Liste von Fjorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste stellt eine Auswahl von Fjorden dar, unterteilt nach Ländern.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Fjorde“ Dänemarks sind geologisch teils Förden (an der Ostsee samt Kattegatt), teils Lagunen (an der Nordsee).

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Förden Schleswig-Holsteins heißen auf Dänisch auch „Fjorde“, sind aber geologisch keine.

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große oder bekannte Fjorde und Seen Norwegens.
„Verschmiert“ dargestellte Küstenlinien sind Schärenküste.
Nördlicher Ausläufer des Eidfjord

Spitzbergen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schottland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loch Fyne

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Island[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eyjafjörður in Island.

Die isländischen Fjorde sind zumeist deutlich breiter und haben weniger steile Ufer als typische norwegische.

Färöer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Färöern werden auch Meerengen als „Fjorde“ bezeichnet. Diese Liste enthält nur echte Fjorde. → Hauptartikel: Meerengen und Fjorde der Färöer

Nordamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilulissat Eisfjord, Grönland

Grönland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

British Columbia

Neufundland

Québec

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alaska

Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patagonien

Feuerland

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkland-Inseln

Südgeorgien

Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuseeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antarktis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antarktis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antarktische Halbinsel

Französische Süd- und Antarktisgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerguelen