9° 47′ 23″ O
11 Uw Bengel !550.0094445507.056389550° 0′ 34″ N, 7° 3′ 23″ O
12 Uw Berlin-Karow !552.6083335513.458333552° 36′ 30″ N, 13° 27′ 30″ O
13 Uw Schönefeld !552.3941675513.517500552° 23′ 39″ N, 13° 31′ 3″ O einziges Unterwerk ohne Einspeisung in die Oberleitung; Ersatz für Unterwerk Grünauer Kreuz[32]; speist nun über 15-kV-Erdkabel den Sp Grünauer Kreuz[32], Inbetriebnahme 2013[22], 3 Transformatoren mit je 15 MVA
14 Uw Biblis !549.6841675508.444167549° 41′ 3″ N, 8° 26′ 39″ O
15 Uw Bingen (Rhein) !549.9544445507.948333549° 57′ 16″ N, 7° 56′ 54″ O speist in linke und rechte Rheinstrecke ein (Rhein-Querung der 15-kV-Speiseleitungen per Erdkabel).
16 Uw Böhla [Priestewitz OT Baßlitz] !551.2355565513.545556551° 14′ 8″ N, 13° 32′ 44″ O speist auch in Bahnstrecke Leipzig–Dresden ein (die 15-kV-Speiseleitungen liegen auf den gleichen Masten wie die 110-kV-Bahnstromleitung Richtung Westen)
17 Uw Boizenburg (Elbe) !553.3913895510.732778553° 23′ 29″ N, 10° 43′ 58″ O
18 Uw Borken !551.0519445509.283611551° 3′ 7″ N, 9° 17′ 1″ O mit benachbartem Umformerwerk
19 Uw Borne (bei Belzig) !552.1111115512.541111552° 6′ 40″ N, 12° 32′ 28″ O
20 Uw Braunschweig [Cremlingen OT Weddel] !552.2691675510.640000552° 16′ 9″ N, 10° 38′ 24″ O
21 Uw Buchholz !553.3222225509.862222553° 19′ 20″ N, 9° 51′ 44″ O Ersatzneubau geplant[38]
22 Uw Burgweinting [Regensburg] !548.9813895512.153611548° 58′ 53″ N, 12° 9′ 13″ O
23 Uw Chemnitz !550.8622225512.939167550° 51′ 44″ N, 12° 56′ 21″ O früher mit benachbartem Umformerwerk
24 Uw Denkendorf !548.9386115511.455278548° 56′ 19″ N, 11° 27′ 19″ O Im Zuge der 2006 eröffneten Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt neu errichtet.
25 Uw Donauwörth !548.7161115510.761944548° 42′ 58″ N, 10° 45′ 43″ O
185 Uw Dörstewitz [Schkopau][37] !551.3930565511.904444551° 23′ 35″ N, 11° 54′ 16″ O erbaut im Zuge der Neubaustrecke Erfurt – Leipzig/Halle[37], Inbetriebnahme 2014[35]
26 Uw Dortmund [OT Dorstfeld] !551.5105565507.400833551° 30′ 38″ N, 7° 24′ 3″ O
27 Uw Dortmund-Scharnhorst !551.5372225507.532500551° 32′ 14″ N, 7° 31′ 57″ O
28 Uw Dresden-Niedersedlitz !550.9944445513.835000550° 59′ 40″ N, 13° 50′ 6″ O mit benachbartem Umformerwerk
29 Uw Dresden-Stetzsch !551.0763895513.660000551° 4′ 35″ N, 13° 39′ 36″ O
30 Uw Duisburg !551.4125005506.792500551° 24′ 45″ N, 6° 47′ 33″ O
31 Uw Düsseldorf-Gerresheim !551.2216675506.836389551° 13′ 18″ N, 6° 50′ 11″ O
32 Uw Ebensfeld !550.0833335510.961389550° 5′ 0″ N, 10° 57′ 41″ O
33 Uw Eggolsheim !549.7527785511.057500549° 45′ 10″ N, 11° 3′ 27″ O
34 Uw Ehringhausen !551.6638895508.444167551° 39′ 50″ N, 8° 26′ 39″ O
35 Uw Eichenberg !551.3761115509.925278551° 22′ 34″ N, 9° 55′ 31″ O
36 Uw Eilenburg !551.4466675512.618889551° 26′ 48″ N, 12° 37′ 8″ O
187 Uw Eischleben [Arnstadt][39] !550.8730565510.990833550° 52′ 23″ N, 10° 59′ 27″ O neues Unterwerk im Zuge der Neubaustrecke Erfurt – Ebensfeld[39]; Inbetriebnahme 2015[12]
37 Uw Eisenach !550.9641675510.371944550° 57′ 51″ N, 10° 22′ 19″ O
38 Uw Elmshorn !553.7625005509.654722553° 45′ 45″ N, 9° 39′ 17″ O
39 Uw Elsfleth !553.2811115508.473889553° 16′ 52″ N, 8° 28′ 26″ O
40 Uw Emden !553.3583335507.219722553° 21′ 30″ N, 7° 13′ 11″ O nur mit einem Stromkreis angebunden
41 Uw Emskirchen !549.5583335510.695278549° 33′ 30″ N, 10° 41′ 43″ O
42 Uw Essen !551.4566675507.027500551° 27′ 24″ N, 7° 1′ 39″ O
43 Uw Eutingen !548.4797225508.778889548° 28′ 47″ N, 8° 46′ 44″ O
44 Uw Eystrup !552.7922225509.229167552° 47′ 32″ N, 9° 13′ 45″ O
45 Uw Fallersleben !552.4211115510.675000552° 25′ 16″ N, 10° 40′ 30″ O
46 Uw Finnentrop !551.1675005507.966944551° 10′ 3″ N, 7° 58′ 1″ O
47 Uw Flieden !550.4188895509.571667550° 25′ 8″ N, 9° 34′ 18″ O
48 Uw Flörsheim !550.0047225508.415000550° 0′ 17″ N, 8° 24′ 54″ O speist auch in die Mainbahn ein (die 15-kV-Speiseleitungen queren den Main und liegen auf dem gleichen Masten wie die 110-kV-Bahnstromleitung Richtung Süden)
49 Uw Frankfurt-Höchst !550.1033335508.557778550° 6′ 12″ N, 8° 33′ 28″ O
50 Uw Frankfurt-Rödelheim !550.1413895508.596944550° 8′ 29″ N, 8° 35′ 49″ O speist auch in die Kronberger Bahn ein (die 15-kV-Speiseleitungen liegen auf dem gleichen Masten wie die 110-kV-Bahnstromleitung Richtung Süden (sowie teilweise eine 380-kV-Leitung))
51 Uw Freiburg (Breisgau) !547.9811115507.828056547° 58′ 52″ N, 7° 49′ 41″ O
52 Uw Freihalden !548.3822225510.505278548° 22′ 56″ N, 10° 30′ 19″ O Inbetriebnahme 2012[34]. Ersetzt das fahrbare Unterwerk im Uw Gabelbach[40]
53 Uw Friedberg !550.3244445508.773611550° 19′ 28″ N, 8° 46′ 25″ O
54 Uw Fronhausen (Lahn) !550.6986115508.698056550° 41′ 55″ N, 8° 41′ 53″ O
55 Uw Fulda !550.5444445509.691111550° 32′ 40″ N, 9° 41′ 28″ O
(-) Uw Gabelbach [Zusmarshausen] !548.3791675510.559722548° 22′ 45″ N, 10° 33′ 35″ O fahrbares Unterwerk; Standort des fUw 32 von 1991 bis 2012-02[40]; ersetzt durch Uw Freihalden.
57 Uw Garßen [Celle] !552.6750005510.128889552° 40′ 30″ N, 10° 7′ 44″ O
58 Uw Geisenbrunn [Gilching OT Geisenbrunn] !548.1080565511.330833548° 6′ 29″ N, 11° 19′ 51″ O
59 Uw Geltendorf !548.1058335511.030000548° 6′ 21″ N, 11° 1′ 48″ O nur mit einem Stromkreis angebunden
60 Uw Gemünden (Main) !550.0597225509.677222550° 3′ 35″ N, 9° 40′ 38″ O
Uw Gera geplant, Raumordnung wurde im Juni 2022 abgeschlossen[41]
61 Uw Genshagener Heide [Großbeeren] !552.3347225513.277222552° 20′ 5″ N, 13° 16′ 38″ O
62 Uw Golm !552.4027785512.968889552° 24′ 10″ N, 12° 58′ 8″ O
63 Uw Gößnitz !550.9019445512.433056550° 54′ 7″ N, 12° 25′ 59″ O
(-) Uw Gößnitz (alt) !550.8766675512.419444550° 52′ 36″ N, 12° 25′ 10″ O
64 Uw Grafing !548.0480565511.936667548° 2′ 53″ N, 11° 56′ 12″ O nur mit einem Stromkreis angebunden
65 Uw Grönhart [Treuchtlingen] !548.9913895510.930000548° 59′ 29″ N, 10° 55′ 48″ O 2020 an Privat verkauft[42]
66 Uw Großheringen !551.1061115511.655278551° 6′ 22″ N, 11° 39′ 19″ O
67 Uw Großkorbetha !551.2533335512.020556551° 15′ 12″ N, 12° 1′ 14″ O
(13) Sp Grünauer Kreuz [Berlin] !552.4252785513.561667552° 25′ 31″ N, 13° 33′ 42″ O wegen fehlendem Netzanschluss (Proteste gegen Bahnstromfreileitung) nicht als Unterwerk in Betrieb gesetzt; Rückbau zum Schaltposten; Umsetzung der 110-kV-Schaltanlage und der Transformatoren ins Uw Berlin-Schönefeld[32]; 15-kV-Verbindungsleitung zwischen Uw und Sp als Erdkabel
68 Uw Güsen (Güsen) !552.3352785511.978333552° 20′ 7″ N, 11° 58′ 42″ O zwei AEG Einphasen-Transformatoren, Leistung je 15000 kVA, railway:ref ILGSN Bilder
69 Uw Hagen (Hagen-Hengstey) !551.4088895507.461944551° 24′ 32″ N, 7° 27′ 43″ O zwei von acht Stromkreisen als Erdkabel (400 m) zugeführt, um andere Freileitungen besser kreuzen zu können
(-) Uw Hahn[43] !553.2951245508.164354553° 17′ 42″ N, 8° 9′ 52″ O in Planung; neues Unterwerk im Zuge der Elektrifizierung der Ausbaustrecke Oldenburg – Wilhelmshaven[43]
(122) Sp Halbe !552.1161115513.692778552° 6′ 58″ N, 13° 41′ 34″ O kein eigenständiges Unterwerk, Schaltposten Halbe wird gespeist durch 15-kV-Freileitung vom Uw Neuhof
70 Uw Haltingen !547.6052785507.611111547° 36′ 19″ N, 7° 36′ 40″ O mit Kuppelumspanner 132 kV (SBB) / 110 kV (DB); galvanische Trennung zum Netz der SBB
71 Uw Hamburg-Harburg !553.4491675510.000556553° 26′ 57″ N, 10° 0′ 2″ O mit benachbartem Umformerwerk
72 Uw Hameln [Bad Münder OT Hasperde] !552.1405565509.445278552° 8′ 26″ N, 9° 26′ 43″ O
73 Uw Haren (Ems) !552.7838895507.301111552° 47′ 2″ N, 7° 18′ 4″ O
74 Uw Heeren !552.5744445511.868056552° 34′ 28″ N, 11° 52′ 5″ O
75 Uw Herbolzheim (Breisgau) !548.2327785507.769167548° 13′ 58″ N, 7° 46′ 9″ O
76 Uw Herchen [Windeck] !550.7697225507.521944550° 46′ 11″ N, 7° 31′ 19″ O
77 Uw Holzkirchen !547.8833335511.698889547° 53′ 0″ N, 11° 41′ 56″ O
78 Uw Ihringshausen [Fuldatal OT Ihringshausen] !551.3519445509.537222551° 21′ 7″ N, 9° 32′ 14″ O
188 Uw Wolfsberg[39] !550.6880565510.998333550° 41′ 17″ N, 10° 59′ 54″ O früherer Arbeitsname war Ilmenau; neues Unterwerk im Zuge der Neubaustrecke Erfurt – Ebensfeld[39]; Inbetriebnahme 2016[36]
79 Uw Ingolstadt !548.7800005511.426111548° 46′ 48″ N, 11° 25′ 34″ O
80 Uw Jübek !554.5569445509.409722554° 33′ 25″ N, 9° 24′ 35″ O bis 2011 mit benachbartem Umrichterwerk
81 Uw Kaiserslautern !549.4377785507.705278549° 26′ 16″ N, 7° 42′ 19″ O
82 Uw Karlsruhe !548.9802785508.376111548° 58′ 49″ N, 8° 22′ 34″ O mit benachbartem Umformerwerk
83 Uw Karthaus [Konz] !549.7077785506.591111549° 42′ 28″ N, 6° 35′ 28″ O
84 Uw Kirchheim !550.8777785509.586944550° 52′ 40″ N, 9° 35′ 13″ O
85 Uw Kirchmöser !552.3819445512.410000552° 22′ 55″ N, 12° 24′ 36″ O Ausgangspunkt der einzigen Bahnstromleitung mit drei Stromkreisen zum Kw Kirchmöser
86 Uw Klebitz !551.9413895512.834444551° 56′ 29″ N, 12° 50′ 4″ O
87 Uw Koblenz !550.3866675507.564444550° 23′ 12″ N, 7° 33′ 52″ O alle vier Stromkreise als Erdkabel (500 m) zugeführt, um andere Freileitungen besser kreuzen zu können; die neu entstehende Bahnstromleitung nach Bengel wird allerdings oberirdisch eingebunden und unterquert die genannten Freileitungen
88 Uw Köln !550.9038895507.048611550° 54′ 14″ N, 7° 2′ 55″ O mit benachbartem Umrichterwerk
89 Uw Köln-Mülheim !550.9725005507.018611550° 58′ 21″ N, 7° 1′ 7″ O
90 Uw Körle !551.1808335509.530000551° 10′ 51″ N, 9° 31′ 48″ O
91 Uw Kraichtal !549.0900005508.731944549° 5′ 24″ N, 8° 43′ 55″ O
92 Uw Kreiensen !551.8483335509.969722551° 50′ 54″ N, 9° 58′ 11″ O Bahnstromrückleiter zur Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg als Freileitung mit Vierer-Bündeln (die Rückleiter liegen auf den gleichen Masten wie die 110-kV-Bahnstromleitung Richtung Osten)
93 Uw Landshut !548.5466675512.108611548° 32′ 48″ N, 12° 6′ 31″ O größte 110-kV-Schaltanlage mit 12 Stromkreisen und 2 Transformatoren
94 Uw Langenfeld !551.1033335506.937500551° 6′ 12″ N, 6° 56′ 15″ O
95 Uw Leer !553.2133335507.464722553° 12′ 48″ N, 7° 27′ 53″ O
96 Uw Lehrte !552.3816675509.955556552° 22′ 54″ N, 9° 57′ 20″ O mit benachbartem Umrichterwerk und Umformerwerk, 4 Transformatoren, 1 Erdschlusslöschspule
97 Uw Leipzig-Wahren !551.3819445512.313056551° 22′ 55″ N, 12° 18′ 47″ O
98 Uw Leonberg !548.7930565508.974444548° 47′ 35″ N, 8° 58′ 28″ O
99 Uw Limburg (Lahn) !550.3791675508.099722550° 22′ 45″ N, 8° 5′ 59″ O
100 Uw Löhne (Westf) !552.1950005508.709722552° 11′ 42″ N, 8° 42′ 35″ O
101 Uw Lüneburg !553.2669445510.411667553° 16′ 1″ N, 10° 24′ 42″ O
102 Uw Magdeburg !552.1533335511.659722552° 9′ 12″ N, 11° 39′ 35″ O
103 Uw Mainbernheim !549.7000005510.210833549° 42′ 0″ N, 10° 12′ 39″ O
104 Uw Mannheim [OT Friedrichsfeld] !549.4408335508.561944549° 26′ 27″ N, 8° 33′ 43″ O Einspeisung des Bahnstroms aus dem Grosskraftwerk Mannheim
105 Uw Markt Bibart !549.6466675510.423333549° 38′ 48″ N, 10° 25′ 24″ O
106 Uw Markt Schwaben !548.1850005511.849722548° 11′ 6″ N, 11° 50′ 59″ O
107 Uw Marl !551.6616675507.179167551° 39′ 42″ N, 7° 10′ 45″ O früher mit benachbartem Umformerwerk
108 Uw Meckesheim !549.3291675508.805278549° 19′ 45″ N, 8° 48′ 19″ O
109 Uw Mehrhoog [Hamminkeln] !551.7486115506.499167551° 44′ 55″ N, 6° 29′ 57″ O der Abzweig zum Uw kann im Sw Kirchhellen gesondert abgeschaltet werden
(-) Uw Merklingen[44] !548.5241675509.729444548° 31′ 27″ N, 9° 43′ 46″ O neues Unterwerk im Zuge der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm[44] In Betrieb seit Januar 2022[45], 2x15 MW[46], vorbereitet für einen dritten Trafo[46]
110 Uw Montabaur !550.4452785507.820278550° 26′ 43″ N, 7° 49′ 13″ O
111 Uw Mörlach !549.1991675511.240000549° 11′ 57″ N, 11° 14′ 24″ O Im Zuge der 2006 eröffneten Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt neu errichtet.
112 Uw Mottgers [Sinntal] !550.2786115509.655833550° 16′ 43″ N, 9° 39′ 21″ O
(-) Uw Mühlacker (alt) !548.9516675508.837500548° 57′ 6″ N, 8° 50′ 15″ O bis 2004 Unterwerk, anschließend Rückbau des Unterwerks und des 110-kV-Bahnleitungs-Abzweigs, seit 2005 Schaltposten Sp Mühlacker[33](EB 2005)
113 Uw Muldenstein [Muldestausee OT Friedersdorf] !551.6583335512.350000551° 39′ 30″ N, 12° 21′ 0″ O früher mit benachbartem Kraftwerk
114 Uw Müllheim (Baden) !547.8055565507.595556547° 48′ 20″ N, 7° 35′ 44″ O
(-) fUw Mühlanger (alt) !551.8505565512.765000551° 51′ 2″ N, 12° 45′ 54″ O fahrbares Unterwerk (fUw) Mühlanger, zwei fahrbare frequenzelastische 7,5-MW-Umformer, in Betrieb bis 2002, ersetzt durch Uw Klebitz[33](EB 2002,2003)
(140) Sp München-Flughafen [Hallbergmoos] !548.3494445511.736667548° 20′ 58″ N, 11° 44′ 12″ O kein eigenständiges Unterwerk, Schaltposten München-Flughafen wird gespeist durch 15-kV-Freileitung vom Uw Pulling
(-) Us München-Freimann (alt) !548.1988895511.608333548° 11′ 56″ N, 11° 36′ 30″ O ehemaliger Umspanner (Us) für den Rollenprüfstand im Ausbesserungswerk München-Freimann,

kein Streckenunterwerk, Stilllegung Rollenprüfstand und Umspanner im Jahr 2005[33](EB 2006)

115 Uw München-Ost [OT Zamdorf] !548.1369445511.650556548° 8′ 13″ N, 11° 39′ 2″ O
116 Uw München-Pasing !548.1522225511.444444548° 9′ 8″ N, 11° 26′ 40″ O
117 Uw Münster (Westf) !551.9236115507.634722551° 55′ 25″ N, 7° 38′ 5″ O
118 Uw Murnau !547.6886115511.192500547° 41′ 19″ N, 11° 11′ 33″ O
(-) Uw Nabern[47] [Dettingen unter Teck] !548.6294445509.465278548° 37′ 46″ N, 9° 27′ 55″ O neues Unterwerk im Zuge der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm[47]; in Betrieb seit Januar 2022[45], 2x15 MW[46]
119 Uw Nannhofen [Mammendorf] !548.2161115511.188889548° 12′ 58″ N, 11° 11′ 20″ O
120 Uw Neckarelz !549.3391675509.116667549° 20′ 21″ N, 9° 7′ 0″ O Ausgangspunkt von einem von zwei Abschnitten einer Bahnstromleitung mit sechs Stromkreisen, ursprüngliches Unterwerk Baujahr 1970er Jahre, Ersatzneubau im Jahr 2015[48]
121 Uw Neudietendorf [Nesse-Apfelstädt OT Apfelstädt] !550.9080565510.893889550° 54′ 29″ N, 10° 53′ 38″ O
122 Uw Neuhof [Zossen] !552.1341675513.480278552° 8′ 3″ N, 13° 28′ 49″ O speist in Bahnstrecke Berlin-Elsterwerda(-Dresden) ein und über 15-kV-Freileitung den Sp Halbe an der Bahnstrecke Berlin–Görlitz
123 Uw Neumarkt (Oberpfalz) !549.2683335511.462500549° 16′ 6″ N, 11° 27′ 45″ O
124 Uw Neumünster !554.1091675509.946944554° 6′ 33″ N, 9° 56′ 49″ O seit 2014 (geplant) mit benachbartem Umrichterwerk; Inbetriebnahme 2015 als zentrales Umrichterwerk[12] Leistung 2×35 MVA[49]
125 Uw Neu-Ulm !548.3977785510.021667548° 23′ 52″ N, 10° 1′ 18″ O mit benachbartem Umformerwerk
126 Uw Niedernhausen (Taunus) !550.1566675508.319167550° 9′ 24″ N, 8° 19′ 9″ O
127 Uw Niemberg [Landsberg] !551.5591675512.102778551° 33′ 33″ N, 12° 6′ 10″ O
128 Uw Nörten-Hardenberg !551.6391675509.936667551° 38′ 21″ N, 9° 56′ 12″ O Ausgangspunkt von einem von zwei Abschnitten einer Bahnstromleitung mit sechs Stromkreisen
129 Uw Nürnberg !549.4227785511.008333549° 25′ 22″ N, 11° 0′ 30″ O mit benachbartem Umrichterwerk; 3 Transformatoren mit je 15 MVA[14]
(-) Uw Nürnberg-Stein (alt) !549.4297225511.005278549° 25′ 47″ N, 11° 0′ 19″ O mit benachbartem ehemaligem Umformerwerk; Außerbetriebnahme 2012[34]
130 Uw Oberdachstetten !549.4175005510.425278549° 25′ 3″ N, 10° 25′ 31″ O
131 Uw Oelde !551.8252785508.124167551° 49′ 31″ N, 8° 7′ 27″ O
132 Uw Offenbach (Main) !550.1036115508.788056550° 6′ 13″ N, 8° 47′ 17″ O
(-) Uw Offenburg (alt) !548.4583335507.919444548° 27′ 30″ N, 7° 55′ 10″ O ersetzt durch Uw Appenweier
133 Uw Orscheid [Bad Honnef OT Aegidienberg] !550.6550005507.323333550° 39′ 18″ N, 7° 19′ 24″ O
134 Uw Osnabrück !552.2655565508.117778552° 15′ 56″ N, 8° 7′ 4″ O
135 Uw Osterburken !549.4158335509.404722549° 24′ 57″ N, 9° 24′ 17″ O
136 Uw Plattling !548.7802785512.852222548° 46′ 49″ N, 12° 51′ 8″ O
137 Uw Plochingen !548.7188895509.391944548° 43′ 8″ N, 9° 23′ 31″ O
138 Uw Pretzier !552.8302785511.280278552° 49′ 49″ N, 11° 16′ 49″ O
139 Uw Priort [Wustermark] !552.5408335512.973889552° 32′ 27″ N, 12° 58′ 26″ O Lage südlich des ehemaligen dezentralen Umformerwerks Wustermark
140 Uw Pulling [Freising] !548.3700005511.713889548° 22′ 12″ N, 11° 42′ 50″ O speist über 15-kV-Freileitung den Schaltposten München-Flughafen
141 Uw Rathenow !552.5905565512.277500552° 35′ 26″ N, 12° 16′ 39″ O
142 Uw Remagen !550.5683335507.243056550° 34′ 6″ N, 7° 14′ 35″ O speist in linke und rechte Rheinstrecke ein (Rhein-Querung der 15-kV-Speiseleitungen auf den gleichen Masten wie die 110-kV-Bahnstromleitung Richtung Osten).
143 Uw Rethen (Leine) [Laatzen] !552.2669995509.835178552° 16′ 1″ N, 9° 50′ 7″ O Vollunterwerk mit großer 110KV Schaltanlage. 2 Transformatoren 110KV/15KV .
144 Uw Riesa !551.3113895513.266667551° 18′ 41″ N, 13° 16′ 0″ O
145 Uw Ritterhude !553.1936115508.763056553° 11′ 37″ N, 8° 45′ 47″ O
146 Uw Rohrbach [Karlstadt am Main] !549.9830565509.703611549° 58′ 59″ N, 9° 42′ 13″ O
147 Uw Röhrmoos !548.3233335511.446944548° 19′ 24″ N, 11° 26′ 49″ O
148 Uw Rosenheim !547.8455565512.132778547° 50′ 44″ N, 12° 7′ 58″ O
149 Uw Rotenburg (Wümme) !553.1076805509.351590553° 6′ 28″ N, 9° 21′ 6″ O Inbetriebnahme 2012[34]
(-) Uw Rotenburg (alt) !553.1072225509.354722553° 6′ 26″ N, 9° 21′ 17″ O Außerbetriebnahme 2013[22]
(-) Uw Roth [Schalkau][39] !550.3825005511.036944550° 22′ 57″ N, 11° 2′ 13″ O neues Unterwerk im Zuge der Neubaustrecke Erfurt – Ebensfeld am Nordportal des Tunnel Müß[39]
150 Uw Rottweil !548.1322225508.655000548° 7′ 56″ N, 8° 39′ 18″ O
151 Uw Rudersdorf (Kr. Siegen) [Wilnsdorf] !550.8344445508.149444550° 50′ 4″ N, 8° 8′ 58″ O
152 Uw Saalfeld (Saale) !550.6450005511.376389550° 38′ 42″ N, 11° 22′ 35″ O
153 Uw Saarbrücken !549.2438895506.977778549° 14′ 38″ N, 6° 58′ 40″ O mit benachbartem Umformerwerk
154 Uw Salzbergen !552.3283335507.344167552° 19′ 42″ N, 7° 20′ 39″ O
186 Uw Saubachtal [Finneland OT Saubach][37] !551.2055565511.542500551° 12′ 20″ N, 11° 32′ 33″ O erbaut im Zuge der Neubaustrecke Erfurt – Leipzig/Halle[37],

Inbetriebnahme 2013[22] oder 2014

155 Uw Schwäbisch Hall-Hessental !549.0994445509.776667549° 5′ 58″ N, 9° 46′ 36″ O
156 Uw Siegburg !550.7897225507.208333550° 47′ 23″ N, 7° 12′ 30″ O
157 Uw Sindorf [Kerpen] !550.8930565506.654167550° 53′ 35″ N, 6° 39′ 15″ O
158 Uw Singen (Hohentwiel) !547.7580565508.881667547° 45′ 29″ N, 8° 52′ 54″ O mit Kuppelumspanner 132 kV (SBB) / 110 kV (DB); galvanische Trennung zum Netz der SBB; ehemaliger Standort eines fahrbaren Umformerwerks
159 Uw Solpke !552.5005565511.295278552° 30′ 2″ N, 11° 17′ 43″ O
160 Uw Sommerau [St. Georgen im Schwarzwald] !548.1275005508.311389548° 7′ 39″ N, 8° 18′ 41″ O
161 Uw Steinbach am Wald !550.4361115511.380833550° 26′ 10″ N, 11° 22′ 51″ O
162 Uw Stolberg (Rheinland) !550.7913895506.201667550° 47′ 29″ N, 6° 12′ 6″ O
163 Uw Stuttgart [OT Zazenhausen] !548.8444445509.184167548° 50′ 40″ N, 9° 11′ 3″ O speist auch in die Frankenbahn ein (die 15-kV-Speiseleitungen liegen auf den gleichen Masten wie die 110-kV-Bahnstromleitung Richtung Westen)
164 Uw Stuttgart-Rohr !548.7138895509.110000548° 42′ 50″ N, 9° 6′ 36″ O Soll im Zuge des Neubaus der Rohrer Kurve an einen Standort südlich der Autobahn verlegt werden.
165 Uw Traunstein !547.8683335512.628333547° 52′ 6″ N, 12° 37′ 42″ O 110-kV-16,7-Hz-Bahnstromleitung zum Uw Steindorf (ÖBB, Österreich) ohne galvanische Trennung
166 Uw Uelzen !552.9638895510.543611552° 57′ 50″ N, 10° 32′ 37″ O
167 Uw Urbach (Westerwald) !550.5541675507.573889550° 33′ 15″ N, 7° 34′ 26″ O
168 Uw Vaihingen/Enz !548.9430565508.966111548° 56′ 35″ N, 8° 57′ 58″ O
169 Uw Wächtersbach !550.2455565509.288333550° 14′ 44″ N, 9° 17′ 18″ O
170 Uw Waiblingen !548.8252785509.297500548° 49′ 31″ N, 9° 17′ 51″ O einziges Unterwerk mit gasisolierter 110-kV-Innenraum-Schaltanlage
171 Uw Waigolshausen !549.9669445510.116389549° 58′ 1″ N, 10° 6′ 59″ O nur mit einem Stromkreis angebunden
172 Uw Warburg !551.4972225509.149444551° 29′ 50″ N, 9° 8′ 58″ O
173 Uw Weimar !550.9908335511.342778550° 59′ 27″ N, 11° 20′ 34″ O früher mit benachbartem Umformerwerk
174 Uw Weiterstadt [OT Braunshardt] !549.9105565508.574722549° 54′ 38″ N, 8° 34′ 29″ O
175 Uw Werdau [OT Leubnitz] !550.7197225512.369722550° 43′ 11″ N, 12° 22′ 11″ O
176 Uw Wickrath [OT Hahn] !551.1208335506.395556551° 7′ 15″ N, 6° 23′ 44″ O
177 Uw Wiesbaden Ost !550.0311115508.266389550° 1′ 52″ N, 8° 15′ 59″ O
178 Uw Wiesental !549.2219445508.496667549° 13′ 19″ N, 8° 29′ 48″ O
179 Uw Wolfratshausen !547.9083335511.425556547° 54′ 30″ N, 11° 25′ 32″ O
180 Uw Wörsdorf [Idstein] !550.2358335508.247500550° 14′ 9″ N, 8° 14′ 51″ O
181 Uw Wunstorf !552.4155565509.482778552° 24′ 56″ N, 9° 28′ 58″ O
182 Uw Würzburg !549.8016675509.897778549° 48′ 6″ N, 9° 53′ 52″ O
183 Uw Wurzen !551.3630565512.745833551° 21′ 47″ N, 12° 44′ 45″ O
(-) Zapfendorf (alt) !550.0258335510.941389550° 1′ 33″ N, 10° 56′ 29″ O stillgelegt, Außerbetriebnahme vor 2001, ersetzt durch Uw Ebensfeld
(-) Rothenstein (alt) !550.8408335511.595278550° 50′ 27″ N, 11° 35′ 43″ O 1940 Inbetriebnahme, 1946 Demontage[50]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Bahnstromversorgung bei der DR, der DB und der DBAG. (Nicht mehr online verfügbar.) BahnerForum, 23. September 2012, archiviert vom Original am 17. November 2015; abgerufen am 15. November 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bahnerforum.de
  2. Ausschreibung 2012/S 1-1116. In: ted. EU, 4. Januar 2012, abgerufen am 10. Januar 2012. Die Angaben zur Leistung des Ufw Borken zwischen 1963 und der Stilllegung des Kraftwerk Borken im Jahr 1991 sind widersprüchlich
  3. Plangenehmigung gemäß § 18 AEG in Verbindung mit § 74 Abs. 6 VwVfG für das Vorhaben Abbruch Umformerwerk Chemnitz. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. Juni 2016; abgerufen am 3. Juni 2016.
  4. Bahnstromumrichter Datteln 4 Private Website. Abgerufen am 15. Oktober 2015.
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Werner Raithmayr: Erfahrungen mit statischen Bahnumrichtern. (PDF; 1709 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) VDE und DB Energie, 16. September 2005, S. 16, archiviert vom Original am 28. Oktober 2011; abgerufen am 27. Dezember 2011 (Vortrag auf dem internationalen ETG-Kongress 2005).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vde.com
  6. a b c d e f g h i ABB und die Bahn in Deutschland. (PDF; 3,2 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) ABB, archiviert vom Original am 31. Juli 2016; abgerufen am 31. Juli 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.e.abb.com
  7. Berichtigungen und Ergänzungen Elektrische Bahnen, Heft 2013-6/7, Seite 36 unten
  8. zUrw Karlsfeld: Erneuerung der beiden Umrichter sowie den Neubau eines zusätzlichen 3. Umrichter. In: bieterportal.noncd.db.de. DB Energie, 18. August 2022, abgerufen am 10. September 2022.
  9. Bahnstromumformerwerk Karlsruhe Auf: Stadtwiki Karlsruhe, 13. Mär. 2018.
  10. Protokoll Sitzung des Deutschen Bundestags vom 17. Oktober 1974, Anlage 15
  11. http://www.energieausschreibungen.eu/aktuelle_projekte_details_76229_Karlsruhe_Maschinenrevisionen_Ufw_Neu_Ulm_E1_Los_1_und_Ufw_Karlsruhe_E2_Los_2__1069808.html
  12. a b c d e f g h i Deutsche Bahn: Infrastrukturzustands- und Entwicklungsbericht 2015. (PDF; 10,6 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Eisenbahn-Bundesamt, archiviert vom Original am 27. Mai 2016; abgerufen am 27. Mai 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eba.bund.de
  13. Kieler Nachrichten, 22. Juli 2013, Umrichterwerk für ganz Norddeutschland (abgerufen 27. Mai 2016)
  14. a b c Siemens AG: Modularer Multilevel Bahnumrichter Nürnberg, Vortrag iba. (PDF; 1,3 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Siemens AG, ehemals im Original; abgerufen am 24. Juli 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/web.archive.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  15. Übersichtsplan der mit Einphasenwechselstrom 16?~ betriebenen Strecken. elektrischer-zugbetrieb.de, abgerufen am 27. Dezember 2011 (referenziert durch Diese Seite).
  16. Karl Sachs: Die ortsfesten Anlagen elektrischer Bahnen. Orell Füssli Verlag, 1938.
  17. a b http://www.bahnmarkt-vergabemonitor.eu/oeffentliche_ausschreibung_vobvol_detail_951740.html
  18. Fahrbares Umformerwerk (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eisenbahndienstfahrzeuge.de Private Website. Abgerufen am 15. Oktober 2015.
  19. a b c d e f Deutsche Bahn: Konzern Presseinformation 004/2010, aufgerufen am 6. Oktober 2010
  20. Johannes Braun: Ducherow umsteigen! Eisenbahnen im Anklamer Land. Steffen Verlag, Friedland 2007, ISBN 978-3-940101-13-6, S. 95–97.
  21. Die Elektrifizierung der Wiesen- und Wehratalbahn. Eisenbahnfreunde Wehratal e.V., abgerufen am 15. November 2015.
  22. a b c d e f g Deutsche Bahn: Infrastrukturzustands- und Entwicklungsbericht 2013. (PDF; 10,1 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Eisenbahn-Bundesamt, archiviert vom Original am 28. Juli 2016; abgerufen am 27. Juli 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eba.bund.de
  23. a b Neue Umrichterwerke in Bützow und Schwerin. (Nicht mehr online verfügbar.) eb - Elektrische Bahnen, Mai 2015, archiviert vom Original am 17. November 2015; abgerufen am 15. November 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eb-info.eu
  24. http://www.mdr.de/sachsen/bautzen/umrichterwerk-lohsa100.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.mdr.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  25. Deutsche Bahn: Umrichterwerk Lohsa/West (Memento des Originals vom 31. Juli 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bauprojekte.deutschebahn.com (PDF)
  26. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurailpress.de
  27. „Strom an“ auf der Südbahn: Endspurt bei der Elektrifizierung. Presseinformation vom 29. Oktober 2020, abgerufen am 8. August 2021
  28. Elektrifizierung Südbahn: Investition für die grüne Schiene. In: deutschebahn.com. 29. Oktober 2020, abgerufen am 20. Dezember 2021.
  29. ABB Advanced Power Electronics: DB Energie GmbH, Umrichterwerk, Wolkramshausen, Deutschland. (PDF; 273 kB) ABB Schweiz, abgerufen am 31. Juli 2016.
  30. darkmind76: DB Energie – Schaltstelle Schönarts. (Nicht mehr online verfügbar.) Panoramio, 18. April 2010, archiviert vom Original am 30. Januar 2016; abgerufen am 17. November 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.panoramio.com
  31. Elektrifizierung Reichenbach-Hof: Baubeginn für neues Umrichterwerk Hof. Presseinformation 084/2012. In: deutschebahn.com. DB Mobility Logistics AG, 12. Juli 2012, archiviert vom Original am 13. Mai 2013; abgerufen am 6. März 2013.
  32. a b c d DB Energie GmbH: Unterwerk Grünauer Kreuz – Planung der Erweiterung, Vortrag. (PDF; 5,9 MB) DB Energie GmbH, abgerufen am 8. August 2012.
  33. a b c d Elektrischer Betrieb bei der Deutschen Bahn. In: verschiedene (Hrsg.): Elektrische Bahnen. Elektrotechnik im Verkehrswesen. Oldenbourg Industrieverlag.
  34. a b c d Deutsche Bahn: Infrastrukturzustands- und Entwicklungsbericht 2012. (PDF; 11,7 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Eisenbahn-Bundesamt, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 28. Dezember 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eba.bund.de
  35. a b Deutsche Bahn: Infrastrukturzustands- und Entwicklungsbericht 2014. (PDF; 9,7 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Eisenbahn-Bundesamt, archiviert vom Original am 28. Juli 2016; abgerufen am 27. Juli 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eba.bund.de
  36. a b c Broschüre Stromversorgung, Neue Leitungen für die Neubaustrecken, Aus- und Neubaustrecke Nürnberg–Berlin. (PDF; 10,1 MB) DB AG, 6. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  37. a b c d e f DB AG: Nürnberg–Berlin, Abschnitt Neubaustrecke Erfurt–Leipzig /Halle, Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8.2, Streckenkarte. (PDF; 2,2 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) DB AG, archiviert vom Original am 15. Februar 2010; abgerufen am 21. August 2012.
  38. Neubau Unterwerk Buchholz (Nordheide). In: uvp-portal.de. Abgerufen am 14. August 2022.
  39. a b c d e f DB AG: Nürnberg–Berlin, Abschnitt Neubaustrecke Erfurt–Leipzig /Halle, Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8.1, Streckenkarte. (PDF; 4,9 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) DB AG, archiviert vom Original am 19. Juni 2015; abgerufen am 16. Juni 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vde8.de
  40. a b Fahrbares Unterwerk im Museum. In: verschiedene (Hrsg.): Elektrische Bahnen. Elektrotechnik im Verkehrswesen. Nr. 10. Oldenbourg Industrieverlag, 2012, S. 539. Kopie im Internet
  41. Raumordnungsverfahren „Errichtung einer 110-kV-Bahnstromleitung Abzweig Uw Gera“: Landesplanerische Beuerteilung. (PDF) In: landesverwaltungsamt.thueringen.de. Thüringer Landesverwaltungsamt, 30. Juni 2022, abgerufen am 9. Juli 2022 (begleitende Informationen siehe Webseite).
  42. Ingmar Höfgen: Grönhart: Altes Unterwerk für 104.000 Euro versteigert. In: nordbayern.de. 20. März 2020, abgerufen am 20. März 2020.
  43. a b Ulrich Bischoping: Sachstand der Planungen zur Y-Trasse, Vortrag. (PDF; 1,7 MB) DB AG, archiviert vom Original am 5. Dezember 2017; abgerufen am 14. August 2012.
  44. a b Informationsveranstaltung Umbau der 110-kV-Leitung Amstetten – Unterwerk Merklingen (Bahnstromleitung 592). (PDF; 5,1 MB) DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH, 7. Juli 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  45. a b Neubaustrecke Wendlingen–Ulm unter Strom. In: bahnprojekt-stuttgart-ulm.de. 10. Januar 2022, abgerufen am 19. Februar 2022.
  46. a b c Christian Lammerskitten: The traction power supply of the Wendlingen–Ulm high‑speed rail line. In: Global Railway Review. Nr. 2, 2022, ISSN 2515-3013, S. 24–26 (abrufbar nach Anmeldung).
  47. a b Informationsveranstaltung Umbau 110-kV-Leitung Abzweig Hattenhofen – Unterwerk Nabern (BL 593). (PDF; 5,7 MB) DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH, 8. Juli 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  48. Neues Unterwerk der Bahn: Hochspannung in Neckarelz
  49. Umrichterwerk für ganz Norddeutschland. In: Kieler Nachrichten, 22. Juli 2013, abgerufen am 27. Mai 2016.
  50. Elektrifizierte Strecken der Preußischen Staatsbahn und der Reichsbahn in Mitteldeutschland