Liste von Persönlichkeiten aus Muzzano TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Muzzano

Diese Liste enthält in Muzzano geborene Persönlichkeiten und solche, die in Muzzano ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Polli (* 1661 in Muzzano; † 1733 in Nürnberg ?), Sohn des Jacobo, Bruder des Donato, Stuckateur[1]
  • Donato Polli (* 24. Oktober 1663 in Muzzano; † 28. Dezember 1738 in Nürnberg), Bruder des Giovanni, Barock-Stuckateur, vorwiegend in Franken[2]
  • Giovanni Andreoli (* 1700 in Muzzano; † 1757 ebenda), Stuckateur in Kopenhagen zusammen mt Carlo Fossati; 1731–1734 im Schloß Hørsholm, damals als "Versailles des Nordens" bezeichnet (1810 abgetragen).[3]
  • Gerolamo Francesco Andreoli (* 1700 in Muzzano; † 1757 ebenda), Sohn des Galeazzo, Stuckateur in Ottobeuren, Nürnberg, Eichstätt, ab 1740 Hofstuckateur in Bayreuth und Dresden. Seine Werke: Pfarrkirche St. Willibald in Deining; Stadtkirche St. Johannes der Taufer in Hilpoltstein; Kirche St. Georg in Göggelsbuch (heute Teil von Allersberg); Spitalkirche in Freystadt.[4]
  • Künstlerfamilie Lamoni
    • Felice Lamoni (* 1745 in Muzzano; † 1830 ebenda), Stuckateur, Architekt in Sankt Petersburg; er begann seine Laufbahn in Lübeck als Gipsarbeiter und Baumeister und ging 1772 nach Sankt Petersburg. Dort schuf er die Stuckdekorationen im Weißen Saal von Schloss Gattschina (erbaut 1766–1781 von Antonio Rinaldi), das 45 km südwestlich von Sankt Petersburg liegt. Der Weiße Saal ist mit 250 qm der größte Raum im Schloß und wurde für Paraden und Feierlichkeiten benutzt. In den 1780er Jahren stand er im Dienst des schottischen Architekten Charles Cameron im Schloss Pawlowsk bei Sankt Petersburg. Dort war auch Antonio Bernasconi aus Castel San Pietro TI tätig. Sie schufen Reliefs und Medaillons an der Hauptfassade und Stuckaturen in mehreren Zimmern. Nach seiner Rückkehr 1792 baute er sich ein Haus in Muzzano, das noch existiert. Auf einem Fresko sieht man die Peter-und-Paul-Festung. Besonders interessant ist das Bild des Senatsplatzes mit der alten Isaakskathedrale, dem Reiterstandbild Peters des Großen und dem Senatsgebäude vor dem Umbau.[5]
    • Carlo Lamoni (1791 in Muzzano; † 1838 ebenda), Neffe des Felice, Stuckateur in Sankt Petersburg[6]
    • Giuseppe Lamoni (* 1795 in Muzzano; † 1864 ebenda), Sohn des Felice, Architekt; er studierte an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand. Ab 1815 baute er Militäranlagen in Russland, im Gebiet von Weliki Nowgorod und Pskow. Im Juli 1841 kehrte er in die Heimat zurück. Im Familienarchiv in Muzzano gibt es ein Bildnis von ihm.[7]
    • Alberto Lamoni (* 24. Januar 1798 in Muzzano; † 10. Januar 1838 ebenda), Sohn des Felice, Priester und Chorherr des Stifts von Agno TI, 1828 gründete er eine Schule in Muzzano für arme Schüler, er war Mitglied der Tessiner Sektion der Gemeinnützigen Gesellschaft; sein Vermächtnis Lamoni galt für die Zeichenschule von Agno[8][9][10]
    • Carlo Salvatore Lamoni (* 1800 in Muzzano; † 1860 ebenda), Sohn des Felice, Maler, Stuckateur, er schuf Stuckaturen im Schloss Stupinigi bei Turin.[11]
    • Gaetano Lamoni (* 1804 in Muzzano; † 1851 ebenda), Neffe des Felice, Stuckateur in Sankt Petersburg[12]
  • Elisabeth Kuyper (* 13. September 1877 in Amsterdam; † 26. Februar 1953 in Muzzano), eine Niederlandische Komponistin, Dirigentin[13][14].
  • Maria Boschetti–Alberti (* 23. Dezember 1879 in Montevideo; † 20. Januar 1951 in Agno TI), Lehrerin, Leiterin der Scuola serena nach Maria Montessori[15][16][17].
  • Han Coray (* 26. April 1880 in Thal SG; † 23. Oktober 1974 in Agnuzzo), ein Schweizer Promarleherer, Reformpädagoge und Kunstsammler, lebte seit 1930 in Agnuzzo[18][19]
  • Wilhelm Backhaus (* 26. März 1884 in Leipzig; † 5. Juli 1969 in Villach, Österreich), ein Deutscher Pianist lebte mit seiner Ehefrau Alma Herzberg (1886–1978) seit 1930/31 in der Via Giuseppe Mazzini (Villa Wellingtonia) im Quartier Loreto[20] und dann in Muzzano[21].
  • Fausto Bernasconi (* 9. Juli 1886 in Muzzano; † 30. Mai 1930 in Lugano), Maler.[22]
  • Ernst Kempter (* 16. Juli 1891 in Olten; † 19. Januar 1958 in Muzzano) (Bürgerort Hofen SH), Grafiker und Maler[23][24].
  • Alis Guggenheim (* 8. März 1896 in Lengnau AG; † 2. September 1958 in Zürich), Schweizer Bildhauerin und Malerin, lebte ab 1942 in Muzzano[25]
  • Max Haufler (* 4. Juni 1910 in Basel; † 25. Juni 1965 in Zürich), Maler und Schauspieler[26][27]
  • Agostino Bernasconi (* 13. Oktober 1914 in Muzzano; † 28. Juni 1951 in Rivera TI), von Lugano, Sohn des Luigi, Tapezierers, er wurde Drucker, 1934 regionaler Verbindungsmann der Guardia Luigi Rossi, der Jugendorganisation der konservativen Partei; 1935 Eintritt in die Christlichsoziale Organisation des Tessins; stellvertretender Gemeindepräsident und Gemeindeschreiber von Muzzano; 1944–1947 Gemeinderat (Legislative) von Lugano, wohin er 1940 gezogen war; 1941–1947 Grossrat der konservativen Partei, 1947–1951 Staatsrat (Präsident 1949).[28]
  • Felice Filippini (* 20. Juni 1917 in Arbedo; † 9. September 1988 in Muzzano TI), Schriftsteller, Maler und Übersetzer[29][30]
  • Alexis Weissenberg (* 26. Juli 1929 in Sofia; † 8. Januar 2012 in Lugano), Pianist, Komponist[31][32].
  • Giovanni Maria Staffieri (* 1944), Oekonom, Lokal Historiker, Genealoge, Numismatiker, Bürgergemeindepräsident.
  • Anna Vannotti (* 2. Januar 1951 in Sorengo) (Bürgerort Bedigliora), Malerin, Keramistin, wohn in Muzzano[33]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ursula Stevens: Giovanni Polli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  2. Ursula Stevens: Donato Polli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  3. Ursula Stevens: Giovanni Andreoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. , abgerufen am 22. Februar 2016.
  4. Ursula Stevens: Gerolamo Francesco Andreoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. , abgerufen am 22. Februar 2016.
  5. Ursula Stevens: Felice Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  6. Ursula Stevens: Carlo Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  7. Ursula Stevens: Giuseppe Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  8. Alberto Lamoni. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici... 2002, S. 227.
  9. Fabrizio Mena: Lamoni, Alberto. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  10. Ursula Stevens: Alberto Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  11. Ursula Stevens: Carlo Salvatore Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  12. Ursula Stevens: Gaetano Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  13. Elisabeth Kuyper in der englischen Wikipedia
  14. Elisabeth Kuyper (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 5. September 2016.)
  15. Hans-Ulrich Grunder: Boschetti [-Alberti], Maria. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  16. Maria Boschetti Alberti in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Mai 2016.)
  17. Maria Boschetti Alberti (italienisch) in archividonneticino.ch
  18. Markus Bürgi: Coray, Han. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  19. Han Coray (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 8. Oktober 2016).
  20. Wilhelm Backhaus auf ticinarte.ch
  21. Wilhelm Backhaus (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 4. September 2016.)
  22. Fausto Bernasconi. In: Sikart
  23. Ernst Kempter auf ticinarte.ch
  24. Ernst Kempter. In: Sikart
  25. Urs Hobi: Alis Guggenheim. In: Sikart (Stand: 1998)
  26. Max Haufler auf ticinarte.ch
  27. Max Haufler. In: Sikart
  28. Fabrizio Panzera: Bernasconi, Agostino. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  29. Felice Filippini (italienisch) auf uovodiluc.ch
  30. Felice Filippini auf ticinarte.ch
  31. Alexis Weissenberg (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 23. September 2016)
  32. Alexis Weissenberg (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 23. September 2016).
  33. Anna Vannotti. In: Sikart