Liste von Persönlichkeiten aus Monteggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Monteggio

Diese Liste enthält in Monteggio geborene Persönlichkeiten und solche, die in Monteggio ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giacomo Pellandella (* um 1700 in Pirla Fraktion der Gemeinde Monteggio; † vor 1750 ebenda), Maler Porträtist der Wohltäter des Spital Santa Maria von Lugano und malte den Bildnis San Grato e Sant’Antonio abate in der Propsteikirche San Martino von Sessa TI[1]
  • Giovanni Antonio Comisetti (* 1805 in Brusata di Monteggio; † 1873 ebenda), Sohn des Giovanni, Arzt, Bauunternehmer in Pezzana, Provinz Vercelli; Militär, 1848–1849 Käpfte im Ersten Italienischen Unabhängingkeitskrieg; 1854–1856 im Krimkrieg, 1859 als Oberarzt im Zweiten Italienischen Unabhängingkeitskrieg[2]
  • Filomena Gagliardi-Ferrari (* 1835 in Monteggio; † 1915 in Millesimo), Braut von Carlo Ferrari, Unternehmerin (Hochofen Produkte)[3][4]
  • Luigi Ramponi (* 1840 in Monteggio; † 1908 in Russland ?), Architekt im Moskau[5][6]
  • Giuseppe Donati (* 1858 in Molinazzo di Monteggio; † 1929 ebenda) (Herkunftsort Astano), Maler studierte an der Accademia di Belle Arti di Brera, Schüler des Francesco Hayez, dekoriert den Palast Poldi Pezzoli in Mailand; nacher war er Dozent an der Zeichnerschule von Sessa TI wo den Professor von Brera Carlo Ferrario mehrmal eingeladen hatte[7]
  • Ernesto Bocchetti (* 1869 in Castello di Monteggio; † in Padua ?), Bildhauer.[8]
  • Ferdinando Ramponi (* 1884 in Castello di Monteggio; † 1915 ebenda), Maler, Bildhauer studierte an der Accademia di Belle Arti di Brera; wohnte einige Jahren in Bormio und Livigno von der Kunst Giovanni Segantinis angezogen; seine Ölgemälde zeigen Alpine Landschaften; zwei von seinen Bronzeskulpturen sind im Museo Caccia in Lugano[9]
  • Ugo Donati (* 14. Oktober 1891 in Molinazzo di Monteggio; † 23. Juli 1967 in Lugano) (Bürgerort Astano), Sohn des Giuseppe, Altertumsforscher, Kunstkritiker, Antiquar in Rom und Lugano, Autor: Breve storia di artisti ticinesi. Tipografia Salvioni, Bellinzona 1936; Vagabondaggi I. (Contributi di storiografia ticinese. Salvioni, Bellinzona 1939.; Artisti ticinesi a Roma. Salvioni 1942. (L’Opera degli artisti ticinesi in Europa. 1.); Arte in Svizzera.; Carlo Maderno, artista ticinese a Roma. Arti Grafiche già Veladini, Lugano 1957, usw.[10]
  • Carlo Tami (1898–1993), Bruder des Rino, Schweizer Architekt[11]
  • Léo Maillet (* 29. März 1902 in Frankfurt am Main; † 8. März 1990 in Bellinzona; eigentlich Leopold Mayer, auch Théophile Maillet) (Bürgerort Monteggio), deutsch-schweizerischer Maler, Radierer.[12][13]
  • Rino Tami (* 7. August 1908 in Monteggio; † 15. März 1994 in Lugano), Architekt[14][15]
  • Silvio Conti (* 6. Mai 1899 in Lugano; † 21. Oktober 1938 in Prenzlau), ein Schweizer-deutscher Jurist und Staatsbeamter. Er amtierte von 1934 bis 1938 als Landrat von Prenzlau
  • Leonardo Conti (Mediziner) (* 24. August 1900 in Lugano; † 6. Oktober 1945 in Nürnberg) stammend aus Monteggio, Arzt, Reichsärzteführer, SS-Armeegeneral[16], abbiatico di Ambrogio Conti di Castello di Monteggio[17]
  • Leandro Manfrini (* 11. März 1932 in Monteggio; † 14. Januar 2016 in Lugano), Journalist, Fernsehregisseur[18][19]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giacomo Pellandella. In: Maria Cavallini-Comisetti: Pittori malcantonesi. In: Almanacco malcantonese Agno 1954.
  2. Giovanni Antonio Comisetti. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Curio 2002, S. 184.
  3. Filomena Ferrari (italienisch) auf monteggio.ch/?q=content
  4. Filomena Ferrari (italienisch) auf savonanews.it/2017/03/08 (abgerufen am 12. März 2017).
  5. Ursula Stevens: Luigi Ramponi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 8. April 2016.
  6. Pietro Ramponi. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Curio, Gaggini-Bizzozero 2002, S. 200.
  7. Giuseppe Donati. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici... Curio 2002, S. 211.
  8. Ernesto Bocchetti. In: Sikart
  9. Ferdinando Ramponi. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici... Curio 2002, S. 211.
  10. Stefano Donati: Donati, Ugo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  11. Carlo Tami: Biblioteca cantonale von Lugano (italienisch) auf sbt.ti.ch/bclu/biblio (abgerufen am 17. Februar 2017).
  12. Claudio Guarda: Léo Maillet. In: Sikart (Stand: 2008), abgerufen 20. Januar 2016.
  13. Léo Maillet (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 18. September 2016.)
  14. Simona Martinoli: Tami, Rino. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  15. Fondo Architetto Rino Tami (italienisch) auf fondi.arc.usi.ch/w5012 (abgerufen am 17. Februar 2017).
  16. Claude Cantini: Conti, Leonardo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  17. Leonardo Conti, in Francesco Bertoliatti: Profilo storico di Sessa., Como-Chiasso 1942, S. 68.
  18. Leandro Manfrini in der italienischen Wikipedia
  19. È morto Leandro Manfrini (italienisch) auf rsi.ch