Liste von Frauenmuseen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste von Frauenmuseen enthält Museen, die sich vor allem auf Frauengeschichte und -kultur und Frauen in der Kunst konzentrieren.

Übersicht über vorhandene Listen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Listen von unterschiedlichen Institutionen, die Frauenmuseen weltweit zusammenführen:

  • Der Internationale Verein der Frauenmuseen: Ein internationaler Dachverband, der Frauenmuseen weltweit verbindet und deren Interessen vertritt. Das Sichten von neuen Museen und Initiativen gehört zu den Grundaufgaben des Verbands, deshalb wird die Liste häufig aktualisiert.
  • She Culture: Ein zweijähriges Projekt von 2013 bis 2015 im Rahmen des EU-Kulturprogramms. Im Zuge einer Analyse und Bewertung der Genderpolitik im kulturellen Bereich auf europäischem und nationalem Niveau wurde eine Untersuchung von Frauenmuseen gemacht, die auch eine Auflistung vom Stand 2014 enthält.[1]
  • Frauenmuseum Istanbul, Türkei: Meral Akkent hat eine Liste erstellt, die ebenfalls regelmäßig aktualisiert wird.[2]
  • Frauenmuseum Chile (virtuell): hat ebenfalls eine Liste erstellt.[3]

Die Zahl der Frauenmuseen variiert ständig: IAWM listet weltweit ca. 80 Museen, davon 14 virtuelle Museen wie z.B. die Frauenmuseen von Costa Rica, Istanbul oder Irland. Es gibt 30 Initiativen für Frauenmuseen in den verschiedensten Ländern, die meisten davon sind in Europa. Gleichzeitig mussten andere Museen schließen, oft aus finanziellen Gründen, da ihnen der Standort aberkannt (Gambia) oder im Zivilkrieg niedergebrannt wurde (Zentralafrika). (Stand September 2015)

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musea, virtuelles Museum, Université d'Angers

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bảo tàng Phụ nữ Việt Nam (Französisch: Musée des Femmes du Vietnam), Hanoi, Vietnam

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Astrid Schönweger: Analysis on Gender Policy. In: www.she-culture.com. Abgerufen am 12. Juni 2016.
  2. ÖNERDİĞİMİZ BAĞLANTILAR. Abgerufen am 12. Juni 2016 (englisch).
  3. Museo Virtual de la Mujer. In: www.mumu.cl. Abgerufen am 12. Juni 2016.
  4. Homepage des Frauenmuseums Istanbul. Abgerufen am 12. Juni 2016.