Geodaten zu dieser Seite vorhanden
Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste von Burgen und Schlössern in Hessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Hessen befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen oder deren Überreste. Diese zum Teil auf eine 1000-jährige oder gar längere Geschichte zurückblickenden Bauten, aus der Zeit vom Beginn des Frühmittelalters bis in die Neuzeit, waren Schauplatz historischer Ereignisse und Wirkungsstätte bekannter Persönlichkeiten und sind häufig noch heute eindrucksvolle Anlagen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionale Besonderheiten bestehen in Hessen besonders in den Zollburgen am Rhein und den zahlreichen Adelssitzen um die Freie Reichsstadt Frankfurt am Main. In den hessischen Mittelgebirgsregionen war die vorherrschende Burgform die Höhen- oder Spornburg. Wasser- oder Niederungsburgen sind aufgrund ihrer topographischen Gegebenheiten, meist in Ortslage, oft stark überbaut oder in ihrer Substanz in späteren Zeiten überformt.

Mit der Zeit gelangte die Mehrheit der Burgen in den Besitz größerer Landesherrschaften, einige wurden zu Schlössern umgebaut. Bedeutende Schlossbauten Hessens gehen auf die größeren Fürstenhäuser Hessen-Kassel, Hessen-Darmstadt oder Nassau zurück. In Südhessen kommen einige kurmainzische und kurpfälzische Burgen- und Schlossgebäude hinzu. Weitere Schlösser und Burgen, die auf den Klerus zurückgehen, stammen von der Abtei Fulda (später Bistum), der Abtei Hersfeld und dem Kloster Lorsch.

Der Repräsentationsbedarf kleinerer Landesherren wie der Grafen von Erbach, Grafen von Hanau, Grafen von Solms, Grafen von Isenburg oder Grafen und Fürsten von Waldeck und ihrer Nebenlinien hat in vielen hessischen Kleinstädten sehenswerte Residenzen entstehen lassen. Auch der niedere Adel, zum Beispiel die Herren von Buchenau oder die Herren von Hutten, erbauten ansehnliche Residenzen, die in vielen Dörfern noch immer das Ortsbild bestimmen und Zentren der Gemeinden darstellen.

Viele Burgen und Schlösser befinden sich heute im Besitz der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen, sind bewohnt oder im Privatbesitz. Für einen großen Teil der Burgruinen gibt es lokale Burgvereine, die sich um den Unterhalt und die Sicherung der Bauwerke bemühen sowie diese der Öffentlichkeit zugänglich machen.

In dieser Liste sind auch frühmittelalterliche Wallburgen, Turmhügelburgen, Feste Häuser und Wohntürme aufgeführt, sowie die im Mittelalter entstandenen Rittergüter, Herrenhäuser oder aus der Entwicklung von Städten hervorgegangenen Festungen und herrschaftlichen Paläste. Dabei werden sowohl erhaltene und zerstörte Bauwerke (Ruinen) gelistet, als auch völlig abgegangene oder verschwundene Gebäude (etwa Burgställe oder nur noch als Bodendenkmal erhaltene Anlagen), soweit sie in der einschlägigen Literatur Erwähnung finden.

Erläuterung zur Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Liste ist in die entsprechenden derzeitigen Kreise des Landes Hessen unterteilt. Die Anzahl aufgeführter Artikel zu den Bauwerken sind im Bestand gezählt, die Anzahl der Artikel genannt.
  • Bauwerke ohne Artikel sind als Rotlink sichtbar, dann sind aber die wichtigsten Daten in der entsprechenden Zeile aufgeführt. Burgen oder Schlösser, die noch keinen eigenen Artikel haben, aber detaillierter in anderen Artikeln beschrieben sind, werden mit einem „→“ gekennzeichnet.
  • Ort: Zeigt an, in welcher Gemeinde das Bauwerk steht oder stand bzw. in welcher Gemarkung es liegt.
  • Typ: Gibt den jeweiligen Bautypus an: Für Burgen meist nach ihrer geografischen Zuordnung; Schlösser, werden, wenn möglich nach ihrem Typus gegliedert; z. B. in Residenzschloss, Jagdschloss, Palais.
  • Entstehungszeit: Zeigt (falls bekannt) das Baujahr an. Für Burgen sind meist nur urkundliche Ersterwähnungen oder Datierungen nach Baustil in bestimmte Zeitepochen möglich.
  • Erhaltungszustand und heutige Nutzung: Beschreibt den heutigen Ist-Zustand des Gebäudes, als „abgegangen“ wird eine Burg bezeichnet, wenn keine Reste mehr vorhanden sind – Burgstall, wenn keine oberirdischen Reste mehr vorhanden sind. Es ist vermerkt, wenn das Gebäude in Privatbesitz ist bzw. nicht zugänglich.
  • Bild: Zeigt, wenn möglich, ein zutreffendes Foto, Bild oder Zeichnung des Bauwerkes, der Ruine oder des Burgstalles an. Oft sind auch nur noch Nachfolgebauten zu dokumentieren.
  • Diese Liste ist sortierbar: durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimaliges Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das Anklicken zweier Spalten hintereinander lässt sich jede gewünschte Kombination erzielen.

Regierungsbezirk Darmstadt (Südhessen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darmstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 15. März 2023 | 14  in 13 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Alexanderpalais 49° 52′ 24″ N, 8° 39′ 1″ O Darmstadt Stadtpalais 1804 1944 zerstört, abgerissen
Altes Palais 49° 52′ 19″ N, 8° 39′ 5″ O Darmstadt Stadtpalais 1802–1804 1839–1842 durch Georg Moller umfassend restauriert, 1944 zerstört, heute steht dort das Luisencenter
Lustschlösschen Einsiedel 49° 54′ 23″ N, 8° 44′ 44″ O Darmstadt-Ost Lustschloss 1910 Lustschlösschen für den hessischen Großherzog Ernst Ludwig im neobarocken Stil, ab 1930 Umbau zu einer Gaststätte. Erhalten.
Dianaburg 49° 55′ 22″ N, 8° 41′ 56″ O Darmstadt-Arheilgen Jagdschloss 1765 um 1808 abgerissen, ab 1836 nur noch kl. Pavillon
Haus Hagenberg
(Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus)
49° 53′ 0″ N, 8° 41′ 6″ O Darmstadt-Ost Stadtpalais 1899 (ab 1910 Stadtpalais) 1899 als Parkhotel, ab 1910 Umbau: als Haus Hagenburg herrschaftlicher Wohnsitz für Prinz Otto Heinrich zu Schaumburg-Lippe, ab 1925 Graf Renault van Becker, Kaiserlicher Persischer Geheimer Legationsrat, 1936 zwangsversteigert und vielfach andere Nutzung, seit 1955 Besitz der Technischen Hochschule Darmstadt: Studentenwohnheim bis 1977, ab 1980 Internationales Begegnungszentrum für Wissenschaft als Gästehaus, 1983 Benennung nach Georg Christoph Lichtenberg, im Innern viele Jugendstil-Elemente erhalten, in Nutzung der TUD
Jagdschloss Kranichstein 49° 54′ 1″ N, 8° 41′ 51″ O Darmstadt-Kranichstein Jagdschloss 1578 Jagdmuseum und Hotel
Jagdschloss Louisburg Griesheim
(Ludwigsburg, Griesheimer Haus)
49° 51′ 6″ N, 8° 36′ 25″ O Darmstadt-West Jagdschloss 1713 2. Neubau schon 1774 wieder abgebrochen
Neues Palais 49° 52′ 7″ N, 8° 39′ 4″ O Darmstadt Residenzschloss 1864/1865 Großherzogliche Stadtresidenz Hessen-Darmstadts von Ludwig IV. und seinem Nachfolger Ernst Ludwig, erste Spielwiese des Darmstädter Jugendstils, 1944 zerstört, 1955 endgültig abgerissen
Orangerie 49° 51′ 29″ N, 8° 39′ 11″ O Darmstadt-Bessungen Schloss 1719–1721 Konzerte und Tagungen, Restaurant
Palais Rosenhöhe 49° 52′ 31″ N, 8° 40′ 35″ O Darmstadt Schloss 1894 1944 zerstört und niedergelegt, nur noch ein Torbogen erhalten
Prinz-Carl-Palais 49° 51′ 55″ N, 8° 39′ 12″ O Darmstadt-Bessungen Schloss 1835 Stadtschloss für Karl von Hessen-Darmstadt durch Georg Moller, heute Landesversicherungsanstalt
Prinz-Emil-Schlösschen 49° 51′ 37″ N, 8° 39′ 0″ O Darmstadt-Bessungen Schloss 1775–1778 Erhaltenes Gartenpalais in U-förmiger Anlage in wiederhergestellter Parklandschaft, Nutzung als Bessunger Nachbarschaftshaus
Prinz-Georg-Palais 49° 52′ 47″ N, 8° 39′ 12″ O Darmstadt Schloss 1710 Stadtschloss für Landgraf Ernst Ludwig, den Namen erhielt es von Prinz Georg Wilhelm (Sommersitz ab 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts); einfacher zweigeschossiger Bau, heute Museum: Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung
Residenzschloss Darmstadt 49° 52′ 25″ N, 8° 39′ 19″ O Darmstadt Residenzschloss, Landgräflich/ Großherzogliche Residenz von Hessen-Darmstadt Mitte 13. Jahrhundert, zahlreiche Umbauten Nach Zerstörung 1944 wiederaufgebaut, Nutzung durch Teile der TU Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Schlossmuseum, Außenstelle des LfD Hessen im Glockenbau

Frankfurt am Main[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 20. Oktober 2019 | 24  in 23 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Alte Burg Praunheim 50° 9′ 1″ N, 8° 37′ 20″ O Frankfurt-Praunheim Königshof, später Ortsburg unbekannt Sitz der Ritter von Praunheim, Jüngere Linie, 1911 letzter Torrest nach Burg Kronberg verkauft
Burg Bachberg 50° 9′ 27″ N, 8° 41′ 16″ O Frankfurt-Preungesheim Turmhügelburg 12. Jahrhundert Teile des Burghügels sichtbar
Bolongaropalast 50° 6′ 4″ N, 8° 33′ 8″ O Frankfurt-Höchst Stadtpalais 1772–1774 städtischer Besitz, Verwaltung, Standesamt, Ausstellungen, Konzerte
Burg Bonames 50° 10′ 49″ N, 8° 39′ 45″ O Frankfurt-Bonames Wasserburg Anfang des 13. Jahrhunderts Nicht erhalten, Lage im Pflaster markiert
Bornburg
(Glauburger Hof, Günthersburg)
(Günthersburgpalais)
50° 7′ 48″ N, 8° 42′ 18″ O Frankfurt-Bornheim Wasserburg, befestigter Hof verm. 10. Jh., urkundlich 1189
(Neubau als Rothschildsches Palais 1855)
Wasserburg als Teil der Befestigung Frankfurts, nach Niederlegung 1847 ab 1855 Neubau als Günthersburgpalais. Wasserburg und späteres Palais ohne Reste, nur Park und Nebengebäude (Orangerie des 19. Jh.) erhalten
Fleschenburg 50° 6′ 7″ N, 8° 43′ 51″ O Frankfurt-Oberrad Wasserburg, befestigter Hof 13. Jahrhundert Nicht erhalten
Haus Fürsteneck 50° 6′ 37″ N, 8° 41′ 14″ O Frankfurt-Altstadt Patriziersitz Mitte 14. Jahrhundert 1944 zerstört, Ruine im und nach dem Zweiten Weltkrieg vollständig beseitigt
Wasserburg Goldstein 50° 5′ 0″ N, 8° 36′ 37″ O Frankfurt-Goldstein Wasserburg 13. Jahrhundert Nur Park erhalten
Grüneburg 50° 7′ 41″ N, 8° 39′ 41″ O Frankfurt-Westend Schloss 1837, vorher Hof Schloss der Familie Rothschild, 1944 zerstört
Heddernheimer Schloss
(Neues Schloss)
50° 9′ 29″ N, 8° 38′ 56″ O Frankfurt-Heddernheim Schloss 1740 Schloss der Familie von Riedt; erhalten, Wohnungen
Höchster Schloß 50° 5′ 53″ N, 8° 32′ 49″ O Frankfurt-Höchst Schloss, Mainzische Amtsresidenz 14. Jahrhundert Erhalten, Besitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Holzhausenschlösschen
(auch Holzhausen-Oede)
50° 7′ 34″ N, 8° 40′ 45″ O Frankfurt-Nordend Wasserschloss Spätmittelalterlich (1540 Ausbau erwähnt),
heutiges Barockschloss von 1729
Anwesen der der Familie von Holzhausen; erhalten
Klettenburg
(Augustusburg)
50° 9′ 12″ N, 8° 37′ 29″ O Frankfurt-Praunheim Burg 1194 urkundlich Anwesen der Ritter von Praunheim, später Grafen von Solms-Rödelheim1760–1791 abgebrochen
Königspfalz Frankfurt
(historisch inkorrekt auch Kaiserpfalz Frankfurt)
50° 6′ 38″ N, 8° 41′ 4″ O Frankfurt am Main
(Domhügel)
Königspfalz ca. 9. Jahrhundert
(ersetzte wohl Königshof der Merowinger des 7. Jh.)
Pfalz der karolingischen und ottonischen Könige und Kaiser; ab dem 11. Jh. an Bedeutung verloren, wahrscheinlich nach Erbauung des Saalhofes städtisch überbaut, heute Mauerreste sichtbar
Lersner’sches Schloss
(Charlottenburg)
50° 12′ 5″ N, 8° 42′ 42″ O Frankfurt-Nieder-Erlenbach Burg, später Herrenhaus 1275/85 erstmals erwähnt Herrenhaus des 17./18. Jahrhunderts an Stelle einer älteren Burg; heute Wohnanlage
Palais Reichenbach-Lessonitz 50° 6′ 49″ N, 8° 40′ 5″ O Frankfurt am Main Stadtpalais 1891/92 1944 durch Bombentreffer ausgebrannt und später abgerissen, heute Standort des Deutsche-Bank-Hochhauses
Palais Thurn und Taxis 50° 6′ 54″ N, 8° 40′ 47″ O Frankfurt am Main Stadtpalais 1731 bis 1739 Stadtpalais von Robert de Cotte im Auftrag des Reichserbgeneralpostmeisters Fürst Anselm Franz von Thurn und Taxis erbaut, u. a. 1816 bis 1866 Tagungsstätte des Bundestages des Deutschen Bundes. 1951 abgerissen, die Portalbauten wurden unter Verwendung der zuvor gesicherten Sandsteinteile wiedererrichtet. 2004 bis 2009 Neuaufbau mit leicht verändertem Grundriss.
Burg Philippseck 50° 9′ 16″ N, 8° 38′ 39″ O Frankfurt-Heddernheim Burg 1584 Nicht erhaltener, bereits im Dreißigjährigen Krieg zerstörter, Rittersitz auf den Grundmauern einer römischen Villa. [1]
Saalhof 50° 6′ 33″ N, 8° 40′ 57″ O Frankfurt-Altstadt Stadtburg,
Staufische Reichsburg
12. Jahrhundert Eckturm 1840 abgebrochen; geringe Schäden im Zweiten Weltkrieg, Palas, Eckturm und Kapelle größtenteils erhalten.
Schelmenburg 50° 9′ 21″ N, 8° 45′ 6″ O Frankfurt-Bergen-Enkheim Wasserburg 12. Jahrhundert Die Burg wurde später zum Schlösschen der Schelme von Bergen umgebaut, Schlossgebäude um 1700 erhalten.
Schönhof 50° 7′ 26″ N, 8° 38′ 5″ O Frankfurt-Bockenheim Wasserburg, später Rittergut,
später freiadliges Hofgut
unbekannt, 1819 Neubau Nur Herrenhaus und versetzte Wohngebäude nach 1945 wiederaufgebaut, restauriertes Kulturdenkmal mit Restaurant und Musikzentrum
Burg Solms / Rödelheimer Schloss 50° 7′ 19″ N, 8° 36′ 45″ O Frankfurt-Rödelheim Wasserburg, Residenzschloss 1150 (Burg), 1802 (Schloss) Wasserburg wurde um 1802 zum Residenzschloss der Grafen von Solms-Rödelheim umgebaut. 1944 zerstört, Ruine nach dem Zweiten Weltkrieg vollständig beseitigt (bis 1955)
Stalburger Oede 50° 7′ 36″ N, 8° 41′ 1″ O Frankfurt-Nordend Wasserburg, Adelssitz der Stalburger Wasserburg 15./16. Jahrhundert, Barockisierung 1734 Nur neuzeitliches Herrenhaus erhalten, heute Stalburg Theater
Ulrichstein 50° 6′ 26″ N, 8° 41′ 1″ O Frankfurt-Sachsenhausen Zoll- oder Zwingburg unsicher, Ersterwähnung im 14. Jahrhundert Die Burg derer von Hagen-Münzenberg oder Hanau wurde später ein in die Frankfurter Stadtbefestigung integrierter Turm; 1635 schwer beschädigt, Ruine 1930 abgebrochen, Lage im Boden markiert.

Stadt Offenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 14. Dezember 2010 | 3 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Büsing-Palais 50° 6′ 28″ N, 8° 45′ 37″ O Offenbach am Main Herrenhaus, später Stadtpalais 1773, Palaisausbau 1899 Tagungszentrum und Standesamt
Isenburger Schloss 50° 6′ 28″ N, 8° 45′ 54″ O Offenbach am Main Schloss, Isenburgische Residenz 1559, vermutlich mittelalterlicher Vorgänger Erhalten, Nutzung durch die Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main
Rumpenheimer Schloss 50° 7′ 59″ N, 8° 48′ 6″ O Offenbach-Rumpenheim Schloss der Landgrafen von Hessen-Rumpenheim 1771 anstelle eines Herrenhauses erbaut Wiederaufgebaut und als Eigentumswohnungen hergerichtet

Wiesbaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 6. März 2020 | 11 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Schloss Biebrich 50° 2′ 15″ N, 8° 14′ 3″ O Wiesbaden-Biebrich Schloss, Nassauische Residenz zwischen 1700 und 1750 Sitz des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen, Nutzung durch die Hessische Landesregierung
Erbprinzenpalais 50° 4′ 52″ N, 8° 14′ 41″ O Wiesbaden Schloss; Kronprinzenpalais 1813–1817 Sitz der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden
Jagdschloss Fasanerie 50° 6′ 9″ N, 8° 11′ 33″ O Wiesbaden-Klarenthal Jagdschloss der Fürsten Nassau-Usingen 1744–1749 Gut erhalten, als Restaurant genutzt
Burg Frauenstein 50° 3′ 55″ N, 8° 9′ 16″ O Wiesbaden-Frauenstein Burg des Erzbistums Mainz 12. Jahrhundert Burgturm wiederhergestellt, Nutzung durch Burgverein
Schloss Freudenberg 50° 3′ 58″ N, 8° 10′ 51″ O Wiesbaden-Dotzheim Schloss 1904 Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne
Mosburg 50° 2′ 45″ N, 8° 14′ 14″ O Wiesbaden-Biebrich Wohnburg 1805 Künstliche Ruine
Paulinenschlösschen 50° 5′ 12″ N, 8° 14′ 49″ O Wiesbaden Schlösschen, Witwensitz Pauline von Württembergs 1841–1843 1945 zerstört und abgerissen, heute Parkplatz der Hessischen Staatskanzlei
Jagdschloss Platte 50° 8′ 3″ N, 8° 13′ 13″ O Wiesbaden, „Platte“ Jagdschloss 1823 1945 bis auf die Außenmauern zerstört, wird rekonstruiert
Schloss Sommerberg 50° 3′ 58″ N, 8° 8′ 52″ O Wiesbaden-Frauenstein nassauischer Wehrhof und ab 1872 Schloss der Adelsfamilie Hatzfeldt-Wildenburg 16. Jahrhundert im Privatbesitz
Burg Sonnenberg 50° 6′ 10″ N, 8° 15′ 57″ O Wiesbaden-Sonnenberg Spornburg der Grafen von Nassau ab 1200 Ruine, Museum im Bergfried
Stadtschloss Wiesbaden 50° 4′ 56″ N, 8° 14′ 29″ O Wiesbaden Schloss, Nassauische Residenz 1837–1841 Hessischer Landtag

Landkreis Bergstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 25. Januar 2022 | 30  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burgstall Altes Köpfchen 49° 41′ 1″ N, 8° 47′ 1″ O Lindenfels Höhenburg 11. bis 1. Hälfte 12. Jahrhundert Burgstall, ohne urkundliche Nachrichten; Halsgraben und Turmhügel sichtbar
Schloss Auerbach 49° 42′ 33″ N, 8° 37′ 55″ O Bensheim Höhenburg der Grafschaft Katzenelnbogen ab 1222 Ruine, öffentlich zugänglich
Schloss Birkenau 49° 33′ 44″ N, 8° 42′ 20″ O Birkenau (Odenwald) Schloss der Freiherren Wambolt von Umstadt 1765 Nur Park zugänglich
Staatspark Fürstenlager 49° 42′ 1″ N, 8° 38′ 0″ O Bensheim Jagdschloss um 1790 Sommerresidenz mit Herrenhaus der Landgrafen und Großherzoge von Hessen-Darmstadt
Hammerschlösschen 49° 33′ 58″ N, 8° 50′ 38″ O Wald-Michelbach Schloss 16. Jahrhundert erhalten, in Privatbesitz
Palais von Hausen 49° 39′ 20″ N, 8° 34′ 3″ O Lorsch Stadtpalais 1775–1779 erhalten, in Privatbesitz
Heppenheimer Stadtschloss 49° 38′ 30″ N, 8° 38′ 38″ O Heppenheim (Bergstraße) Schloss (Stadtschloss) um 1700 Schule
Hinterburg 49° 24′ 35″ N, 8° 49′ 39″ O Neckarsteinach Spornburg, Stammburg der Landschad von Steinach. um 1100 Burgruine
Burg Hirschhorn 49° 26′ 58″ N, 8° 53′ 54″ O Hirschhorn (Neckar) Spornburg der Herren von Hirschhorn um 1260 Burgruine
Burg Hundheim 49° 25′ 4″ N, 8° 52′ 24″ O Neckarsteinach Höhenburg 11./12. Jahrhundert Burgstall, Bodendenkmal, schwach sichtbar
Jagdschloss Jägersburg 49° 41′ 59″ N, 8° 31′ 39″ O Einhausen Jagdschloss 1609 keine baulichen Reste
Neues Jagdschloss Jägersburg 49° 42′ 18″ N, 8° 30′ 41″ O Einhausen Jagdschloss 1713 keine baulichen Reste
Kurmainzer Amtshof 49° 38′ 32″ N, 8° 38′ 42″ O Heppenheim (Bergstraße) Amtshof spätes 14. Jahrhundert Winzergenossenschaft
Burg Lindenfels 49° 40′ 56″ N, 8° 46′ 37″ O Lindenfels Höhenburg 11. Jahrhundert Burgruine
Burgstall Mörlenbach 49° 35′ 57″ N, 8° 44′ 5″ O Mörlenbach Wasserburg im 14. Jahrhundert abgegangen
Mittelburg 49° 24′ 34″ N, 8° 49′ 58″ O Neckarsteinach Burg um 1165 erhalten und bewohnt
Schloss Neuschloß
(Friedrichsburg, Jagdschloss Lampertheim)
49° 36′ 6″ N, 8° 31′ 6″ O Lampertheim-
Neuschloß
Schloss 1463–1468 1622 zerstört, (1829–1927 auf dem Schlossgelände eine Chemische Fabrik), Schlossrest (Wirtschafts- und Beamtenbau), heute Wohnhaus
Obere Burg 49° 43′ 22″ N, 8° 36′ 57″ O Zwingenberg Höhenburg verm. 11. Jh. Burgstall, geringe Mauerreste in Gewölbe und Erdgeschoss der Zwingenberger Jugendherberge vermutet
Schloss Rennhof 49° 35′ 55″ N, 8° 35′ 17″ O Lampertheim-
Hüttenfeld
Schloss
im Empirestil
bis 1853 Litauisches Zentralkomitee und Litauisches Kulturinstitut, Sitz des Litauischen Gymnasiums
Burgstadel Rimbach 49° 37′ 22″ N, 8° 45′ 28″ O Rimbach Burg unklar, 14. Jahrhundert erwähnt unklar, vermutet nahe der Kirche
Schlösschen Zwingenberg 49° 43′ 26″ N, 8° 36′ 46″ O Zwingenberg Burg des Oberamtmanns der Obergrafschaft Katzenelnbogen, später Adelssitz um 1500 Rathaus und Verwaltungsgebäude, Kulturdenkmal
Schwalbennest 49° 24′ 25″ N, 8° 49′ 28″ O Neckarsteinach Höhenburg 1230 Burgruine
Schloss Schönberg 49° 41′ 34″ N, 8° 38′ 47″ O Bensheim-
Schönberg
Burg des Hauses Erbach, später Residenzschloss der Linie Erbach-Schönberg 13. Jahrhundert Bildungs- und Tagungsstätte der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
Starkenburg 49° 38′ 46″ N, 8° 38′ 55″ O Heppenheim (Bergstraße) Höhenburg, Mainzischer Besitz 1065 Jugendherberge
Burg Stein
(Zullenstein)
49° 42′ 13″ N, 8° 23′ 32″ O Biblis Zollburg auf den Grundmauern eines römischen Burgus Neubau nach 1068 Im Dreißigjährigen Krieg zerstört, ausgegraben, Grundmauern konserviert
Vorderburg 49° 24′ 33″ N, 8° 50′ 7″ O Neckarsteinach Höhenburg um 1200 bewohnt
Burgstall Waldau 49° 36′ 34″ N, 8° 51′ 12″ O Grasellenbach-
Wahlen
Wasserburg 12.–13. Jahrhundert Burgstall
Burg Wald-Michelbach 49° 34′ 21″ N, 8° 49′ 29″ O Wald-Michelbach Burg 12.–13. Jahrhundert Graben- und Mauerreste
Jagdschloss Zwingenberg 49° 43′ 19″ N, 8° 36′ 51″ O Zwingenberg Jagdschloss der Landgrafschaft Hessen, später Kellerei, später Amtsgericht 1563 Neubau aus dem Anfang des 18. Jh., 1988 renoviert, Wohnungen, Seniorenbegegnungsstätte, Theater
Wasserburg Zwingenberg 49° 43′ 19″ N, 8° 36′ 47″ O Zwingenberg Wasserburg vor 1250 geringe Mauerreste

Landkreis Darmstadt-Dieburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 5. Mai 2015 | 38  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Albinischloss 49° 53′ 57″ N, 8° 50′ 9″ O Dieburg Schloss auf niedergelegten Resten der Burganlage Dieburg 1809 erhalten, Wohnungen, Restaurant
Schloss Alsbach
(Burg Bickenbach)
49° 44′ 0″ N, 8° 37′ 37″ O Alsbach-Hähnlein Spornburg der Herren von Bickenbach um 1235 Burgruine
Alte Burg 49° 47′ 28″ N, 8° 40′ 20″ O Mühltal-
Nieder-Beerbach
Spornburg unbekannt, vermutlich Mitte 11. Jahrhundert keine Reste, vermutete Vorgängerburg der Burg Frankenstein
Alte Burg Eschollbrücken 49° 48′ 28″ N, 8° 33′ 24″ O Pfungstadt-
Eschollbrücken
Wasserburg oder Motte des Ortsadels vermutlich 11. Jahrhundert keine oberirdischen Reste, Nachweis über Luftbilder und geophysikalische Prospektion
Altes Schloss 49° 46′ 49″ N, 8° 40′ 56″ O Mühltal-
Nieder-Beerbach
Spornburg unklar, vermutlich 11. Jahrhundert Burgstall, geringe Wall- und Grabenreste
Schloss Babenhausen 49° 57′ 34″ N, 8° 57′ 9″ O Babenhausen Wasserburg von Hagen-Münzenberg, später Hanauische Burg und Nebenresidenz; Ausbau zum Schloss Um 1200 Steht derzeit leer und soll als Hotel genutzt werden
Jagdschloss Bickenbach 49° 45′ 15″ N, 8° 36′ 42″ O Bickenbach Jagdschloss der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt 1720/1721 Herrenhaus (Wohnhaus) und Großer Bau (heute Rathaus) noch vorhanden
Schloss Braunshardt 49° 54′ 54″ N, 8° 34′ 3″ O Weiterstadt-
Braunshardt
Schloss der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt ab 1760 Städtischer Besitz, teilweise Altersheim
Curti-Schloss 49° 52′ 8″ N, 8° 55′ 38″ O Groß-Umstadt Adelshof, später Schloss des namensgebenden Wilhelm von Curti ab 1500 1963 niedergelegt
Darmstädter Schloss 49° 52′ 10″ N, 8° 55′ 47″ O Groß-Umstadt Wasserburg von Kloster Fulda
ab 1750 Schloss
12. Jahrhundert
1727–1747 Umbau zum Barockschloss
Verkauft in Privatbesitz, Nutzungsrechte für kirchliche Organisationen
Burganlage Dieburg 49° 53′ 57″ N, 8° 50′ 9″ O Dieburg Wasserburg, Gründung der Herren von Hagen-Münzenberg Mitte des 12. Jahrhunderts geringe Reste erhalten
Burg Dorndiel
(Pfalzhof, Pfälzer Hof)
49° 51′ 52″ N, 9° 0′ 51″ O Groß-Umstadt-
Dorndiel
Burg, verm. Besitz der Schelle von Amorbach 1390 urkundlich erwähnt keine Reste erhalten
Schloss Ernsthofen 49° 46′ 20″ N, 8° 44′ 22″ O Modautal-
Ernsthofen
Wasserburg, später Schloss 8./9. Jahrhundert aus einem Hof entstanden, spätestens 14. Jahrhundert als Burg ausgebaut in Teilen als geschlossene Anlage erhalten, Privatbesitz (nicht zu besichtigen)
Schloss Fechenbach 49° 53′ 59″ N, 8° 50′ 18″ O Dieburg Schloss 1717 an Stelle eines Burgmannenhauses Museum Schloss Fechenbach
Burg Frankenstein 49° 47′ 36″ N, 8° 40′ 6″ O Seeheim-Jugenheim Spornburg, erbaut durch Conrad von Breuberg, Stammburg der Freiherren von und zu Frankenstein Anfang 13. Jahrhundert, Ersterwähnung 1252 Burgruine, Gaststätte
Gans’scher Adelshof 49° 52′ 3″ N, 8° 55′ 46″ O Groß-Umstadt Adelshof Mitte 13. Jahrhundert umgebaut erhalten, Privatbesitz
Schloss Gräfenhausen 49° 55′ 45″ N, 8° 36′ 3″ O Weiterstadt-
Gräfenhausen
Wasserburg, später Schloss nach 1211, 1555 Schlossumbau Alters- und Pflegeheim
Burg Habitzheim 49° 51′ 3″ N, 8° 52′ 42″ O Otzberg-
Habitzheim
Wasserburg, später Hofgut 13. Jahrhundert Hofgut, Reste erhalten
Altes Jagdschlösschen Harreshausen 49° 58′ 13″ N, 8° 58′ 57″ O Babenhausen-
Harreshausen
Jagdschloss mit Zeughaus und Forstgarten durch Johann Reinhard III. von Hanau 1722–1723 Haus und Reste des Gartens, Privatbesitz
Heddersdorf’scher Adelshof 49° 52′ 8″ N, 8° 55′ 41″ O Groß-Umstadt Adelshof, Herrenhaus 13. Jahrhundert, Herrenhaus um 1570 Herrenhaus und Scheune im Areal erhalten, Privatbesitz, Wohnungen
Schloss Heiligenberg 49° 45′ 5″ N, 8° 38′ 51″ O Seeheim-Jugenheim Schloss der Großherzöge von Hessen und der Linie Battenberg 1862–1867 Sitz des Amtes für Lehrerbildung
Burg Jossa 49° 44′ 38″ N, 8° 38′ 18″ O Seeheim-Jugenheim Höhenburg um 1290–1300 Burgruine, Wallanlagen erhalten
Burg Klein-Zimmern 49° 52′ 1″ N, 8° 50′ 45″ O Groß-Zimmern-
Klein-Zimmern
Wasserburg, Ausbau zum Schloss verm. 13. Jh. schlossmäßig überbaut, heute modernes Jugendhilfezentrum „St. Josephshaus“
Schloss Lichtenberg 49° 46′ 21″ N, 8° 48′ 35″ O Fischbachtal Höhenburg der Grafschaft Katzenelnbogen, später Schloss und Nebenresidenz der Landgrafschaft Hessen 12. Jahrhundert Besitz des Landes Hessen, teilweise bewohnt
Burg Nieder-Modau 49° 48′ 25″ N, 8° 44′ 29″ O Nieder-Modau Höhenburg um 1200 Burgstall, kaum sichtbare Reste
Wasserburg Schloß-Nauses 49° 48′ 13″ N, 8° 57′ 21″ O Otzberg-
Schloß-Nauses
Wasserburg, Adelssitz der Gans von Otzberg Ersterwähnung 1471 Zu großen Teilen erhalten, Gaststätte
Veste Otzberg 49° 49′ 11″ N, 8° 54′ 39″ O Otzberg-
Hering
Höhenburg, Gründung der Abtei Fulda, später kurpfälzische Festung Ende des 12./Anfang des 13. Jahrhunderts Größtenteils erhalten, Nutzung als Burgmuseum und Standesamt
Pfälzer Schloss 49° 52′ 5″ N, 8° 55′ 37″ O Groß-Umstadt Wasserburg des Klosters Fulda,
später Schloss der Kurpfalz
12. Jahrhundert (Wasserburg)
15. Jahrhundert (Schloss)
städtischer Besitz
Rodensteiner Schloss 49° 52′ 9″ N, 8° 55′ 41″ O Groß-Umstadt Schloss, Adelshof 14. Jahrhundert städtischer Besitz, Seniorenwohnanlage
Burg Schaafheim 49° 55′ 19″ N, 9° 0′ 26″ O Schaafheim Niederungsburg der Herren von Hanau, später Schloss verm. 14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert Schlossumbau 1823 (bis auf geringe Reste) abgerissen
Burg Schlierbach 49° 55′ 22″ N, 8° 58′ 4″ O Babenhausen-
Langstadt
Höhenburg, Hanauer Lehen derer von Düdelsheim und von Wasen unbekannt, nur zwischen 1393 und 1539 erwähnt abgegangen
Schlösschen Ober-Beerbach 49° 45′ 49″ N, 8° 40′ 31″ O Seeheim-Jugenheim-
Ober-Beerbach
Höhenburg unbekannt, vermutlich 11. Jahrhundert geringe Reste, vermutete Vorgängerburg der Burg Frankenstein
Seeheimer Schloss
(Schloss Seeheim)
49° 46′ 2″ N, 8° 39′ 13″ O Seeheim-Jugenheim Hofgut, nach Ausbau Sommerschloss der Großherzöge von Hessen vor 1808 Hofgut, 1831–1834 Schlossbau Private Wohnanlage, Park frei zugänglich
Schloss Stockau (Groschlag’sches Schloss) 49° 53′ 36″ N, 8° 50′ 7″ O Dieburg Schloss 1699 1857 abgerissen
Burg Tannenberg
(Burg Seeheim)
49° 45′ 23″ N, 8° 39′ 25″ O Seeheim-Jugenheim Höhenburg um 1230 1399 zerstört, ausgegrabene und konservierte Burgruine
Wambolt’sches Schloss 49° 52′ 6″ N, 8° 55′ 38″ O Groß-Umstadt Schloss der Wambolt von Umstadt Spätrenaissanceanlage des 17. Jahrhunderts an Stelle älterer Burganlage erhalten, 2015 verkauft an privat und bis 2019 saniert
Weilerhügel 49° 45′ 2″ N, 8° 35′ 8″ O zwischen Alsbach-Hähnlein und Bickenbach Hochmotte der Herren von Bickenbach Ende 11./Anfang des 12. Jahrhunderts Turmhügel elf Meter hoch erhalten, Bodendenkmal
Burg Wellberg 49° 47′ 3″ N, 8° 34′ 28″ O Pfungstadt Motte 10./11. Jahrhundert Turmhügel sechs Meter hoch erhalten, Bodendenkmal

Landkreis Groß-Gerau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 3. August 2018 | 14  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burg Alt-Wolfskehlen 49° 50′ 30″ N, 8° 31′ 31″ O Riedstadt-
Wolfskehlen
Niederungsburg, Motte erste Erwähnung 1184 Burgstall südöstlich des Ortes, keine oberirdischen Reste, Graben undeutlich
Böhmische Burg Astheim 49° 56′ 44″ N, 8° 21′ 17″ O Trebur-
Astheim
Niederungsburg 13. Jahrhundert Burgstall
Schloss Dornberg 49° 54′ 20″ N, 8° 29′ 5″ O Groß-Gerau-
Dornberg
Wasserburg, später Residenz und Hessen-Darmstädtisches Jagdschloss. 12. Jahrhundert 1689 durch französische Truppen zerstört. Reste der Umfassungsmauer, ein Torbau und ein Torbogen erhalten, Nutzung durch Volkshochschule.
Burg Falkenau Gernsheim Niederungsburg erste Erwähnung 1266 nichts erhalten
Burg Gernsheim 49° 45′ 6″ N, 8° 28′ 56″ O Gernsheim Wasserburg erste Erwähnung 1276 Burgstall
Schwedische Festung Gustavsburg
(Fort Mainspitze)
(Festung Gustavsburg)
49° 59′ 46″ N, 8° 18′ 41″ O Ginsheim-Gustavsburg-
Gustavsburg
Festung 1632 1636 wieder aufgegeben, 1673 abgerissen, Reste und Gabionen, die den Verlauf andeuten, im Burgpark Gustavsburg
Burg Haßloch 49° 59′ 3″ N, 8° 27′ 25″ O Rüsselsheim am Main-Haßloch Wasserburg 1331 Burgstall, überbaut, Graben- und Fundamentreste
Schloss Kelsterbach
(Wolfenburg)
50° 4′ 13″ N, 8° 31′ 48″ O Kelsterbach Schloss, Isenburgische Renaissance-Anlage zwischen 1564 und 1580 Seit dem Dreißigjährigen Krieg verfallen, nicht sichtbar
Jagdschloss Mönchbruch 49° 58′ 39″ N, 8° 30′ 31″ O Mörfelden-Walldorf Schloss (Jagdschloss) um 1730 Privatbesitz
Burg Mörfelden 49° 58′ 9″ N, 8° 33′ 31″ O Mörfelden-Walldorf Wasserburg unbekannt, spätestens 1325 Burgstall, keine Reste
Burg Neu-Wolfskehlen 49° 51′ 3″ N, 8° 30′ 12″ O Riedstadt-
Wolfskehlen
Niederungsburg 13. Jahrhundert Burgstall, 1301 schon wieder zerstört, 2017 Lage verifiziert und Grundstruktur ermittelt
Festung Rüsselsheim 49° 59′ 57″ N, 8° 25′ 10″ O Rüsselsheim am Main Festung, Ausbau einer früheren Burganlage ab 1479 Stadt- und Industriemuseum, Stadtarchiv, Café
Schwedenschanze 50° 4′ 4″ N, 8° 32′ 28″ O Kelsterbach Ringwall 8.–10. Jahrhundert Bodendenkmal
Pfalz Trebur 49° 55′ 23″ N, 8° 24′ 42″ O Trebur Königspfalz Beginn in karolingischer Zeit (9. Jh.) nicht sichtbar

Hochtaunuskreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 22. März 2023 | 28  in 27 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burg Altweilnau 50° 18′ 56″ N, 8° 25′ 13″ O Weilrod-
Altweilnau
Höhenburg um 1200 von den Grafen von Diez, 1208 erste urkundliche Erwähnung nach 1608 aufgegeben, 1980–86 restauriert, heute Burgruine
Burg Binzelberg 50° 19′ 23″ N, 8° 32′ 30″ O Usingen Niederungsburg unbekannt keine Reste
Bassenheimer Palais 50° 14′ 46″ N, 8° 25′ 47″ O Schmitten im Taunus-
Oberreifenberg
Schloss, Palais um 1720 oder nach 1763 saniert, Privatbesitz
Burg Bommersheim 50° 11′ 57″ N, 8° 36′ 8″ O Oberursel-
Bommersheim
Wasserburg, zunächst Turmhügelburg, später Niederungs- und Ganerbenburg 11. oder 12. Jahrhundert 1382 zerstört, teilweise ausgegraben und überbaut, Teile der Ringmauer rekonstruiert, Bodendenkmal.
Brendelburg 50° 15′ 17″ N, 8° 38′ 24″ O Friedrichsdorf-
Wüstung Dillingen
Wasserburg unbekannt, 15. Jh. urkundlich abgegangen, Gelände überbaut, keine Reste
Drusenküppel 50° 16′ 56″ N, 8° 33′ 8″ O Wehrheim-
Obernhain
Motte Mittelalter Bodendenkmal
Eichelbacher Hof 50° 19′ 14″ N, 8° 21′ 9″ O Weilrod-
Rod an der Weil
Wasserburg 1213 erstmals urkundlich erwähnt Ostflügel des späteren Herrenhauses erhalten, Privatbesitz, Gastronomie
Burg Eichelberg (Weilrod) 50° 19′ 32″ N, 8° 21′ 28″ O Weilrod-
Cratzenbach
Turmhügelburg 1213 erstmals urkundlich erwähnt Burgstall
Burg Emmershausen 50° 21′ 52″ N, 8° 22′ 34″ O Weilrod-
Emmershausen
Höhenburg, Festes Haus um 1207 Burgstall, heute Kirche, wenige Reste erkennbar
Burgruine Falkenstein 50° 11′ 25″ N, 8° 28′ 36″ O Königstein im Taunus-
Falkenstein
Höhenburg Mitte des 14. Jahrhunderts Burgruine
Gotisches Haus 50° 14′ 3″ N, 8° 34′ 29″ O Bad Homburg vor der Höhe-
Dornholzhausen
Jagdschloss 1823 nie genutztes Jagdschloss der Hessen-Homburger Landgrafen, heute Münz- und Hut-Museum (Homburg-Hut)
Schloss Friedrichshof 50° 11′ 20″ N, 8° 30′ 36″ O Kronberg im Taunus Schloss 1889–1893 Schlosshotel, Besitz der Hessischen Hausstiftung
Burgruine Hattstein 50° 15′ 33″ N, 8° 26′ 5″ O Schmitten im Taunus Höhenburg um 1150 geringe Reste erhalten
Ringwall Holzburg 50° 21′ 25″ N, 8° 35′ 56″ O Usingen-
Kransberg
Ringwall, Turmburg 10. Jahrhundert Wallanlagen größtenteils erhalten und sichtbar: Gesamtanlage ca. 6 ha; größerer Wall (ca. 3,2 ha umschließend) vermutlich vorgeschichtlich; innerer kl. Wallbereich (0,15 ha) vermutlich frühmittelalterlich mit hölzerner Turmburg (nichts erhalten), Innenbereich mit Marienkapelle Kransberg neuzeitlich überbaut.
Schloss Homburg
(„Friedrichsburg“)
50° 13′ 39″ N, 8° 36′ 36″ O Bad Homburg vor der Höhe Residenz der Landgrafen von Hessen-Homburg um 1180 Sitz der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen, Schlossmuseum
Ringwall Hünerberg 50° 12′ 3″ N, 8° 31′ 2″ O Kronberg im Taunus Ringwall, vermutlich frühmittelalterlich fränkische Zeit Wall erhalten und sichtbar
Burg Königstein 50° 10′ 57″ N, 8° 27′ 39″ O Königstein im Taunus Höhenburg vor 1200 Burgruine, ganzjährig geöffnet
Schloss Kransberg 50° 20′ 43″ N, 8° 35′ 25″ O Usingen-
Kransberg
Höhenburg 1170 bis 1990 militärisch genutzt, seitdem gemischte Nutzung durch Wohn- und Büroräume.
Burg Kronberg 50° 10′ 52″ N, 8° 30′ 24″ O Kronberg im Taunus Spornburg Um 1220 bis 1230 Museum und Veranstaltungsort
Luxemburgisches Schloss 50° 11′ 1″ N, 8° 27′ 50″ O Königstein im Taunus Schloss nach 1858 seit 1981 Amtsgericht des Hessischen Justizministeriums
Schloss Neuweilnau 50° 19′ 8″ N, 8° 24′ 29″ O Weilrod-
Neuweilnau
Schloss der Grafen von Nassau-Weilburg geht auf Burg aus dem Jahr 1302 zurück Forstamt Weilrod
Burg Nürings 50° 11′ 23″ N, 8° 28′ 33″ O Königstein im Taunus Höhenburg der Grafen von Nürings 11. Jahrhundert Konservierter Turmstumpf
Prinzenpalais Usingen 50° 20′ 10″ N, 8° 32′ 14″ O Usingen Stadtpalais 1768 (auf älterem Freihof) Erhalten, im Besitz der Stadt
Burg Reifenberg 50° 14′ 49″ N, 8° 25′ 43″ O Schmitten im Taunus-
Oberreifenberg
Höhenburg 1331 erstmals urkundlich erwähnt Burgruine
Schnepfenburg 50° 15′ 47″ N, 8° 38′ 21″ O Friedrichsdorf Motte Mittelalter (spätestens 12. Jh.) Burgstall
Junkernhof (Usingen) 50° 20′ 3″ N, 8° 32′ 7″ O Usingen Herrenhaus Erstnennung 1570 1692 abgebrannt, danach Neubau
Usinger Schloss 50° 20′ 3″ N, 8° 32′ 17″ O Usingen Schloss Erstnennung 1382 1873 abgebrannt, Neubau heute Schule
Wingertsbergschlösschen 50° 13′ 58″ N, 8° 37′ 43″ O Bad Homburg vor der Höhe Schloss um 1860 1966 abgerissen und durch eine Klinik der BfA überbaut

Main-Kinzig-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 7. März 2022 | 44  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Altenburg
(Burg Kenzheim)
50° 9′ 52″ N, 8° 54′ 13″ O Hanau-
Mittelbuchen
Wallburg frühes bis hohes Mittelalter Bodendenkmal, Wälle und Gräben sichtbar
Huttenburg Altengronau 50° 15′ 8″ N, 9° 37′ 12″ O Sinntal-
Altengronau
Schloss, Niederungsburg der Herren von Hutten 1548–1552 bewohnter Privatbesitz
Wasserschloss Altengronau 50° 14′ 48″ N, 9° 36′ 57″ O Sinntal Schloss, Niederungsburg der Herren von Hutten 1506–1527 Teile erhalten
Burg Bad Orb 50° 13′ 37″ N, 9° 20′ 45″ O Bad Orb Höhenburg, Ortslage erste Erwähnung 1604 restaurierter Palas
Burgruine Beilstein 50° 10′ 12″ N, 9° 24′ 11″ O Jossgrund-
Lettgenbrunn
Höhenburg 1343 urkundliche Ersterwähnung Bering in Teilen erhalten
Schloss Birstein 50° 21′ 2″ N, 9° 18′ 28″ O Birstein Schloss, Residenz der Fürsten von Isenburg-Birstein 1517 Privatbesitz
Blaues Wunder 50° 15′ 31″ N, 9° 19′ 11″ O Wächtersbach-
Neudorf
ehemaliges Schloss, Residenz der Freiherren Forstmeister von Gelnhausen um 1600 anstelle einer früheren Wasserburg Nicht erhalten, heute Reiterhof
Burg Brandenstein 50° 21′ 24″ N, 9° 34′ 16″ O Schlüchtern-
Elm
Höhenburg 1278 Erhalten oder wesentliche Teile erhalten, Privatbesitz und Holzgerätemuseum
Altes Schloss Büdesheim
(Bruderhof oder Brendelstein)
50° 12′ 51″ N, 8° 50′ 8″ O Schöneck-
Büdesheim
Schloss 1558 Nutzung für kulturelle Zwecke
Neues Schloss Büdesheim 50° 12′ 49″ N, 8° 50′ 7″ O Schöneck-
Büdesheim
Schloss 1885 Private Nutzung
Burg Burgjoß 50° 12′ 14″ N, 9° 28′ 49″ O Jossgrund-
Burgjoß
Wasserburg, später Schloss Wasserburg Ende des 12. Jh., Schloss 1540–1573 Forstamt
Burg Dorfelden 50° 11′ 49″ N, 8° 48′ 9″ O Niederdorfelden Wasserburg, Stammsitz der Herren von Dorfelden Ersterwähnung 1234 Burgruine
Schloss Eisenhammer 50° 19′ 17″ N, 9° 17′ 2″ O Brachttal-
Neuenschmidten
Isenburgisches Schloss des 18. Jahrhunderts bei einem Hammerwerk erbaut 1722/23 Steht derzeit leer (2012)
Pfalz Gelnhausen 50° 12′ 0″ N, 9° 11′ 44″ O Gelnhausen Kaiserpfalz 1180 Ringmauer und Teile des Palas erhalten
Schloss Gettenbach 50° 14′ 30″ N, 9° 10′ 1″ O Gründau-
Gettenbach
Schloss des 19. Jahrhunderts heutiger Bau begonnen 1841 Behindertenbetreuung durch den Internationalen Bund
Burgruine Hüttelngesäß 50° 5′ 33″ N, 9° 8′ 47″ O Freigericht Wasserburg Ersterwähnung 1131 Ruine, Teile des Nebengebäudes und der Umfassungsmauer sowie Reste des Wohnturms erhalten
Stadtschloss Hanau 50° 8′ 17″ N, 8° 55′ 7″ O Hanau Residenz der Herren und Grafen von Hanau geht auf Wasserburg des 12. Jahrhunderts zurück mittelalterliche Teile 1828/29 abgebrochen, barocke Teile im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, nur noch einige Nebengebäude erhalten; Nutzung durch Stadtbibliothek und Congress-Park Hanau.
Schloss Hausen 50° 16′ 12″ N, 9° 22′ 51″ O Bad Soden-Salmünster-
Hausen
Schloss der Herren von Hutten unsicher, Ersterwähnung erst 1540 Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands
Schloss Philippsruhe 50° 7′ 39″ N, 8° 53′ 33″ O Hanau Schloss im Stil des Barock der Hanauer Grafen 1700–1725 Historisches Museum Hanau, Standesamt, Veranstaltungen
Schloss Langenselbold 50° 10′ 27″ N, 9° 2′ 15″ O Langenselbold Schloss der Grafschaft Isenburg-Birstein an Stelle eines vorherigen Prämonstratenser-Stiftes 1722–1752 Städtische Nutzung
Schloss Meerholz 50° 11′ 8″ N, 9° 8′ 44″ O Gelnhausen-
Meerholz
Residenz der Grafen von Ysenburg-Büdingen-Meerholz (1685–1929 aus der Linie Isenburg-Büdingen geteilt)
auf dem 1173 bis nach der Reformation existierenden Prämonstratenser-Chorfrauenstift, dem Kloster Meerholz (Miroldis), aufbauend
1566–1577 Senioren-Wohnanlage der Diakonie
Schloss Naumburg 50° 15′ 10″ N, 8° 51′ 24″ O Nidderau-
Erbstadt
Hessen-Kasselisches Jagdschloss an Stelle eines vorherigen Klosters 1750–1754 Privatbesitz
Nassburg 50° 14′ 20″ N, 8° 52′ 14″ O Nidderau-
Heldenbergen
abgegangene Wasserburg 1383 nicht sichtbar
Oberburg Heldenbergen 50° 14′ 4″ N, 8° 51′ 51″ O Nidderau-
Heldenbergen
Schloss auf Resten mittelalterlicher Burganlage 13. Jahrhundert Privatbesitz
Lautersches Schlösschen 50° 20′ 51″ N, 9° 31′ 22″ O Schlüchtern Schloss um 1440 erhalten, Heimatmuseum
Schloss Ramholz 50° 19′ 57″ N, 9° 36′ 44″ O Schlüchtern-
Ramholz
Schloss auf Resten eines älteren Guts 1893–95 Privatbesitz
Burg Ronneburg 50° 14′ 18″ N, 9° 3′ 37″ O Ronneburg Höhenburg, zeitweise Residenz einer Nebenlinie der Grafschaft Isenburg 1200–1300 Burgmuseum und Gastronomie
Wasserburg Rückingen 50° 9′ 18″ N, 9° 3′ 37″ O Erlensee-Rückingen Wasserburg vor 1248 Heimatmuseum
Schleifrashof 50° 16′ 30″ N, 9° 22′ 4″ O Bad Soden-Salmünster-
Salmünster
burgähnlicher Adelshof spätestens 15. Jahrhundert fast vollständig erhalten, saniert; städtischer Besitz, Trausaal, Wohnungen
Burg Schwarzenfels 50° 18′ 1″ N, 9° 40′ 15″ O Sinntal-
Schwarzenfels
Höhenburg, zeitweise Residenz einer Seitenlinie der Grafschaft Hanau-Münzenberg vor 1280 Jugendherberge, Nutzung durch Burgverein
Burgstall Spyelberg
(Burg Spielberg)
50° 18′ 28″ N, 9° 16′ 14″ O Brachttal-
Spielberg
Turmhügelburg, später Wasserburg um 1200 Turmstumpf
Burg Steckelberg 50° 20′ 13″ N, 9° 37′ 13″ O Schlüchtern-
Ramholz
Höhenburg um 1388 gut erhaltene Burgruine
Schloss Steinheim 50° 6′ 31″ N, 8° 54′ 58″ O Hanau-Steinheim Höhenburg in Stadtlage, kurmainzischer Besitz Ersterwähnung 1222 Museum Schloss Steinheim, archäologische Sammlung
Burg Stolzenberg 50° 17′ 27″ N, 9° 22′ 5″ O Bad Soden-Salmünster-
Bad Soden
Höhenburg vor 1252 Burgruine, Bergfried als Aussichtsturm
Huttenschloss Bad Soden 50° 17′ 22″ N, 9° 22′ 6″ O Bad Soden-Salmünster-
Bad Soden
Schloss 1536 städtischer Besitz
Schloss Steinau 50° 18′ 43″ N, 9° 27′ 40″ O Steinau an der Straße Schloss, Nebenresidenz der Herren und Grafen von Hanau Ersterwähnung Ende des 13. Jahrhunderts Schlossmuseum und Brüder Grimm-Gedenkstätte.
Hof Trages 50° 7′ 20″ N, 9° 5′ 26″ O Freigericht-
Somborn
Hofgut, mit Schloss 13. Jahrhundert Schloss in Privatbesitz (Adelsfamilie von Savigny), Hofgut Teil eines Golfplatzes
Wasserburg Uerzell 50° 23′ 34″ N, 9° 26′ 2″ O Steinau an der Straße-
Uerzell
Wasserburg der Herren von Mörle 1337 Burgstall, verbaute Reste in Wohnhaus
Burg Wachenbuchen 50° 9′ 48″ N, 8° 52′ 7″ O Maintal-
Wachenbuchen
Motte der Herren von Buchen 11. Jahrhundert Bodendenkmal, Gräben und Turmhügel sichtbar.
Schloss Wächtersbach 50° 15′ 32″ N, 9° 17′ 10″ O Wächtersbach Schloss, Residenz einer Isenburgischen Nebenlinie geht auf mittelalterliche Wasserburg zurück seit 2016 im Besitz der Stadt Wächtersbach, in Renovierung
Burg Windecken 50° 13′ 25″ N, 8° 52′ 50″ O Nidderau-
Windecken
Spornburg, Hanauischer Neben- und Witwensitz, in späterer Zeit Amtssitz 1260–1262 Torbau und Amtshaus des 18. Jahrhunderts erhalten, Gastronomie
Ringwall Wirtheim
(Alteburg, Wirtheimer Kringel)
50° 13′ 14″ N, 9° 16′ 24″ O Biebergemünd-
Wirtheim
Frühmittelalterlicher Ringwall ca. 8.–10. Jahrhundert Ringwall, vermutlich Fliehburg in Spornlage, mesolithische Funde, keramische Funde des 9./10. Jahrhunderts, innere Bebauung nicht nachgewiesen
Schloss Wirtheim 50° 13′ 21″ N, 9° 15′ 43″ O Biebergemünd-
Wirtheim
Kurmainzer Amtssitz und Renaissance-Schloss 1426 ersterwähnt erhalten, Privatbesitz und -wohnungen
Jagdschloss Wolfgang 50° 7′ 56″ N, 9° 0′ 2″ O Hanau-Wolfgang Jagdschloss 1715 umgebaut erhalten, Verwaltungsgebäude Hessisches Forstamt Wolfgang

Main-Taunus-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 23. Dezember 2014 | 9  in 8 Artikeln  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Ringwall Alteburg 50° 7′ 5″ N, 8° 24′ 35″ O Hofheim am Taunus-
Lorsbach
Ringwall späte hallstattzeit / frühe latènezeit (7. bis 5. Jh. v. Chr.) Bodendenkmal, schwach sichtbar
Burg Eppstein 50° 8′ 25″ N, 8° 23′ 35″ O Eppstein Spornburg der Herren von Eppstein 1122 erstmals urkundlich erwähnt Burgruine mit Stadt- und Burgmuseum
Turmburg Eschborn 50° 8′ 46″ N, 8° 34′ 4″ O Eschborn Turmburg 11. Jahrhundert 1622 zerstört
Wasserschloss Hofheim 50° 5′ 12″ N, 8° 26′ 49″ O Hofheim am Taunus Wasserschloss möglicherweise 14. Jahrhundert Wassergräben eingeebnet und Bausubstanz später umgebaut, Ruine erhalten, städtischer Besitz, Kulturdenkmal, Kellereigebäude des 18. Jh. im Vorburgbereich erhalten
Schloss Massenheim 50° 2′ 26″ N, 8° 23′ 4″ O Hochheim am Main-
Massenheim
Herrenhaus
sog. Schloss
1740 erhalten
Paulinenschlösschen 50° 8′ 42″ N, 8° 30′ 13″ O Bad Soden am Taunus Schloss 1847 städtischer Besitz
Schlösschen Rettershof 50° 10′ 9″ N, 8° 25′ 50″ O Kelkheim Schlösschen 1884 Schlosshotel
Burg Schwalbach 50° 8′ 56″ N, 8° 32′ 15″ O Schwalbach am Taunus Wasserburg erstmals urkundlich erwähnt 1345 letzte Reste um 1960 abgetragen
Schloss Weilbach 50° 2′ 45″ N, 8° 25′ 51″ O Flörsheim am Main-
Weilbach
Schloss, aus älterer Burganlage hervorgegangen 12.–13. Jahrhundert Privatbesitz

Odenwaldkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 25. Dezember 2014 | 22  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Beerfurther Schlösschen 49° 42′ 56″ N, 8° 53′ 4″ O Reichelsheim-
Beerfurth
Spornburg vor 1200 Wälle und Gräben sowie Teile der Ringmauer sichtbar
Burg Breuberg 49° 49′ 13″ N, 9° 2′ 24″ O Breuberg Höhenburg, Gründung der Herren von Breuberg um 1160 Bis auf Teile der Vorburg weitgehend erhalten, Jugendherberge und Breubergmuseum
Jagdschlösschen Carlsruhe 49° 49′ 6″ N, 9° 1′ 5″ O Breuberg-
Sandbach
Jagdschloss und Pfarrhaus des Karl Thomas zu Löwenstein-Wertheim-Rochefort auf älterem Adelshof der Schenken zu Erbach 1768–1772 erhalten, Gemeindehaus
Erbacher Schloss 49° 39′ 26″ N, 8° 59′ 33″ O Erbach Schloss, aus mittelalterlicher Burg hervorgegangen, Stammsitz der Schenken von Erbach 1. Hälfte 13. Jahrhundert gräfliche Sammlungen mit Jagd-, Antiken und Waffenausstellungen, gräfliche Verwaltung, Wohnsitz der Grafen zu Erbach-Erbach, Eigentum des Landes Hessen
Jagdschloss Eulbach 49° 40′ 46″ N, 9° 4′ 32″ O Michelstadt-
Würzberg
Jagdschloss 1771 als Jagdhaus, 1846 Ausbau zum Jagdschloss Wohnsitz der Grafen zu Erbach-Erbach, Bestandteil der Gesamtanlage Eulbacher Park, unter Denkmalschutz
Burg Freienstein 49° 31′ 40″ N, 8° 57′ 47″ O Oberzent-
Gammelsbach
Spornburg 1297 ersterwähnt Burgruine
Schloss Fürstenau 49° 41′ 17″ N, 8° 59′ 58″ O Michelstadt-
Steinbach
Schloss (Wasserburg, später Residenz der Linie Erbach-Fürstenau) Anfang des 14. Jahrhunderts Wohnsitz der gräflichen Familie
Jagdschloss Gammelsbach 49° 32′ 28″ N, 8° 58′ 34″ O Oberzent-
Gammelsbach
Jagdschloss 1761 bis 1796 erhalten
Burg Güttersbach 49° 37′ 12″ N, 8° 54′ 57″ O Mossautal-
Güttersbach
Wasserburg vermutlich 13. Jahrhundert Burgstall (keine gesicherten historischen Kenntnisse)
Herrenhaus (Fränkisch-Crumbach)
Schloss der Herren von Gemmingen
49° 44′ 46″ N, 8° 51′ 27″ O Fränkisch-Crumbach Festes Haus, (nach Zerstörung, Neu- und Umbau) später Schloss 1572–1574 Im Familienbesitz der Linie Gemmingen-Hornberg
Burg Kirchbrombach 49° 44′ 9″ N, 8° 57′ 7″ O Kirchbrombach Spornburg in Ortslage 13. Jahrhundert Nur Teile der Ringmauer als Kirchhofmauer erhalten
Schloss Bad König 49° 44′ 29″ N, 9° 0′ 28″ O Bad König Schloss an Stelle eines früheren Wehrkirchhofs 16. Jahrhundert Erhalten, Sitz der Stadtverwaltung
Jagdschloss Krähberg 49° 35′ 2″ N, 9° 1′ 15″ O Oberzent-
Ober-Sensbach
(Standort: Krähberg)
Jagdschloss 1761–1771 Erhalten, Privatbesitz
Burg Lützelbach 49° 46′ 59″ N, 9° 4′ 10″ O Lützelbach Stammburg der Herren Reiz von Breuberg 1. Hälfte 12. Jahrhundert nicht erhalten, heute Kirche und Friedhof
Burg Michelstadt 49° 40′ 41″ N, 9° 0′ 16″ O Michelstadt Stadtburg, später Kellerei vor 1344 Stadtmuseum Michelstadt, Kulturveranstaltungen
Mühlhäuser Schlößchen 49° 47′ 48″ N, 9° 3′ 5″ O Breuberg Weiherhaus unsicher Bestand stark gefährdet, Bodendenkmal
Ehemaliges Pretlack’sches Palais 49° 44′ 44″ N, 8° 51′ 24″ O Fränkisch-Crumbach Adelssitz um 1240 seit 1968 Rathaus
Pretlack’sches Palais 49° 47′ 10″ N, 9° 2′ 17″ O Lützelbach-
Rimhorn
Adelssitz 1733 Dorfgemeinschaftshaus mit Trauzimmer
Burg Rodenstein 49° 43′ 53″ N, 8° 48′ 47″ O Fränkisch-Crumbach Hangburg um 1240 Burgruine
Schloss Reichenberg 49° 42′ 58″ N, 8° 50′ 55″ O Reichelsheim (Odenwald) Höhenburg, Erbachische Gründung um 1150 restauriert, im Besitz der Offensive Junger Christen
Burg Schnellerts 49° 44′ 27″ N, 8° 53′ 42″ O Brensbach Höhenburg, nur kurz existent 13. Jahrhundert Grundmauern konserviert
Burg Stutz 49° 31′ 46″ N, 9° 4′ 46″ O Oberzent-
Kailbach
Höhenburg 11.–13. Jahrhundert (wenig erforscht) Burgstall, Wall und Grabenreste

Landkreis Offenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 27. Mai 2012 | 9  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Wasserburg Hainhausen 50° 2′ 36″ N, 8° 52′ 51″ O Rodgau-
Hainhausen
Stammburg der Herren von Eppstein vor 1108 Ausgrabungen begonnen August 2012, Schautafel vor Ort
Burg Hayn 50° 0′ 5″ N, 8° 42′ 59″ O Dreieich Hagen-Münzenbergische Burg im Wildbann Dreieich um 1080 Burgruine, Besitz des Geschichts- und Heimatvereins Dreieichenhain e. V., Dreieich-Museum und Burgfestspiele
Häuser Schloss 50° 0′ 20″ N, 9° 1′ 8″ O Mainhausen-
Zellhausen
Niederungsburg 1238 erwähnt Nur Burghügel am Rande einer Lichtung erhalten, Hinweisschild
Schloss Schönborn
(Schloss Heusenstamm)
50° 3′ 45″ N, 8° 48′ 28″ O Heusenstamm Niederungsburg der Herren von Heusenstamm, später Schönbornsches Schloss 1211 erstmals urkundlich erwähnt, Schloss aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts Rathaus der Stadt Heusenstamm und Gastronomie
Burg im Hayn 50° 4′ 5″ N, 8° 51′ 14″ O Obertshausen Wasserburg der Herren von Hausen 12. Jahrhundert wenige Reste erhalten, Steine größtenteils abgetragen.
Schloss Philippseich 49° 59′ 20″ N, 8° 43′ 47″ O Dreieich-
Götzenhain
Schloss, Residenz der Grafschaft Isenburg-Philippseich Ende 17./Anfang 18. Jahrhundert bewohnt, Privatbesitz
Pfalz Seligenstadt 50° 2′ 41″ N, 8° 58′ 38″ O Seligenstadt Königspfalz Mitte des 13. Jahrhunderts 1460 zerstört, Mainfront erhalten
Wasserburg Seligenstadt 50° 2′ 16″ N, 8° 59′ 26″ O Seligenstadt Lustschloss im Bautyp einer Wasserburg Anfang 18. Jahrhundert Erhalten, Privatbesitz
Schloss Wolfsgarten 49° 58′ 49″ N, 8° 38′ 20″ O Langen (Hessen) Jagdschloss der Landgrafen von Hessen-Darmstadt 1722–1724 Eigentum der Hessischen Hausstiftung, nicht öffentlich zugänglich

Rheingau-Taunus-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 2. März 2021 | 51  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burg Adolfseck 50° 9′ 32″ N, 8° 4′ 49″ O Adolfseck Spornburg um 1356 Mauerreste
Schanze Adolfseck 50° 9′ 56″ N, 8° 4′ 33″ O Bad Schwalbach-
Lindschied
Belagerungsburg Dreißigjähriger Krieg Überreste von Wallanlagen
Alte Schanz (Heidenrod) 50° 9′ 13″ N, 7° 54′ 56″ O Heidenrod-
Zorn
Ringwall Frühmittelalter sichtbares Bodendenkmal
Altschloss 50° 11′ 39″ N, 8° 4′ 47″ O Hohenstein-
Breithardt
Höhenburg um 1400 sichtbares Bodendenkmal, Grabenreste, Burgplateau
Ringwall Altschloss 50° 16′ 27″ N, 8° 7′ 53″ O Aarbergen Ringwall Frühmittelalter sichtbares Bodendenkmal
Ringwall Altenstein 50° 7′ 53″ N, 8° 10′ 17″ O Taunusstein-
Hahn
Ringwall unbekannt schwach sichtbarer Burgstall
Trutzburg Blideneck 50° 5′ 26″ N, 7° 52′ 2″ O Lorch-
Ransel
Höhenburg, Trutzburg 1279 Halsgraben- und Mauerreste
Boosenburg 49° 58′ 42″ N, 7° 55′ 5″ O Rüdesheim am Rhein Niederungsburg wahrscheinlich 12. Jahrhundert Weinkellerei
Brömserburg 49° 58′ 39″ N, 7° 55′ 4″ O Rüdesheim am Rhein Niederungsburg am Rheinufer vermutlich Ende 12. Jahrhundert Rheingauer Weinmuseum
Brömserhof 49° 58′ 45″ N, 7° 55′ 12″ O Rüdesheim am Rhein Festes Haus wahrscheinlich 15. Jahrhundert Siegfried's Mechanisches Musikkabinett
Burg Crass 50° 1′ 32″ N, 8° 7′ 29″ O Eltville am Rhein Niederungsburg im Besitz des niederen Adels, später neugotisches Schloss vermutlich 11. Jahrhundert Hotel und Restaurant
Ringwall Dreibornskopf 50° 4′ 24″ N, 8° 3′ 44″ O Kiedrich Ringwall unbekannt Burgstall, Wallrest
Burg Ehrenfels 49° 58′ 31″ N, 7° 52′ 50″ O Rüdesheim am Rhein Spornburg um 1211 Burgruine im Besitz des Landes Hessen, große Teile erhalten.
Kurfürstliche Burg Eltville 50° 1′ 29″ N, 8° 7′ 22″ O Eltville am Rhein Niederungs- und Zollburg vor 1300 Gutenberg-Gedenkstätte mit historischer Sammlung
Burg Geroldstein 50° 6′ 25″ N, 7° 56′ 16″ O Heidenrod-
Geroldstein
Höhenburg Ende 12. Jahrhundert Reste des siebeneckigen Bergfrieds
Burg Glimendal 50° 3′ 19″ N, 8° 7′ 22″ O Eltville-
Martinsthal
Höhenburg 1263 erwähnt Burgstall, wenige Grabenreste
Burg Greifenstein (Hohenstein) 50° 11′ 41″ N, 8° 3′ 25″ O Hohenstein-
Burg-Hohenstein
Höhenburg in Spornlage Mittelalter Mauerwerksreste
Ringwall Hallgarter Zange 50° 3′ 1″ N, 8° 1′ 20″ O Hallgarten (Rheingau) Ringwall Mittelalter Reste von Trockenmauerwerk
Burg Haneck 50° 6′ 23″ N, 7° 56′ 28″ O Heidenrod-
Geroldstein
Höhenburg oberhalb des Rheins an der Wispermündung 1386 Burgruine mit Schildmauer, Privatbesitz; Besichtigung nur nach Absprache möglich weitere Information
Schloss Hansenberg 50° 0′ 23″ N, 7° 58′ 17″ O Geisenheim-
Johannisberg
Schloss 1823 Als naturnahe Schule und Erziehungsanstalt für Waisenkinder geplant, später Schloss, erhalten als Oberstufeninternat Außenansicht Schloss Hansenberg
Hareschloß 50° 9′ 41″ N, 7° 54′ 12″ O Heidenrod-
Zorn
vermutete Turmhügelburg unbekannter Zuordnung unbekannt sichtbares Bodendenkmal
Burg Hattenheim 50° 0′ 50″ N, 8° 3′ 33″ O Eltville am Rhein-
Hattenheim
Niederungsburg in Ortslage um 1100 Burgruine in Privatbesitz
Schloss Hohenbuchau 50° 5′ 25″ N, 8° 7′ 25″ O Georgenborn Landsitz 1869 1963 abgerissen
Burg Hohenstein (Taunus) 50° 11′ 38″ N, 8° 3′ 26″ O Hohenstein Höhenburg, Residenz der Grafschaft Katzenelnbogen zwischen 1190 und 1230 Burgruine, Gaststätte, Standesamt
Burg Holdersberg 50° 13′ 17″ N, 8° 14′ 6″ O Idstein Spornburg frühmittelalterlich Burgruine, Bodendenkmal
Burg Idstein 50° 13′ 19″ N, 8° 16′ 7″ O Idstein Höhenburg, später Renaissance-Schloss 11. Jh., Schlossgebäude 17. Jahrhundert Pestalozzischule Idstein
Burg Johannisberg 50° 0′ 29″ N, 7° 57′ 37″ O Johannisberg Höhenburg vermutlich im 11. Jahrhundert Burgstall
Schloss Johannisberg 49° 59′ 59″ N, 7° 59′ 2″ O Johannisberg Schloss 1716, vorher Klosteranlage Weinbaudomäne
Kammerburg 50° 4′ 57″ N, 7° 52′ 38″ O Lorch Höhenburg um 1295 Burgruine, Bodendenkmal
Lauksburg 50° 5′ 56″ N, 7° 54′ 43″ O Lorch Spornburg 12. Jahrhundert Burgruine
Ringwallanlage Nack 50° 13′ 59″ N, 8° 14′ 7″ O Idstein Ringwall Frühmittelalter sichtbares Bodendenkmal
Burg Neuhaus (Eltville) 50° 3′ 20″ N, 8° 5′ 11″ O Eltville am Rhein Spornburg 13. Jahrhundert sichtbares Bodendenkmal
Burgstall Neuhof 50° 10′ 15″ N, 8° 12′ 37″ O Taunusstein-
Neuhof
Niederungsburg 11. Jahrhundert keine Reste
Jagdschloss Niederwald 49° 59′ 8″ N, 7° 52′ 58″ O Rüdesheim am Rhein Jagdschloss anstelle eines Hofgutes 16. Jh. Hofgut, 1764 Jagdschloss saniert als Hotel, Restaurant (Besitz Land Hessen)
Ruine Nollig 50° 2′ 50″ N, 7° 48′ 0″ O Lorch Höhenburg 14. Jahrhundert Burgruine, Privatbesitz
Palais Ostein 49° 58′ 55″ N, 7° 57′ 48″ O Geisenheim Stadtpalais, Spätbarocker Adelspalast 1766–1771 Palais, teilw. Leerstand, Schulbesitz
Ruine Plixholz 50° 0′ 34″ N, 7° 55′ 40″ O Rüdesheim am Rhein-
Eibingen- Windeck
Festes Haus 11. Jahrhundert Ruine
Schloss Reichartshausen 50° 0′ 43″ N, 8° 3′ 1″ O Oestrich-Winkel-
Oestrich
Schloss 1737–1740 EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Schloss Reinhartshausen 50° 1′ 8″ N, 8° 5′ 33″ O Eltville am Rhein-
Erbach (Rheingau)
Schloss an Stelle eines älteren Rittersitzes 1801 Luxushotel
Burg Rheinberg 50° 5′ 9″ N, 7° 52′ 13″ O Lorch Spornburg um 1165 Burgruine im Privatbesitz, zugänglich
Rotenburger Schlösschen 50° 8′ 23″ N, 8° 4′ 5″ O Bad Schwalbach Schloss 1602–1610 Amtsgericht, Kulturdenkmal
Burg Scharfenstein 50° 2′ 52″ N, 8° 4′ 53″ O Kiedrich Spornburg 1160 Burgruine
Schloss Schönborn 49° 59′ 5″ N, 7° 58′ 6″ O Geisenheim Schloss, gotischer Adelssitz Mitte des 16. Jahrhunderts erhalten
Burg Schwarzenstein 50° 0′ 29″ N, 7° 58′ 40″ O Johannisberg künstliche Ruine des 19. Jahrhunderts 1873 Hotel und Gaststätte der gehobenen Gastronomie
Turmburg Walluf 50° 2′ 21″ N, 8° 9′ 56″ O Niederwalluf Niederungsburg um 1000 Ruine, Bodendenkmal, Reste des Turmes und der Gräben sichtbar
Schloss Vollrads 50° 0′ 46″ N, 7° 59′ 46″ O Oestrich-Winkel-
Winkel
Schloss, aus älterer Wasserburg hervorgegangen Anfang des 14. Jahrhunderts Weingut, Privatbesitz
Vorderburg (Rüdesheim) 49° 58′ 42″ N, 7° 55′ 23″ O Rüdesheim am Rhein Niederungsburg in Ortslage 12. Jahrhundert Romanischer Wohnturm erhalten
Burg Waldeck 50° 4′ 33″ N, 7° 49′ 10″ O Lorch Höhenburg um 1147 Burgruine, Privatbesitz, zugänglich
Ringwall Waldems 50° 15′ 52″ N, 8° 22′ 49″ O Waldems-
Reichenbach
Ringwall Frühmittelalter sichtbares Bodendenkmal
Burg Wallrabenstein 50° 16′ 7″ N, 8° 14′ 7″ O Wallrabenstein Niederungsburg in Ortslage um 1390 Ruine in Privatbesitz
Schloss Wehen 50° 9′ 17″ N, 8° 11′ 8″ O Taunusstein-
Wehen
Schloss (auf Niederungsburg) in Ortslage vor 1330 Taunussteiner Museum und das Wirtshaus „Zum Schloss“

Wetteraukreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 28. Februar 2020 | 49  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Alteburg (Kohden) 50° 25′ 23″ N, 9° 0′ 25″ O Nidda-
Kohden
Höhenburg 11. Jahrhundert Bodendenkmal, wenige Reste sichtbar
Schloss Assenheim 50° 17′ 54″ N, 8° 49′ 1″ O Niddatal-
Assenheim
Niederungsburg, später Schloss, Residenz der Grafen von Solms-Rödelheim erstmals 1184 urkundlich erwähnt, spätere Umbauten zum Schloss Wohnsitz der gräflichen Familie
Burg Bauernheim 50° 20′ 24″ N, 8° 48′ 16″ O Friedberg-
Bauernheim
Niederungsburg 11.–12. Jh. Burgstall
Burg Berstadt 50° 25′ 29″ N, 8° 51′ 59″ O Wölfersheim-
Berstadt
Wasserburg 10.–11. Jahrhundert Burgstall, geringe Reste
Schloss Bingenheim 50° 22′ 24″ N, 8° 53′ 40″ O Echzell-
Bingenheim
Niederungsburg, später Schloss, Residenz des Landgrafen von Hessen-Bingenheim erstmals 1064 urkundlich erwähnt, spätere Umbauten zum Schloss Lebensgemeinschaft Bingenheim
Burg Bisses 50° 23′ 44″ N, 8° 54′ 32″ O Echzell-
Bisses
Wasserburg urkundlich 1390 keine Reste
Burg Bracht 50° 21′ 59″ N, 9° 15′ 41″ O Kefenrod-
Burgbracht
Niederungsburg 12. Jahrhundert Burgstall: Reste von Burghügel und Grundmauern
Schloss Büdingen 50° 17′ 33″ N, 9° 7′ 10″ O Büdingen Wasserburg/-schloss, Residenz der Grafschaft Isenburg 1219 erstmals urkundlich erwähnt Hotel- und Gastronomiebetrieb, Schlossmuseum, Wohnsitz der fürstlichen Familie
Landgräfliches Schloss Butzbach 50° 25′ 59″ N, 8° 40′ 29″ O Butzbach Schloss der Landgrafen von Hessen-Darmstadt (Landgräfliches oder Neues Schloss) an Stelle einer älteren Burganlage 1610 Magistrat und Stadtverwaltung
Degenfeldsches Schloss 50° 14′ 18″ N, 8° 46′ 12″ O Karben-
Groß-Karben
Schloss 1728 Wohnungen, Museum, städtische Nutzung
Schloss Dorheim 50° 21′ 2″ N, 8° 47′ 17″ O Friedberg-
Dorheim
Wasserburg und Schloss 13. Jahrhundert erwähnt Mauerreste
Echzeller Burg
(Echzeller Schloss)
50° 23′ 29″ N, 8° 53′ 17″ O Echzell Barockschloss auf alter Wasserburg 1713 (verm. 11. Jahrhundert) restauriert, erhalten, Internatsschule Institut Lucius
Burgstall Enzheim 50° 18′ 0″ N, 8° 59′ 14″ O Altenstadt-
Enzheim
Wasserburg urkundlich nur 1414 abgegangen, nur Grabenreste
Burg Friedberg 50° 20′ 33″ N, 8° 45′ 11″ O Friedberg (Hessen) Reichsburg und Mittelpunkt der Burggrafschaft Friedberg, eine der größten Burganlagen in Deutschland 1171–1180 Burggymnasium Friedberg und Wohngebäude, Bergfried kann besichtigt werden
Schloss Gedern 50° 25′ 24″ N, 9° 12′ 11″ O Gedern Stolbergisches Schloss, aus früherer Burg hervorgegangen Burg 1. Hälfte 13. Jh., Schloss ab 17. Jh. Schloss, Rentamt, Torbogenhaus (Marstall), Remise erhalten
Gewanneküppel 50° 21′ 20″ N, 8° 45′ 37″ O Bad Nauheim-
Schwalheim
Motte im 10. Jahrhundert, 1283 einzige Erwähnung Burghügel
Burg Glauburg 50° 18′ 41″ N, 9° 0′ 53″ O Glauburg-
Glauberg
Höhenburg Vorgängeranlage Frühmittelalter, 12.–13. Jahrhundert Ruine
Burg Griedel 50° 26′ 21″ N, 8° 42′ 27″ O Butzbach-
Griedel
Niederungsburg 14. Jahrhundert Bergfried als Kirchturm
Schloss Günderrode 50° 16′ 7″ N, 8° 55′ 51″ O Altenstadt-
Höchst an der Nidder
Schloss der Familie Günderrode, aus älterer Burganlage hervorgegangen Burg erstmals 1245 erwähnt, Schloss 1718 steht aktuell (2011) leer
Burg Hamershusen
(Gerlachshausen)
50° 25′ 49″ N, 8° 45′ 58″ O Rockenberg Festes Haus oder kleine Niederungsburg um 1356 abgegangen, Wüstung, schon ab 1398 nicht mehr erwähnt
Burgruine Hardeck 50° 16′ 26″ N, 9° 4′ 14″ O Büdingen Höhenburg 10.–11. Jahrhundert Wallanlagen sichtbar, Burgstall
Deutschordensschloss Kloppenheim 50° 13′ 50″ N, 8° 44′ 20″ O Karben-
Kloppenheim
Schloss des Deutschen Ordens 1708–1718 Privatbesitz
Burg Konradsdorf 50° 20′ 41″ N, 9° 1′ 26″ O Ortenberg-
Konradsdorf
Turmburg, später Klosteranlage um 1000 Bodendenkmal
Hofgut Leustadt 50° 19′ 47″ N, 8° 59′ 38″ O Glauburg-
Stockheim
Wasserburg, -schloss, Hofgut 780 Ersterwähnung vorbildlich restauriert, in Privatbesitz
Leonhardisches Schloss 50° 14′ 16″ N, 8° 46′ 17″ O Karben-
Groß-Karben
Neugotische Schlossanlage heutiges Herrenhaus von 1775 Privatbesitz
Burg Lindheim 50° 17′ 22″ N, 8° 59′ 8″ O Altenstadt-
Lindheim
Wasserburg in Ortslage, Ganerbenburg, später Schloss unbekannt, zweite Burganlage von 1289, Schlossbau von 1697, 1928 zerstört nur wenige Reste erhalten
Burg Lißberg 50° 22′ 28″ N, 9° 5′ 3″ O Ortenberg-
Lißberg
Spornburg erstmals 1222 urkundlich erwähnt Burgruine, Gemeindesaal für Veranstaltungen
Löwsches Schloss (Nieder-Florstadt) 50° 19′ 17″ N, 8° 51′ 37″ O Florstadt-
Nieder-Florstadt
Klassizistisches Schloss Erste Hälfte des 18. Jahrhunderts Eigentumswohnungen
Löwsches Schloss (Staden) 50° 19′ 50″ N, 8° 54′ 42″ O Florstadt-
Staden
Neuzeitliches Schloss der Löw von Steinfurth 1746 Bürgerhaus
Löwsches Schloss (Steinfurth) 50° 23′ 56″ N, 8° 44′ 47″ O Bad Nauheim-
Steinfurth
Klassizistisches Schloss Beginn des 19. Jahrhunderts Hotel und Gastronomie
Burg Moritzstein 50° 23′ 10″ N, 9° 11′ 50″ O Gedern-
Wenings
Niederungsburg, Schlossausbau 18. Jahrhundert Torhaus, Museum
Burg Münzenberg 50° 27′ 6″ N, 8° 46′ 33″ O Münzenberg staufische Höhenburg, Stammsitz der Herren von Hagen-Münzenberg vor 1162 Ruine, wesentliche Teile erhalten und zu besichtigen
Schloss Nidda 50° 24′ 48″ N, 9° 0′ 40″ O Nidda ursprünglich Wasserburg, nach 1604 (wohl 1633) Neubau als landgräfliches Schloss um 1100 erbaut oder vollendet durch Volkold II. von Nidda
17. Jahrhundert als Renaissance-Schloss neugebaut
bis Ende 2011 Sitz des Amtsgerichts Nidda
Burg Nieder-Rosbach 50° 18′ 3″ N, 8° 42′ 38″ O Rosbach v. d. Höhe-
Nieder-Rosbach
Wasserburg 13. Jahrhundert öffentliche Begegnungsstätte
Schloss Ober-Mörlen 50° 22′ 32″ N, 8° 41′ 36″ O Ober-Mörlen Schloss 1589 Rathaus der Gemeinde Ober-Mörlen
Schloss Ockstadt 50° 19′ 51″ N, 8° 43′ 9″ O Friedberg-
Ockstadt
ursprünglich Wasserburg, nach 1714 Umbau zum Schloss 1495 Privatbesitz, Behindertenheim
Schloss Ortenberg (Hessen) 50° 21′ 33″ N, 9° 3′ 26″ O Ortenberg Niederungsburg, später Schloss Burg des 12. Jahrhunderts, Schloss zwischen 1624 und 1627, weitere Umbauten im 18. und 19. Jahrhundert Besitz der Grafen von Stolberg-Wernigerode, teilweise zugänglich
Schloss Petterweil 50° 14′ 40″ N, 8° 42′ 58″ O Karben-
Petterweil
Wasserburg, später Schloss Burg des 14. Jahrhunderts, später Schloss im Gutshof Kloster Fulda, Falkensteiner, nach deren Aussterben geteilt in Burg und Schloss, im Dreißigjährigen Krieg zerstört, neu gebaut, mehrfache Umbauten, heute Bild des 18. und 19. Jahrhunderts als Gutshof
Schloss Philippseck 50° 23′ 30″ N, 8° 37′ 1″ O Butzbach-
Münster
Befestigte Schlossanlage des Landgrafen Philipp von Hessen-Butzbach 1626–1628 1773/74 auf Abbruch versteigert, nur noch wenig vor Ort sichtbar
Burg Rockenberg 50° 25′ 44″ N, 8° 44′ 7″ O Rockenberg Höhenburg in Ortslage um 1317 Gemeindebesitz
Burg Södel
(Schloss Södel)
50° 23′ 44″ N, 8° 48′ 11″ O Wölfersheim-
Södel
Niederungsburg, Schlossausbau 1. Hälfte 16. Jahrhundert Sanierungsbedürftig (Zugang gesperrt), Privatbesitz
Burg Staden
(Schloss Ysenburg)
50° 19′ 55″ N, 8° 54′ 38″ O Florstadt-
Staden
Mittelalterliche Niederungsburg und Renaissance-Schlösschen Mitte des 12. Jahrhunderts landwirtschaftlicher Betrieb und Gastronomie
Schloss Stammheim 50° 18′ 35″ N, 8° 55′ 11″ O Florstadt-
Stammheim
Schloss der Herren von Rosenbach 1587 an Stelle einer älteren Wasserburg bewohnter Privatbesitz
Burg Stornfels 50° 29′ 15″ N, 9° 2′ 10″ O Nidda-
Stornfels
Höhenburg 11. Jahrhundert in Kirche aufgegangen
Burgstall Ulfa 50° 27′ 47″ N, 9° 1′ 0″ O Nidda-Ulfa-
„Alte Burg“
Niederungsburg 11. Jahrhundert abgegangen
Burg Vilbel 50° 11′ 6″ N, 8° 44′ 41″ O Bad Vilbel Niederungsburg in Ortslage 12./13. Jahrhundert Burgfestspiele
Solmser Schloss 50° 25′ 56″ N, 8° 40′ 24″ O Butzbach Schloss der Grafen von Solms um 1481
Burg Wölfersheim 50° 24′ 3″ N, 8° 48′ 47″ O Wölfersheim Solms-Braunfels'sche Stadtburg, Teil der Ortsbefestigung verm. Ende 14. Jh./ Anfang 15. Jh. Ehemaliger Bergfried ist heute Kirchturm der heutigen Evangelisch-reformierte Kirche von Wölfersheim
Schloss Ziegenberg 50° 22′ 1″ N, 8° 37′ 30″ O Ober-Mörlen-
Langenhain-Ziegenberg
Barockschloss an Stelle älterer Turmburg Mitte des 14. Jahrhunderts Im Zweiten Weltkrieg als Teil des Führerhauptquartiers Adlerhorst zerstört und wiederaufgebaut, heute Eigentumswohnungen

Regierungsbezirk Gießen (Mittelhessen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landkreis Gießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 7. März 2021 | 40   in 38 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burg Arnsburg 50° 29′ 24″ N, 8° 47′ 21″ O Lich-
Kloster Arnsburg
Spornburg der Herren von Hagen-Münzenberg, Vorgänger der Burg Münzenberg um 1000 Bodendenkmal, Grundmauern konserviert
Badenburg 50° 37′ 44″ N, 8° 41′ 26″ O Gießen Niederungsburg am Lahnufer 1358 Gastronomiebetrieb
Bellersheimer Oberburg 50° 27′ 8″ N, 8° 50′ 11″ O Hungen-
Bellersheim
Niederungsburg in Ortslage Beginn 14. Jahrhundert Heute Hof, Wohn- und Ökonomiebauten mit integrierten Burgteilen
Bellersheimer Mittelburg 50° 27′ 11″ N, 8° 50′ 17″ O Hungen-
Bellersheim
Niederungsburg in Ortslage 1380–1390 Hauptbau der ehemaligen Wasserburg erhalten
Bellersheimer Unterburg 50° 27′ 10″ N, 8° 50′ 23″ O Hungen-
Bellersheim
Niederungsburgen in Ortslage 13. Jahrhundert Niederungsburg der Riedesel (Ende 16. Jh.), im 19. Jahrhundert Ruine, als Hof wiederaufgebaut, Burgreste erhalten
Brandsburg 50° 37′ 13″ N, 8° 45′ 5″ O Buseck-
Alten-Buseck
Niederungsburg in Ortslage vor 1490 Herrenhaus von 1735 erhalten, Nutzung als Jugendtreff, Gemeinschaftsraum der Landfrauen, Bücherei und Ausstellungsraum
Südliche Burg Großen-Buseck
(Arnsburger Burg)
50° 36′ 27″ N, 8° 47′ 1″ O Buseck-
Großen-Buseck
Wasserburg 1400 lag südwestlich des Ortskerns an der Wieseck, nichts erhalten
Schloss Großen-Buseck
(Busecker Schloss)
50° 36′ 39″ N, 8° 47′ 16″ O Buseck-
Großen-Buseck
2 Vorgänger auf dem Gelände: Wasserburg, Burg „Perch“, später Schlossumbau 13. Jh., Schlossumbau 1580, neugotisch 1860 erhalten, Sitz der Gemeindeverwaltung Buseck
Burg Cleeberg 50° 26′ 49″ N, 8° 33′ 37″ O Langgöns Spornburg vor 1129 Große Teile, darunter der Bergfried erhalten, Palas und Wohngebäude aus dem 17./18. Jahrhundert
Burg Ellhaus
(Burg Milchling, Edelhaus)
50° 40′ 1″ N, 8° 47′ 17″ O Staufenberg-
Treis an der Lumda
Wasserburg 13.–14. Jahrhundert Wohnturm, bewohnter Privatbesitz
Schloss Friedelhausen 50° 41′ 10″ N, 8° 42′ 41″ O Lollar Schloss 1851, ältere Teile von 1564 bewohnter Privatbesitz
Burg Gleiberg 50° 36′ 54″ N, 8° 38′ 5″ O Wettenberg-
Krofdorf-Gleiberg
Höhenburg der Grafen von Gleiberg um 900 Ruine im Besitz des Gleibergvereins
Altes Gronauer Schloss 50° 41′ 33″ N, 8° 39′ 34″ O Lollar befestigter fränkischer Königshof, Etappenhof möglicherweise bereits um 720 Fundamentreste
Burgstall Grünberg 50° 35′ 28″ N, 8° 57′ 45″ O Grünberg Niederungsburg um 1186 Burgstall, keine Reste
Burg Grüningen 50° 30′ 33″ N, 8° 43′ 43″ O Pohlheim Wasserburg 13. Jahrhundert Burgruine
Altes Schloss 50° 35′ 13″ N, 8° 40′ 37″ O Gießen ursprünglich Wasserburg der Landgrafen von Hessen, später Hessen-Darmstädtischer Witwensitz um 1300 Teil des Oberhessischen Museums und Gaststätte
Neues Schloss 50° 35′ 14″ N, 8° 40′ 36″ O Gießen Landgräfliches Schloss 1533–1539 Institut für Geographie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Hofburg Alten-Buseck 50° 37′ 6″ N, 8° 45′ 37″ O Buseck-
Alten-Buseck
Niederungsburg 1393 erwähnt verschwundene Burg, heute Herrenhaus
Schloss Hungen 50° 28′ 28″ N, 8° 53′ 58″ O Hungen Schloss 1383, 1604–12 Ausbau zum Schloss Dreiflügelanlage um einen rechteckigen Hof, Eigentumswohnungen
Burgstall Kirchberg 50° 39′ 40″ N, 8° 42′ 58″ O Lollar-
Ruttershausen
Höhenburg 1366 wenige Jahre später zerstört, abgegangen, keine Reste
Burg Königsberg 50° 38′ 41″ N, 8° 32′ 8″ O Biebertal-
Königsberg
Höhenburg Mitte 13. Jahrhundert Geringe Reste der Umfassungsmauern, Keller und des Wehrturms. Im 19. Jahrhundert schlossähnlicher Neubau; privat, nicht zugänglich.
Schloss Laubach 50° 32′ 39″ N, 8° 32′ 8″ O Laubach Residenzschloss der Grafen zu Solms-Laubach 13. Jahrhundert Wohnsitz der gräflichen Familie
Burgstall Lauter 50° 34′ 7″ N, 8° 58′ 34″ O Laubach-
Lauter
Höhenburg unbekannt, 1618 zerstört Burgstall, Halsgraben
Schloss Lich 50° 31′ 7″ N, 8° 49′ 9″ O Lich Residenzschloss der Fürsten zu Solms-Hohensolms-Lich 17. Jahrhundert an Stelle einer älteren Wasserburg Wohnsitz der fürstlichen Familie
Burgstall Londorf 50° 40′ 25″ N, 8° 51′ 50″ O Rabenau-
Londorf
Wasserburg um 1250 Burgstall, keine Reste
Burgstall Muschenheim 50° 28′ 58″ N, 8° 47′ 58″ O Lich-
Muschenheim
Wasserburg 1334 urkundlich Burgstall, Gewölbekeller erhalten
Burg Nordeck 50° 41′ 33″ N, 8° 50′ 34″ O Allendorf (Lumda) Spornburg um 1100 Landschulheim
Burgstall Queckborn 50° 34′ 34″ N, 8° 55′ 47″ O Grünberg-
Queckborn
Niederungsburg vermutlich 12. Jahrhundert Burgstall, keine sichtbaren Reste
Burgstall Reiskirchen 50° 35′ 50″ N, 8° 50′ 5″ O Reiskirchen Niederungsburg o. befestigtes adliges Hofgut verm. Ende 12. Jh. keine Reste, Lage unsicher
Burg Rodenscheid
(castrensis de rotenschitt)
50° 31′ 19″ N, 8° 50′ 8″ O Lich Niederungsburg Beginn 13. Jahrhundert Burgstall, keine Reste
Burg Staufenberg 50° 39′ 54″ N, 8° 43′ 42″ O Staufenberg Höhenburg vor 1233 Burgruine, Hotel in der wiederaufgebauten Unterburg
Burg Treis
(Burg am Wasser)
50° 40′ 3″ N, 8° 47′ 16″ O Staufenberg-
Treis an der Lumda
Niederungsburg verm. Mitte 16. Jahrhundert Mauerreste, Eckturm, Rundturm
Burgstall Trohe 50° 36′ 32″ N, 8° 45′ 12″ O Buseck-
Trohe
Niederungsburg erste Erwähnung 1210 keine Reste
Burg Vetzberg 50° 37′ 13″ N, 8° 37′ 1″ O Biebertal Höhenburg 1100–1150 Burgruine im Gemeindebesitz
Burg Warnsberg
(Burg Wernsberg)
50° 31′ 33″ N, 8° 49′ 13″ O Lich Höhenburg 12. Jahrhundert Bodendenkmal, schwach sichtbar
Weißburgk 50° 36′ 34″ N, 8° 44′ 57″ O Buseck-
Trohe
Niederungsburg erst 1471 urkundlich keine Reste
Burg Westwich 50° 30′ 42″ N, 8° 48′ 21″ O Lich Niederungsburg vermutlich 12. Jahrhundert keine Reste
Burg Winnerod 50° 36′ 29″ N, 8° 51′ 56″ O Reiskirchen-
Winnerod
Höhenburg Mitte 13. Jahrhundert keine Reste
Burg Wirberg 50° 36′ 16″ N, 8° 54′ 24″ O Reiskirchen Höhenburg, Kloster 12. Jahrhundert Wall und Graben sichtbar, Klostermauer teilweise erhalten
Zaunburg 50° 37′ 20″ N, 8° 45′ 5″ O Buseck-
Alten-Buseck
Niederungsburg in Ortslage erwähnt 1442 nicht erhalten

Lahn-Dill-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 24. Oktober 2019 | 26  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burg Alt-Hohensolms 50° 38′ 13″ N, 8° 31′ 1″ O Hohenahr Höhenburg um 1321 Wall- und Grabenanlagen, geringe Grundmauerreste, Aussichtsturm aus dem 19. Jahrhundert
Burg Alt-Dernbach 50° 41′ 49″ N, 8° 20′ 2″ O Herborn-
Seelbach
Motte/ Wasserburg 13. Jahrhundert verschliffene Wall- und Grabenanlagen, Mauerreste im Schutthügel
Burg Beilstein 50° 36′ 29″ N, 8° 14′ 28″ O Greifenstein-
Beilstein
Höhenburg 12. Jahrhundert Burgruine, Umfassungsmauern
Burg Bicken 50° 41′ 35″ N, 8° 22′ 53″ O Mittenaar-
Bicken
Niederungsburg 1218 keine Reste
Schloss Braunfels 50° 30′ 51″ N, 8° 23′ 15″ O Braunfels Schloss Anfang 13. Jahrhundert, 1679 Ausbau zur barocken Residenz Schlossmuseum, Café-Restaurant, Privatbesitz
Burgstall Burg
(Burg bei Burg)
50° 41′ 58″ N, 8° 18′ 13″ O Herborn-
Burg
Höhenburg mittelalterlich vermutliche Fundamentreste
Dianaburg 50° 35′ 2″ N, 8° 19′ 58″ O Greifenstein-
Ulm
Jagdschloss, Forsthaus 1842/43 erbaut Nebengebäude abgerissen; nur der Turm (Hauptturm mit vier Ecktürmen) blieb erhalten, saniert
Dillenburger Schloss 50° 44′ 18″ N, 8° 17′ 7″ O Dillenburg Höhenburg/ Festes Schloss um 1130/ Ausbau 16. Jh./ Zerstörung 1760 Kasematten (16. Jh.), Wilhelmsturm (19. Jh.)
Oberburg Driedorf 50° 38′ 4″ N, 8° 11′ 1″ O Driedorf Niederungsburg in Ortslage 1280–1290 geringe Reste
Burg Eisemroth 50° 44′ 0″ N, 8° 25′ 21″ O Siegbach-
Eisemroth
Höhenburg um 1307/08 keine Reste
Burg Greifenstein 50° 37′ 14″ N, 8° 17′ 41″ O Greifenstein Höhenburg um 1160 Bergfried mit Doppeltürmen, Umfassungsmauern, Gewölbe, Barockkirche, Burgrestaurant
Burg Haiger 50° 44′ 30″ N, 8° 12′ 12″ O Haiger Wasserburg erwähnt 1178 keine Reste
Schloss Herborn 50° 40′ 55″ N, 8° 18′ 5″ O Herborn Schloss 1251 Hauptbau mit 3 runden Türmen, Ausbildungsstätte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)
Burg Hermannstein 50° 34′ 47″ N, 8° 29′ 39″ O Wetzlar Höhenburg 1373–79 Wohnturm, Wohnbau
Burgruine Hessenwalt 50° 50′ 16″ N, 8° 21′ 58″ O Eschenburg-
Roth
Höhenburg um 1325/26 Rest eines Felsenkellers, Halsgraben
Ringwallburg Heunstein 50° 45′ 48″ N, 8° 18′ 1″ O Dillenburg Ringwallburg Spätlatenezeit Wall- und Grabenreste
Burg Hohensolms 50° 39′ 17″ N, 8° 30′ 51″ O Hohenahr Höhenburg 1350/51 In Teilen Ruine, Freizeit- und Tagungsstätte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)
Junkernschloss 50° 37′ 56″ N, 8° 11′ 7″ O Driedorf Schloss vor 1290 Reste der Umfassungsmauer
Reichsburg Kalsmunt 50° 32′ 58″ N, 8° 29′ 44″ O Wetzlar Höhenburg um 800/1100 Reste von Torturm und Wohngebäuden, Bergfried: heute Aussichtsturm
Burg Lichtenstein 50° 36′ 34″ N, 8° 16′ 28″ O Greifenstein-
Holzhausen
Spornburg um 1225 minimale Mauerreste
Palais Papius 50° 33′ 12″ N, 8° 30′ 8″ O Wetzlar Palais 1740 Sammlung Dr. Irmgard von Lemmers-Danforth (Europäische Wohnkultur des 16.–18. Jh.)
Burg Philippstein 50° 29′ 23″ N, 8° 22′ 49″ O Braunfels-
Philippstein
Spornburg 1390 Bergfried, Bering, Palaswand
Burg Tringenstein 50° 45′ 31″ N, 8° 24′ 44″ O Siegbach-
Tringenstein
Höhenburg um 1350 Rest eines Rundturms, Mauerreste
Von Ingelheim’sches Palais 50° 33′ 23″ N, 8° 30′ 4″ O Wetzlar Palais des Grafen Franz Adolf Dietrich von Ingelheim (Richter am Reichskammergericht) 1715–1718 nach Sanierung: Standesamt, Gastronomie, Wohnungen
Burg Wallenfels 50° 46′ 44″ N, 8° 26′ 41″ O Siegbach-
Wallenfels
Höhenburg um 1323/25 Halsgraben, geringe Mauerreste
Schloss Werdorf 50° 35′ 58″ N, 8° 25′ 4″ O Aßlar-
Werdorf
Schloss 1686–1690 erhalten, Heimatmuseum

Landkreis Limburg-Weilburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 10. Oktober 2012 | 25  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burgstall Blumenrod 50° 22′ 6″ N, 8° 4′ 19″ O Limburg an der Lahn-Linter Niederungsburg 1242 bereits zerstört heute keine Reste mehr (1843 sollen noch Wall- und Grabenreste vorhanden gewesen sein)
Burg Camberg 50° 17′ 52″ N, 8° 16′ 16″ O Bad Camberg Höhenburg um 1281 keine Reste
Burg Dehrn 50° 25′ 2″ N, 8° 5′ 30″ O Runkel-
Dehrn
Spornburg oberhalb der Lahn 12. Jahrhundert, neugotische Teile aus dem 19. Jahrhundert früher Besitz des Landes Hessen, seit 2012 in Privatbesitz
Alte Burg Elbtal 50° 30′ 53″ N, 8° 3′ 4″ O Elbtal-
Elbgrund
Wasserburg unsicher, 12.–13. Jahrhundert, Burghaus von 1486 Hof erhalten, von der Wasserburg nur wenige Mauerreste
Burg Elkerhausen 50° 25′ 5″ N, 8° 16′ 55″ O Weinbach-
Elkerhausen
Niederungsburg in Ortslage 1532 an Stelle einer älteren Burganlage wesentliche Teile erhalten
Burg Ellar 50° 30′ 31″ N, 8° 5′ 37″ O Waldbrunn-
Ellar
Höhenburg in Ortslage um 1300 Burgruine
Burg Freienfels 50° 27′ 24″ N, 8° 18′ 2″ O Weinbach-
Freienfels
Spornburg um 1300 Burgruine im Besitz des Fördervereins zur Erhaltung der Burgruine Freienfels e. V., Freienfelser Ritterspiele
Burg Gräveneck 50° 26′ 46″ N, 8° 15′ 13″ O Weinbach-
Gräveneck
Niederungsburg (Belagerungsburg gegen Burg Neu-Elkerhausen) 1395 Burgrest
Burg Grebenhausen 50° 28′ 9″ N, 8° 25′ 55″ O Weilmünster-
Möttau
Wasserburg 1335 Burgruine
Burg Gretenstein 50° 23′ 39″ N, 8° 10′ 34″ O Villmar Höhenburg um 1350 keine Reste, unklare Lage
Schloss Hadamar 50° 26′ 50″ N, 8° 2′ 42″ O Hadamar Schloss, zeitweise Residenz der Linie Nassau-Hadamar 17. Jahrhundert an Stelle älterer Burganlage Behördenhaus, Stadtmuseum, Restaurant
Burg Heckholzhausen 50° 29′ 16″ N, 8° 9′ 8″ O Beselich-
Heckholzhausen
Spornburg 13. Jahrhundert keine Reste
Burg Kirberg 50° 18′ 38″ N, 8° 9′ 21″ O Kirberg Höhenburg um 1355 Turm und Mauerreste erhalten
Laneburg 50° 30′ 42″ N, 8° 16′ 36″ O Löhnberg Spornburg 1321–1324 Burgruine im Gemeindebesitz, wechselnde Veranstaltungen
Burg Limburg 50° 23′ 18″ N, 8° 4′ 4″ O Limburg an der Lahn Höhenburg, später Limburger Schloss um 800 Größtenteils erhalten
Maienburg (Burg Eigenberg) 50° 33′ 21″ N, 8° 10′ 15″ O Mengerskirchen-
Winkels
Höhenburg 1331 erstmals urkundlich erwähnt Burgruine
Schloss Mengerskirchen 50° 33′ 53″ N, 8° 9′ 21″ O Mengerskirchen Nassauische Burg, später Schloss um 1312 Gemeindeverwaltung, Bürgerhaus und Heimatmuseum
Burg Merenberg 50° 30′ 30″ N, 8° 11′ 21″ O Merenberg Höhenburg erstmals 1129 urkundlich erwähnt Burgruine
Burg Neu-Elkerhausen 50° 26′ 42″ N, 8° 14′ 59″ O Weinbach-
Gräveneck
Höhenburg um 1352 zerstört, wenige Mauerreste
Burg Runkel 50° 24′ 19″ N, 8° 9′ 21″ O Runkel Höhenburg oberhalb der Lahn Ersterwähnung 1159 Oberburg Ruine, Unterburg bewohnt, Museum, Archiv und fürstlich-wiedsche Verwaltung
Burg Schadeck 50° 24′ 30″ N, 8° 9′ 20″ O Runkel Höhenburg, Trutzburg gegenüber Burg Runkel 1288 Hauptgebäude bewohnt und nicht von innen zu besichtigen
Steuerburg (Gräveneck) 50° 27′ 3″ N, 8° 15′ 56″ O Weinbach-
Gräveneck
Niederungsburg (Belagerungsburg gegen Burg Neu-Elkerhausen) 1381 keine Reste
Burg Villmar 50° 23′ 32″ N, 8° 11′ 20″ O Villmar Höhenburg 13. Jahrhundert Burgstall
Burg Waldmannshausen 50° 30′ 48″ N, 8° 3′ 14″ O Elbtal-
Elbgrund
Burghaus und Gutshof 1486 Schullandheim
Schloss Weilburg 50° 29′ 7″ N, 8° 15′ 40″ O Weilburg Residenzschloss der Grafen von Nassau-Weilburg Barock-Anlage von 1701 bis 1721 an Stelle älterer Burganlage Schlossmuseum, Schlosshotel, wechselnde Veranstaltungen

Landkreis Marburg-Biedenkopf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 15. Januar 2018 | 70  in 66 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Allerburg (Dautphetal) 50° 48′ 11″ N, 8° 32′ 4″ O Dautphetal-
Holzhausen
Spornburg, vermutlich Turmburg Hochmittelalter Halsgrabenreste, exakte Lage unklar, evtl. Ringwall Hünstein
Schloss Amönau 50° 54′ 36″ N, 8° 41′ 15″ O Wetter-
Amönau
Schloss um 1500 T-förmiges Wohngebäude mit Mansarddach, Privatbesitz „Rapunzel-Erker“
Burg Amöneburg 50° 47′ 47″ N, 8° 55′ 17″ O Amöneburg Höhenburg 1145 Kulisse „OpenEyes-Filmfest“. Die Ruine ist frei zugänglich.
Schloss Biedenkopf 50° 54′ 54″ N, 8° 31′ 36″ O Biedenkopf Schloss nach 1175, Vorgängerbau unbekannt Hinterlandmuseum
Burg Blankenstein 50° 46′ 18″ N, 8° 34′ 8″ O Gladenbach Höhenburg um 1237 Reste der Ringmauer
Jagdschloss Bracht (Burg Bracht) 50° 55′ 16″ N, 8° 50′ 48″ O Rauschenberg-
Bracht
Jagdschloss Haus um 1280,
1721 (1744) darauf erbautes Landgrafen Jagdschloss, später nur noch Forstamt
erhalten, Privatbesitz
Burg Breidenbach 50° 53′ 5″ N, 8° 27′ 19″ O Breidenbach Niederungsburg 1394 nichts
Schloss Breidenstein 50° 54′ 48″ N, 8° 28′ 17″ O Biedenkopf-
Breidenstein
Schloss 1712–1714 Vorgängerburg: Teilstücke der Ringmauer, Schloss erhalten, um Jugendstilschloss (Villa) erweitert
Burgstall Brungershausen 50° 51′ 55″ N, 8° 38′ 3″ O Lahntal-
Brungershausen
Niederungsburg 8. Jahrhundert Burgstall, im Erdreich verborgene Reste
Burg Buchenau 50° 52′ 10″ N, 8° 35′ 48″ O Dautphetal-
Buchenau
Spornburg 1210 Halsgraben
Burg Bürgeln
(Birgel)
50° 51′ 21″ N, 8° 49′ 8″ O Cölbe-
Bürgeln
Niederungsburg um 1358 nichts
Burg Caldern 50° 50′ 21″ N, 8° 39′ 18″ O Lahntal-
Caldern
Spornburg vermutlich 11. Jahrhundert Fundamente, Grabenreste
Christenberg
(Kesterburg,
Kestelburg)
50° 57′ 17″ N, 8° 44′ 57″ O Münchhausen-
Christenberg
Höhenburg, (frühmittelalterliche merowingisch-karolingische Burganlage der Frankenzeit) um 700 Ruinenreste der Burgmauer, ergrabenes Torhaus, östlicher Doppelwall, mehrfach vorgelagerte Wallanlagenreste, Siedlungsspuren
Schloss Dörnberg 50° 51′ 6″ N, 9° 6′ 57″ O Neustadt (Hessen) Niederungsburg, später Schloss um 1270, 1477–1489 Neubau Rechteckbau mit hohen massiven Untergeschoss und Fachwerkaufbau, seit 1952 Rathaus
Döringsburg 50° 54′ 50″ N, 8° 31′ 42″ O Biedenkopf Burgsitz derer von Döring (ev. nur Burgmannenhaus) vor 1365 (Jahr der Erstnennung) 1635 abgebrannt, nicht wieder aufgebaut, keine Reste
Burg Ebsdorf 50° 44′ 4″ N, 8° 48′ 43″ O Ebsdorfergrund-
Ebsdorf
Höhenburg 1054 Fundamente
Burg Eckelskirche 50° 52′ 0″ N, 8° 40′ 0″ O Lahntal-
Sterzhausen
Wallburg oder nur Ringwall auf dem Wollenberg unklar Wall- und Grabenreste
Rittergut Elmshausen 50° 51′ 30″ N, 8° 36′ 52″ O Dautphetal-
Elmshausen
Rittergut 1586 Privatbesitz
Burg Elnhausen 50° 48′ 45″ N, 8° 41′ 15″ O Marburg-
Elnhausen
Wasserburg 13. Jahrhundert, 1707–1717 abgebrochen und durch Schlossneubau ersetzt Reste des Wassergrabens
Schloss Elnhausen 50° 48′ 44″ N, 8° 41′ 15″ O Marburg-
Elnhausen
Schloss 1707–1717, an der Stelle einer abgebrochenen Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert Privatbesitz
Eselsburg 50° 43′ 20″ N, 8° 35′ 57″ O Lohra-
Rollshausen
Höhenburg 12. Jahrhundert nichts
Burg Etzgerode 50° 52′ 25″ N, 9° 4′ 57″ O Neustadt (Hessen) Niederungsburg unbekannt, Ende 14. Jahrhundert verfallen nichts
Wasserburg Fleckenbühl 50° 52′ 46″ N, 8° 49′ 28″ O Cölbe-Schönstadt-
Hof Fleckenbühl
Wasserburg 1214 heute: Gutshof an Stelle einer früheren Wasserburg, Wehrturm und Mauerreste, Alte Scheune, Herrenhaus des Hofgutes, heute Suchtpräventionszentrum: die Fleckenbühler
Burg Forst 50° 49′ 32″ N, 9° 4′ 38″ O Stadtallendorf
(östlich davon in der Wüstung Forst)
Wasserburg 1283 Wassergraben, Mauerreste
Burg Frauenberg 50° 45′ 23″ N, 8° 47′ 15″ O Ebsdorfergrund-
Frauenberg
Höhenburg um 1252 Reste der Ringmauer, frei zugängliche Ruine
Oberburg 50° 42′ 14″ N, 8° 41′ 38″ O Fronhausen Wasserburg Ende 13. Jahrhundert Wohngebäude, Privatbesitz
Unterburg 50° 42′ 17″ N, 8° 41′ 49″ O Fronhausen Wasserburg, später Schloss 1367 Schlossbau, Privatbesitz
Germershausen 50° 46′ 0″ N, 8° 41′ 57″ O Oberweimar ehemals freiadliges Rittergut urkundlich 1324 landwirtschaftliches Gut mit Herrenhaus; Privatbesitz
Burg Goßfelden 50° 51′ 56″ N, 8° 44′ 23″ O Lahntal-
Goßfelden
Niederungsburg 1235 nichts
Burgstall Hatzbach 50° 52′ 30″ N, 9° 0′ 54″ O Stadtallendorf-
Hatzbach
Kleinburg, verm. der Familie Knoblauch zu Hatzbach, Ziegenhainer Lehen verm. 14. Jahrhundert nichts, Grabenreste zu erahnen
Höfe 50° 42′ 52″ N, 8° 51′ 14″ O Ebsdorfergrund-
Dreihausen
Spornburg 8./9. Jahrhundert (Karolingerzeit) Geländeerhebungen, ergrabene und teilrekonstruierte Grundmauerreste (steinernes Haus, Kirche, Kellerreste, Ringmauerreste)
Burg Hohenfels 50° 51′ 25″ N, 8° 35′ 32″ O Dautphetal-
Allendorf
Höhenburg um 1174 Keller, geringe Mauerreste
Burg Hollende
(Hohenlinden)
50° 54′ 4″ N, 8° 36′ 56″ O Wetter (Hessen)-
Warzenbach
Höhenburg 10. oder 11. Jahrhundert Grundmauern, Gräben
Hunburg (Betziesdorf) 50° 50′ 55″ N, 8° 50′ 15″ O Kirchhain-
Betziesdorf
Wasserburg vermutlich 12. Jahrhundert flacher Erdhügel
Hunburg (Burgholz) 50° 52′ 29″ N, 8° 56′ 51″ O Kirchhain-
Burgholz
Spornburg 8. Jahrhundert Wälle, Halsgraben
Burg Hundsbach 50° 52′ 53″ N, 8° 57′ 41″ O Rauschenberg Niederungsburg 1332 geringe Mauerreste, Wall
Burg Hunsgeweide
(Husgeweide)
50° 46′ 57″ N, 8° 58′ 20″ O Amöneburg-
Rüdigheim
Wasserburg 12. Jahrhundert Reste der Umfassungsgräben und Wälle, Fundamentreste von Keller und Brunnen
Kassenburg 50° 49′ 7″ N, 8° 45′ 41″ O Marburg Burg 1234 nichts
Jagdschloss Katzenbach 50° 53′ 51″ N, 8° 34′ 28″ O Biedenkopf-
Katzenbach
Jagdschloss um 1660 Mauerreste,
Burg Kirchhain 50° 49′ 14″ N, 8° 55′ 9″ O Kirchhain Höhenburg 1344 nichts
Burg Leiterstädt 50° 49′ 56″ N, 8° 58′ 18″ O Kirchhain-
Langenstain
Wasserburg 12. oder 13. Jahrhundert, 1282 erwähnt nichts
Lüneburg (Mellnau) 50° 57′ 8″ N, 8° 44′ 37″ O Wetter (Hessen)-
Mellnau
Spornburg unbekannt, vermutet 11. bis 12. Jahrhundert Fundamentreste, Wälle
Lützelburg (Christenberg) 50° 57′ 33″ N, 8° 44′ 50″ O Münchhausen Ringwall der Hallstattzeit, frühmittelalterliche Nutzung unklar Hallstattzeit bis vor dem 10. Jahrhundert Gruben, Graben, Wall
Landgrafenschloss Marburg 50° 48′ 37″ N, 8° 46′ 1″ O Marburg Schloss 11./12. Jahrhundert, 15./16. Jahrhundert Neubau Universitätsmuseum für Kulturgeschichte, zentrale Gedenk- und Informationsstätte für hessische Geschichte
Burg Mellnau 50° 55′ 46″ N, 8° 44′ 54″ O Wetter (Hessen)-
Mellnau
Höhenburg um 1250 Umfassungsmauern, Bergfried, frei zugängliche Ruine
Burg Momberg 50° 52′ 39″ N, 9° 6′ 35″ O Neustadt (Hessen)-
Momberg
Niederungsburg 1236 nichts
Burg Naumburg 50° 45′ 52″ N, 8° 34′ 18″ O Gladenbach Höhenburg vermutlich als Turmhügelburg angelegt 12./14. Jh. Ringwall und Graben
Nellenburg 50° 50′ 16″ N, 9° 7′ 4″ O Neustadt (Hessen) Höhenburg 13. Jahrhundert Mauerreste
Burg Neu-Dernbach 50° 46′ 50″ N, 8° 30′ 21″ O Bad Endbach-
Dernbach
Höhenburg um 1350 Reste von zwei Ecktürmen und von der westlichen, östlichen und südlichen Burgmauer
Hof Netz 50° 49′ 38″ N, 8° 58′ 14″ O Kirchhain-
Langenstein
Wasserburg, auf Wüstung errichtet 1480 Fundamentreste, Gräben, verschwundenes Herrenhaus
Burg Niederasphe 50° 56′ 17″ N, 8° 39′ 34″ O Münchhausen-
Niederasphe
Niederungsburg 14. Jahrhundert nichts
Burg Niederklein 50° 47′ 41″ N, 8° 59′ 44″ O Stadtallendorf-
Niederklein
Niederungsburg 1407 erwähnt nichts
Burg Offenhausen 50° 44′ 46″ N, 8° 36′ 34″ O Lohra Wasserburg um 1234 nichts
Schloss Plausdorf 50° 48′ 45″ N, 8° 58′ 1″ O Amöneburg Schloss 16. Jahrhundert,
umfangreiche Erweiterung 1901–1914
Privatbesitz, gut erhalten
Burg Radenhausen 50° 48′ 29″ N, 8° 54′ 28″ O Amöneburg Wasserburg 11./12. Jahrhundert nichts
Rauischer Hof 50° 45′ 37″ N, 8° 52′ 51″ O Ebsdorfergrund-
Rauischholzhausen
spätgotisches Herrenhaus 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts Dreigeschossiger Fachwerkbau mit Ecktürmchen, im Besitz der Universität Gießen
Schloss Rauischholzhausen 50° 45′ 22″ N, 8° 52′ 53″ O Ebsdorfergrund-Rauischholzhausen Schloss 1873 Tagungsstätte der Justus-Liebig-Universität Gießen
Burg Rauschenberg 50° 52′ 57″ N, 8° 54′ 36″ O Rauschenberg Höhenburg 11./12. Jahrhundert 1594–1597 zum Schloss ausgebaut, 1646 zerstört; Ruine zugänglich
Burgmannenhaus Rauschenberg 50° 52′ 59″ N, 8° 54′ 49″ O Rauschenberg Burgmannshof um 1600 Wohnsitz verschiedener Ministerialer, seit 1812 in Privatbesitz
Burg Rickelskopf 50° 43′ 23″ N, 8° 40′ 35″ O Weimar (Lahn)-
Stedebach
Höhenburg um 800 Wall- und Halsgrabenreste
Röderburg 50° 42′ 40″ N, 8° 54′ 5″ O Ebsdorfergrund-
Roßberg
Wasserburg 13. Jahrhundert (eventuell schon um 800) geringe Mauerreste, Wallgraben
Schloss Schönstadt 50° 52′ 57″ N, 8° 49′ 45″ O Cölbe-
Schönstadt
Schloss 1344, 1618 Neubau Schlossanlage an der Stelle einer Wasserburg, Privatbesitz
Burg Schweinsberg 50° 46′ 3″ N, 8° 57′ 41″ O Stadtallendorf-
Schweinsberg
Höhenburg 1231–1234 Eigentumswohnungen
Burg Seelbach 50° 43′ 27″ N, 8° 34′ 38″ O Lohra-
Seelbach
Höhenburg um 800 geringe Reste
Burg Stedebach 50° 43′ 42″ N, 8° 40′ 28″ O Weimar (Lahn)-
Stedebach
Niederungsburg (Motte) vor 13. Jahrhundert nichts
Wasserburg Stedebach 50° 43′ 42″ N, 8° 40′ 28″ O Weimar (Lahn)-
Stedebach
Wasserburg 15. Jahrhundert Reste der äußeren Futtermauer des Burgteichs
Burg Trugelrode 50° 51′ 8″ N, 9° 4′ 2″ O Neustadt (Hessen) Höhenburg 1248 erwähnt geringe Mauerreste
Burg Waffensand 50° 48′ 8″ N, 9° 3′ 48″ O Stadtallendorf-
Niederklein
Höhenburg (Felsenburg) 12. Jahrhundert Wälle, Mauerreste
Burg Weißenstein
(Burg Weißer Stein)
50° 50′ 56″ N, 8° 45′ 17″ O Marburg-
Wehrda
Höhenburg 8./9. Jahrhundert Mauerreste
Wenigenburg 50° 47′ 33″ N, 8° 55′ 14″ O Amöneburg Höhenburg 2. Hälfte 12. Jahrhundert Gebäudeteile, zwei Keller, Turmrest, Teile der Ringmauer

Vogelsbergkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 20. Mai 2016 | 34  in 33 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Alteburg 50° 30′ 7″ N, 9° 7′ 31″ O Schotten Wasserburg um 1000 Fachwerkneubau, Wassergraben, Torbereich erhalten
Schloss Altenburg
(Riedeselsches Schloss)
50° 43′ 57″ N, 9° 16′ 25″ O Alsfeld-
Altenburg
Schloss Anfang 12. Jahrhundert, Mitte 18. Jahrhundert Neubau Privatbesitz (der Freiherren Riedesel)
Wasserburg Angenrod 50° 45′ 42″ N, 9° 12′ 24″ O Alsfeld-
Angenrod
Wasserburg 13. Jahrhundert, Mitte 15. Jh. adliges Hofgut, 1645 Burghaus zu Angenrod Seit 1989 im Besitz der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Alsfeld, ausgebaut für Wohnungen, privat
Burgstall Angersbach 50° 37′ 39″ N, 9° 26′ 46″ O Wartenberg-
Angersbach
Niederungsburg vor 1232 Fundamente überbaut
Schloss Berleburg
(Villa Wittgenstein)
50° 40′ 15″ N, 9° 33′ 30″ O Schlitz schlossähnliches neuzeitliches Herrenhaus 1859 erhalten in Privatbesitz
Burghaus Breungeshain 50° 30′ 24″ N, 9° 12′ 11″ O Schotten-
Breungeshain
Wasserburg 1314 erwähnt abgegangen
Burg Burg-Gemünden 50° 40′ 53″ N, 9° 2′ 19″ O Gemünden-
Burg-Gemünden
Höhenburg 13. Jahrhundert (1274 erstmals urk. erwähnt) restauriert erhalten, im Privatbesitz
Schloss Eisenbach 50° 36′ 9″ N, 9° 23′ 19″ O Lauterbach Schloss 1217, 16. Jahrhundert Neubau Renaissance-Anlage, mächtiger fünfeckiger Bergfried, Restaurant
Eppsteiner Schloss 50° 30′ 6″ N, 9° 7′ 20″ O Schotten Schloss nach 1323 Gebäude mit Treppengiebeln
Schloss Freiensteinau 50° 25′ 23″ N, 9° 24′ 19″ O Freiensteinau Schloss (aus Herrenhaus auf adligem Hofgut hervorgegangen) 1688, Anfang 19. Jahrhundert Ausbau zum Landschloss Landschloss in Privatbesitz
Wasserburg Grebenau 50° 44′ 29″ N, 9° 28′ 28″ O Grebenau Wasserburg 13. Jahrhundert heute Rathaus
Schloss Hallenburg 50° 40′ 17″ N, 9° 34′ 1″ O Schlitz Schloss 1755 barocker zweieinhalbgeschossiger Bau, Landesmusikakademie
Hinterburg 50° 40′ 22″ N, 9° 33′ 38″ O Schlitz Höhenburg, in Ortslage 13. Jahrhundert, 16. Jahrhundert Wiederaufbau Altersheim
Schloss Hohhaus 50° 38′ 11″ N, 9° 23′ 43″ O Lauterbach Stadtpalais gegen 1700 erhalten, Sitz des Hohhaus-Museums-Lauterbach
Burg Homberg 50° 43′ 40″ N, 9° 0′ 1″ O Homberg (Ohm) Höhenburg 11. Jahrhundert, 1065 urkundlich Schlossanlage mit Resten der alten Burg, im Besitz der Stadt Homberg/ Ohm
Burg Lauterbach
(Lauterbacher Schloss)
50° 38′ 17″ N, 9° 23′ 42″ O Lauterbach Schloss, aus Burg hervorgegangen um 1266 Erhalten
Burg Lehrbach 50° 46′ 39″ N, 9° 3′ 22″ O Kirtorf-
Lehrbach
Wasserburg um 1180 Ruine des Palas mit Treppengiebel und Kaminresten, Umfassungsmauer
Burg Merlau 50° 37′ 31″ N, 9° 1′ 53″ O Mücke-
Merlau
Wasserburg, später Schloss 1279 erwähnt Burgstall, Grundmauerrest des Schlosses
Naxburg 50° 27′ 0″ N, 9° 23′ 31″ O Freiensteinau Höhenburg um 1290 geringe Mauerreste
Burgstall Nieder-Ohmen 50° 38′ 54″ N, 9° 1′ 50″ O Mücke-
Nieder-Ohmen
Niederungsburg 10. Jahrhundert Turmfundamente
Burg Niederschlitz
(Burgscheidel)
50° 40′ 48″ N, 9° 34′ 4″ O Schlitz Motte 12. Jahrhundert Burgstall mit Resthügel
Ottoburg 50° 40′ 26″ N, 9° 33′ 42″ O Schlitz Schloss 1653–1681 Gräfliches Urkundenarchiv und Hausmuseum
Burg Petershain 50° 33′ 2″ N, 9° 8′ 45″ O Ulrichstein-
Kölzenhain
Wasserburg vor oder im 13. Jahrhundert schon 1293 in den Erbstreitigkeiten Landgraf Heinrich I. von Hessen mit seinen Söhnen zerstört, vermutete unterird. Reste, heute mit Petershainer Hof überbaut
Schloss Romrod 50° 42′ 48″ N, 9° 13′ 10″ O Romrod Schloss 1. Hälfte 12. Jahrhundert, 1578–1587 Umbau zum Renaissanceschloss Hotel, Restaurant, im Eigentum der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Burghügel Ruhlkirchen 50° 47′ 46″ N, 9° 10′ 55″ O Antrifttal Wasserburg um 1100 Restaurierter Burghügel mit Ringmauerrest
Schachtenburg 50° 40′ 24″ N, 9° 33′ 41″ O Schlitz Schloss 1557, 1. Hälfte 17. Jahrhundert Wiederaufbau Altersheim
Burg Seeburg
(Burg Hartershausen,
Alte Mauer)
50° 37′ 59″ N, 9° 34′ 1″ O Schlitz-
Hartershausen
Wasserburg um 1200 Reste des Wohnturms
Schloss Sickendorf 50° 38′ 21″ N, 9° 21′ 1″ O Lauterbach-
Sickendorf
Schloss 1886–87 erhalten
Burg Schmitthof 50° 46′ 52″ N, 9° 1′ 58″ O Kirtorf-
Lehrbach
Wasserburg 1538 Privatbesitz
Schloss Stockhausen 50° 33′ 49″ N, 9° 26′ 39″ O Herbstein-
Stockhausen
Riedeselsches Schloss auf Resten des Vorgängers: der Hermannsburg 1770–1807 (Burg 16. Jh.) Schloss in privater Hand
Burg Ulrichstein 50° 34′ 37″ N, 9° 11′ 24″ O Ulrichstein Höhenburg 12. Jahrhundert Eckturm, Gräben, Wälle
Vorderburg 50° 40′ 27″ N, 9° 33′ 37″ O Schlitz Höhenburg 1565 Wiederaufbau Hotel, Restaurant
Burgruine Wartenberg 50° 37′ 54″ N, 9° 27′ 46″ O Wartenberg-
Angersbach
Spornburg um 1220 Grundmauern von Bergfried und Palas
Jagdschloss Zwiefalten 50° 26′ 57″ N, 9° 8′ 54″ O Schotten-
Eichelsachsen
Jagdschloss 1722–23 erhalten, Amtssitz

Regierungsbezirk Kassel (Nordhessen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kassel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 20. Oktober 2019 | 16  in 15 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Schloss Bellevue 51° 18′ 35″ N, 9° 29′ 38″ O Kassel Schloss 1714 Nur kleines Palais erhalten, Nutzung noch offen, zurzeit Sanierung
Chattenburg 51° 18′ 49″ N, 9° 30′ 11″ O Kassel Schloss 1817–1821 Bau 1821 unvollendet abgebrochen, Reste 1840–1870 beseitigt
Palais Hessen-Rotenburg 51° 18′ 54″ N, 9° 29′ 50″ O Kassel Schloss, Stadtresidenz 1767–1769 1911 abgebrochen
Löwenburg 51° 18′ 41″ N, 9° 24′ 31″ O Kassel Lustschloss (künstliche Burgruine) 1793–1800 Schlossmuseum
Burgstall Niederzwehren 51° 16′ 59″ N, 9° 28′ 5″ O Kassel-
Niederzwehren
Niederungsburg vermutlich 13. Jahrhundert keine Reste
Burg Nordshausen 51° 17′ 4″ N, 9° 25′ 26″ O Kassel-
Nordshausen
Höhenburg unklar, vermutlich vor 1317 keine Reste
Orangerie 51° 18′ 37″ N, 9° 30′ 3″ O Kassel Schloss 1703–1710 Sitz des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts mit Planetarium
Residenzpalais 51° 18′ 52″ N, 9° 29′ 47″ O Kassel Schlosskomplex, Residenz (Teile waren u. a. das Rote, das Weiße Palais und zeitweise das Palais Reichenbach) 1769–1826 Verbaute Reste
Palais Reichenbach 51° 18′ 53″ N, 9° 29′ 49″ O Kassel Schloss 1772 Nichts, 2006 für Geschäfts- und Bürogebäude abgerissen
Rotes Palais 51° 18′ 51″ N, 9° 29′ 48″ O Kassel Residenzschloss 1821–1826 Im Zweiten Weltkrieg zerstört, Ruine 1954–1960 abgerissen; nur Portikus erhalten, als Anbau an einem Kaufhaus an gleicher Stelle
Schloss Schönfeld 51° 17′ 53″ N, 9° 28′ 23″ O Kassel-Wehlheiden Schloss, Sommerresidenz 1777 1989 übernahm der Verein Schloss Schönfeld e. V. die Gebäude, „Restaurant Park Schönfeld“
Stadtschloss Kassel 51° 18′ 49″ N, 9° 30′ 11″ O Kassel Residenzschloss 1556–1562 1811 durch Feuer zerstört, 1816 abgerissen; nur Rondell an der Fulda noch erhalten
Palais Waitz von Eschen 51° 18′ 51″ N, 9° 29′ 39″ O Kassel Stadtpalais 1770–1773 1943 bei Bombenangriff zerstört
Wasserburg Waldau 51° 17′ 25″ N, 9° 30′ 48″ O Kassel-
Waldau
Wasserburg um 1463 südliche Wehrmauer mit zwei runden Ecktürmen
Weißes Palais 51° 18′ 52″ N, 9° 29′ 47″ O Kassel Residenzschloss 1769; 1815–1821 erweitert 1943 durch Bombenangriff zerstört, 1948–1950 abgebrochen
Schloss Wilhelmshöhe 51° 18′ 54″ N, 9° 24′ 58″ O Kassel Schloss 1606–1610 Museen, Ausstellungen, Staatliche Museen Hessen

Landkreis Fulda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 15. Januar 2018 | 35  in 23 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Alte Burg Buchenau 50° 46′ 51″ N, 9° 46′ 4″ O Eiterfeld-
Buchenau
Niederungsburg 1217 Fünfstöckiger Wohnturm, Halsgraben, zwei mehrstöckige Fachwerkbauten aus der Renaissance; später geteilt in:
ehem. VorburgSpiegelschloss und
ehem. HauptburgSeckendorffschloss
Palais Altenstein 50° 33′ 12″ N, 9° 40′ 35″ O Fulda Stadtpalais 1701 – 1704 Barockpalais, später in Rokokoform umgebaut, erhalten, Amtsräume der Stadt Fulda
Burg Alt-Mackenzell 50° 39′ 15″ N, 9° 46′ 58″ O Hünfeld-
Mackenzell
Höhenburg 12. Jahrhundert abgegangen
Schloss Anberg 50° 24′ 40″ N, 9° 44′ 4″ O Kalbach-
Uttrichshausen
Niederungsburg 1392 genannt abgegangen
Ruine Auersburg 50° 35′ 20″ N, 9° 59′ 49″ O Hilders Hangburg 1120 (oder früher) Turmrest, Wall und Graben, Umfassungsmauern
Schloss Bieberstein 50° 34′ 24″ N, 9° 51′ 4″ O Hofbieber Schloss 1710–1740 Internat
Burg Blankenwald 50° 32′ 21″ N, 9° 28′ 37″ O Hosenfeld-
Blankenau
Höhenburg 13. Jahrhundert Burgstall mit geringen Resten
Schloss Buchenau
(Schenckschloss)
50° 46′ 49″ N, 9° 45′ 56″ O Eiterfeld-
Buchenau
Schloss 1550, 1694 Neubau Seit 2001 in Privatbesitz, Gruppenhaus mit 110 Betten
Jagdschloss Burghaun 50° 41′ 48″ N, 9° 43′ 31″ O Burghaun Jagdschloss 1744 Jagdschloss des Fuldaer Fürstabts Amand von Buseck. 1803 enteignet, seit 1868 Forstamt.
Schloss Burghaun 50° 41′ 48″ N, 9° 43′ 30″ O Burghaun Schloss 1613–1619 Schloss der Ritter von Haun und von Schenk, 1692–1803 Fürstlich-Fuldisches Rentamt, 1866–1932 Amtsgericht, seither Gemeindeverwaltung.
Ruine Ebersburg 50° 28′ 28″ N, 9° 51′ 6″ O Ebersburg Höhenburg um 1100 Bergfried, Umfassungsmauern
Ruine Eberstein
(Burg Tannenfels)
50° 32′ 39″ N, 9° 58′ 0″ O Hilders Höhenburg 1220/50 geringe Fundament- und Mauerreste
Eichenzeller Schlösschen 50° 29′ 37″ N, 9° 41′ 50″ O Eichenzell Schloss um 1250/1260, 1548 Neubau Sitz der Gemeindeverwaltung
Schloss Fasanerie 50° 30′ 28″ N, 9° 42′ 28″ O Eichenzell Schloss 1730 Barocke Anlage mit fünf hintereinander liegenden Höfen, Mittelpavillon, Schlossmuseum, Restaurant
Fuldaer Stadtschloss 50° 33′ 14″ N, 9° 40′ 32″ O Fulda Schloss 1706–1714/20 Stadtverwaltung, Besichtigung historischer Innen- und Repräsentationsräume
Burg Fürsteneck 50° 46′ 35″ N, 9° 48′ 29″ O Eiterfeld Höhenburg um 1200 schlossartig umgebaute Anlage, Akademie für berufliche und musisch-kulturelle Weiterbildung
Barockschloss Gersfeld
(Unteres Schloss, Gelbes Schloss)
50° 27′ 5″ N, 9° 55′ 4″ O Gersfeld (Rhön) Schloss 1740 ehem. Sitz der Familie von Ebersberg. Seit 1903 in Besitz der Familie von Waldthausen, heute Bücherei, Heimatmuseum, Stadtverwaltung
Mittleres Schloss Gersfeld 50° 27′ 5″ N, 9° 55′ 11″ O Gersfeld (Rhön) Wasserschloss 1560 ehem. Herrschaftsgericht, Gefängnis. Seit 1903 in Besitz der Familie von Waldthausen, heute Wohnungen
Oberes Schloss Gersfeld 50° 27′ 6″ N, 9° 55′ 11″ O Gersfeld (Rhön) Wasserburg, später Wasserschloss 12. Jh., 1486–93 Schlossbau Seit 1903 in Besitz der Familie von Waldthausen, heute Wohnungen und Arztpraxis
Parkvilla Gersfeld 50° 27′ 11″ N, 9° 55′ 6″ O Gersfeld (Rhön) Schloss 1908 Neobarocke Stadtvilla; Erbaut von Bruno von Waldthausen. Seit 1995 Schlosspark-Klinik
Jagdschloss Giesel 50° 30′ 6″ N, 9° 34′ 18″ O Neuhof-
Giesel
Wasserburg, Neubau als Jagdschloss 1340 (1717) rechteckiger Bau anstelle einer früheren Wasserburg, Privatbesitz
Burgruine Haselstein 50° 40′ 51″ N, 9° 51′ 1″ O Nüsttal Höhenburg 11. Jahrhundert geringe Mauerreste
Schloss Haselstein 50° 40′ 54″ N, 9° 51′ 7″ O Nüsttal Schloss 1546 einfacher Barockbau mit Treppenturm
Propsteischloss Johannesberg 50° 31′ 25″ N, 9° 39′ 41″ O Fulda Schloss und Kirche 811–830 Zunächst Klosteranlage, 1726–1747 Ausbau zu einem barocken Schloss (Rotes Haus); heute Hessische Staatsdomäne, im Schlosshof Restaurant.
Burg Klinge
(Siglindisburg)
50° 38′ 40″ N, 9° 47′ 30″ O Hünfeld-
Mackenzell
Spornburg vermutlich 11. Jahrhundert Burgstall, Halsgraben, Ringmauer und Fundamentreste sichtbar
Wasserschloss Mackenzell 50° 39′ 20″ N, 9° 47′ 19″ O Hünfeld-
Mackenzell
Wasserschloss 1253 Kurheim des Guttemplerordens
Burg Milseburg 50° 32′ 53″ N, 9° 53′ 28″ O Hofbieber-
Kleinsassen
Höhenburg 11. Jahrhundert geringe Reste (Turmstelle, Ringmauerreste)
Schloss Neuhof 50° 27′ 13″ N, 9° 36′ 58″ O Neuhof Schloss 1239, Anfang 16. Jahrhundert vier runde Ecktürme, niedrige Teile der Umfassungsmauern, heute Schule (Schloss-Schule Neuhof)
Burgstall Poppenhausen 50° 29′ 20″ N, 9° 52′ 8″ O Poppenhausen Wasserburg 13. Jahrhundert Keller überbaut und eingebaute Mauerreste
Seckendorffschloss 50° 46′ 52″ N, 9° 46′ 5″ O Eiterfeld-
Buchenau
Schloss Schlossumbau um 1578 Zwei Wohntürme, die auf die mittelalterliche Burg Buchenau zurückgehen
Spiegelschloss 50° 46′ 52″ N, 9° 46′ 3″ O Eiterfeld-
Buchenau
Schloss Schlossbau um 1572 zweiflügeliger Schlossbau im Renaissancestil auf dem Gelände der ehemaligen Burg Buchenau, neben dem Seckendorffschloss
Schwedenschanze 50° 25′ 15″ N, 9° 56′ 5″ O Gersfeld (Rhön)-Rengersfeld (Reesberg) Schanze Dreißigjähriger Krieg Wälle
Schloss Tann 50° 38′ 32″ N, 10° 1′ 15″ O Tann Schloss 1558 (Rotes Schloss), 1669/1714 (Gelbes Schloss), Anfang 18. Jahrhundert (Blaues Schloss) weitgehend geschlossener Vierflügelbau
Burg Uttrichshausen 50° 24′ 41″ N, 9° 44′ 0″ O Kalbach-
Uttrichshausen
Niederungsburg 12. bis 13. Jahrhundert abgegangen
Burgstall Weyhers 50° 29′ 9″ N, 9° 47′ 56″ O Ebersburg-Weyhers Wasserburg 1270 Ersterwähnung keine Reste

Landkreis Hersfeld-Rotenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 1. Februar 2022 | 39  in 36 Artikeln  

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burgruine Altwehrda 50° 44′ 42″ N, 9° 40′ 5″ O Haunetal-
Wehrda
Niederungsburg um 1185 Burghügel, geringe Reste der Außenmauern
Blaues Schloss
(Unterhof)
50° 46′ 55″ N, 9° 54′ 56″ O Hohenroda-
Mansbach
Schloss 1820 zweiflügeliger Bau mit Dachreiter
Jagdschloss Blumenstein 50° 57′ 25″ N, 9° 57′ 34″ O Wildeck-
Raßdorf
Jagdschloss 1727 geringe Gebäudereste, ein Keller an der Nordseite, Torbogen, war Nachfolger der Burg Wildeck
Sommerschloss Blumenstein 50° 57′ 28″ N, 9° 57′ 19″ O Wildeck-
Raßdorf
Schloss 1770 ehemaliges Gästehaus, Nachfolger des Jagdschlosses Blumenstein
Burgruine Dreienburg 50° 51′ 52″ N, 9° 52′ 37″ O Friedewald Spornburg um 1257 Fundamentreste, Halsgraben
Schloss Eichhof 50° 50′ 41″ N, 9° 41′ 2″ O Bad Hersfeld Schloss um 1572 zur Schlossanlage erweitert Wohnturm, Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Grünlandwirtschaft und Futterbau
Eulenburg 50° 46′ 57″ N, 9° 54′ 52″ O Hohenroda-
Mansbach
Niederungsburg vor 1280 1280 zerstört, als Stammsitz der Ritter von Mansbach im 14. und 15. Jahrhundert wieder aufgebaut. 1935 Neubau. Heute Wohnhaus.
Wasserburg Friedewald 50° 52′ 50″ N, 9° 51′ 25″ O Friedewald Wasserburg 1476 Heimatmuseum, Burghotel in der Vorburg
Gelbes Schloss Wehrda 50° 44′ 19″ N, 9° 39′ 53″ O Haunetal-
Wehrda
Schloss 17. Jahrhundert hufeisenförmiger Barockbau mit Mansarddach
Geyso-Schloss
(Wilhelmsburg)
50° 46′ 54″ N, 9° 54′ 51″ O Hohenroda-
Mansbach
Schloss 1577–1578 Rechteckbau mit hohen geschweiften Giebeln und achteckigem Treppenturm, Heimatmuseum
Grasburg 50° 47′ 35″ N, 9° 54′ 36″ O Hohenroda-
Mansbach
Höhenburg, verm. nur Fliehburg vermutlich achtes Jahrhundert Wälle und Gräben auf dem gleichnamigen Berg
Schloss Hattenbach 50° 48′ 21″ N, 9° 33′ 42″ O Niederaula-
Hattenbach
Spornburg um 1235 Wohnhaus
Burg Hauneck 50° 45′ 6″ N, 9° 42′ 4″ O Haunetal-
Oberstoppel
Höhenburg um 1200 Palas, Bergfried, Mauerreste
Burg Herzberg 50° 46′ 12″ N, 9° 27′ 34″ O Breitenbach a. Herzberg Höhenburg 1280 und 1290 Hochburg, Kapelle
Schloss Hohenwehrda 50° 44′ 51″ N, 9° 40′ 36″ O Haunetal-
Wehrda
Schloss um 1900 Hermann-Lietz-Schule
Schloss Hohenroda 50° 48′ 37″ N, 9° 55′ 25″ O Hohenroda-
Oberbreitzbach
Schloss 1909 Herrenhaus mit Schlosspark, Rathaus
Burg Holzheim
(Dicker Turm)
50° 46′ 54″ N, 9° 40′ 16″ O Haunetal-
Holzheim
Niederungsburg 12. Jahrhundert steinerner Wohnturm, heute private Wohnanlage
Jagdschloss Holzheim 50° 46′ 52″ N, 9° 40′ 13″ O Haunetal-
Holzheim
Jagdschloss 15. Jahrhundert heute Wohnhaus
Burg Hornsberg 50° 54′ 25″ N, 9° 59′ 7″ O Heringen (Werra) Spornburg 1214 Ersterwähnung bereits wohl Ende des 15. Jh. aufgegeben und verfallen
Schloss Imshausen 50° 59′ 50″ N, 9° 51′ 48″ O Bebra-
Imshausen
Schloss 1791 Dreiflüglige Anlage mit Ehrenhof, Herrenhaus ist Sitz der Stiftung Adam von Trott Imshausen, rechtes Seitengebäude Tagungs- und Begegnungshaus, linkes Seitengebäude Privatbesitz
Burgruine Landeck 50° 49′ 33″ N, 9° 51′ 55″ O Schenklengsfeld Spornburg Ende 12. Jahrhundert Halsgraben, Mauerreste, Reste von Stützmauern,
Alte Burg Lispenhausen 50° 59′ 6″ N, 9° 45′ 47″ O Rotenburg an der Fulda-
Lispenhausen
Niederungsburg unbekannt Burgstall, keine Relikte erhalten
Wasserburg Lispenhausen 50° 59′ 30″ N, 9° 46′ 5″ O Rotenburg an der Fulda-
Lispenhausen
Wasserburg 13. Jahrhundert Wohnhaus
Schloss Ludwigseck 50° 59′ 8″ N, 9° 37′ 28″ O Ludwigsau Schloss um 1400, 1858 Neubau Privatbesitz
Burgruine Milnrode 50° 50′ 33″ N, 9° 37′ 57″ O Bad Hersfeld Spornburg 12. Jahrhundert Rundturmrest, Grundmauern der Oberburg
Burg Neuenstein 50° 55′ 13″ N, 9° 33′ 18″ O Neuenstein-
Saasen
Höhenburg, später Schlossneubau um 1250 Tagungs- und Veranstaltungszentrum
Oberes Schloss
(Sonnenuhrgebäude, Oberhof)
50° 46′ 59″ N, 9° 54′ 52″ O Hohenroda-
Mansbach
Schloss 1561 Ehemaliger Posthof. 1935–1945 umgebaut. Heute Leerstand.
Schloss Philippsthal 50° 50′ 28″ N, 10° 0′ 19″ O Philippsthal (Werra) Schloss 1685 Schlossanlage mit integrierter Kirche, Schlosspark, Rathaus, Restaurant, Museum
Herrenhaus Richelsdorf 50° 58′ 34″ N, 10° 0′ 28″ O Wildeck-
Richelsdorf
Herrenhaus 1598–1600 Vollständig erhalten; heute Sitz einer Fachklinik
Schloss Rittershain 51° 3′ 5″ N, 9° 48′ 40″ O Cornberg Schloss 1854 Verein zur Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Pflanzenzucht
Burgruine Rodenberg 51° 0′ 39″ N, 9° 44′ 11″ O Rotenburg an der Fulda Höhenburg um 1150 Gräben, geringe Mauerreste, Wälle, frei zugängliche Ruine
Schloss Rotenburg 50° 59′ 43″ N, 9° 43′ 44″ O Rotenburg an der Fulda Schloss 1571–1607 Sitz der Aus- und Fortbildungsstätte der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung
Rotes Schloss 50° 44′ 16″ N, 9° 39′ 51″ O Haunetal-
Wehrda
Schloss 17. Jahrhundert Gebäude mit rundem Treppenturm und Fachwerkobergeschoss
Wasserburg Schwarzenhasel 51° 1′ 24″ N, 9° 46′ 16″ O Rotenburg an der Fulda-
Schwarzenhasel
Wasserburg um 1600 Patronats- und Wohnhaus, Wassergräben
Sinzigburg 50° 44′ 48″ N, 9° 41′ 9″ O Haunetal-
Rhina
Niederungsburg, Motte frühmittelalterlich, urkundlich 1409/1460 Wälle, Gräben
Alt-Tannenburg 51° 0′ 33″ N, 9° 56′ 26″ O Nentershausen Spornburg vermutlich um 1000 Wallgraben
Burg Tannenberg 51° 0′ 30″ N, 9° 56′ 59″ O Nentershausen
(auf dem Herzberg)
Spornburg um 1300 Spornburg, mittelalterliche Burganlage mit Wirtshaus und Biergarten
Burgstall Wallenfels 50° 47′ 51″ N, 9° 38′ 20″ O Niederaula-
Mengshausen
Spornburg vor 1327 Halsgraben und Fundamentreste
Burg Wildeck 50° 57′ 25″ N, 9° 57′ 34″ O Wildeck-
Raßdorf
Spornburg im 11. Jahrhundert Burg Wildeck wurde vom Jagdschloss Blumenstein überbaut. Mauerreste stammen daher überwiegend nicht aus dem Mittelalter

Landkreis Kassel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 5. Februar 2024 | 54  in 52 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Ringwall Ahlberg 51° 27′ 7″ N, 9° 30′ 32″ O Immenhausen-
Mariendorf
Wallburg, Turmhügel Frühmittelalter Wall und Graben gut erkennbar, Reste des spätmittelalterlichen Wartturmfundaments erhalten.
Burg am Bach
(Burg Gottsbüren)
51° 34′ 23″ N, 9° 30′ 41″ O Trendlburg-
Gottsbüren
Motte, Wasserburg 13./14. Jahrhundert Burgstall einer Motte im Bachbereich des Fuldebaches, keine schriftlichen Zeugnisse
Schloss Beberbeck 51° 32′ 6″ N, 9° 28′ 42″ O Hofgeismar-
Beberbeck
Schloss 1829 Jagdschloss Wilhelm II. von Hessen-Kassel, seit 1929 Altenpflegeheim
Burgstall Beltershausen 51° 12′ 33″ N, 9° 11′ 59″ O Naumburg-
Altendorf
Niederungsburg vor oder in 1. Hälfte 15. Jahrhundert Burgstall (Burghügel und schwache Grabenreste)
Burgstall Blumenstein 51° 21′ 34″ N, 9° 20′ 17″ O Zierenberg Niederungsburg 1213 nichts
Gut Bodenhausen 51° 20′ 15″ N, 9° 18′ 11″ O Habichtswald-
Ehlen
Herrenhaus 1660, Torhaus von 1649 Dreigeschossiger Fachwerkbau, Privatbesitz
Burg Burguffeln 51° 25′ 37″ N, 9° 25′ 53″ O Grebenstein-
Burguffeln
Niederungsburg 9. Jahrhundert später Staatsdomäne, seit 2000 behindertengerechte Wohnanlage; Mauerreste der Burg erhalten
Schloss Elberberg 51° 13′ 49″ N, 9° 12′ 29″ O Naumburg-
Elbenberg
Schloss 15. Jahrhundert Neubau, 16. Jahrhundert Neubau Privatbesitz von Buttlar, Sitz der privaten Forstverwaltung von Buttlar-Elberberg
Wasserschloss Elmarshausen 51° 20′ 39″ N, 9° 10′ 50″ O Wolfhagen-
Elmarshausen
Wasserschloss 13. Jahrhundert Nicht bewohnt, Privatbesitz
Schloss Escheberg 51° 23′ 50″ N, 9° 15′ 0″ O Zierenberg-
Escheberg
Schloss 19. Jahrhundert Privatbesitz von der Malsburg
Burgruine Falkenberg 51° 23′ 8″ N, 9° 16′ 23″ O Zierenberg Höhenburg Mitte des 13. Jahrhunderts Wall- und Grabenreste
Burgruine Falkenstein 51° 15′ 15″ N, 9° 17′ 45″ O Bad Emstal-
Sand
Höhenburg 1346 einige Mauerreste, Reste von Burggraben und Wallanlage
Burg Gasterfeld 51° 19′ 48″ N, 9° 8′ 15″ O Wolfhagen Niederungsburg um 1100 nichts
Burg Gieselwerder 51° 36′ 0″ N, 9° 33′ 6″ O Wesertal-
Gieselwerder
Wasserburg 1093 Tor, Unterbau eines Halbrundturms, Reste der Umfassungsmauer
Burg Grebenstein 51° 26′ 30″ N, 9° 24′ 55″ O Grebenstein Höhenburg um 1272 Mauerreste, Palas
Jagdschloss Großenritte 51° 14′ 56″ N, 9° 22′ 23″ O Baunatal-
Großenritte
Jagdschloss 1866 nur Rohbau vollendet, ab 1877 Nutzung als Altenheim, 1972 abgebrochen
Wallburg Großenritte 51° 14′ 56″ N, 9° 21′ 36″ O Baunatal-
Großenritte
Wallburg Hallstattzeit, keltisch Wallreste vorhanden
Burgruine Großer Gudenberg 51° 22′ 0″ N, 9° 16′ 17″ O Zierenberg Höhenburg 1209 Wälle, Gräben, geringe Mauerreste
Burgruine Kleiner Gudenberg 51° 22′ 10″ N, 9° 15′ 58″ O Zierenberg Höhenburg 1175 Wälle, Gräben, geringe Mauerreste
Burg Haldessen 51° 28′ 7″ N, 9° 26′ 32″ O Grebenstein Niederungsburg um 1303 nichts
Burgruine Helfenberg 51° 19′ 47″ N, 9° 12′ 33″ O Wolfhagen Höhenburg Anfang 13. Jahrhundert Gräben, Wälle
Hünscheburg
(Hunsche Borg, Hünische Burg)
51° 28′ 39″ N, 9° 22′ 24″ O Hofgeismar-
Kelze
Wallburg 9. Jahrhundert Wall-/Grabensystem
Burgruine Igelsburg 51° 20′ 9″ N, 9° 22′ 10″ O Habichtswald-
Dörnberg
Höhenburg 772–804, um 1100? (Daten widersprüchlich) Burgstall mit Halsgraben und Wall
Burg Immenhausen 51° 25′ 39″ N, 9° 28′ 42″ O Immenhausen Spornburg 13. Jahrhundert freigelegte Fundamente
Burgstall Knickhagen 51° 23′ 57″ N, 9° 33′ 11″ O Fuldatal-
Knickhagen
Höhenburg vermutlich 8. bis 10. Jahrhundert Wall- und Grabenreste, heute Friedhof
Krukenburg 51° 37′ 57″ N, 9° 27′ 32″ O Bad Karlshafen-
Helmarshausen
Höhenburg 1215–1520 Bergfried, Ruine der Rundkirche, Ruine des Wohnturms, Umfassungsmauern
Ringwall Laar 51° 24′ 34″ N, 9° 17′ 9″ O Zierenberg-
Laar
Spornburg 9. Jahrhundert Wallreste
Schloss Laar 51° 24′ 22″ N, 9° 16′ 51″ O Zierenberg-
Laar
Schloss 1790 Herrenhaus
Schloss Liebenau 51° 29′ 46″ N, 9° 16′ 52″ O Liebenau Herrenhaus um 1293 Gutshof ab 1600
Burgruine Malsburg 51° 24′ 38″ N, 9° 15′ 37″ O Zierenberg Höhenburg vor 1123 Reste eines Turmes, Mauerreste
Junkernhof Meimbressen
(Schloss Meimbressen)
51° 24′ 23″ N, 9° 21′ 20″ O Calden-
Meimbressen
Wasserburg, Neuaufbau als Rittergut Burg: urkundlich 13. Jh., Rittergut mit Herrenhaus
1659–67
Privatbesitz
Nachtigallenburg 51° 21′ 28″ N, 9° 7′ 32″ O Wolfhagen-
Viesebeck
Niederungsburg 1204 Ringwall
Burg Naumburg 51° 14′ 43″ N, 9° 9′ 38″ O Naumburg Höhenburg 12. Jahrhundert geringe Reste
Schloss Riede 51° 12′ 29″ N, 9° 15′ 9″ O Bad Emstal-
Riede
Schloss 1563–64 Umbau zum Renaissanceschloss Privatbesitz
Burgruine Rodersen 51° 22′ 5″ N, 9° 10′ 11″ O Wolfhagen-
Niederelsungen
Höhenburg um 1180/1200 Fundament des quadratischen Wohnturms, Mauerreste, Halsgraben
Sababurg 51° 32′ 37″ N, 9° 32′ 15″ O Hofgeismar Höhenburg 1334 teilweise erhaltene Burg, Hotel und Restaurant; westlich 1571 gegründeter Tierpark
Burgruine Schartenberg
(Groppeschloss)
51° 23′ 27″ N, 9° 18′ 29″ O Zierenberg Höhenburg 1124 Halsgraben, Ring- und Stützmauerreste, Teil des Bergfrieds
Burgruine Schauenburg 51° 17′ 3″ N, 9° 20′ 0″ O Schauenburg Höhenburg 1089 „Scouwenburg“ ringförmiger Umfassungsgraben, Mauerreste
Burgruine Schöneberg 51° 31′ 26″ N, 9° 23′ 55″ O Hofgeismar-
Schöneberg
Höhenburg 1122 restaurierter Burgbrunnen, sonst kaum Überreste der Burganlage
Schlösschen Schönburg
(Montcherie)
51° 30′ 23″ N, 9° 24′ 19″ O Hofgeismar Schloss 1787–1790 Tagungsstätte Evangelische Akademie Hofgeismar
Burg Sensenstein 51° 18′ 35″ N, 9° 38′ 39″ O Nieste Höhenburg um 1372 Wallgräben sichtbar; Jugendburg
Gut Sieberhausen 51° 25′ 46″ N, 9° 15′ 38″ O Zierenberg Herrenhaus 1800, Torhaus 17. Jahrhundert Zweigeschossiger verputzter Fachwerkbau, Privatbesitz
Schloss Stammen 51° 33′ 50″ N, 9° 24′ 45″ O Trendelburg-
Stammen
Herrenhaus eines Rittergutes 1766–1771, 1910 Anbau eines Portikus Seniorenresidenz, Privatbesitz
Burg Stenderberg 51° 30′ 35″ N, 9° 18′ 42″ O Liebenau-
Ostheim
Höhenburg unklar Burgstall, Fundamentreste archäologisch untersucht
Burg Trendelburg 51° 34′ 27″ N, 9° 25′ 25″ O Trendelburg Spornburg 13. Jahrhundert Hotel und Restaurant
Alte Burg Veckerhagen 51° 29′ 36″ N, 9° 36′ 23″ O Reinhardshagen-
Veckerhagen
Niederungsburg 1430/1431 1914 und 1967 durch Großbrände vernichtet. Mauerrest zum Wiederaufbau einer Fabrik benutzt
Jagdschloss Veckerhagen 51° 29′ 38″ N, 9° 36′ 21″ O Reinhardshagen-
Veckerhagen
Jagdschloss um 1689 im 19. Jahrhundert Einrichtung einer Fabrikverwaltung, Privatbesitz
Burg Wahlsburg 51° 37′ 22″ N, 9° 35′ 44″ O Wesertal-
Lippoldsberg
Burg 8. oder 9. Jahrhundert Fränkische Befestigung im Bereich Oberweser, Wallumrandung noch sichtbar.
Weidelsburg 51° 16′ 23″ N, 9° 8′ 40″ O Wolfhagen-
Ippinghausen
Höhenburg 1273 Vorburg, zwei Wohntürme, Ringmauer
Schloss Wilhelmsthal 51° 23′ 35″ N, 9° 24′ 57″ O Calden Schloss 1744–1761 Schlossmuseum, weitläufiger Park
Schloss Windhausen
Germanischer Garten
51° 18′ 19″ N, 9° 36′ 47″ O Niestetal-
Heiligenrode
Schloss 1769–1770 Privatbesitz
Burg Wolfhagen 51° 19′ 22″ N, 9° 9′ 54″ O Wolfhagen Höhenburg, in Ortslage um 1230 bis 1231 Schlossrest
Wasserschloss Wülmersen 51° 36′ 25″ N, 9° 25′ 47″ O Trendelburg Wasserschloss, Rittergut 1612 Neubau, 1108 (ehemaliges Rittergut) Wohnhaus mit Fachwerkoberbau, Landesmuseum
Burg Ziegenberg 51° 24′ 8″ N, 9° 35′ 32″ O Fuldatal-
Wilhelmshausen
Höhenburg vermutlich 11. Jahrhundert keine Reste, überbaut

Schwalm-Eder-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Bestand am: 7. April 2023 | 69  in 66 Artikeln 

Name Koordinaten Ort Typ Entstehungszeit Erhaltungszustand und heutige Nutzung Bild
Burgruine Altenburg 51° 7′ 8″ N, 9° 24′ 20″ O Felsberg-
Altenburg
Höhenburg 11. Jahrhundert Bergfried, Gebäudereste, einige Keller, Umfassungsmauern mit Eckrondell
Altenburg 51° 14′ 52″ N, 9° 17′ 26″ O Niedenstein Wallburg 1. Jahrhundert v. Chr. Wall- und Grabenreste
Burgruine Bellnhausen 50° 55′ 18″ N, 9° 3′ 41″ O Gilserberg-
Bellnhausen
Wasserburg 13. Jahrhundert geringe Mauer- und Grabenreste
Burg Bertherode 51° 8′ 26″ N, 9° 31′ 24″ O Melsungen Höhenburg unbekannt keine Reste
Herrenhaus Betzigerode 51° 4′ 26″ N, 9° 11′ 8″ O Bad Zwesten-
Betzigerode
Niederungsburg 16. Jahrhundert Zweigeschossiger, verputzter Fachwerkbau; Privatbesitz
Burg Binsförth 51° 4′ 15″ N, 9° 34′ 24″ O Morschen-
Binsförth
Niederungsburg vermutlich 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts Mauerreste im heutigen Hofgut
Burg Bischhausen 51° 0′ 40″ N, 9° 12′ 21″ O Neuental-Bischhausen Talburg Erste Erwähnung 1160 Burgstall
Burg Borken 51° 2′ 41″ N, 9° 17′ 4″ O Borken Höhenburg Erste Erwähnung 1269 Burgstall
Büraburg 51° 7′ 14″ N, 9° 14′ 11″ O Fritzlar-
Ungedanken (auf dem Büraberg)
Höhenburg um 680 geringe Mauerreste
Burgküppel 50° 51′ 2″ N, 9° 18′ 58″ O Schrecksbach-
Röllshausen
Motte unsicher, im 13. Jahrhundert aufgegeben Burghügel, Wall, Graben
Burgruine Densberg 50° 59′ 30″ N, 9° 5′ 22″ O Jesberg-
Densberg
Höhenburg 1085 Halsgraben, Mauerreste, Ringwall
Schloss Dillich 50° 59′ 58″ N, 9° 17′ 4″ O Borken-
Dillich
Schloss um 1360 Privatbesitz, dreigeschossiger massiver Rechteckbau
Ruine Falkenberg 51° 4′ 22″ N, 9° 23′ 45″ O Wabern-
Falkenberg
Höhenburg Mitte 13. Jahrhundert Bergfriedrest, Umfassungsmauern
Schloss Falkenberg 51° 4′ 10″ N, 9° 23′ 54″ O Wabern-
Falkenberg
Schloss 1560–1778 Wohngebäude mit Turm, Teile der Bastionen
Felsburg 51° 8′ 9″ N, 9° 25′ 13″ O Felsberg Höhenburg 11. Jahrhundert Bergfried, Umfassungsmauern, Zwingermauern
Forkenburg 51° 9′ 55″ N, 9° 16′ 52″ O Fritzlar-
Wehren
Wallburg 9.–10. Jahrhundert Wall- und Grabenreste
Schloss Garvensburg 51° 10′ 18″ N, 9° 13′ 51″ O Fritzlar-
Züschen
Schloss Ersterwähnung 16. Jahrhundert (Herren von Meysenburg), 1894–98 Neubau Café, Hotel, Restaurant
Mittelhof Gilsa 51° 0′ 53″ N, 9° 11′ 32″ O Neuental-
Gilsa
urspr. Wasserburg, 1635 nach Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg Wiederaufbau als Gutshof,
ehem. Stammburg derer von und zu Gilsa
Mitte 15. Jahrhundert massiver Südflügel, Fundamente des SW-Eckturms und östlicher Flügel mit Fachwerkobergeschoss;
Privatbesitz, nicht öffentlich zugänglich
Oberhof Gilsa
(Schloss Gilsa)
51° 0′ 52″ N, 9° 11′ 28″ O Neuental-
Gilsa
Herrenhaus, Stammsitz des Astes „Gilsa-Oberhof“ 16. Jahrhundert schlossähnliches Herrenhaus mit Park
Unterhof Gilsa 51° 0′ 50″ N, 9° 11′ 37″ O Neuental-
Gilsa
Herrenhaus des Gutshofes des Astes „Gilsa-Unterhof“ um 1700 Fachwerk-Herrenhaus mit Zwerchhaus in der Mittelachse, mit Privatfriedhof derer von und zu Gilsa
Burg Grifte 51° 12′ 40″ N, 9° 26′ 37″ O Edermünde-
Grifte
Hangburg vor 1258 Mauerreste
Schloss Großropperhausen 50° 56′ 6″ N, 9° 22′ 22″ O Frielendorf-
Großropperhausen