Liste von Lokomotiven und Triebwagen der Danske Statsbaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alt trifft neu – K 582 von 1900 im Bahnhof Flintholm, 2004
Dieseltriebzug IC4 im Bahnhof Odense

Die Liste von Lokomotiven und Triebwagen der Danske Statsbaner (deutsch Dänische Staatsbahnen) enthält eine Zusammenfassungen von Fahrzeugen, die an die DSB geliefert oder dort eingesetzt wurden.

Erklärungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baureihe: Buchstabensymbole für die Lokomotiv-Baureihe (Rangiertraktoren haben kein Buchstabensymbol). Bei Dampflokomotiven, deren Baureihenbezeichnung aus zwei Buchstaben besteht, bedeutet
  • Römische Ziffern: bezieht sich auf zwei oder mehr verschiedene Typreihen von Lokomotiven mit der gleichen Baureihenbezeichnung.
  • Inbetriebnahme: Jahr der Inbetriebnahme durch den ursprünglichen Besitzer.
  • Ausmusterung: Jahr der Ausmusterung bei DSB. Einige Lokomotiven waren schon lange vor der Ausmusterung nicht mehr im aktiven Betriebsdienst. Der Dampfbetrieb endete bei DSB 1970, aber eine kleine Anzahl von Dampflokomotiven blieb einige Jahre als Reservelokomotiven erhalten.
  • Frühere Besitzer / frühere Baureihe: bei Dampflokomotiven, die von anderen Unternehmen übernommen wurden, ehemalige Eigentümer und ehemalige Baureihenbezeichnung
  • erhaltene Lokomotiven: Lokomotiven, die in Museen, bei Eisenbahnvereinen oder bei Privatpersonen erhalten sind, mit Angabe des Besitzers
  • Bemerkungen: Umbauten, Umzeichnungen, Kauf oder Verkauf mit Angabe der Eisenbahngesellschaft

Dampflokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe Nummer Inbetriebnahme Ausmusterung
Verkauf
Frühere Besitzer / frühere Baureihe erhaltene Lokomotiven Bemerkungen
A[1] 129–159 1882–1888 1932–1956 JFJ A 129–159 A 159: Danmarks Jernbanemuseum
AF (I)[2] 119–122 1897–1898 1952–1954 SNB 1–4
AF (II)[3] 123–126 1906 1952–1954 ONFJ 23–26
AS[4] 201–204 1876–1877 1917–1929 SJS A 1–4
B (I)[5] 21–26, 45–49 1868–1869 1907–1932 JFJ B 21–26, 45–49 B 45: Danmarks Jernbanemuseum
B (II)[6] 10, 301 1909 1950 KSB 10, 9 1948 von København–Slangerup Banen übernommen
BF[7] 304–306 1923 1949 SFJ 1–2, RFB 4
BS (I)[8] 289–295 1879, 1889 1901–1918 SJS B 80–81, 56–60 BS 290 an Varde–Nørre Nebel Jernbane verkauft
BS (II)[9] 285–288 1891 1918 SJS B 85–88 BS 285–288 an Varde–Grindsted Jernbane verkauft
C (I)[10] 65–68 1874 1896–1897 JFJ C 65–68
C (II)[11] 701–719 1903–1909 1954–1969 C 708: Danmarks Jernbanemuseum
CS[12] 238–249 1875–1877 1898–1929 SJS C 8–9, 14, 41–48, 6 CS 246: Danmarks Jernbanemuseum
D[13][14][15][16] 801–900 1902–1922 1950–1974 D 802, 859, 871: Danmarks Jernbanemuseum
D 825–826: Dansk Jernbane-Klub
D 859 an Odsherreds Jernbane (OHJ) verkauft
DF[17] 129–132 1910–1917 1960–1963 SNB 29, SFB 33, SFJ 31, SFB 32 DF 130: Dansk Jernbane-Klub DF 130 an Troldhede–Kolding–Vejen Jernbane verkauft, von dort weiterverkauft an OHJ.
DJ[18] 92–96 1876 1903–1926 JFJ D 92–96
DS[19] 208–213 1870 1917–1927 SJS D 38–40, 5, 12–13
E (I)[20] 27–36, 43–44
ab 1912 27–38
1868-–869 1915–1932 JFJ E 27–36, 43–44
E (II)[21] 964–999 1914–1916, 1942–1950 1961–1979 SJ F 1200–1209, 1271 E 964, 966: SJ
E 978, 991, 994: Danmarks Jernbanemuseum
E 987: Privatperson
E 996: Railworld
E 964–974 1937 von SJ gekauft, der Rest waren Neubauten
ES[22] 220–237 1863–1871 1899–1910 SJS E 20–37
F (I)[23] 61–64 1873 1935–1939 JFJ 61–64
F (II)[24] 423–427, 436–500, 651–700 1898–1923, 1949 1960–1976 F 441, 500, 668, 694: Danmarks Jernbanemuseum
F 477: Privatperson
F 653: Dansk Jernbane-Klub
F 656: Nene Valley Railway
F 657: Syd Fyenske Veteranjernbane
F 658, 665: Veteranbanen Bryrup–Vrads
F 663: Østsjællandske Jernbaneklub
F 479 an Amagerbanen verkauft
F (III)[25] 428–435 1917 1963–1967 F 428: Danmarks Jernbanemuseum
FF[26] 109 1921 1950 SFJ 9
FS[27][28] 250–263 1883, 1888 1925–1933 SJS F 50–55, 61, 7, 11, 49, 10, 77–79 FS 265: Danmarks Jernbanemuseum
G[29][30][31] 77–81, 106–109, 160–173, 601–651 1875–1901 1931–1968 JFJ G 77–81, 106–109, 160–173 G 78: Danmarks Jernbanemuseum
G 625: Dansk Jernbane-Klub
G 77–81, 106–109 und 160–173 an De Danske Statsbaner i Jylland-Fyn und DSB J geliefert, die übrigen an DSB
G 605 an Hillerød–Frederiksværk–Hundested Jernbane verkauft. G 625 an Høng–Tølløse Jernbane verkauft
GS[32] 215–219 1858–1866 1895–1897 SJS G 15–19
H (I)[33] 37–42 1868 1903–1914 JFJ H 37–42 H 40: Danmarks Jernbanemuseum H 40–41 an Vejle–Vandel–Grindsted Jernbane verkauft
H (II)[34][35] 783–800 1923–1926, 1941 1961–1976 H 783: Dansk Jernbane-Klub
H 800: Danmarks Jernbanemuseum
HS[36][37] 362–422 1873–1902 1933–1972 SJS H 62–70, 84, 82–83, 94–96 HS 363, 415: Danmarks Jernbanemuseum
HS 368: Nordsjællands Veterantog
HS 385: Middleton Railway Leeds
HS 399: Dansk Jernbane-Klub
HS 377–422 an DSB geliefert, die übrigen an SJS oder DSB S.
IF[38] 114–115 1896 1950–1951 SFJ 14–15
J (I)[39] 50–58 1871 1905–1915 JFJ J 50–58
J (II)[40] 1–20 1886–1893 1937–1954 JFJ J 1–20 J 1: Danmarks Jernbanemuseum
K[41] 501–600 1894–1902 1935–1974 K 563: Danmarks Jernbanemuseum
K 564: Dansk Jernbane-Klub
K 582: Nordsjællands Veterantog
K 508 an OHJ verkauft
KJ[42] 69–76 1874 1924–1934 JFJ K 69–76
KS[43] 271–279 1886–1893 1925–1934 SJS K 71–76, 97–99 KS 273: Danmarks Jernbanemuseum
L[44] 84–91, 110–119 1875–1877 1900–1931 JFJ L 84–91, 110–119
LS[45] 296–298 1891 1928–1934 SJS L 89–91
M[46] 59–60, 82–83 1874–1875 1923–1935 JFJ 59–60, 82–83
MS[47] 361 1892 1931 SJS M 92
N (I)[48] 97–102 1877 1910–1931 JFJ J 97–102
N (II)[49] 110, 180–188 1886–1897 1924–1950 SFJ 10, KB 1–3 N 186: Dansk Jernbane-Klub N 186–188 1898 von Kalvehavebanen gekauft, N 110 1949 von SFJ übernommen, die übrigen wurden 1886 an JFJ geliefert
N (III)[50] 201–210 1943 1968–1976 DRG 50 2113, 2119, 1989, 2088, 2114, 2122, 2017, 2141, 2133, 2009 Ursprünglich an die Deutsche Reichsbahn geliefert. 1945 an SNCB übergeben und 1952 an DSB verkauft.
NF[51] 101–103 1917 1950 SFJ 36–38
O[52] 301–336 1896–1901 1936–1958 O 318: Danmarks Jernbanemuseum
P (I)[53] 103–105, 120–128 1882–1883 1904–1906 JFJ P 103–105, 120–128 P 125: Danmarks Jernbanemuseum P 103–105, 120 an Thisted–Fjerritslev Jernbane verkauft, P 121, 127, 128 an Hads-Ning Herreders Jernbane verkauft, P 122, 125 an KSB verkauft, P 123 an Randers–Hadsund Jernbane verkauft, P 124, 126 an Helsingør–Hornbæk–Gilleleje Banen verkauft
P (II)[54] 901–933 1907–1910 1957–1972 P 917: Danmarks Jernbanemuseum P 901, 904, 905, 908, 921, 926, 930 zwischen 1943 und 1954 in Baureihe PR umgebaut
PR[55] 901, 904, 905, 908, 921, 926, 930 1907–1910 1952–1964 PR 908: Danmarks Jernbanemuseum Umgebaut zwischen 1943 und 1954 aus Baureihe P
Q[56] 337–351 1930–1945 1967–1976 Q 345: Danmarks Jernbanemuseum
Q 350: Arbeitsgemeinschaft Geestachter Eisenbahn
R (I)[57] 934–953 1912, 1913, 1917 1958…1978 R 946: Danmarks Jernbanemuseum
R (II)[58] 954–963 1921 / 1924 1963…1972 R 963: Danmarks Jernbanemuseum
S (I)[59] 351–356 1886–1892 1918–1919 bei DSB
1931–1933 bei den Privatbahnen
GJ 9–14 S 351, 356 an Troldhede–Kolding–Vejen Jernbane verkauft, S 352 an Randers–Hadsund Jernbane verkauft, S 353 an Hillerød–Frederiksværk Jernbane verkauft, S 354 an Stubbekøbing–Nykøbing–Nysted Banen verkauft, S 355 an Køge–Ringsted Banen verkauft
S (II)[60] 721–740 1924–1928 1961–1982 S 736: Danmarks Jernbanemuseum
S 740: Nordsjællands Veterantog
T (I)[61] 357–360 1905 1934–1937 KSB 1–4 1909 von KSB gekauft
T (II)[62] 297–299 1917–1920 1956–1967 DRG 38 2877, 2126, 2625 nach dem Zweiten Weltkrieg in Dänemark verblieben
V[63] 1–4 1916 1917 TKVJ 1–4 TKVJ 12: Danmarks Jernbanemuseum von TKVJ von 1916 bis 1917 ausgeliehen
DSB 53 7510[64] 53 7510 1891 1959 DRG 53 7510 1945 von DRG an DSB

Diesellokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe Nummer Inbetriebnahme Ausmusterung erhaltene Lokomotiven Bemerkungen
ME (II)[65] 1501–1537 1981–1985 2007– ME 1501: Danmarks Jernbanemuseum
MH (I)[66] 201–203 1957 1993 MH 203: Danmarks Jernbanemuseum
MH (II)[67] 301–420 1960–1965 1976–2000 MH 302: Struer Museum
MH 304: Struer Jernbaneklub
MH 322, 346: Danmarks Jernbanemuseum
MH 406 Dansk Jernbane-Klub
MH 336, 343, 364, 396, 403 an Det danske Stålvalseværk verkauft, MH 374, 378 an Frihavnsjernbanen verkauft
MJ 1993 1994
MK (II)[68] 601–625 1996–1998 2002– MK 601–603 an Vossloh Schienenfahrzeug verkauft. MK 604–624 gingen 2001 an Railion Danmark
MT (I)[69] 101–106 1927 1937–1943 MT 105: Dansk-Jernbaneklub
als DSB-Dienstwagen 80 86 980 0 748 – 7
MT 101–105 zwischen 1943 und 1944 als Hilfswagen A+B 11, 4, 8, 5, 6 umgebaut
MT (II)[70] 151–167 1958–1960 1990–2006 MT 152, 155: Dansk Jernbane-Klub
MT 157, 166: Danmarks Jernbanemuseum
MT 163: Struer Museum
MT 167 1998 an Danmarks Jernbanemuseum, verkauft 2009 an Contec als MT 167, abgestellt 2013
MV (I)[71] 115–116 1929 1955
MV (II)[72] 1101, 1102, 1104, 1109, 1134, 1144 1954–1958 1985–1996 MY 1101: Danmarks Jernbanemuseum Bezeichnung von Lokomotiven der Baureihe MY (II) mit 567B-Motor anstatt dem 567C-Motor wie die normale Bauserie
MY 1101, 1102, 1104, 1109, 1134 wurden 1968 zu MV, MY 1144 wurde 1973 zu MV. MV 1104 wurde 1973 zurückgebaut in MY, MV 1134 wurde 1981 und MV 1101 wurde 1984 wieder MY.
MW[73] 117–118 1929 1938
MX (I)[74] 131–132 1932 1957–1958 MX 132: Danmarks Jernbanemuseum
MX (II)[75] 1001–1045 1960–1962 1987–1993 MX 1001: Danmarks Jernbanemuseum
MX 1035: Denkmal in Struer
MX 1004–1006, 1008–1010, 1017–1019, 1023, 1025, 1029–1031, 1033, 1038, 1041, 1043, 1045 an verschiedene dänische Privatbahnen verkauft
MX 1012–1016, 1021, 1024, 1027, 1028, 1032, 1042 an verschiedene schwedische Bahngesellschaften verkauft
MY (I)[76] 1201–1202 1957–1960 1971
MY (II)[77] 1101–1159 1954–1965 1986–2001 MY 1101, 1112, 1135, 1159: Danmarks Jernbanemuseum
MY 1104: Privatperson
MY 1126: Dansk Jernbane-Klub

MY 1101, 1102, 1104, 1109, 1134 wurden 1968 in MV (II) umgezeichnet, MY 1144 folgte 1973. MV 1104 wurde 1973 wieder zur MY, ebenso MV 1134 1981 und MV 1101 1984.
Ein Teil der Lokomotiven erhielt in den 1990er Jahren Namen
MY 1108 wurde 1994 Dienstlokomotive, 1995 erfolgte die Nummernänderung in 90 86 00-21 108-4.
MY 1135 wurde 1999 Dienstlokomotive mit der Nummer 90 86 00-21 135-7
MY 1111, 1113, 1118, 1121, 1123, 1128, 1141 an schwedische Eisenbahngesellschaften verkauft
MY 1110, 1116, 1120, 1122, 1124, 1132, 1134, 1148, 1150, 1156, 1157 an Privat Banen Sønderjylland und Traxion verkauft
MY 1125, 1127, 1131, 1138, 1142, 1143, 1147, 1149, 1151, 1155 an Euro-Track verkauft.
MY 1145, 1146, 1152–1154, 1158 an dänische Privatbahnen verkauft

MZ[78][79][80][81] 1401–1410 1967–1978 1998– MZ 1401: Danmarks Jernbanemuseum

MZ 1402–1410, 1413, 1421, 1423, 1426, 1447, 1455 an verschiedene schwedische Bahngesellschaften verkauft
MZ 1411 verkauft an Banestyrelsen.
MZ 1412, 1414, 1416–1420, 1422, 1424, 1448–1454, 1456–1461 wurden 2001 an Railion Danmark übertragen
MZ 1415 verkauft an Jernbaneverket in Norwegen
MZ 1427–1429, 1431–1435, 1437, 1438, 1440, 1441, 1443–1446 nach Australien verkauft
MZ 1430, 1439 an amerikanische Gesellschaften verkauft
MZ 1436, 1452 an COMSA 51 verkauft

Elektrolokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe Nummer Inbetriebnahme Ausmusterung Bemerkungen
EA[82] 3001–3022 1984–1992 2007– Alle Lokomotiven haben Namen
EA 3011–3019 und 3021 gingen 2001 an Railion Danmark
EA 3002, 3003, 3005, 3006, 3008, 3009 2007 nach Bulgarien verkauft
EG[83] 3101–3113 1999–2000 2001 an Railion Danmark
DSB Vectron[84] ??01–??26 2021– es existiert eine Option für 18 weitere Lokomotiven

S-Bahn-Triebzüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generation / Lieferung Baureihe und Nummer Inbetriebnahme Ausmusterung erhaltene Triebzüge Bemerkungen
MM[85]
1. Generation
1. Lieferung
MM 701–742
FM 861–881
1933 1966–1972 MM 718–FM 874–MM 732: Danmarks Jernbanemuseum MM 701–742 geliefert als MM 501–542, 1941 umgezeichnet
FM 861–882 geliefert als FM 12501–12521, 1941 in FM 801–821 umgezeichnet, 1950 in FM 861–872 umgezeichnet
FM 870, 881, 886 zwischen 1968 und 1971 in Unterrichtswagen für das Jysk Teknologisk Institut umgebaut
MM[85]
1. Generation
2. Lieferung
MM 743–762
FM 882–891
FM 892
FS 911–922
FS 901–910
FS 992–999
1935–1936 1967–1973

MM 743–762 geliefert als MM 543–562, 1941 umgezeichnet
FM 992–891 geliefert als FM 12522–12531, 1941 in FM 822–831 umgezeichnet, 1950 in FM 882–891 umgezeichnet
FM 892 geliefert als FML 12532, 1941 in FML 832 umgezeichnet, 1950 in FM 892 umgezeichnet
FS 911–922 geliefert als FML 12533–12544, 1941 in FL 833–844 umgezeichnet, 1942 in FS 911–922 umgebaut
FS 901–910 geliefert als FML 12545–12554, 1941 in FS 901–910 umgebaut
FS 992–999 geliefert als FS 12494–12500, 1941 in FS 992–999 umgezeichnet
FS 911 1978 in Dienstwagen umgebaut

MM[85]
1. Generation
3. Lieferung
MM 763–778
FS 976–991
1949–1950 1969–1976
MM[85]
1. Generation
4. Lieferung
MM 779–802
FS 952–975
1952 1969–1978
MM[85]
1. Generation
5. Lieferung
MM 803–819
FS 935–951
1962 1972–1978
MM[86]
2. Generation
6. Lieferung
MM 7501–7507
FS 7001–7007
1967–1968 1999–2003 FS 7001–7007 ursprünglich geliefert als AS 7001–7007, 1972 in FS 7001–7007 umgezeichnet
MM[86]
2. Generation
6.–12. Lieferung
MM 7601–7806
FS 7101–7306
1966–1975[87] 1999–2007[88] MM 7781, 7806, FS 7302: Danmarks Jernbanemuseum
MM 7795–FS 7295: Dansk Jernbane-Klub
Ursprünglich 206 Züge in der Reihung MM–FS.
Nach der Lieferung der FU–MU wurden diese zwischen MM und FS 7761/7261 – 7800/7300, 7741/7241 – 7760/7260, 7801/7301 – 7805/7305 eingefügt, so dass die Reihung MM–FU–MU–FS entstand
MU[86]
2. Generation
13.–14. Lieferung
FU 8001–8065
MU 8501–8565
1975–1978 2001–2007 FU 8035–MU 8535: Dansk Jernbane-Klub zwischen MM und FS 7761/7261 – 7800/7300, 7741/7241 – 7760/7260, 7801/7301 – 7805/7305 eingefügt, so dass die Reihung MM–FU–MU–FS entstand
MC[89]
3. Generation
MC 6501–6508
FC 6001–6008
1979 1994 Vier Vierwagenzüge (Prototypen) in der Reihung FC–MC–MC–FC, zwei mit GEC-Antrieb und zwei mit ASEA-Antrieb
MC[89]
3. Generation
MC 6509–6524
FC 6009–6024
1986 2006 Acht Vierwagenzüge in der Reihung FC–MC–MC–FC.
SA[90]
4. Generation
SA 8101–8205
SB 8301–8405
SC 8601–8705
SD 8801–8905
SD 9801–9905
SC 9601–9705
SB 9301–9405
SA 9101–9205
1995–2005 105 Achtwagenzüge in der Reihung SA–SB–SC–SD–SD–SC–SB–SA.
Zug 22 und 36 stießen 2002 zusammen, die Wagen 8136–8336–8636–8822–9822–9622–9322–9122 wurden mit dem reparierten Zug 22 dem Betrieb übergeben, die restlichen Wagen ausgemustert
SE[90]
4. Generation
SE 4101–4131
SF 4301–4331
SG 4501–4531
SH 4701–4731
2004–2005 31 Vierwagenzüge in der Reihung SE–SF–SG–SH.

Elektrotriebwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe Nummer Inbetriebnahme Ausmusterung Bemerkungen
ER[91] ER 2001–2044
FR 2201–2244
FR 2301–2344
ER 2101–2144
1993–1995 und 1997 IR 4 – 44 Vierwagenzüge in der Reihung ER–FR–FR–ER.
ET[92] ET 4301–4411
FT 4701–4811
ET 4501–4611
2000–2011 Øresundstog – 111 Dreiwagenzüge in der Reihung ET–FT–ET, davon 34 Züge an DSB geliefert. Die übrigen Züge wurden als X31K an Statens Järnvägar in Schweden geliefert.

Dieseltriebzüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe Nummer Inbetriebnahme Ausmusterung erhaltene Fahrzeuge Bemerkungen
MS[93] MS 401, 403, 405
AA 931–933
MS 402, 404, 406
1935 1970–1973 MS 401-AA 931-MS 402: Danmarks Jernbanemuseum Vier Dreiwagenzüge in der Reihung MS–AA–MS, geliefert als MS 1, 3, 5, 7 + AA 911–914 + MS 2, 4, 6, 8.
Nach einem Brand 1938 wurde MS 5–AA 913–MS 2 zu MB 17–AB 919–FJ 951–MB 18 umgebaut, von 1941 MB 415–AB 438–FJ 450–MB 416. MS 6 wurde 1939 zum neuen MS 2 umgezeichnet, von 1941 an MS 402.
MB[94] MB 407, 409, 411, 413, 415
AB 434–438
FJ 446–450
MB 408, 410, 412, 414, 416
1937–1939 1967–1973 Vier Vierwagenzüge in der Reihung MB–AB–FJ–MB, geliefert als MB 9, 11, 13, 15 + AB 915–918 + FJ 947–950 + MB 10, 12, 14, 16.
Nach einem Brand 1938 wurde MS 5–AA 913–MS 2 zu MB 17–AB 919–FJ 951–MB 18 umgebaut, von 1941 an MB 415–AB 438–FJ 450–MB 416.
MK (I)–FK[95][96] MK 675, 677, 679, 681, 683
FK 676, 678, 680, 682, 684
1943, 1951 1970–1971 Fünf Zweiwagenzüge in der Reihung MK–FK
MA[97] MA 460–470
AM 500–509
BM 520–525
BMk 530–535
BS 480–489
1963–1966 1990 MA 460–AM 500–BMk 530–BS 480: Danmarks Jernbanemuseum Normale Reihung: MA–AM–BM–BS + BS–BMk–AM–MA, in den ersten Betriebsjahren mit einem Mittelwagen weniger, später mit einem Mittelwagen mehr.
BMk 530–535 ursprünglich geliefert als BR 530–535, Umbau 1975–1977.
Alle anderen Triebzüge gingen 1992 an Lubuska Kolej Regionalna, Polen und wurden 1995 verschrottet.
MR[98] MR 4001–4083, 4085–4099
MRD 4201–4283, 4285–4299
1978–1985 2000– MR 4088–MRD 4288: Danmarks Jernbanemuseum MR 4001–4062 verkehrten ursprünglich in der Reihung MR–MR. Nach der Lieferung der MRD ab 1983 erfolgte die Reihung als MR–MRD mit der gleichen Wagennummer.
MRD 4227 wurde 1984 nach der Ausmusterung von MR 4027 in MRD 4283 umgezeichnet und verkehrte dann mit dem neu gelieferten 4083.
Die Einheiten 01, 05, 15, 22, 39, 40, 55, 60, 63, 68, 80, 81 und 92 wurden an Arriva UK verkauft.
ML[99] ML 4901–4907
FL 7901–7907
1984 2007 ML 4903–FL 7905–ML 4904: Danmarks Jernbanemuseum Normale Reihung ML–FL–ML oder ML–FL–FL–ML, gelegentlich kombiniert mit Fahrzeugen von GDS oder HFHJ
MF[100] MFA 5001–5096
FF 5401–5496
MFB 5201–5296
1989–1998 IC3 – 96 Dreiwagenzüge in der Reihung MFA–FF–MFB.
Die Züge 5093–5096 gehörten ursprünglich Blekinge Länstrafik als Y2 1367, 1368, 1370 und 1371 und wurden 2003 gekauft
MQ[101] MQ 4111–4130
MQ 4911–4930
2002, 2010 20 Zweiwagenzüge in der Reihung MQ–MQ
MG[102] MG 5601–5608, 5610–5683
FH 6601–6608, 6610–6683
FG 6801–6808, 6810–6883
MG 5801–5808, 5810–5883
2003– IC 4 – 82 der 83 bestellten Vierwagenzüge verkehren in der Reihenung MG–FH–FG–MG. Zug 5609 wurde nicht nach Dänemark, sondern 2009 über Italien nach Libyen geliefert
MP[103] MP 5701–5723
FP 6701–6723
2011– IC2 – 23 Zweiwagenzüge in der Reihung MP–FP, 2016 alle wegen Baumängel abgestellt

Dieseltriebwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe Nummer Inbetriebnahme Ausmusterung erhaltene Fahrzeuge Bemerkungen
M 1–3[104] 1–3 1925 1928 in MA (1928) umgezeichnet.
M 21–22[105] 21–22 1926 1928 in MC (I) umgezeichnet
MA (1928)[104] 1–3 Umzeichnung 1928 1942–1953 M 1–3 wurden 1928 in MA 1–3, 1934 in MA 48–50 und 1941 in MA 601–603 umgezeichnet.
MA 602 an Varde–Grindsted Jernbane verkauft.
MBF (I)[106] 481–483 1926–1929 1952–1959 MBF 482: Dansk Jernbane-Klub
(als RHJ M 4)
geliefert für A/S Svendborg–Nyborg Jernbaneselskab als SNB MB 1, für Faaborg–Svendborg Jernbaneselskab als SFB MB 2 und für Odense–Nørre Broby–Faaborg Jernbane als ONFJ MB 3, 1949 übernommen zum Einsatz von DSB. Alle drei Fahrzeuge blieben im Eigentum der privaten Gesellschaften.
MBF 481 an Randers–Hadsund Jernbane, MBF 482 an Nordvestfyenske Jernbane, später an Randers–Hadsund Jernbane, MBF 483 verkauft an Nordfyenske Jernbane.
MBF (II)[107] 484 1929 1966 geliefert als SFJ MB 4 für Sydfyenske Jernbaneselskab, 1949 übernommen als Eigentum von DSB, verkauft an Nordfyenske Jernbane, NFJ MH 9.
MC (I)[105] 21–22 Umzeichnung 1928 1947 M 21–22 wurden 1928 in MC 21–22 und 1941 in 611–612 umgezeichnet
MC 611 wurde 1943 an Næstved–Præstø–Mern Banen verkauft.
MC (II)[108] 651–655 1928–1929 1956 MC 651, 655: Østsjællandske Jernbaneklub
MC 653: Nordsjællands Jernbaneklub
1950 aus MF 633, 638, 646, 634, 645 umgebaut
MC 651 verkauft an VaGJ. MC 652, 653 verkauft an Ringkøbing–Ørnhøj–Holstebro Jernbane, MC 654 verkauft an Køge–Ringsted Banen, MC 655 verkauft an Østsjællandske Jernbaneselskab.
MDF[109] 491–492, 494–497 1932 1950–1966 SFJ MD 6, 7, 9 der Sydfyenske Jernbaneselskab (SFJ) – 1949 als 491, 492 und 494 als Eigentum von DSB übernommen

ONFJ M der Odense–Nørre Broby–Fåborg Jernbane (ONFJ) – 1949 als 495 zur Nutzung von DSB übernommen
SNB M der A/S Svendborg–Nyborg Jernbaneselskab (SNB) – 1949 als 496 zur Nutzung von DSB übernommen
SFB M der A/S Faaborg–Svendborg Jernbaneselskab (SFB) – 1949 als 497 zur Nutzung von DSB übernommen
MDF 492 verkauft an Bahnstrecke Odense–Kerteminde–Martofte#Odense–Kerteminde–Martofte Jernbane (OKMJ). MDF 494 verkauft an Nordvestfyenske Jernbane (OMB).

ME (I)[110] 31–47 / 621–627 1927–1928 1932–1956 ME 33: Nordsjællands Jernbaneklub (als LNJ M 4)
ME 35: Danmarks Jernbanemuseum
Ursprünglich M 31–47, 1928 in ME 31–47 umgezeichnet, ME 31, 34, 36, 38, 41, 43 1941 in ME 621–627 umgezeichnet
ME 32 verkauft an KRB, ME 33, 621 verkauft an Lyngby-Nærum Jernbane, ME 35 verkauft an Stubbekøbing–Nykøbing–Nysted Banen, ME 39 verkauft an RØHJ, ME 40 verkauft an Ryomgård–Gjerrild–Grenaa Jernbane, ME 42, 44 verkauft an ØSJS, ME 46 verkauft an Aarhus–Hammel–Thorsø Jernbane, ME 47 verkauft an RHJ, ME 622 verkauft an NPMB, ME 623 verkauft an Ebeltoft–Trustrup Jernbane.
MF[111] 51–68 / 631–647 1928–1929 1938–1956 Ursprünglich MF 51–68, 1941 wurden MF 51–61, 63–68 in MF 631–647 umgezeichnet
MF 633, 638, 646, 634, 645 1950 in MC 651–655 umgebaut
MF 647 an VLTJ verkauft
ML[112] 84–99 / 501–515 1929–1930 1934–1958 Geliefert als ML 84–99. ML 84–88, 90–99; 1941 umgezeichnet in ML 501–515
ML 501, 503, 509, 510, 512–515 zwischen 1958 und 1965 in Unterrichtswagen für Jydsk Teknologisk Institut ZU 99986, 99989, 99991, 99992, 99993, 99990, 99995, 99987 umgebaut
ML 505 1959 zum Spezialwagen 445 umgebaut
MO
[113][114][115][116][117]
563–572, 1951–1962, 1973–1999, 1801–1890 1935–1940, 1951–1958 1966–1984 MO 1829, 1848: Dansk Jernbane-Klub
MO 1835: Angelner Dampfeisenbahn
MO 1846, 1878, 1881, 1954: Danmarks Jernbanemuseum
MO 1951–1962 als MO 551–562 geliefert, Umbau 1963–1965.
MO 1973–1999 geliefert als MO 281–307, 1941 Umzeichnung in MO 573–599, 1960–1964: Umbau zu MO 1973–1999
MO 1997 umgebaut als Messwagen für den Signaldienst 1971
MP[118] 540–549 1934 1962–1966 geliefert als MP 251–260, 1941 in MP 540–549 umgezeichnet.
MP 540, 544, 547, 548 zwischen 1965 und 1970 als Unterrichtswagen für das Jydsk Teknologisk Institut als ZU 99985, 99961, 99984 und 095 0 983 verwendet
MQ (1932)[119] 521–524 1932 1957–1960 Geliefert als MQ 207–210, 1941 in MQ 540–549 umgezeichnet
MR (1928)[120] 201–206 / 531–534 1928 1932–1956 MR 201: Dansk Jernbane-Klub Geliefert als MR 201–206, 1941 wurden MR 201, 203, 204, 206 als MR 531–534 umgezeichnet
MR 531–533 zwischen 1956 und 1963 als Unterrichtswagen für das Jydsk Teknologisk Institut ZU 99988, 99994, 99996 umgebaut

Rangiertraktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe Inbetriebnahme Ausmusterung erhaltene Fahrzeuge Bemerkungen
DSB Traktor 1–8[121] 1924–1926 1926–1942 Traktor 6 an Sydfyenske Jernbaner verkauft
DSB Traktor 1[122] 1940 1959 Ursprünglich DB V 36, 1946 von DSB gekauft
DSB Traktor 2[123] 1940 1968 Traktor 2: Struer Museum 1946 aus deutschem Kriegsbestand übernommen, an Vemb–Lemvig–Thyborøn Jernbane verkauft
DSB Traktor 3[124] 1938 1968 Traktor 3: Syd Fyenske Veteranjernbane An Bauunternehmen Sager & Woerner geliefert, 1945 aus deutschem Kriegsbestand übernommen, an Dansk Træcellulose, Assens verkauft
DSB Traktor 6[125] 1945 1973 vom britischen Verteidigungsministerium 1957 gekauft, 1966 in ML 6 umgezeichnet
DSB Traktor 11–17[126] 1927 1939–1950
DSB Traktor 21–25[127] 1928–1929 1947–1983
DSB Traktor 31–45[128] 1930–1931 1959–1973 Traktor 35 an Novopan Træindustri, Pindstrup, verkauft
DSB Traktor 46–52[129] 1931–1932 1968–1988 Traktor 47, 48, 52: Danmarks Jernbanemuseum
Traktor 49: Syd Fyenske Veteranjernbane.
Traktor 46–47 waren ursprünglich Traktor 19–20, Umzeichnung 1932.
Traktor 49 an Blumøller A/S, Odense, verkauft
DSB Traktor 56/57[130] 1953 1973 bis etwa 1987 Traktor 57: Danmarks Jernbanemuseum
DSB Traktor 70[131] 1933 1978 von Frihavnsjernbanen 1937 gekauft
DSB Traktor 71[132] 1931 1969 Ursprünglich Traktor 1, 1933 in Traktor 71 umgebaut
DSB Traktor 72–76[133] 1933 1966
DSB Traktor 77–85[134] 1933–1934 1966 Traktor 79 und 80 an Odsherred Jernbane verkauft, Traktor 81 an VLTJ verkauft, Traktor 84 an Skagensbanen verkauft
DSB Traktor 101–116[135] 1951–1954 1987–1990 Traktor 115: Østsjællandske Jernbaneklub
DSB Traktor 117–146[136] 1955–1959 1982–1990 Traktor 119, 135, 143, 146: Dansk Jernbane-Klub
Traktor 121: Struer
Traktor 140: Danmarks Jernbanemuseum
Traktor 119 verkauft an Skagensbanen (SB). Traktor 124 verkauft an Kommunekemi. Traktor 128 verkauft an ABB Scandia. Traktor 146 verkauft an Hjørring Privatbaner (HP).
DSB Traktor 251–290[137] 1966, 1968–1969 1999– Traktor 251: Dansk Jernbane-Klub
Traktor 256, 261, 288: Danmarks Jernbanemuseum
Traktor 257: Veteranbanen Bryrup Vrads
Traktor 251–252, 254–262, 264, 266–268, 275–278, 281–284, 286, 289–290 wurden 2001 an Railion Danmark übergeben
Traktor 259 2011 zurückgekauft
Traktor 290 zur Verschrottung 2006 verkauft, Rückkauf von DSB 2007/2008
DSB Traktor LJ M 13[138] 1959 Ursprünglich DB 323 171, von Lollandsbanen 1986 als M 13 gekauft, an DSB 1993 verkauft, nicht umgezeichnet. 2001 an Railion Danmark als Traktor 13 übergeben
Køf 64[139] 1955 Ursprünglich DB 322 047, von Høng-Tølløse Jernbane 1987 gekauft und als Køf 64 eingesetzt, an DSB 1996 verkauft und als DSB Traktor 1 bezeichnet

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DSB A 129–159, Jernbanen.dk.
  2. DSB AF 119–122, Jernbanen.dk.
  3. DSB AF 123–126, Jernbanen.dk.
  4. DSB AS 201–204, Jernbanen.dk.
  5. DSB B 21–26, 45–49, Jernbanen.dk.
  6. DSB B 10, 301, Jernbanen.dk.
  7. DSB BF 304–306, Jernbanen.dk.
  8. DSB BS 289–295, Jernbanen.dk.
  9. DSB BS 285–288, Jernbanen.dk.
  10. DSB C 65–68, Jernbanen.dk.
  11. DSB C 701–719, Jernbanen.dk.
  12. DSB CS 238–249, Jernbanen.dk.
  13. DSB D 801–841, Jernbanen.dk.
  14. DSB D 842–851, 865–900, Jernbanen.dk.
  15. DSB D 852–864, Jernbanen.dk.
  16. DSB D 801–851, 865–869, 872, Jernbanen.dk.
  17. DSB DF 129–132, Jernbanen.dk.
  18. DSB DJ 92–96, Jernbanen.dk.
  19. DSB DS 208–213, Jernbanen.dk.
  20. DSB E 27–36, 43–44, Jernbanen.dk.
  21. DSB E 964–999, Jernbanen.dk.
  22. DSB ES 220–237, Jernbanen.dk.
  23. DSB F 61–64, Jernbanen.dk.
  24. DSB F 423–427, 436–500, 651–700, Jernbanen.dk.
  25. DSB F 428–435, Jernbanen.dk.
  26. DSB FF 109, Jernbanen.dk.
  27. DSB FS 250–260, Jernbanen.dk.
  28. DSB Litra FS 261-263, Jernbanen.dk.
  29. DSB GS 77–81, 106–109, Jernbanen.dk.
  30. DSB G 160–173, Jernbanen.dk.
  31. DSB G 601–651, Jernbanen.dk.
  32. DSB GS 215–219, Jernbanen.dk.
  33. DSB H 37–42, Jernbanen.dk.
  34. DSB H 789–800, Jernbanen.dk.
  35. DSB H 783–788, Jernbanen.dk.
  36. DSB HS 362–377, Jernbanen.dk.
  37. DSB HS 378–422, Jernbanen.dk.
  38. DSB IF 114–115, Jernbanen.dk.
  39. DSB J 50–58, Jernbanen.dk.
  40. DSB J 1–20, Jernbanen.dk.
  41. DSB K 501–600, Jernbanen.dk.
  42. DSB KJ 69–76, Jernbanen.dk.
  43. DSB KS 271–279, Jernbanen.dk.
  44. DSB L 84–91, 110–119, Jernbanen.dk.
  45. DSB LS 296–298, Jernbanen.dk.
  46. DSB MS 59–60, 82–83, Jernbanen.dk.
  47. DSB MS 361, Jernbanen.dk.
  48. DSB N 97–102, Jernbanen.dk.
  49. DSB N 110, 180–188, Jernbanen.dk.
  50. DSB N 201–210, Jernbanen.dk.
  51. DSB NF 101–103, Jernbanen.dk.
  52. DSB O 301–336, Jernbanen.dk.
  53. DSB P 103–105, 120–128, Jernbanen.dk.
  54. DSB P 901–933, Jernbanen.dk.
  55. DSB PR 901, 904, 905, 908, 921, 926, 930, Jernbanen.dk.
  56. DSB Q 337-351, Jernbanen.dk.
  57. DSB R 934–953, Jernbanen.dk.
  58. DSB R 954–963, Jernbanen.dk.
  59. DSB S 351–356, Jernbanen.dk.
  60. DSB S 721–740, Jernbanen.dk.
  61. DSB T 357–360, Jernbanen.dk.
  62. DSB T 297–299, Jernbanen.dk.
  63. DSB V 1–4, Jernbanen.dk.
  64. J. Steffensen, G. Wienecke, A. Gregersen: DANSKE STATSBANER'S DAMPLOKOMOTIVER 1847–1959. 53 7510. Hrsg.: Dansk Lokomotivmands Forening. København 1959, S. 2, 46 (dänisch).
  65. DSB ME 1501–1537, Jernbanen.dk.
  66. DSB MH 201–203, Jernbanen.dk.
  67. DSB MH 301–420, Jernbanen.dk.
  68. DSB MK 601–625, Jernbanen.dk.
  69. DSB MT 101–106, Jernbanen.dk.
  70. DSB MT 151–167, Jernbanen.dk.
  71. DSB MV 115–116, Jernbanen.dk.
  72. DSB MV 1101–1102, 1104, 1109, 1134, 1144, Jernbanen.dk.
  73. DSB MW 117–118, Jernbanen.dk.
  74. DSB MX 131–132, Jernbanen.dk.
  75. DSB MX 1001–1045, Jernbanen.dk.
  76. DSB MY 1201–1202, Jernbanen.dk.
  77. DSB MY 1101–1159, Jernbanen.dk.
  78. DSB MZ 1401–1410, Jernbanen.dk.
  79. DSB MZ 1411–1426, Jernbanen.dk.
  80. DSB MZ 1427–1446, Jernbanen.dk.
  81. DSB MZ 1447–1461, Jernbanen.dk.
  82. DSB EA 3001–3022, Jernbanen.dk.
  83. DSB EG 3101–3113, Jernbanen.dk.
  84. Siemens skal levere nye el-lokomotiver til DSB. dsb.dk, 13. März 2018, abgerufen am 13. März 2018 (dänisch).
  85. a b c d e DSB S-tog – 1. generation | Jernbanen.dk
  86. a b c DSB S-tog – 2. generation
  87. S-banen 1934–1999 (2009), Seite 326
  88. S-banen 1934–1999 (2009), Seite 332
  89. a b DSB S-tog – 3. generation
  90. a b DSB S-tog – 4. generation
  91. DSB IR4 – Litra ER, Jernbanen.dk.
  92. DSB Øresundstog – Litra ET, Jernbanen.dk.
  93. DSB Lyntog – MS, Jernbanen.dk.
  94. DSB Lyntog – MB, Jernbanen.dk.
  95. DSB MK (I), Jernbanen.dk.
  96. DSB FK, Jernbanen.dk.
  97. DSB Lyntog – MA, Jernbanen.dk.
  98. DSB Regionaltog – MR–MRD, Jernbanen.dk.
  99. DSB Regionaltog – ML, Jernbanen.dk.
  100. DSB IC3 – MFA–MFB, Jernbanen.dk.
  101. DSB Desiro – MQ, Jernbanen.dk.
  102. DSB IC4 – MG, Jernbanen.dk.
  103. DSB IC2 – MP, Jernbanen.dk.
  104. a b DSB MA 1–3, 48–50, 601–603, Jernbanen.dk.
  105. a b DSB MC 21–22, 611–612, Jernbanen.dk.
  106. DSB MBF 481–483, Jernbanen.dk.
  107. DSB MBF 484, Jernbanen.dk.
  108. DSB MC 651–655, Jernbanen.dk.
  109. DSB MDF 491–492, 494–497, Jernbanen.dk.
  110. DSB ME 31–47, 621–627, Jernbanen.dk.
  111. DSB MF 51–68, 631–647, Jernbanen.dk.
  112. DSB ML 84–99, 501–515, Jernbanen.dk.
  113. DSB MO 551–552, 1951–1952, Jernbanen.dk.
  114. DSB MO 553–562, 1953–1962, Jernbanen.dk.
  115. DSB MO 563–572, Jernbanen.dk.
  116. DSB MO 573–599, 1973–1999, Jernbanen.dk.
  117. DSB MO 1801–1890, Jernbanen.dk.
  118. DSB Litra MP 251–260, 540–549, Jernbanen.dk.
  119. DSB MQ 207–210, 521–524, Jernbanen.dk.
  120. DSB MR 201–206, 531–534, Jernbanen.dk.
  121. DSB traktor 1–8, Jernbanen.dk.
  122. DSB traktor 1, Jernbanen.dk.
  123. DSB traktor 2, Jernbanen.dk.
  124. DSB traktor 3, Jernbanen.dk.
  125. DSB traktor 6, Jernbanen.dk.
  126. DSB traktor 11–17, Jernbanen.dk.
  127. DSB traktor 21–25, Jernbanen.dk.
  128. DSB traktor 31–45, Jernbanen.dk.
  129. DSB traktor 19…52, Jernbanen.dk.
  130. DSB traktor 56–57, Jernbanen.dk.
  131. DSB traktor 70, Jernbanen.dk.
  132. DSB traktor 71, Jernbanen.dk.
  133. DSB traktor 72–76, Jernbanen.dk.
  134. DSB traktor 77–85, Jernbanen.dk.
  135. DSB traktor 101–116, Jernbanen.dk.
  136. DSB traktor 117–146, Jernbanen.dk.
  137. DSB traktor 251–290, Jernbanen.dk.
  138. DSB traktor LJ M 13, Jernbanen.dk.
  139. DSB traktor 1, Jernbanen.dk.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christensen, Peter; Poulsen, John: Motormateriel 5 – Med motor fra GM, bane bøger 1999; ISBN 87-88632-79-2.
  • Koed, Jan: Danmarks Jernbaner i 150 år, Forlaget Kunst & Kultur 1997; ISBN 87-7600-199-7.
  • Lauritsen, Tom: Danske lokomotiver og motorvogne 1997, Frank Stenvalls Förlag 1997; ISBN 91-7266-141-0.