Liste von Gewaltexzessen an Schulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Gewaltexzessen an Schulen umfasst bekannt gewordene Fälle von Körperverletzung und Mord sowie von Suizid mit Schusswaffengebrauch als ein Phänomen unter vielen der schulbezogenen Gewalt. Aufgeführt sind Vorfälle an allgemeinbildenden Schulen, Fachschulen und Hochschulen.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 25. Mai 1871: An dem Saarbrücker Ludwigsgymnasium verletzte der 18-jährige Julius Becker zwei seiner Mitschüler mit einem Revolver lebensbedrohlich. In dem folgenden Gerichtsprozess wird der Täter aufgrund einer psychischen Störung freigesprochen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20. Juni 1913: Beim Amoklauf an einer Mädchenschule in Bremen-Walle wurden fünf Mädchen im Alter von sieben bis acht Jahren getötet sowie 18 weitere Kinder und fünf Erwachsene teilweise lebensgefährlich verletzt.
  • 11. Juni 1964. In der Volksschule des Kölner Stadtteils Volkhoven begeht der 42-jährige Frührentner Walter Seifert einen Massenmord. Mit einem selbstgebauten Flammenwerfer und einer Lanze tötet er acht Schüler und zwei Lehrerinnen. 20 Kinder und zwei Lehrerinnen werden verletzt. Auf der Flucht begeht der Täter Selbstmord. Siehe: Attentat von Volkhoven
  • 3. Juni 1983. In der Freiherr-vom-Stein-Gesamtschule in Eppstein schießt der 34-jährige Karel Charva um sich und tötet drei Schüler, einen Lehrer sowie einen Polizisten und verletzt 15 Menschen, ehe er sich selbst richtet.

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 26. April 2002. In Erfurt erschießt der 19-jährige ehemalige Gymnasiast Robert Steinhäuser im Gutenberg-Gymnasium 16 Menschen und sich selbst. Siehe: Amoklauf von Erfurt
  • Mai 2006. An einer Hauptschule in Hamm verletzte ein 15-Jähriger einen gleichaltrigen Mitschüler mit drei Messerstichen in den Rücken lebensbedrohlich.
  • 29. Mai 2006. In Berlin-Kreuzberg erleidet eine Lehrerin an der Lemgo-Grundschule mehrere Knochenbrüche im Gesicht durch die Schläge eines 12-jährigen Schülers.
  • 20. November 2006. An der Realschule Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten verletzt ein 18-jähriger Amokläufer 37 Menschen und tötet sich selbst. Sein Sprengstoffgürtel musste nach der Tat von der Polizei entschärft werden. Siehe: Amoklauf von Emsdetten
  • 11. März 2009. In der Albertville-Realschule in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) erschießt ein 17-jähriger Ex-Schüler neun Schüler und drei Lehrerinnen sowie auf der anschließenden Flucht drei Passanten. Der Täter tötet sich im etwa 40 km entfernten Wendlingen nach einer Schießerei mit der Polizei. Siehe: Amoklauf von Winnenden
  • 11. Mai 2009. Im Gymnasium in Sankt Augustin wird ein Mädchen von einer Mitschülerin bei deren Amoklauf mit einem Messer verletzt.
  • 17. September 2009. Am Gymnasium Carolinum in Ansbach verletzt ein Schüler zwei Schülerinnen schwer. Sieben weitere Schüler sowie eine Lehrerin werden leicht verletzt. Der Täter wurde am 29. April 2010 unter anderem des versuchten Mordes in 47 Fällen schuldig gesprochen und zu neun Jahren Jugendstrafe verurteilt. Die Jugendstrafkammer des zuständigen Landgerichtes verfügte zudem die Unterbringung in eine psychiatrische Klinik.[1] Siehe: Amoklauf von Ansbach
  • 18. Februar 2010. Ein 23-jähriger ehemaliger Schüler ersticht seinen einstigen Lehrer in der Technischen Berufsschule im Georg-Kerschensteiner-Berufsbildungszentrum in Ludwigshafen am Rhein, als Motiv für den Mord gibt der Täter unangemessen schlechte Schulnoten und tiefe Kränkung durch erlittene Mobbing-Erfahrungen an.[2]
  • 22. Mai 2012. Ein 14-jähriger Schüler bedroht in der Lindenschule, einer Mittelschule in Memmingen, andere Mitschüler mit Waffen und flieht danach auf einen Sportplatz. Verletzte gibt es nicht.
  • 26. Februar 2013. In einem Gymnasium in Wernigerode schießt eine 15-jährige Schülerin während des Französischunterrichts mit einer Schreckschusspistole um sich und verletzt zwei Schüler leicht.
  • 23. Januar 2018. An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen ersticht ein 15-jähriger Schüler einen 14-jährigen Mitschüler.[3]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 6. Oktober 1993 wurde in Hausleiten (Bezirk Korneuburg, Niederösterreich) ein Direktor, der einen Schüler beim Rauchen erwischt hatte, von diesem angeschossen und schwer verletzt. Nach der Tat erschoss sich der Schüler.
  • Im Juli 1994 verletzte eine 15-Jährige in einer Hauptschule in Wien-Meidling einen 14-Jährigen. Motiv waren ein familiärer Streit und Eifersucht.
  • Am 5. Mai 1997 versuchte der 15-jährige Schüler Helmut Z. in der Hauptschule Zöbern, im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen, eine Mitschülerin zu vergewaltigen. Die 48-jährige Lehrerin Anne-Marie Kral versuchte dies zu verhindern und wurde von Z. mit zwei Kopfschüssen getötet. Danach rannte er ins Treppenhaus und schoss auf eine weitere Lehrerin, die schwerverletzt liegenblieb. Nachdem er mit einem Fahrrad geflüchtet war, konnte er auf einer Landstraße verhaftet werden. 1997 wurde er zu acht Jahren Haft verurteilt und ist heute wieder in Freiheit.
  • Im Juni 1998 griff ein Berufsschüler im Internat im obersteirischen Murau im Streit mit einem Mitschüler zum Klappmesser und verletzte ihn leicht.
  • Im Oktober 2003 setzte ein 13-Jähriger an einer Linzer Hauptschule zwei Mitschülerinnen ein Fixiermesser an den Hals und bedrohte auch einen Jungen. Der als Problemschüler bekannte Schüler wurde von einer Lehrerin entwaffnet.
  • Am 15. April 2004 stach ein 13-Jähriger in der Hauptschule Wies in der Weststeiermark eine gleichaltrige Mitschülerin nieder und verletzte sie schwer. Der psychisch kranke Junge wollte ursprünglich die Lehrerin attackieren. Der 13-Jährige wurde danach in die Landesnervenklinik eingeliefert.
  • Am 15. September 2005 kam es in Wien 18., Schopenhauerstraße, in einer Polytechnischen Lehranstalt zu einer Rauferei unter mehreren Schülern. Im Zuge dessen nahm der 15-jährige Nikola N. aus Wien sein Fixiermesser und stach einem 14-jährigen Klassenkameraden in den Bauch und in den Bereich des Herzens. Das Opfer erlitt schwerste innere Verletzungen und verstarb im Spital.
  • Im Jahr 2005 nahm ein Schüler der HTBLuVA Wien 5 Spengergasse die Pistole seines Vaters mit in die Klasse und bedrohte seine Mitschüler. Er konnte jedoch überredet werden aufzugeben noch bevor es zu einer Bluttat kam.
  • Am 9. Mai 2018 wurde ein Schüler des Bundesoberstufenrealgymnasium Mistelbach von einem ehemaligen Schüler, bei dessen Amoklauf mit einer Schrotflinte, leicht verletzt. Eine Ladehemmung verhinderte Schlimmeres.[4]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 11. Januar 1999 in St. Gallen: Im Realschulhaus Engelwies erschoss ein Vater den Lehrer seiner Tochter.[5]

Andere Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. April 1994 in Aarhus, Dänemark: An der Universität Aarhus wurden zwei Personen erschossen und zwei weitere angeschossen.[6]
  • 13. März 1996 in Dunblane, Schottland: Der 43-jährige Thomas Watt Hamilton erschießt an der Primary School 16 Schüler und eine Lehrerin und verletzt 15 Menschen, ehe er sich selbst tötet.
  • Januar 2004: In den Niederlanden erschießt ein 17-jähriger Schüler seinen Biologielehrer vor den Augen seiner Mitschüler.[7]
  • 1.–3. September 2004 in Beslan, Russland: An der Schule Nr. 1 brachten nordkaukasische Terroristen mehr als 1100 Schüler und Lehrer in ihre Gewalt; bei der Erstürmung des Gebäudes durch russische Einsatzkräfte starben mindestens 334 Personen. Die Geiselnahme von Beslan ist damit die Schulschießerei mit der größten Anzahl von Todesopfern in der Weltgeschichte.
  • 2006 in Danzig, Polen: Mobbing gegen die 14-jährige Schülerin Anna Halman, die daraufhin Selbstmord beging; der Fall wurde über die Grenzen hinaus viel beachtet.
  • 7. November 2007 in Jokela, Finnland: Der 18-jährige Pekka-Eric Auvinen erschießt an der Hochschule acht Menschen und verletzt 12 weitere, ehe er sich selbst richtet. Siehe: Schulmassaker von Jokela
  • 23. September 2008 in Kauhajoki, Finnland: Der 22-jährige Matti Juhani Saari erschießt an der örtlichen Berufsschule 10 Menschen und tötet sich anschließend selbst.
  • 19. März 2012 in Toulouse, Frankreich: Bei einem Terroranschlag auf die jüdische Schule Ozar Hatorah wurden ein Lehrer und drei Kinder erschossen. Siehe Anschlagsserie in Midi-Pyrénées.
  • 3. Februar 2014: in Moskau erschießt ein Zehntklässler wortlos seinen Erdkundelehrer und schießt kurz darauf auf einen Polizisten. Die Schule hatte einen Wächter; diesem hatte der Täter mit seinen Gewehren gedroht.
  • 27. September 2014: in Viljandi, Estland: Ein 15-jähriger Schüler erschießt seine Deutschlehrerin.[8]
  • 22. Oktober 2015 in Trollhättan, Schweden: Ein maskierter 20-Jähriger attackiert mehrere Menschen an der Krona Schule im Schul-Café mit einem Schwert. Ein Lehrer stirbt, mehrere Schüler werden verletzt. Die Polizei schießt den Täter lebensgefährlich an.
  • 16. März 2017 in Grasse, Frankreich: An der Lycée Alexis de Tocqueville wurden drei Personen angeschossen.[9]

Nordamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 18. Mai 1927 in Bath, Michigan: In der Bath Consolidated School wurden 38 Grundschulkinder und sechs Erwachsene erschossen; mindestens 58 weitere Personen wurden verletzt. Siehe Schulmassaker von Bath.
  • 6. Mai 1940 in South Pasadena, Kalifornien: An der South Pasadena High School wurden fünf Personen erschossen und zwei weitere verletzt.[10]
  • 1. August 1966 in Austin, Texas: Auf dem Campus der University of Texas wurden 14 Personen erschossen und 31 weitere verletzt.[11]
  • 30. Dezember 1974 in Olean, New York: An der Olean High School wurden 3 Erwachsene erschossen und 9 weitere Personen verletzt.[12]
  • 12. Juli 1976 in Fullerton, Kalifornien: Der 37-jährige Edward Charles Allaway tötet an der California State University sieben Menschen und verletzt zwei weitere. Er wurde für nicht schuldfähig erklärt und in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert.
  • 29. Januar 1979 in San Diego, Kalifornien: Die 16-jährige Brenda Ann Spencer tötet zwei Erwachsene und verletzt weitere neun Kinder an der Cleveland Elementary School.
  • 17. Januar 1989 in Stockton, Kalifornien: Der 24-jährige Patrick Edward Purdy erschießt an der Cleveland Elementary School fünf Schüler und verletzt 30 weitere, ehe er Selbstmord begeht.
  • 1. Mai 1992 in Olivehurst, Kalifornien: Der 20-jährige Eric Houston tötete an der Lindhurst High School drei Studenten und einen Lehrer und verwundete neun weitere Studenten und einen Lehrer. Nach acht Stunden Widerstand ergab er sich der Polizei und wurde anschließend zum Tode verurteilt. Im San Quentin State Prison wartet er seitdem auf seine Hinrichtung.
  • 24. März 1998 in Jonesboro, Arkansas: Der 13-jährige Mitchell Johnson und der 11-jährige Andrew Golden lösen an der Westside Middle School Feueralarm aus und schießen anschließend auf die fliehenden Schüler und Lehrer; vier Schülerinnen und ein Lehrer sterben, 10 Menschen werden verletzt. Beide erhielten mehrjährige Haftstrafen.
  • 21. Mai 1998 in Springfield, Oregon: Der 15-jährige Kipland Phillip Kinkel tötet zuerst seine Eltern, geht dann in die Thurston High School und erschießt zwei Schüler; 22 weitere werden verletzt. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.
  • 20. April 1999 in Littleton, Colorado: Während ihres Amoklaufs an der Columbine High School töten der 18-jährige Eric Harris und der 17-jährige Dylan Klebold innerhalb einer knappen Stunde zwölf Schüler, einen Lehrer und sich selbst. 24 weitere Personen werden verletzt. Die Tat ist auch als Schulmassaker von Littleton bekannt.
  • 29. Februar 2000 in Mount Morris, Michigan: Ein erst sechs Jahre alter Junge erschießt in der Grundschule eine ebenfalls sechsjährige Mitschülerin.

2001–2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 21. März 2005 in Red Lake, Minnesota: Der 16-jährige Schüler Jeffrey Weise tötet seine Großeltern und fährt anschließend in die Red Lake High School, wo er fünf Mitschüler, eine Lehrerin und einen Wachmann erschießt und sieben Menschen verletzt, ehe er sich selbst tötet.
  • 2. Oktober 2006 in Bart Township, Pennsylvania: Der 32-jährige Milchlieferant Charles Carl Roberts tötet an der West Nickel Mines School fünf Mädchen und verletzt 5 weitere Menschen, ehe er sich selbst das Leben nimmt.
  • 16. April 2007 in Blacksburg, Virginia: An der Virginia Polytechnic Institute and State University tötet der 23-jährige Cho Seung-Hui 32 Menschen und verletzt 29. Siehe: Amoklauf an der Virginia Tech
  • 14. Februar 2008 in DeKalb, Illinois: Der 27-jährige Steven Phillip Kazmierczak tötet an der Northern Illinois University fünf Menschen und verletzt 18 weitere, ehe er Selbstmord begeht.
  • 29. August 2010 in Blountville, Tennessee: Ein 62-Jähriger drang mit zwei Pistolen bewaffnet in eine Schule ein und bedrohte zunächst die Rezeptionistin, wurde jedoch nach einem Alarm von der ebenfalls bewaffneten Schulleiterin festgehalten, bis die Polizei eintraf. Als der Täter anschließend die Waffe gegen die Schulleiterin richtete, wurde er aufgrund der konkreten Bedrohungssituation von drei Polizisten erschossen.

2011–2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 27. Februar 2012 in Chardon, Ohio: Bei einem Amoklauf an der Chardon High School wurden ein Schüler getötet und fünf weitere verletzt. Zwei weitere Schüler erlagen später ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter wurde verhaftet.
  • 15. Dezember 2012 in Newtown, Connecticut: Der 20-jährige Adam Lanza erschoss zunächst seine Mutter in deren Haus. Anschließend fuhr er zur Sandy Hook Elementary School, erschoss dort 12 Mädchen und acht Jungen im Alter von fünf bis zehn Jahren sowie sechs Schulmitarbeiterinnen, darunter die Direktorin Dawn Hochsprung. Anschließend erschoss Lanza sich selbst. Siehe: Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School
  • 10. Januar 2013 in Taft, Kalifornien: Ein 16-Jähriger schoss zwei Personen an der Union High School lebensgefährlich an, wurde dann vom Schulpersonal zur Aufgabe überredet und später festgenommen.
  • 10. April 2013 in Cypress, Texas: Ein 20-Jähriger stach am Lone Star College auf 14 Mitschüler ein und verletzte einige davon schwer. Später wurde er festgenommen.
  • 7. Juni 2013 in Santa Monica, Kalifornien: Der 23-jährige John Sawahiri tötete zunächst in seinem Haus seinen Vater und seinen Bruder. Anschließend fuhr er zum Santa Monica College und schoss mit einem Sturmgewehr um sich. Er tötete sechs Personen, ehe er von einem Polizisten erschossen wurde.
  • 20. August 2013 in Decatur bei Atlanta, Georgia: Der 20-jährige Michael Brandon Hill stürmte eine Grundschule mit rund 870 anwesenden Kindern. Er war mit einem Sturmgewehr AK-47, anderen Waffen und 500 Schuss Munition bewaffnet. Er nahm die Buchhalterin Antoinette Tuff als Geisel. Hill schoss einmal auf den Boden und mehrmals auf Polizisten vor der Schule. Niemand wurde bei dem Angriff verletzt. Die Aushilfssekretärin Tuff überredete den potentiellen Amokläufer zur Aufgabe. Der mutmaßliche Täter ergab sich und wurde verhaftet.
  • 24. Oktober 2014 in Marysville bei Seattle, Washington (Bundesstaat): Der 14-jährige Jaylen Fryberg schießt auf seine Mitschüler, von denen vier versterben[13]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20. Januar 2017 in West Liberty, Ohio: An der Liberty-Salem High School wurden zwei Schüler angeschossen.[14]
  • 10. April 2017 in San Bernardino, Kalifornien: An der North Park Elementary School wurden eine Lehrerin und ein Kind erschossen und zwei weitere Kinder verletzt. Der Schütze erschoss sich anschließend selbst.[15]
  • 13. September 2017 in Rockford, Washington: An der Freeman High School wurden bei einem Amoklauf ein Schüler erschossen und drei weitere verletzt.[16]
  • 20. September 2017 in Mattoon, Illinois: An der Mattoon High School wurde ein Schüler angeschossen.[17]
  • 14. November 2017 in Minneola, Florida: Vor dem Gebäude der Lake Minneola High School erschoss sich ein Schüler selbst.[18]
  • 14. November 2017 in der Rancho Tehama Reserve in Tehama County, Kalifornien: An der Rancho Tehama Elementary School wurden bei einem Amoklauf 5 Personen erschossen und mindestens 12 weitere verletzt, bevor ein Polizist den Schützen erschoss.[19]
  • 23. November 2017 in Denver, Colorado: Auf dem Parkplatz der Manual High School wurden eine Frau und zwei Schüler angeschossen.[20]
  • 30. November 2017 in Virginia Beach, Virginia: An der Salem High School erschoss sich ein Schüler selbst.[21]
  • 7. Dezember 2017 in Aztec, New Mexico: An der Aztec High School erschoss sich ein ehemaliger Schüler, der sich unter andere Schüler gemischt hatte, selbst.[22]
  • 12. Dezember 2017 in East Stroudsburg, Pennsylvania: Auf dem Campus der East Stroudsburg University wurde ein Lieferfahrer ausgeraubt und erschossen.[23]
  • 12. Dezember 2017 in Pasadena, Texas: Auf dem Parkplatz der Sam Rayburn High School wurden zwei Schüler verletzt, als sich aus einer Waffe versehentlich ein Schuss löste.[24]
  • 13. Dezember 2017 in Monaca, Pennsylvania: Auf dem Campus der Penn State Beaver, einer Niederlassung der Pennsylvania State University, erschoss ein Mann erst seine Exfrau und dann sich selbst.[25]
  • 19. Dezember 2017 in Beecher, Michigan: Auf dem Parkplatz der Beecher High School wurde ein Schüler angeschossen.[26]
  • 27. Dezember 2017 in Lancaster, Kalifornien: Auf dem Parkplatz der Lincoln Elementary School wurde ein Mann angeschossen.[27]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo der Marjory Stoneman Douglas High School, Parkland, Florida
  • 3. Januar 2018 in St. Johns, Michigan: Auf dem Parkplatz der East Olive Elementary School erschoss sich ein Mann nach Verhandlungen mit der Polizei selbst.[28]
  • 9. Januar 2018 in Sierra Vista, Arizona: An der Coronado Elementary School erschoss sich ein 14-Jähriger selbst.[29]
  • 22. Januar 2018 in New Orleans, Louisiana: An der NET Charter High School wurde ein Schüler angeschossen.[30]
  • 22. Januar 2018 in Italy, Texas: An der Italy High School wurde ein Mädchen angeschossen.[31]
  • 23. Januar 2018 in Benton, Kentucky: An der Marshall County High School wurden bei einem Amoklauf 2 Schüler erschossen und 18 weitere verletzt.[32]
  • 31. Januar 2018 in Philadelphia, Pennsylvania: An der Lincoln High School wurde ein Vater während einer Auseinandersetzung bei einem Schul-Basketballspiel durch zwei Schüsse tödlich verletzt.[33]
  • 1. Februar 2018 in Los Angeles, Kalifornien: An der Salvador B. Castro Middle School wurde ein 15jähriger schwer und vier weitere Schüler verletzt, als sich aus einer Waffe, die eine 12jährige Schülerin in ihrem Rucksack hatte, versehentlich Schüsse lösten.[34]
  • 5. Februar 2018 in Oxon Hill, Maryland: An der Oxon Hill High School erlitt ein Schüler während eines Streites einen Schuss in den Oberkörper.[35]
  • 14. Februar 2018 in Parkland, Florida: Bei einem Amoklauf in der Marjory Stoneman Douglas High School wurden 14 Schüler und drei Erwachsene erschossen. 14 weitere Personen wurden verletzt. Siehe Schulmassaker von Parkland.
  • 23. Februar 2018 in Hammond, Louisiana: Auf dem Campus der Southeastern Louisiana University wurden zwei Personen angeschossen.[36]
  • 18. Mai 2018 in Santa Fe, Texas: Beim Schulmassaker in der Santa Fe High School wurden 10 Personen, die meisten davon Schüler, erschossen.[37]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittel- und Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7. April 2011 in Rio de Janeiro, Brasilien: Ein 23-jähriger ehemaliger Schüler erschießt an der Escola Municipal Tasso da Silveira zwölf Kinder im Alter von 12 bis 14 Jahren. Nach einem Schusswechsel mit einem Polizisten tötet sich der Amokläufer selbst.[38] Siehe: Amoklauf von Realengo

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 15. Mai 1974 in Ma’alot, Israel: Beim Ma’alot-Massaker, einem terroristischen Angriff auf eine jüdische Schule, wurden etwa 100 Schüler und Lehrer als Geiseln genommen; während der Erstürmung des Gebäudes wurden, außer 3 der Geiselnehmer, 31 Personen getötet, darunter 21 Schüler.
  • 30. März 1997 in Sanaa, Jemen: Der 48-jährige Mohammad Ahman al-Naziri erschießt an zwei lokalen Schulen sechs Studenten und zwei Lehrer. Er wird zum Tode verurteilt und noch im selben Jahr hingerichtet.
  • 8. Juni 2001 in Ikeda, Japan: Der 37-jährige Mamoru Takuma ersticht an der pädagogischen Hochschule acht Kinder und verletzt 15 weitere Menschen. Er wurde 2004 hingerichtet.
  • 6. März 2008 in Kiryat Moshe, Israel: Der 26-jährige Alaa Abu Dhein erschießt an einer religiösen Schule acht Menschen und verletzt 10 weitere, ehe er sich selbst tötet.
  • 16. Dezember 2014 in Peschawar, Pakistan: Sechs Tehrik-i-Taliban ermorden an der Army Public School Peshawar mit Schusswaffen etwa 140 Menschen und verletzen mehr als 100 weitere bei dem Terroranschlag von Peschawar 2014. Ein Sprecher der Terrororganisation Tehrik-i-Taliban Pakistan gab an, der Massenmord sei „Rache“ für Operation Zarb-e-Azb gewesen.

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amokläufer muss neun Jahre ins Gefängnis. In: sueddeutsche.de. 26. Oktober 2010, abgerufen am 15. August 2018.
  2. Angriff in Ludwigshafener Schule: Täter besaß ein Dutzend Schreckschusswaffen von Anne Seith und Matthias Bartsch auf www.spiegel.de, 18. Februar 2010
  3. FOCUS Online: Gesamtschule in Lünen: Schüler (14) von Mitschüler erstochen. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 3. April 2018]).
  4. 18-Jähriger plante Amoklauf in Schule – Schrotflinte defekt. In: focus.de. 11. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  5. Ungeklärter Tod des Lehrermörders. In: Neue Zürcher Zeitung. 19. November 2010, abgerufen am 24. Februar 2018.
  6. Afvigerne iblandt os. Abgerufen am 24. Februar 2018.
  7. http://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/nl-wissen/bildungforschung/vertiefung/bildungforschung/gewalt.html
  8. welt.de, [1] [2]
  9. Acht Verletzte bei Schießerei in Schule in Grasse. In: Der Tagesspiegel. 16. März 2017, abgerufen am 24. Februar 2018.
  10. South Pasadena students recall 1940 murder spree (archival photos). Abgerufen am 3. März 2018.
  11. Beginning of an Era: The 1966 University of Texas Clock Tower Shooting. In: NBC News. 1. August 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  12. 3 Killed and 9 Wounded By an Upstate Sniper, 18. In: The New York Times. 31. Dezember 1974, abgerufen am 3. März 2018.
  13. Nach Amoklauf in den USA. Vierzehnjährige ist Verletzungen erlegen 27. Oktober 2014
  14. West Liberty-Salem teen school shooting suspect's case to stay in adult court. In: 10tv. 18. Januar 2018, abgerufen am 22. Februar 2018.
  15. Student one of 3 dead in San Bernardino school shooting. In: CNN. 11. April 2017, abgerufen am 22. Februar 2018.
  16. Student died after confronting shooter at Spokane school. In: CNN. 14. September 2017, abgerufen am 22. Februar 2018.
  17. Teacher who subdued Mattoon High School student gunman recalls the shooting. In: Chicago Tribune. 30. November 2017, abgerufen am 22. Februar 2018.
  18. Deputies: Student fatally shoots himself at Lake Minneola High School. In: WFTV9. 16. November 2017, abgerufen am 24. Februar 2018.
  19. Rancho Tehama shooting: ‘Run! Run! Let’s go!’ man told wife before being hit. In: USA Today. 19. November 2017, abgerufen am 22. Februar 2018.
  20. Woman and 2 boys shot at Manual High School in Denver, 1 boy in critical condition. In: The Denver Post. 24. November 2017, abgerufen am 24. Februar 2018.
  21. Virginia Beach school mourns after teen shot himself in school bathroom. In: News 3 TV. 1. Dezember 2017, abgerufen am 24. Februar 2018.
  22. New Mexico high school shooter was investigated by FBI in 2016. In: CNN. 9. Dezember 2017, abgerufen am 22. Februar 2018.
  23. Delivery Driver Dies After Being Shot at East Stroudsburg University. In: WNEP. 13. Dezember 2017, abgerufen am 23. Februar 2018.
  24. Police say accidental gun discharge injured 2 men at Sam Rayburn HS campus. In: ABC Eyewitness News. 13. Dezember 2017, abgerufen am 23. Februar 2018.
  25. Two dead in apparent murder-suicide at Penn State Beaver; no ongoing threat. In: Post Gazette. 13. Dezember 2017, abgerufen am 23. Februar 2018.
  26. Police: Boy shot during fight at Beecher High School. In: WNEM. 20. Dezember 2017, abgerufen am 23. Februar 2018.
  27. Man arguing with girlfriend in Lancaster school parking lot is shot by another man. In: Daily News. 28. Dezember 2017, abgerufen am 3. März 2018.
  28. Potterville man died from self-inflicted wound after hours of negotiation. In: Lansing State Journal. 4. Januar 2018, abgerufen am 22. Februar 2018.
  29. Sheriff: Teen found dead in Arizona elementary school bathroom shot himself. In: USA Today. 10. Januar 2018, abgerufen am 22. Februar 2018.
  30. Shots fired outside The NET Charter High School, 1 student has abrasion injury: NOPD. Abgerufen am 22. Februar 2018.
  31. Texas teen charged with assault in Italy High School shooting. In: NBC News. 23. Januar 2018, abgerufen am 22. Februar 2018.
  32. Kentucky school shooting: 2 students killed, 18 injured. In: CNN. 24. Januar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018.
  33. Man, 32, killed outside Lincoln High School in Mayfair. In: ABC News. 2. Januar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018.
  34. Police say Los Angeles middle school shooting was an accident; 12-year-old in custody. In: Chicago Tribune. 1. Februar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018.
  35. Oxon Hill High School student shot in school parking lot. In: The Washington Post. 6. Februar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018.
  36. ‘No current threat’: Shooting on campus at Southeastern Louisiana University injures two. In: Washington Post. 23. Februar 2018, abgerufen am 3. März 2018.
  37. Roxanna Asgarin, Alan Blinder, Niraj Chokshi: Santa Fe, Texas, School Shooting: At Least 8 Dead and Suspect in Custody. In: The New York Times. 18. Mai 2018, abgerufen am 18. Mai 2018.
  38. Spiegel Online: Brasilien feiert Polizisten als Held, 8. April 2011