Liste von Fahrgastreedereien in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Fahrgastreedereien in Berlin führt die in Berlin und Umgebung im 21. Jahrhundert auf den Berliner Gewässern aktiven Reedereien und Unternehmen bzw. Körperschaften des privaten Rechts auf. Sie betreiben zusammen um die 150 Fahrgastschiffe (Stand Sommer 2018).[1]
Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Einleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die eingesetzten Schiffe verfügen fast durchweg über Antriebe mit Dieselmotoren, die wegen ihres Rußpartikel-Ausstoßes in die Kritik der Umweltschützer geraten sind. Messungen auf einer Brücke an der Museumsinsel am 25. Juli 2014 haben gezeigt, dass eine bis zu 15-mal höhere Konzentration von Feinstaubpartikeln gegenüber den zulässigen Grenzwerten auftreten kann. Der Senat förderte daraufhin ein Pilotprojekt, mit dessen Hilfe die Reederei Stern und Kreis drei ihrer Schiffe mit Filtern ausrüstete. Freiwillig hat die Reederei Riedel das Schiff Spree-Diamant sogar mit zwei solcher Schutzanlagen ausgestattet. Das Schiff Kreuzberg erhielt im Jahr 2015 ebenfalls zwei Rußfilter. Mit diesen Anlagen können bis zu 97 Prozent der Schadstoffe zurückgehalten werden.[2] Trotz dieser ersten Maßnahmen ist innerhalb von vier Jahren die Verringerung der Staubpartikelbelastung nicht in großem Maße gelungen. Neuere Messungen im Sommer 2018 oberhalb der Weidendammer Brücke und mit einer Messfahrt hinter einem Passagierschiff im Auftrag des Verbandes der Elektroschifffahrt zeigten wieder um mehr als das Zehnfache erhöhte Werte, die die EU-Grenzwerte deutlich überschreiten. Das Umweltbundesamt hat errechnet, dass der Ausstoß schädlicher Stoffe durch den Schiffsverkehr – einschließlich Güterfahrten – rund 30 Prozent der Feinstaub- und Stickoxid-Belastung in Großstädten ausmacht. Der genannte Verband möchte erreichen, dass der Senat von Berlin die Vergabe von Steganlagen und die Genehmigung von Fahrtrouten stärker vom Umweltschutz abhängig macht; den Elektroschiffen sollen mehr Rechte eingeräumt werden. Die auf den Berliner Gewässern fahrenden rund 70 Schiffe der größeren Reedereien können bisher kaum mit Filtern nachgerüstet werden, weil es diese nicht für alle Schiffsmotoren gibt. Für die Filterproduzenten sei die Absatzmenge zu gering. Die Verbandsvertreter fordern mehr konkrete Maßnahmen durch den Senat.[3]

Mit dem wachsenden Verkehrsaufkommen auch auf den Wasserstraßen rund um Potsdam und Berlin, dem traditionellen Fahrtgebiet der Weissen Flotte Potsdam wird das Unternehmen mit Saisonbeginn 2019 auf all ihren Schiffen den synthetischen, paraffinischen Kraftstoff Shell GTL Fuel Marine einsetzen. Die firmeneigene Tankstelle in Potsdam, die auch den Sportbooten zur Versorgung mit Kraftstoffen und Frischwasser zur Verfügung steht, wird nur noch den synthetischen Kraftstoff anbieten. Das Schifffahrtsunternehmen will damit einen Beitrag zur Reduzierung der möglichen lokalen Schadstoffbelastung der Umwelt und zur Luftverbesserung beitragen.

Im Jahr 2013 hat das Bundesverkehrsministerium eine neue Verordnung für Betreiber von Schiffen aller Art auf Bundeswasserstraßen erlassen. Diese erlaubt nur noch Booten, für die kein Holz eingesetzt ist und die mindestens zwei Motoren besitzen, Fahrgastschifffahrt zu betreiben. Charterschiffe, Salonschiffe, Partyflöße und Sportboote mit Bootsführer sind vor allem davon betroffen.[4] Eine scharfe Umsetzung ist jedoch bisher (Stand 2019) nicht bekannt geworden.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Einzellisten aufgeteilte Zusammenstellung ist entsprechend den Eigennamen oder Nachnamen des Eigners alphabetisch sortiert. Dazu werden, falls bekannt, die Schiffsstandorte genannt. Direkt unter den jeweiligen Unternehmen sind das Schiff oder die Flotte mit den zugehörigen technischen Daten und ihrer Vorgeschichte enthalten. In die Liste mit aufgenommen ist der Präfix zum Schiffsnamen, wobei MS für Motorschiff und DS für Dampfschiff steht. Die Tabellen sind weitestgehend sortierbar.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Jahr 1946 begann die Reederei mit der Fahrgastschifffahrt auf der Spree. Im 21. Jahrhundert betreibt das Unternehmen ein Schiff. Zur Firma gehört noch die Uranus ex Minchen, die jedoch gegenwärtig (Sommer 2013) nicht einsatzfähig ist.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Venus 1898 075 0 21,50/4,30 Lieschen Gebaut in den Stettiner Oderwerken als Dampfschiff. 60x15transparent spacer.svg

Bethke, Marcus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Büro des Unternehmens befindet sich in der Schloßstraße 25 in Berlin-Tegel. Der Liegeplatz des einzigen Schiffes ist die Greenwichpromenade, Brücke 3.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Berlin 1928 0400 0 200 50,68/9,00 Seute Deern, Tegel, Reichenau gebaut in Bodan Werft, Kressbronn, mehrfacher Umbau u. a. 1989 in DIW, Berlin-Spandau. Fahrgastschiff Berlin (1).JPG

Bethke, Simone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei hat ihren Verwaltungssitz in Berlin-Tegel, Alt-Tegel 6.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Reinickendorf[5] 1914 0199 0 35,94/5,84 ex Seehaupt, ex Dampfschiff Rheingold, ex Tirpitz, ex Werner Gebr. Wiemann "MS Reinickendorf" - geo.hlipp.de - 28799.jpg

Reederei Böttcher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei Böttcher ist ein Familienunternehmen aus Berlin. Es wurde im Jahr 2011 gegründet. Die Reederei ist überwiegend auf den Berliner Wasserstraßen mit drei Schiffen unterwegs, die sie für Firmenfeiern, Geburtstage und Hochzeiten anbietet.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Sylvia 025 0
MS Vera 060 0 ex Wassertaxi 1 Hamburg, Umbau 1975, Generalüberholung 2007/2008 Werft Bolle GmbH, Vera (1).jpg
MS Saga 1914 74 0 22,15/3,76 ex Cöpenick, ex Alfred, ex Havelland II, ex Werder Das Schiff wurde 1914 in Berlin-Rummelsburg gebaut. Töplitz MS Werder (2).JPG

Burchardi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wird von Wolfgang und Andreas Burchardi betrieben.[6] Sie begannen die Binnenschifffahrt mit dem Betrieb einer Autofähre im Jahr 1961. Im Jahr 1965 kam die Personenfähre Tegelort–Valentinswerder–Hakenfelde hinzu. Der Sitz befindet sich in der Gatower Straße in Berlin-Spandau. Eine 1993 neu gebaute Personenfähre wurde noch im gleichen Jahr zu dem Fahrgastschiff Odin III umgebaut, mit dem seitdem Charterfahrten angeboten werden.[7]

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Odin III[8] 1993 030 0 16,00/4,40 A. Burchardi, Spandau 60x15transparent spacer.svg

Cöpenicker Schiffcharter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen besteht seit dem Jahr 2007 in Berlin.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Cöpenick 19?? 028 025 16,00/3,80

Ausstattung: 6-Zylinder-Deutz-Dieselmotor (135 PS), Höchstgeschwindigkeit 20 km/h (12 kn)
ohne

Cöpenick ist ein umgebautes Sport-Motorboot, das Ende des 20. Jahrhunderts auf dem Rhein im Einsatz war.
Schiffseigner ist Mathias Fuhr­mann. Es gibt vier feste Routen oder Charterfahrten; genutzt wird der Schiffsanleger der Reederei Kutzker in Berlin-Köpenick, Platz des 23. April. 60x15transparent spacer.svg

Eddyline[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei Eddyline ist seit 2005 aktiv und hat ihren Sitz in Berlin im Westhafen. Sie betreibt zwei Motorschiffe, die beide optisch als Werbeträger für den Fußballverein 1. FC Union Berlin gestaltet sind.[9]

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Helgard 2007 099 - 26,76/5,10 gebaut auf der Schiffs-Werft Bolle in Derben; zusammenschiebbares Panorama-Dach[10] Die Helgard an der Friedrichsbrücke
MS Viktoria 1935 099 070 26,0/5,10 Scharnhorst Gebaut auf der Oswald-Ernst-Werft in Berlin-Köpenick; Besitzer nacheinander: Reedereien Otto Kogel, Lahe, M. Bethge; Hadynski. Unter Hadynski Technik und Ausstattung modernisiert. 2005 durch Eddyline angekauft.[11] Die Victoria Spree zu Berg oberhalb der Marschallbrücke

E-Y-S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Buchstabenkombination steht für Reederei Exclusiv Yachtcharter & Schiffahrtsgesellschaft mbH. Die E-Y-S hat vier Schiffe im Einsatz und benutzt zwei eigene Anleger. Abfahrten erfolgen ab Berlin-Moabit, Holsteiner Ufer.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS La Belle 1965 100 45 24,90/4,34 ex Joseph J. Ruston, ex La Citronella, ex Attersee, ex Westfalen Lux-Werft, Mondorf Tour boat La Belle - ENI 04804850 - on Spree, Berlin-1820.jpg
MS Bon Ami 1953 80 außen 60 35,05/5,05 ex Jerichower Land, ex Likedeeler, ex Wappen von Bleckede, ex Brunswik, ex Regina 1953 Werft Schmidt, Oberkassel, 1996 Werft Genthin, Totalumbau und Verlängerung, 2011 um- und ausgebaut auf der Werft Malz in Oranienburg[12][13] Fahrgastschiff Bon Ami Reederei Exclusiv Yachtcharter Berlin.JPG
MS Bellevue 1995 20 14,70/4,35 Werft in den Niederlanden Bellevue von der Museumsinsel aus gesehen
MS Europa 1992 180 90 35,79/5,10 ex Havelperle Nachbau eines Raddampfers MS Europa - Berlin-Mitte 2013 - 1326-1206-120.jpg

Fangrot, Bootsvermietung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hält seine Schiffe in der Marina ,Prinzenhof’ am Tegeler See in Berlin-Reinickendorf bereit. Es fährt überwiegend im Charterdienst.

Die Schiffe

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge /Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Heidelberg 1924 030 050 17,50 /3,70 - Gebaut auf der Engelbrecht-Werft in Berlin-Köpenick; ausgestattet mit einem 130 PS starken Mercedes-Benz-Schiffsdieselmotor[14] Charterboot Heidelberg.JPG
MS Möwe 1925 040 024 18,6 /3,6 Gebaut im Auftrag des Reeders Georg Hoffmann 1925 in Wildau auf der Vierarm-Werft als Fahrgastschiff, 1925–1945 in Berlin-Tegel im Einsatz. Danach (bis 1957) für die DSU bei der Ost-Berliner Weißen Flotte eingesetzt. 1958–1992 im Fahrgastverkehr auf dem Schweriner See und mehrfach umgebaut. 1992–1998 Büroschiff, dann vom Verein BATZ e. V. (Bildung Arbeit Tourismus Zukunft e.V) gekauft, restauriert und als Passagierschiff auf der Müritz-Elde-Wasserstraße und dem Schweriner See (u. a. bei der Bundesgartenschau 2009) unterwegs. Bis 2013 ausgemustert im Hafen Grabow, danach erwarb die Bootsvermietung Fangrot das Schiff, ließ auf der Werft in Malz bei Oranienburg umfassend restaurieren (wobei u. a. das verlängerte Vorderschiff wieder beseitigt wurde), und brachte es zur Marina am Tegeler See. Seit 2014 kreuzt die Möwe als Charterschiff wieder die Berliner Gewässer.[15] Möwe 1925 (4).jpg

Fischer, Arthur – Berliner Schiffsagentur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hält seine Schiffe über die Firma MS Schiffskontor in der Rummelsburger Bucht für Charterfahrten bereit.

Die Schiffe

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Länge/Breite/Tiefgang
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Arcona 1905 0100 25,44 / 4,68 / 1,65 ex Hoffnung als Dampfschiff (1917) / Cäcilie als Dampfschiff (1928) Gebaut 1905 auf der Werft Gebrüder Maass in Neustrelitz als kombinierter Schleppdampfer. 2012 technische Modernisierung und komplette Restaurierung mit Dieselmotor von 1969. MS Arcona, 2018-09-02 ama fec.jpg
MS Emster 1989 040 17,70 / 3,70 / 0,60 Der Stapellauf des Schiffes ist unbekannt. Gebaut in Aken / Elbe. Der Um- und Ausbau fand zwischen 1986 und 1991 in den Betrieben VEB Schiffsreparaturwerft Berlin und Deutsche Binnenwerften GmbH in Genthin statt.
MS Emster.jpg
MS Stralau 1958 150 32,00 / 5,60 / 1,10 Romandie III als Linienschiff (1958) / Nidau als Schiff in der Bieler Schifffahrtsgesellschaft / Stralau in der Flotte von Schiffskontor (2006) Gebaut im "Atelier de Construction Méchaniques, Vevey" – einem Wagonwerk nahe Lausanne – als Linienschiff für die Bieler Schifffahrtsgesellschaft. 2006 kompletter Neubau der Innenausstattung. Stralau auf der Spree.tif

Fußwinkel, Rolf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Personenschifffahrt Rolf Fußwinkel betreibt ein Schiff und hat ihren Sitz in Königs Wusterhausen im Ortsteil Kablow-Ziegelei. Der Heimathafen des Schiffes ist Zeuthen.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Olympia 1993 070 0 026,00/5,14 Deutsche Binnenwerften (DBW), Werft Tangermünde Olympia auf dem Weg zum Großen Müggelsee

Grimm & Lindecke GbR – Spree & Havelschifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verwaltungssitz des Unternehmens befindet sich in Ahrensfelde bei Berlin. Die Reederei verfügt über ein Büro in Berlin-Mitte. Grimm & Lindecke besitzen Anleger am Schiffbauerdamm 12, am Nordhafen, Rummelsburger Bucht, Schmetterlingshorst sowie in Hennigsdorf und Oranienburger Stadthafen. Heimathafen der Schiffe ist Hennigsdorf. Besonderheit: alle Schiffsnamen beginnen mit dem Buchstaben P.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite/Tiefgang
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Peacock 1993 099 060 (Salon),
040 (Vorschiff)
24,70/4,90 ex Havelstromer gebaut bei Schulte & Möller, Haren/Ems für Reederei Matthias Bethke; 2008 Umbau bei Mittschiffs Werft Berlin-Köpenick Fahrgastschiff Peacock (2).jpg
MS Pegasus 2009 150 Sonnendeck +106 Salon 35,00/5,10 ex Marlene 2008/09 neuaufgebaut und verlängert unter Verwendung das Kaskos der ausgebrannten ehemaligen Marlene (1993, KuFra Werft, Lübeck, 24,00 m Länge) der Stern und Kreisschiffahrt Fahrgastschiff Pegasus Grimm & Lindecke – Spree & und Havelschifffahrt (2).jpg
MS Pelikan 1906 099 040 +024 32,53/6,05 ex Dampfer Mariendorf Stapellauf 1906 bei den Stettiner Oderwerken, 1978 und 1997 umgebaut Fahrgastschiff Pelikan 01.JPG
MS Phantasia 1978 0200 1200 39,44/5,08/1,20 ex Richard Wossidlo 1978 im Auftrag der Müritz Personenschiffahrt GmbH als Richard Wossidlo auf der Karl-Grieseler-Werft in Alsleben/Mukrena an der Saale gebaut. Der originale Antrieb bestand aus zwei Dieselmotoren mit je 104 PS. Seit 2014 für die Grimm & Lindecke – Spree & und Havelschifffahrt in Berlin im Einsatz. Phantasia ship, 1978 07.JPG
MS Phönix 1959 099 080 Salon 30,00;/5,26 ex Frankenland, ex Wappen von Franken, ex John F Kennedy, ex Rosenstein Stapellauf 1959 bei der Werft Schmidt, Oberkassel, 2006 umgebaut
MS Pinguin 1936 075[16] 030 (Vorschiff) 30,36/4,90 ex Stolzenfels, ex Alexander Futran, ex Stolzenfels, ex Kelch Stapellauf 1936 bei der Werft Riedel in Fürstenberg/Havel, 2001 umgebaut MS Pinguin DSCF156.JPG
MS Pirol 1962 040 024 Salon 24,50/3,62 ex Krümel 1962 vom Stapel gelaufen bei der Yachtwerft Berlin-Köpenick, Umbau 2004 Schiffswerft Malz

Besondere Angebote: Berlin – City – Touren, Touren ab Hennigsdorf, Ausflugsfahrten, Charterfahrten, Rundfahrten, „Dinner-Krimi“ an Bord (Mörderische Spreefahrt): Kriminalgeschichten mit Schauspielern unter Einbeziehung der Passagiere;[17] „Wannsee in Flammen“, Lichterfahrt mit Modenschau, Silvester Schiffe „Gala“, „Party“ und „Feuerwerk“


Hadynski[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei betreibt zwei baugleiche Cabrios. Hadynski war früher mit mehreren Schiffen auf den Berliner Gewässern präsent, von denen einige verkauft wurden, andere verschrottet werden mussten. Die Anlegestelle und das Büro befinden sich in der Burgstraße Nähe Friedrichsbrücke.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Carola 2005 120 120 26,36/5,08 MS Carola vor Schiffbauerdamm
MS Franziska 2006 120 120 26,36/5,08 am Spreeufer gegenüber Dom

Herzog, Wilfried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei hat ihren Hauptsitz in Ketzin/Havel und unternimmt regelmäßig Fahrten auf den Berliner Gewässern. Die Anlegestellen befinden sich neben Ketzin/Havel auch in Werder und Töplitz. Genutzt werden drei Schiffe aus verschiedenen Baujahren.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Bellevue 1986 160 070 32 /5,10 VEB Yachtwerft Berlin Bellevue Ketzin (3).JPG
MS Harmonie 1926 150 100 34 /5,0 ex Wappen von Oldenburg, ex Tina, ex Josefine Werft Brink&Wiesen, Königswinter Fahrgastschiff Harmonie Reederei Herzog Ketzin (1).JPG
MS Hoffnung[18] 1914 060 020 19,7/3,7 Werft in Magdeburg.
Am 22. Juli 2016 in der Werft Malz ausgebrannt.[19]
Fahrgastschiff Hoffnung Ketzin (1).JPG

Historischer Hafen Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hier versammelten historischen Schiffe werden von der Berlin-Brandenburgischen Schiffahrtsgesellschaft, der Spree-Cöllnischen Schiffahrtsgesellschaft und einzelnen Eignern betrieben. Sie unternehmen keine regelmäßigen Fahrten, sondern sind als Charterschiffe im Einsatz.

Die Flotte

  • Berlin-Brandenburgische Schiffahrtsgesellschaft:
Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
DS Andreas 1944 0 0 0 35,18 /6,93 Gebr. Wiemann, Brandenburg, zurzeit nicht fahrbereit Andreas BRB 01c.jpg
MS Volldampf 1896 24 17,98 /4,28 ex Else-Otto Werft Nüske, Stettin Maerkisches Ufer Berlin-Mitte 3.JPG
DS Kaiser Friedrich 1886 0 0 30,70 5,11 Werft Möller & Holberg, Stettin
MS Eintracht 1906 0 0 16,75 3,06 Anker-Werft, Berlin
  • Spree-Cöllnische Schiffahrtsgesellschaft mbH:
Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Heinrich Zille 1896 0210 0 0 38,30 /6,10 ex DS Panke, ex DS Baurat Hobrecht gebaut in den Stettiner Oderwerken MS Heinrich Zille - 1033-915-(118).jpg
MS Frohsinn 1926 100 24,90 /3,50 ex Herz AS Werft Bergman & Westphal, Berlin-Stralau
  • Ute Brodthagen:

Der Dampfer wurde 1911 in Tangermünde auf der Werft Fritz Bettins & Söhne gebaut und war bis 1921 bei Magdeburg als Schlepper im Einsatz. Danach fuhr das Schiff unter dem Namen Iltis als Schlepper und Eisbrecher bis 1962 weiter auf Havel, Elbe und den Kanälen; der Heimathafen war Zehdenick. Nach der Außerdienststellung wurde der Dampfer bis auf den Rumpf demontiert. Eine private Initiative sorgte für einen Neuaufbau auf einer Werft in Malchow und 1998 ging das Schiff als Fahrgastschiff mit Dieselmotor neu in Dienst. Das Aussehen eines Dampfers wurde bewusst beibehalten.

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Anna 1911 038 0 0 16,94 /3,81 ex DS Iltis, ex DS Franz Das Schiff wurde mehrfach als Volksmusikdampfer vom deutschen Fernsehen gechartert und schippert durch deutsche Binnengewässer. Als Moderator betätigte sich Maxi Arland.[20] Schlepper Anna Baujahr 1911 03.JPG
  • Maria und André Siebach:
Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Libelle 1926 030 0 0 13,84 /3,82 gebaut bei der Werft Jastram, Hamburg 60x15transparent spacer.svg
  • Alfred Wunsch:
Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Gisela 1934 025 0 0 60x15transparent spacer.svg

Hotel Abion Spreebogen Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Motorjacht, im Dienst des Ameron Hotel(s) Abion, hat ihren Liegeplatz am Hotelanleger Abion Villa Spreebogen Berlin, Ortsteil Berlin-Moabit. Sie steht Hotelgästen für kleine oder größere Rundfahrten zur Verfügung.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Aida 1930 020 0 018,40/3,20 Das Schiff Aida wurde in Stockholm gebaut. Charterboot Aida Hotel Spreebogen.JPG

Karamol, Marcus – Spreetours Fahrgast- & Eventschifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spreetours ist eine Berliner Reederei für Fahrgast- und Eventschifffahrt mit einem Schiff, die Alexander. Seit 2006 werden Linien- und Charterfahrten in Berlin und Brandenburg durchgeführt.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Alexander 1913 0170 090 032,50/4,80 Das Dampfschiff Alexander wurde 1913 in Neustrelitz gebaut. Tagesausflugsschiff Alexander in Berlin auf der Spree.JPG

Kaubisch, Hans-Ulrich – Dahme-Schifffahrt Teupitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reeder machte sich zum 1. Mai 1991 mit einem von der aufgelösten Weißen Flotte Potsdam erworbenen Schiff, dem Motorschiff Werder, selbstständig. Im Jahr 1993 kam als Zweites das neu gebaute Schiff Party zum Einsatz, das 1997 weiterverkauft wurde. Ein weiteres Ausflugsschiff, die Liberty diente der Reederei von 1995 bis zum Jahr 2000. Im Jahr 2008 übernahm der Sohn Steffan Kaubisch zusammen mit seiner Ehefrau die Leitung der Reederei. Die übrigen Familienmitglieder helfen tatkräftig mit. Die im Jahr 2013 im Einsatz befindlichen Schiffe sind in der Liste dargestellt. Standort und Heimathafen ist die Teupitzer Dampfer-Anlegestelle Bohr’s Brücke.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Schenkenland 1993 0150 065 024,00/4,50 Das Schiff wurde 1993 bei der Georg-Placke-Werft in Aken gebaut. Der Name lehnt sich an das Schenkenländchen im Gebiet Teupitz an. 60x15transparent spacer.svg
MS Ilse 1901 012 0 011,50/4,00 Unbekannte Bauwerft in Harlingen, Niederlande

Kelling, Verena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Kelling ist eine alte Erkneraner Schifferfamilie und befährt seit mehreren Generationen die märkischen Gewässer. Sie betreibt die 1924 in der Werft von Schüler bei Hamburg auf Kiel gelegte Barkasse Jeffrey.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Jeffrey 1926 025 0 016,18/3,84 ex Kaspar Ohm, ex Karsten Hoyer Werft Schüler in Uetersen bei Hamburg 60x15transparent spacer.svg

Kuhl, Bernd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei Bernd Kuhl besitzt ein Schiff und hat sich Anfang 2013 gegründet. Das Fahrtgebiet umfasst die Havelgewässer zwischen Berlin und Potsdam. Der Heimathafen ist Werder (Havel).

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Bismarckhöhe 1977 0126 065 028,44/5,09 ex Pillnitz, ex Kasper Ohm, ex Dessau-Roßlau 1977 für die Dresdner Weiße Flotte gebaut (DDR-interne Registriernummer P-082); 1996 nach Rostock an Personenschifffahrt Olaf und Dieter Schütt veräußert, 2011 nach Lutherstadt Wittenberg verkauft, 2013 nach Werder/Havel Fahrgastschiff Bismarckhöhe Werder.jpg

Kutzker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1910 befährt die Reederei Kutzker aus Grünheide Berliner und brandenburgische Gewässer. Alle Schiffe tragen Namen bekannter deutscher Flüsse.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Spree 1978 0144 0 028,47/5,10 ex Vidin VEB Yachtwerft Berlin-Köpenick Typ III MS Spree02.JPG
MS Havel 1980 0124 0 0 28,50/5,10 ex Adler, ex Fürstenberg/O., ex Friedensgrenze VEB Yachtwerft Berlin-Köpenick, Die Havel steht zum Verkauf[21] Fahrgastschiff Havel BiFa Typ III.jpg
MS Donau 1987 0 188 0 0 32,10/5,10 ex Hamburg, ex Tallin VEB Yachtwerft Berlin-Köpenick Fahrgastschiff Typ III Donau.JPG
MS Elbe 1926 099 0 0 23,82/3,78/0,99 Werft Ertel, Woltersdorf Fahrgastschiff Elbe 1926 (2).JPG

Lex Event Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiffseigner und Betreiber ist Dirk Mazat mit einem Büro in der Prenzlauer Promenade.

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Lex 1982 0120 0 028,50/5,10 ex Friedrichstadt, ex Schildhorn VEB Yachtwerft Berlin-Köpenick Fahrgastschiff Schildhorn ENI 05603550 (2).JPG

Lüdicke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick und Entwicklung

Die Reederei Lüdicke, Inhaber Hendrik Prössel-Jürgensen mit Sitz in Berlin-Spandau, betreibt die Fahrgastschiffe Heiterkeit, Wappen von Spandau und Havelglück. Für die Fahrten werden die Schiffsanlegestellen Spandau (Lindenufer), Kladow (Irmchenplatz), der Anleger gegenüber der Pfaueninsel und einer am Wannsee/Zehlendorf (unmittelbar am Bahnhof Berlin-Wannsee) bereitgehalten.

Der Stapellauf des Schiffes Heiterkeit erfolgte 1909 auf der Werft Gebrüder Maaß in Neustrelitz unter dem Namen Karl Wilhelm. Das Schiff diente unter dem Eigner Arthur Haupt als Schleppdampfer auf den märkischen Wasserstraßen zwischen Elbe und Oder.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fuhr die Karl Wilhelm für Berliner zu Hamsterfahrten nach Werder. Als in den 1950er Jahren die Dampfschiffära zu Ende ging, ließ der Reeder einen Dieselmotor einbauen und das Schiff für den Fahrgastverkehr umbauen. Unter dem neuen Namen Heiterkeit fuhr es ab Berlin-Spandau (Lindenufer) über Spree und Havel. Mit dem Bau der Berliner Mauer beschränkten sich die Ausflugsfahrten auf die Gewässer in West-Berlin.

Im Jahr 1975 erfolgte ein Eigentümerwechsel, Horst Schmidt übernahm das Schiff. Sein Familienunternehmen setzte die Linien- und Charterfahrten vom Anlegeplatz Spandau Lindenufer auf den Routen Großer Wannsee, Kleiner Wannsee, Pohlesee bis zum Stölpchensee und zurück fort.

Der Mauerfall führte zu einer Erweiterung des Fahrgebietes nach Potsdam und Werder. Familie Schmidt verkaufte das Schiff im Jahr 2006 an die Reederei Peter Lüdicke ReLuST (Reederei Lüdicke und Söhne, Tochter). Die Touren wurden nun auch auf die Berliner Innenstadt (Spree und Landwehrkanal), nach Berlin-Kladow, auf den Teltowkanal und nach Brandenburg an der Havel ausgedehnt. Im Jahr 2011 übernahm Hendrik Prössel−Jürgensen die Geschäftsführung von seinem Vater. Er ließ das Schiff umfassend modernisieren und fügte eine Tour von Berlin-Mitte bis zum Müggelsee hinzu. Das historische Schiff ist nun eines von vielen touristischen Angeboten in Berlin. Jürgensen wird bei seiner Arbeit von Familie und Freunden unterstützt. Seit 2014 gehörte weiterhin das Schiff Angela zum Unternehmen. Es wurde 2019 verkauft. Ab 2018 hat das Fahrgastschiff Wappen von Spandau die Flotte erweitert. 2019 mit Saisonbeginn kam die Havelglück, ex. Havelland aus Rathenow dazu.

Die Flotte
Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite/Tiefgang
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Heiterkeit 1909 0145[22] 0 29,73/4,63 ex DS Karl-Wilhelm Gebaut bei den Gebr. Maass in Neustrelitz als Dampfschiff.
MS Wappen von Spandau 1971 0300 0160 42,90/6,22/0,90 Brunhild, Ilz Lux-Werft, Mondorf 1970 gebaut und als Brunhild 1971 in Fahrt gebracht. Ein Umbau erfolgte bei Hitzler, Regensburg Das Schiff in Werder, hier noch als Mainfranken
MS Havelglück 1971 0250 0170 34,00/6,00/1,11 Berlin, Havelland Schiffswerft Genthin noch als Havelland in Spandau

Marina Lanke Berlin AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen führt individuelle Fahrten mit den Schiffen auf Berliner und brandenburgischen Gewässern durch. Es hat seinen Yachthafen (Marina) an der Scharfen Lanke im Bezirk Spandau, Ortsteil Berlin-Pichelsdorf.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Hugo Reinicke 1994 35 0 19,96/4,90 Das Schiff wurde nach dem Gründer der Werft Hugo Reinicke benannt. Hugo Reinicke Fahrgastschiff (1).JPG
MS Antonia 2002 12 0 15,00/5,00 Gebaut in der Kiebitzberg-Werft Havelberg

Morawietz, Sarah[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei Sarah Morawietz – Event- und Charterschifffahrt Berlin – besitzt ein Schiff mit dem Heimathafen Bulgarische Straße (Anleger am Klipper) in Berlin-Alt-Treptow, von wo aus Linien- und Charterfahrten stattfinden.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Diva 1992 150[23] 060–80[23] 32,10/5,10 ex Alexander Gentz, ex Eosander Fahrgastschiff Diva (1).JPG

Oggesen, Katrin & Kirsten (GmbH)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei-Gesellschaft besitzt ein Schiff mit dem Heimatliegeplatz nördlich der Rummelsburger Bucht an der Hafenküche (Citymarina Rummelsburg) gegenüber vom Treptower Park, von wo aus Charterfahrten als schwimmende Bar stattfinden.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS MS Marple 1930 27 0 19,00/3,30 ex Stralau, ex Einheit, ex Bade III, ex Eichhorst Das Schiff wurde 1930 in der Exquisitwerft Wildau als Dampfschiff gebaut und auf den Namen Eichhorst getauft. In der DDR bekam das Schiff den Namen Stralau, wurde auf Dieselantrieb umgerüstet, und der Fahrgastraum erhielt einfache S-Bahn-Bänke.
Nachdem die Oggesens das Schiff erworben hatten, ließen sie es 2008/09 in der Bootswerft Kuhlke in Niederlehme komplett erneuern und gaben ihm „natürlich einen weiblichen“ neuen Namen. Die Decksaufbauten wurden nach Plänen der neuen Besitzerin erhöht und der Salon bekam eine neue Inneneinrichtung.
Das Präfix MS, von englisch Ms., gehört ausnahmsweise zum Schiffsnamen, in Anspielung an Miss Marple.
Die Besitzerin Katrin Oggesen, studierte Architektin, ist zugleich Kapitänin und wechselt sich mit zwei anderen Schiffsführern ab. Der mit Mahagoni-Holz verkleidete Salon ist mit bequemen Ledersesseln ausgestattet.[24]
MS Marple (2).jpg

Rheinland.Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rheinland wurde 1937 gebaut und 2016 von Ingo Gersbeck übernommen. Das Schiff gehörte jahrzehntelang dem Ehepaar Krüger. Ingo Gersbeck ist Inhaber des Unternehmens Schiffsservice Berlin.[25] Das Unternehmen betreibt das Schiff Rheinland und führt ab dem Anleger am Großen Wannsee und ab der Glienicker Brücke Sieben-Seenrundfahrten bis Potsdam durch.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Rheinland 1936 0250 0 036,00/4,63 Werft der Gebr. Winkler, Kalkberge[26] Fahrgastschiff Rheinland (1).JPG

Riedel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei Riedel GmbH ist ein Fahrgastschifffahrtsunternehmen in der deutschen Hauptstadt Berlin und in Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt. Es wurde 1971 gegründet. Der Heimathafen ist seit 2012 in Berlin-Rummelsburg. Auf den Berliner Gewässern sind 15 Schiffe im Einsatz (Stand April 2019).


Spreedampfer, Fish Club GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Hoppetosse 1928 44,00/8,00
MS Rhein 1928 0125 0 030,80/5,06 ex Undine,
ex Müggelturm,
ex Zukunft
Bergmann & Westphal, Berlin-Spandau
Aus der Flotte der Reederei Kutzker ausgegliedert und an Privat verkauft. Lag ab 2015 in der Nähe der Fährstelle der Fährlinie F11 an der Kleingartenanlage Wilhelmstrand in Berlin-Oberschöneweide mit der gültigen ENI-Nummer und dem Namen Black Pearl.
MS Rhein - Spree - Berlin Schoeneweide 2013 - 1356-1236-120.jpg
MS Sir Peter 1928 0 19,00/3,65

Stern und Kreisschiffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stern und Kreisschiffahrt GmbH Berlin ist ein Berliner Schifffahrtunternehmen mit Sitz in Berlin-Alt-Treptow. Es besteht seit 1888 und wurde stetig erweitert. Im Jahr 2019 befahren 34 Schiffe die Berliner Flüsse, Kanäle und Seen (31 Fahrgastschiffe, 1 BVG-Fähre, 2 Dienstleistungsschiffe).


Triebler, Hartmut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Berliner Unternehmen hat seinen Sitz im Westteil von Berlin und betreibt von den beiden Anlegestellen Berlin-Tegel (Greenwichpromenade Brücke 5) sowie Berlin-Spandau (Wröhmännerpark, Lindenufer) zwei Schiffe im Linien- und Charterverkehr.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Berolina 1979 300 44,66/8,20 ex Brandenburger Tor Fahrgastschiff Berolina (1).jpg
MS Roland von Berlin 1897 150 045 33,92/4,94 ex Rudolf, ex Dampfer Deutschland MS Roland von Berlin 2013-05-12 ama fec.JPG

Triebler, Werner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Reederei des Bruders, Werner Triebler, hat ihren Sitz in Berlin-Spandau. Sie betreibt von der Anlegestelle Berlin-Wannsee (Bhf. Wannsee Brücke D und E) zwei Schiffe im Linien- und Charterverkehr.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Havelland 1985 200 37,00/5,05 ex Schloß Karlsberg, ex Stadt Merzig 60x15transparent spacer.svg
MS Bär von Berlin 1929 200 37,44/5,05 ex Erna, ex Feenlob 2, ex Groß-Magdeburg, ex Porta Westfalica

Union Sozialer Einrichtungen gGmbH (USE)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berliner Union Sozialer Einrichtungen (USE) gGmbH ist eine Werkstatt für vorrangig geistig und psychisch behinderte Menschen. Die Gesellschaft betreibt zwei historische Schiffe im Charterbetrieb.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Metamera 1929 32 37,00/5,05 ex Friedrichshagen, ex Adler, ex Tempelhof Gebaut 1929 bei Schröder, Marienwerder, der Umbau erfolgte in der mitschiffs Werft[27], Berlin-Köpenick. MS Metamera - Dahme - Berlin-Koep Juli 2013 - 1341-1221-120.jpg
MS Ursel 1911 10 11,85/2,75 ex Khumsi 1911 gebaut bei Jensen, Hamburg, 2006/07 Umbau in der mitschiffs Werft, Berlin-Köpenick.

Van Loon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei mit Sitz in Berlin-Kreuzberg betreibt zwei Charterschiffe und ein fest im Urbanhafen vertäutes Restaurantschiff. Der Anlieger für die Charterfahrten befindet sich an der Baerwaldbrücke, Carl-Herz-Ufer.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Josephine 050 Tat zuerst als Barkasse im Hamburger Hafen ihren Dienst. Fährt nur während der Sommersaison.
MS Philippa 1990 080 eisverstärkter Bug, fährt ganzjährig MS Philippa auf der Spree
Restau-
rant
van Loon 2012 120 Mit einem umgebauten holländischen Frachtsegelschiff begann die Reederei in Berlin. Dieses Schiff wurde 2011 verschrottet und ein Neubau, einem historischen Frachtensegler nachempfundenes Restaurantschiff, dient seither als fest verankerter Speisesalon.

Vereinigte Ostdeutsche Compagnie GmbH, Die Berliner Reederei (VOC)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Reederei nahm ihren Anfang im Jahr 2007. Ihre Gründung geht auf das Engagement Berliner Stadtführer zurück, die außer Busrundfahrten auch Schiffsausflüge begleiten wollten. Der Bau eines eigenen Schiffes war der Start.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Der fliegende Holländer 2009 108 27,31/5,08 Gebaut bei der Kiebitzberg Schiffswerft, Havelberg in Form des AquaCabrios MS Der Fliegende Holländer auf der Spree

Vogt, Wilfried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berliner Reederei Wilfried Vogt ist ein Familienunternehmen und betreibt ein Schiff. Der Heimatliegeplatz ist die Anlegestelle Greenwichpromenade am Tegeler See in Berlin-Tegel. Befahren werden die Berliner und brandenburgischen Gewässer im regelmäßigen Ausflugs- oder im Charterverkehr.

Das Schiff

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Feen-Grotte 1961 200 34,50/5,30 ex Feen-Grotte II Gebaut bei der Wiese-Werft in Berlin-Spandau mit einer Länge von 24,30 Meter und einer Breite von 5,10 Meter. 1983 wurde eine Verlängerung des Schiffs um 9,30 Meter vorgenommen Feengrotte (3).JPG

Berliner Wassersport- und Service GmbH & Co. Betriebs KG (BWSG)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei BWSG mit Sitz in Berlin-Köpenick betreibt auf den Berliner Gewässern Fahrgastschifffahrt im Linien- und Charterverkehr. Sie besitzt vier Boote und drei Anleger, darunter die Station Alte Börse in Berlin-Mitte.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Babelsberg 1992 0100 070 +15 32,10/5,10 Nach dem Stapellauf als Yacht unterwegs. Die erste Reise war eine Promotionfahrt nach Bremerhaven. Am 24. April 1993 erwarb die Brandenburgisch-Preußische Schiffahrtsgesellschaft mbH mit Sitz in Potsdam das Schiff und gab ihm den Namen Babelsberg, der nun beim Weiterverkauf beibehalten wurde.[28] Babelsberg Typ III.JPG
MS Belvedere 1986 125 48+16 Für die Weiße Flotte Potsdam auf der Yachtwerft Berlin-Köpenick gebaut. Typ III verlängerte Variante, 2005 erworben von Wassersport- und Service GmbH Köpenick
MS My Casino 1980 012 012 14,55/3,97 Motorjacht
MS BärLiner 100 26,70/5,10 Sponsoring Wörlitz Tourist MS Bärliner ama fec 128.JPG

Besonderheiten: Im Berliner Zentrum wird eine als ArchitekTour bezeichnete 2½-stündige Fahrt angeboten, deren Schwerpunkt auf Erläuterung der Architektur der am Ufer befindlichen Bauwerke liegt. Außerdem verleiht das Unternehmen Sportboote, betreibt eine Marina mit ca. 70 Liegeplätzen sowie die Marina Gaststätte „Skippers“ und bietet ca. 10 Wohnmobilstellpläte an. Unter dem Label BWSGMarine betreibt die BWSG ihr Geschäftsfeld Bootshandel.


Wassertaxi-Stadtrundfahrten (BWTS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei BWTS Berliner Wassertaxi-Stadtrundfahrten ist ein Fahrgastschifffahrtsunternehmen mit sieben Motorschiffen, darunter modernisierte historische Schiffe und moderne Panoramaboote. Die Reederei hat ihren Sitz in Berlin-Köpenick und ein Stadtbüro im Palais am Festungsgraben. Im Stadtzentrum nutzt sie drei eigene Anlegestellen. Die Schiffe befahren die Spree, den Landwehrkanal und einige Seen um Berlin im Linien- als auch im Charterverkehr.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Maria 2016 150 110 29,86 / 5,25 gebaut auf der Schiffswerft Bolle GmbH in Derben;
ENI 04812350
Maria zu Tal auf der Spree an der Friedrichsbrücke
MS Adele 2004 120 - 26,23 / 5,08 gebaut auf der Schiffswerft Bolle GmbH in Derben; zusammenschiebbares Panorama-Dach Adele vor dem Regierungsviertel
MS Capt. Morgan 1953 150[29] 064–90[29] 24,72/ 5,80 ex Kattwiek Capt. Morgan im April 2015 vor der Marschallbrücke
MS Summerwind 2001 120 23,97/5,08 Schiffs-Cabrio MS Summerwind DSCF125.JPG
MS Sunshine 2000 84 18,08/5,08 Schiffs-Cabrio Sunshine Aquacabrio.JPG
MS Lord 1955 023 23 14,13/3,20 ex Jan Ostermann Barkasse und komplett zu öffnendes Glasdach Charterboot Lord.JPG
MS Oranje Nassau 073–75 17,85/4,05 Nach Amsterdamer Vorbild in Baarle-Nassau gebautes Grachtenboot. Der Passagierraum ist beheizbar, das Dach kann geöffnet werden. MS Oranje - Grachtenboot DSCF175.JPG
MS Prins Bernhard 073–75 17,85/4,05 Rundfahrtschiff Prins Bernhard - ENI 05603950 - Spree, Berlin-7669.jpg
MS Koningin Wilhelmina 073–75 17,85/4,05 Berlín, Mitte, loď na rameni Sprévy.jpg
MS Libelle 025 025 Barkasse[30]

Weisse Flotte Potsdam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrgastschifffahrtsunternehmen Weisse Flotte Potsdam GmbH hat seinen Sitz in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Das heutige Unternehmen wurde offiziell am 1. Januar 1959 gegründet. Seine Wurzeln reichen bis zur 1888 gegründeten Spree-Havel-Dampfschiffahrts-Gesellschaft zurück. Per Sommer 2019 fahren im Auftrag der Weissen Flotte 11 Fahrgastschiffe auf überwiegend festen Linien.


Winkler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei besitzt mehrere Motorschiffe, darunter modernisierte historische Schiffe und moderne Panoramaboote. Die Reederei hat seit 1997 ihren Sitz in Berlin-Charlottenburg unweit der Hauptanlegestelle am Charlottenburger Ufer. Sie wurde 1928 in Rüdersdorf bei Berlin gegründet. Im Jahr 1953 übernahm Bruno Winkler die Leitung des Unternehmens, das in West-Berlin agierte. Nach der Wende dehnte das Unternehmen seine Ausflugstouren auf alle Berliner Gewässer aus. Winkler unterhält vier eigene Anlegestellen und vier Schiffe, die aus unterschiedlichen Bauzeiten stammen. Neben dem Firmengründer führt seine Tochter Antje Winkler das Unternehmen gleichberechtigt.

Die Flotte

Für den Ausflugs- und Charterverkehr in Berlin werden auf der Spree, dem Landwehrkanal und den Seen um Berlin (Großer Wannsee, Kleiner Wannsee, Müggelsee) die folgenden vier Schiffe eingesetzt (Stand September 2012):[31]

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Bellevue 2007 220 140 39,00/8,20 [32] 2007 in Betrieb genommen
MS Charlottenburg 1997 250 136 43,02/ 6,88 Innenraum klimatisiert Charlottenburg am Anleger Friedrichstraße/Reichstagufer
MS Fortuna 2005 300 150 47,60/7,00 2005 in Betrieb genommen; Innenraum klimatisiert
MS Spreekrone 1994 350 233 52,50/8,18 Panoramasalon; Gastronomie an Bord; Tanzfläche vorhanden
2000 verlängert auf heutiges Maß
Spree Spreekrone 24.08.2015 16-46-47.JPG

Wolff, Roderich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei wurde 1997 als Familienunternehmen mit Schiffsrestauration gegründet. Die Reederei hat ihren Firmensitz in Berlin-Charlottenburg unweit vom Heimatanleger Tegeler Weg.

Zwei in den 1920er Jahren gebaute Schiffe befinden sich im Einsatz. Zeitweilig waren auch die Schiffe Pik As, Herz As und Karo As auf den Gewässern unterwegs. Diese wurden jedoch in den 1980er Jahren verschrottet.

Die Flotte

Präfix Name des Schiffes
Baujahr Gesamt-
plätze
Plätze innen Länge/Breite
in Metern
frühere(r) Name(n) Bemerkung Bild
MS Kreuz As 1929 150 150 39,08/5,65 Als Dampfschiff gebaut auf der Werft Gebrüder Wiemann in Brandenburg an der Havel. Umbau auf Dieselmotor 1957/58; 1982 in Haren (Ems) technisch überholt und modernisiert Die Kreuz As am Tegeler Weg, 2009
MS Nostalgie 1928 060[33] 045 22,6/4,03 ex. Rheingold bei Clausen; ex. Musel-Nostalgie in Luxemburg Als Dampfschiff in Oberwinter für Eigner in Bingen am Rhein gebaut, später auf Dieselmotor umgerüstet.
Die Nostalgie kam 1997 nach Berlin.
Gegenüber Reichstagufer

Wasserfahrzeuge mit besonderer Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgenommen in die Liste werden auch Wasserfahrzeuge mit festen Liegeplätzen und nicht vorhandenem Eigenantrieb.

Restaurant-, Seminar- und Charterschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Capt’n Schillow und Pauline im Landwehrkanal; 2012
  • Restaurantschiff Capt’n Schillow, etwa 25 m lang, liegt seit 1997 am Liegeplatz Straße des 17. Juni/Am Charlottenburger Tor. Es wurde 1909 als stählernes Segelschiff auf der Werft Johann Thormälen in Elmshorn gebaut und auf den Namen Engelke up de Müre getauft. Es diente als Zementtransporter auf der Elbe. 1943 wurde es nach Cuxhaven verkauft und nach Umbau (Verlängerung, Erhöhung plus Decksaufbauten) als Küstenmotorschiff hauptsächlich im Handel mit Skandinavien eingesetzt. Im Jahr 1984 gelangte das Schiff an den Emdener Yacht Club, der den Segler als Vereinssitz nutzte. Im Spätherbst 1986 erwarb ein Privatmann aus Berlin das Schiff und ließ es zu einem Restaurantschiff umbauen. Mit der Neuinbetriebnahme erhielt es den Namen des Kapitäns Werner Schillow, Schiffsmakler und Nautiklehrer in Hamburg und Berlin sowie Begründer einer 1908 in Berlin ansässigen Reederei.[34][35]
  • Restaurantschiff Van Loon, liegt seit 2001 im Urbanhafen in Berlin-Kreuzberg
    Es ist ein einem historischen Segelschiff nachempfundener 31 m langer Nachbau.[35]
  • Restaurantschiff Alte Liebe mit Liegeplatz in Berlin-Grunewald an der Havel am Postfenn/Havelchaussee. Das aktuelle Schiff entstand ursprünglich als Elbdampfer und ersetzte im Jahr 1970 nach Umbau den Vorgänger, dessen Namen es übernahm.[35]
SpreeArche
  • Restaurantschiff SpreeArche, gestaltet wie ein Floß mit repräsentativem Holzaufbau, befand sich in Berlin-Friedrichshagen, zog aber in den späten 2010er Jahren nach Baumschulenweg in die Nähe des Treptower Parks um. Es liegt komplett im Wasser, die Besucher müssen klingeln und werden mit einem kleinen Boot am Ufer abgeholt.[35]
Es entstand um 1880 als Segelboot und wurde im Jahr 2001 zu einem Restaurantschiff umgebaut. Originell sind die Namen der angebotenen kleinen Gerichte, beispielsweise Rettungsinsel (Matjeshering und Rollmops mit Pumpernickel) oder Käpt'n-Smoker-Platte (Honig- und Kräuterlachs, Rührei und Nordseekrabben). Besucher des Klipper können auch an Bord frisch geräucherte Fische essen oder mit kleinen Ausflugsschiffen Fahrten zur Berliner Innenstadt oder über den großen Müggelsee unternehmen.[35]
  • Restaurantschiff Patio hat seinen Liegeplatz im Hansaviertel. Nach Einschätzung der Schiffsbetreiber handelt es sich um ein besonders edles Schiff mit hochwertigen Speiseangeboten. Es besitzt ein Glasdach und im unteren Teil eine Bar, in welcher Cocktails und Weine angeboten werden.[35]
  • Auf dem ehemaligen Heckradmotorschlepper Jeseniky wurde der Decksaufbau als Restaurant ausgebaut, das unter dem Namen Deckshaus firmiert. Es liegt fest vertäut in Berlin-Mitte im Historischen Hafen. Es ist vor allem Treffpunkt von ehemaligen Seeleuten, Binnenschiffern und Freunden der Reederei Rostock.[35]
  • Charterschiff Pauline: 1901 als Schleppdampfer für Hafenfahrten gebaut. Nach Umbau und Restaurierung als Charterschiff für maximal 50 Passagiere auf Berlins Wasserstraßen im Einsatz.
Agora

Hotelschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eastern Comfort: 1991 im Auftrag der Weißen Flotte Potsdam auf einer Genthiner Werft als Hotelschiff gebaut, auf den Namen Friedrich der Große getauft. Im Jahr 2000 verkauft nach Wilhelmshaven, wo es den Namen Rüstringer Friese erhielt und während der Expo 2000 dort genutzt wurde. Nach dem Bankrott des Eigentümers lag das Schiff ungenutzt bis zum Jahr 2005 in Wilhelmshaven. Dann kaufte es Edgar Schmidt von Groeling und brachte es nach Berlin. Hier liegt es an der Spree nahe der Oberbaumbrücke auf der Friedrichshainer Seite an der Mühlenstraße und dient als Backpacker-Hostelboat.[37]
  • Western Comfort: Im 21. Jahrhundert zusätzlich vom gleichen Eigner in Betrieb genommen. Dient als weiteres Backpacker-Hostelboat.[38]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Schubert: Deutsche Binnenfahrgastschiffe. Illustriertes Schiffsregister. Uwe Welz Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-933177-10-3.
  • Kurt Groggert: Personenschiffahrt auf Havel und Spree. (Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur, Bd. 10). Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 1988, ISBN 3-87584-253-7.
  • Karola Paepke, H.-J. Rook (Hrsg.): Segler und Dampfer auf Havel und Spree. 1. Auflage. Brandenburgisches Verlagshaus, 1993, ISBN 3-89488-032-5.
  • Dieter und Helga Schubert: Fahrgastschifffahrt in Berlin. (Bilder der Schifffahrt). Sutton-Verlag, Erfurt 2007, ISBN 978-3-86680-120-2.
  • diverse Jahrgänge und Ausgaben der Berliner Verkehrsblätter. Informationsschrift des Arbeitskreises Berliner Nahverkehr e. V., ISSN 0722-9399.
  • Ulrike Dömeland, Armin Gewiese: Durch Berlin mit dem Schiff, be.bra verlag, 2003.

Übergreifende Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fahrgastschiffe in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schiffsübersichten auf reederverband-berlin.de; abgerufen am 24. September 2012.
  2. Umweltverbände fordern Rußfilter für Schiffe. In: Berliner Zeitung vom 26./27. Juli 2014, S. 20.
  3. Julia Haak: Smog auf dem Wasser. In: Berliner Zeitung, 24. August 2018, S. 9 (=Printausgabe).
  4. Leon Scherfig: Berliner Salonschiffe stehen vor dem Aus, Berliner Morgenpost, 7. Feb. 2013, abgerufen am 11. Nov. 2016.
  5. Berliner Verkehrsblätter. Informationsschrift des Arbeitskreises Berliner Nahverkehr. August 2013, S. 144.
  6. Fährbetrieb auf klicktel.de
  7. Wolfgang Burchardi: Über uns – Fähre Berlin (Memento vom 2. September 2013 im Internet Archive)
  8. Berliner Verkehrsblätter. Informationsschrift des Arbeitskreises Berliner Nahverkehr. August 2013, S. 144. Die Zahl der Plätze wird hier entgegen der Darstellung der Reederei mit 40 Personen angegeben.
  9. Homepage von eddyline.de, abgerufen am 7. November 2017.
  10. Details zu Helgard auf eddyline.de
  11. Details zu Viktoria auf eddyline.de
  12. Berliner Verkehrsblätter. Informationsschrift des Arbeitskreises Berliner Nahverkehr. August 2013, S. 144.
  13. Informationen zur Bon Ami nach Angaben auf der Homepage
  14. MS Heidelberg, Details; abgerufen am 11. April 2015 (Memento vom 17. April 2015 im Internet Archive)
  15. MS Möwe; Details; abgerufen am 11. April 2015 (Memento vom 17. April 2015 im Internet Archive)
  16. Daten zu MS Pinguin gemäß Angaben am Schiff, fotografiert September 2012.
  17. Details zur Krimifahrt
  18. Geschichte des Schiffes (PDF; 1,5 MB)
  19. [1] Brand in der Werft, Märkische Allgemeine Zeitung vom 1. August 2016
  20. Volksmusikschau MS Anna begeistert im Bitterfelder Kulturpalast; abgerufen am 13. September 2013
  21. Havel steht zum Verkauf, abgerufen am 28. Oktober 2018.
  22. Nach Angaben an den Aufbauten; September 2012 gesehen
  23. a b Diva auf gruppenreport.de, abgerufen am 13. September 2012.
  24. Jörg Niendorf: Schöner schleichen auf der Spree. In: Berliner Zeitung, 14./15. April 2018, S. 21.
  25. Schiffsservice Berlin
  26. Berliner Verkehrsblätter. Informationsschrift des Arbeitskreises Berliner Nahverkehr. August 2013, S. 146.
  27. mitschiffs Werft Berlin Homepage der Werft aufgerufen am 22. September 2013 (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive)
  28. Berliner Wassersport- und Service GmbH mit Details zur MS Babelsberg (Memento vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive), abgerufen am 7. November 2017.
  29. a b Capt. Morgan auf der Reederhomepage, abgerufen am 8. Februar 2016.
  30. Libelle auf www.reederverband-berlin.de, abgerufen am 11. April 2015.
  31. Details zur Spreekrone (Memento vom 21. März 2013 im Internet Archive), abgerufen am 7. November 2017.
  32. Maße und Plätze von Bellevue (Winkler) nach Angaben auf dem Schiffskörper, September 2012.
  33. aus den Angaben am Schiffsrumpf
  34. Homepage Capt’n Schillow
  35. a b c d e f g Berlins schönste Restaurantschiffe auf www.qiez.de, ab gerufen am 11. September 2018.
  36. Homepage Deutsche Rednerschule
  37. Homepage Eastern Comfort Webseite, abgerufen am 21. November 2015.
  38. Tagesspiegel vom 27. Juli 2015, abgerufen am 21. November 2015.