Liste von Schiffen der Kriegsmarine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste von Schiffen der Kriegsmarine enthält Schiffe, die bei der ehemaligen deutschen Kriegsmarine in Dienst standen. Schiffe, die zwar in Auftrag gegeben und zu einem erheblichen Teil fertiggestellt, aber nicht in Dienst gestellt wurden, sind nur ausnahmsweise mit aufgeführt; sie finden sich in der Liste geplanter Schiffe der Kriegsmarine.

Flugzeugträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugzeugträger Graf Zeppelin

Schlachtschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlachtschiff Tirpitz

Panzerschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panzerschiff Deutschland

Linienschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienschiff Schleswig-Holstein

Schwere Kreuzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerer Kreuzer Prinz Eugen

Leichte Kreuzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gazelle-Klasse
    • Niobe, 1899 (1925 an Jugoslawien verkauft, 1943 als deutsche Beute in die Kriegsmarine übernommen)
  • Emden-Klasse
Leichter Kreuzer Karlsruhe

Aviso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artillerieschulschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torpedoschulschiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerstörer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z 4 Richard Beitzen

Torpedoboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torpedoboot T 155 Mannschaft
Torpedoboot T 155 beim Torpedoabschuss
  • Vorkriegsboote (ehemals Kaiserliche Marine)
    • S 139 /T 139 Pfeil TF-Boot;
    • V 151 /T 151 Comet TF-Boot;
    • V 153 /T 153 Eduard Jungmann E-Mess-Schulboot;
    • V 155 /T 155 TF-Boot;
    • V 158 /T 158 TF-Boot;
    • V 185 /T 185 Blitz Fernlenk-Boot;
    • V 190 /T 190 Claus von Bevern Versuchs-Boot;
    • G 196 /T 196 Schulboot, Führerboot F.d.M.;
    • G 7 /T 107 Schulboot;
    • G 8 /T 108 Schulboot;
    • G 10 /T 110 Schulboot;
    • G 11 /T 111 Schulboot;
    • S 23 /T 123 Komet Fernlenk-Boot, TF-Boot;
Torpedoboot Jaguar
T 35 als US-Kriegsbeute
    • T 22
    • T 23
    • T 24
    • T 25
    • T 26
    • T 27
    • T 28
    • T 29
    • T 30
    • T 31
    • T 32
    • T 33
    • T 34
    • T 35
    • T 36
Panther (ex norweg. Odin), 1939
  • In den besetzten Gebieten erbeutete Torpedoboote und Zerstörer[1]
    • Löwe (ex norweg. Gyller, Sleipner-Klasse)
    • Panther (ex norweg. Odin, Sleipner-Klasse)
    • Leopard (ex norweg. Balder, Sleipner-Klasse)
    • Tiger (ex norweg. Tor, Sleipner-Klasse)
    • NB (ex norweg.)
    • ND (ex norweg.)
    • NH (ex norweg.)
    • NK (ex norweg.)
    • NO (ex norweg.)
    • TA 1 bis TA 6 (ex frz. Torpedoboote der Le Fier-Klasse) (TA bedeutet „Torpedoboot Ausland“)
    • TA 7 (ex ZN 4, ex norweg. Zerstörer der Aalesund-Klasse)
    • TA 8 (ex ZN 5, ex norweg. Zerstörer der Aalesund-Klasse)
    • TA 9 (ex frz. Bombarde, ex ital. FR 41)
    • TA 10 (ex frz. La Pomone, ex ital. FR 42)
    • TA 11 (ex frz. L'Iphigénie, ex ital. FR 43)
    • TA 12 (ex frz. Baliste, ex ital. FR 45)
    • TA 13 (ex frz. La Bayonnaise, ex ital. FR 44)
    • TA 14 (ex ital. Turbine)
    • TA 15 (ex ital. Francesco Crispi, Sella-Klasse)
    • TA 16 (ex ital. Castelfidardo)
    • TA 17 und TA 18 (ex ital. Torpedoboote der Palestro-Klasse)
    • TA 19 (ex ital. Calatafimi)
    • TA 20 (ex ital. Audace)
    • TA 21 (ex ital. Insidioso)
    • TA 22 und TA 35 (ex ital. Torpedoboote der Silo-Klasse)
    • TA 23, TA 25 und TA 26 (ex ital. Torpedoboote der Ciclone-Klasse)
    • TA 24, TA 27 bis TA 30, TA 36 bis TA 42 und TA 45 bis TA 47 (ex ital. Torpedoboote der Ariete-Klasse)
    • TA 31 (ex ital. Dardo)
    • TA 32 (ex jugosl. Dubrovnik, ex ital. Premuda)
    • TA 33 und TA 34 (ex ital. Zerstörer der Soldati-Klasse)
    • TA 34 (ex jugosl. T 7)
    • TA 43 (ex jugosl. Beograd, ex ital. Sebenico)
    • TA 44 (ex. ital. Antonio Pigafetta)
    • TA 48 (ex jugosl. T 3)[2]

Flottenbegleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flottenbegleiter
    • F 1, ab April 1942 Jagd
    • F 2
    • F 3, ab April 1940 Hai
    • F 4
    • F 5
    • F 6, ab September 1939 Königin Luise, Oktober 1943 außer Dienst
    • F 7
    • F 8
    • F 9
    • F 10

Schnelle Geleitboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SG 1
  • SG 2
  • SG 3
  • SG 4

Mehrzweckboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanonenboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederländisches Kanonenboot Van Speijk, ehemals deutsches K 3

Hilfskreuzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HSK 2 (Handels-Stör-Kreuzer 2) Atlantis (1941)

Schnellboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnellboot S 204 bei der Kapitulation in Felixtowe

U-Boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U 995 beim Marineehrenmal in Laboe

Minenleger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brummer (ex norweg. Olav Tryggvason)

Minenschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Zur Unterscheidung von Minenlegern, die speziell für diese Aufgabe gebaut wurden, bezeichnete die Kriegsmarine zu Hilfsminenlegern umgerüstete Schiffe als Minenschiffe.

Minenschiff Ulm

Minentransporter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irben
  • Lauting
  • Otter
  • Rhein

Minenabwehrfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MRS 11 Osnabrück, an Deck die Räumpinassen
Minenräumboote in Geschwaderfahrt 1938
Räumboot bringt Räumgeschirr aus 1938
Räumboote bei der Arbeit 1938
  • Minenräumschiff 3 Bali (MRS 3)
  • Minenräumschiff 4 Paris (MRS 4)
  • Minenräumschiff 11 Osnabrück (MRS 11)
  • Minenräumschiff 12 Nürnberg (MRS 12)
  • Minenräumschiff 25 Rio
  • Minenräumschiff 26
  • Minensuchboot 1914
    • M 1 bis M 26
  • Minensuchboot 1915
    • M 27 bis M 56
  • Minensuchboot 1916
    • M 57 bis M 176*
      • M 60 (1938 Tender Hecht, 1940 M 560, 1943 Räumbootbegleitschiff Hille)
      • M 66 (1937 Versuchsboot, 1937 Störtebeker, 1940 M 566, 1944 Räumbootbegleitschiff)
      • M 81 (1929 Versuchsboot Nautilus, 1940 Minensuchboot M 581, 1941 Torpedofangboot)
      • M 82 (1925 Tender, 1929 Jagd, 1940 M 582)
      • M 107 (1939 Räumbootbegleitschiff Von der Groeben, 1940 Minensuchboot M 507)
      • M 108 (1928 Tender Delphin, 1940 M 508, 1943 M 3600)
      • M 109 (1938 Versuchsboot Johann Wittenborg, 1938 Sundevall, 1940 Minensuchboot M 509)
      • M 113 (1936 U-Boot-Tender Acheron, 1940 M 513)
      • M 115 (1935 Versuchsboot Arkona, 1941 Minensuchboot M 515)
      • M 126 (1919 Minensuchboot, 1940 M 526, 1943 Räumbootbegleitschiff Alders)
      • M 129 (1938 Versuchsboot Otto Braun, 1941 Minensuchboot M 529)
      • M 130 (1928 Tender und Artillerieschulboot Fuchs, 1940 Minensuchboot M 530, 1943 M 3800)
      • M 133 (1922 Tender, 1929 Wacht, 1933 M 133, 1939 Räumbootbegleitschiff Raule)
      • M 134 (1921 Tender, 1928 Frauenlob, 1939 M 134, 1940 M 534, 1942 Räumbootbegleitschiff Jungingen)
      • M 135 (1923 Tender Hela, 1939 Gazelle, 1939 Minensuchboot M 535)
      • M 138 (1921 Tender, 1924 Fischereischutzschiff Zieten, 1932 Tender, 1936 Räumbootbegleitschiff, 1939 Nettelbeck, 1940 M 538)
      • M 146 (1933 Tender Taku, 1934 Minensuchboot, 1935 M 146, 1940 M 546, 1941 Tender Von der Lippe)
  • Minensuchboot 1935
    • M 1 bis M 260*
  • Minensuchboot 1940
    • M 261 bis M 501*
  • Minensuchboot 1943
    • M 601 bis M 1050*
  • Hilfsminensuchboote
    • Beowulf
    • Freyr
    • Frithjof
    • Hagen
    • Heimdall
    • Hildebrand
    • Hugin
    • Munin
    • Odin
    • Sigfrid
    • Volker
    • Wotan
    • M 1801 / M 4450 (ex Otto Flohr)
  • Räumboote
    Insgesamt 424 R-Boote in vier Größenklassen
    • R 1 bis R 16 Boote der 60-t-Klasse (1929–34)
    • R 17 bis R 24 Boote der 115-t-Klasse (1934–38)
    • Später Boote mit 125 und 150 t
  • Erbeutete Räumboote
  • Sperrbrecher

*) Vorgesehene Nummernsequenzen, Bauten nur teilweise begonnen bzw. fertiggestellt. Lücke M 502–M 600: Hilfsminensuchboote (teilweise alte Minensuchboote aus dem Ersten Weltkrieg mit vormals niedrigeren Nummern).

Flakschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flakschiff Nymphe
  • Adler (ex dänisch Peder Skram, 1945 schwimmende Flakbatterie)
  • Arcona (ab 1942 schwimmende Flakbatterie)
  • Ariadne (ex niederld. Hertog Hendrik, ab 1943 schwimmende Flakbatterie)
  • Medusa (ab 1942 schwimmende Flakbatterie)
  • Niobe (ex niederld. Gelderland)
  • Nymphe (ex norw. Tordenskjold)
  • Thetis (ex norw. Harald Haarfagre)
  • Undine (ex niederld. Jacob van Heemskerck, ab 1943 schwimmende Flakbatterie)

Artillerieträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jägerleitschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilfskriegsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Kriegsfischkutter

U-Boot-Jäger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UJ 116 Xanten
  • UJ 124
  • UJ 171
  • UJ 172
  • UJ 174
  • UJ 175
  • UJ 1121 (ex V 1604, V 1710)
  • UJ 1203
  • UJ 2101
  • UJ 2102
  • UJ 2103
  • UJ 2104
  • UJ 2105
  • UJ 2106
  • UJ 2107
  • UJ 2109 (ex 12 V 4, ex brit. Widnes)
  • UJ 2110
  • UJ 2141
  • UJ 2142
  • UJ 2143
  • UJ 2144
  • UJ 2152
  • UJ 2206
  • UJ 2209
  • UJ 2210

Begleitschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U-Boot-Begleitschiff Saar 1936 mit U 10, U 11, U 8 und U 9

U-Boottender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkstattschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trossschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Versorgungsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Truppentransporter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z-Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stützpunktschiffe und Stützpunkttanker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torpedotransporter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Gallisch
  • Altenhof
  • Borby
  • Gnom
  • Lebbien
  • Max
  • Moritz

Wetterbeobachtungsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisbrecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Castor
  • Eisbär
  • Eisvogel
  • Pollux

Landungsboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Versuchsschiffe und -boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Acheron (ex M 113, 1936 U-Boot-Tender Acheron, 1940 M 513)
  • Arkona (ex M 115)
  • Claus von Bevern (ex T 190)
  • Freiherr vom Stein (August 1939 UJ 172, Mai 1940 NEK-Versuchsschiff, August 1941 NVK-Versuchsschiff)
  • M 60 (1938 Tender/Versuchsboot Hecht, 1940 M 560, 1943 Räumbootbegleitschiff Hille)
  • Johann Wittenborg (= Sundewall, ex M 109)
  • Nautilus (ex M 81, 1940 M 581)
  • Otto Braun (ex M 129)
  • Pelikan (ex M 28)
  • Störtebeker (ex M 66), 1937 Versuchsboot, 1940 M 566, später Räumbootbegleitschiff
  • Strahl, 1902/1936, Nachrichtenmittel-Versuchsschiff
  • Welle, ex Grille, Nachrichtenmittel-Versuchsschiff

Zielschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuermannsschulschiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Beneke

Taucherschulschiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Navigationsschulschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nadir
  • Oktant
  • Rigel
  • Sextant
Segelschulschiff Gorch Fock

Segelschulschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Horst Wessel (heute Eagle), Schiff der Gorch-Fock-Klasse, vor der Marineschule Mürwik 1937

Lazarettschiffe und Verwundetentransporter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lazarettschiff Wilhelm Gustloff mit laut Genfer Konvention international verbindlichem weißen Farbanstrich mit einem grünen Streifen rund um das Schiff und zu beiden Seiten des Schornsteins ein Rotes Kreuz.
  • Adler
  • Aquileia
  • Alexander von Humboldt
  • Antonio Delfino
  • Berlin
  • Birka
  • Bonn
  • Bordeaux
  • Bremerhaven
  • Brigitte
  • Ceres
  • Christian
  • Claus
  • Danzig
  • Der Deutsche
  • Erlangen
  • Fasan
  • Flora
  • Frankfurt
  • Freiburg
  • General San Martin
  • Gießen
  • Glückauf 2
  • Göttingen
  • Gradisca
  • Graz (ex Ares)
  • Greifswald
  • Hermia
  • Höxter
  • Illkirch
  • Indalsälfen
  • Innsbruck (ex Tavolara, ex Terranova, ex Limbara)
  • Komet
  • Königsberg
  • Konstanz
  • Latona
  • Leipzig
  • Lindau
  • Lofoten
  • Marburg
  • Meteor
  • Michael Ferdinand
  • Minos
  • München
  • Monte Olivia
  • Monte Rosa
  • Nordenham
  • Nordstjernen
  • Oberhausen
  • Pitea
  • Portia
  • Posen
  • Pretoria
  • Preussen
  • Ragnvald Jarl
  • Regina
  • Renate
  • Robert Ley
  • Rostock
  • Rügen
  • Stavangerfjord
  • Steuben
  • Strassburg
  • Stubbenhuk
  • Stuttgart
  • Tanga
  • Tübingen
  • Ubena
  • Urundi
  • Walter Rau
  • Wangoni
  • Wilhelm Gustloff
  • Winrich von Kniprode
  • Würzburg

Torpedofangboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donauflottille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flußräumboote FR 1 bis FR 12
  • Flußminenleger FM 1
  • Flußminenleger FM 2
  • Flußpatrouillenboot Birago
  • Minenversuchsschiff/Wachschiff Alberich
  • Wachschiff Balmung
  • Wachschiff Bechelaren (ex President Masaryk)
  • U-Jäger UJ 116 Xanten

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viele erbeutete Zerstörer wurden in der Kriegsmarine als Torpedoboote geführt, weil ein Zerstörer 11 Führungsoffiziere hatte und eine eigene administrative Einheit bildete, ein Torpedoboot hingegen hatte nur 4 Führungsoffiziere und seine Verwaltung wurde von seiner Flottille erledigt. Aus Personalmangel wurden deshalb Beutezerstörer als Torpedoboote geführt.
  2. Z. Freivogel: Kriegsmarine in der Adria 1941-45. In: Marine-Arsenal. Band 40, Podzun-Pallas Verlag, Wölfersheim-Berstadt 1998, ISBN 3-7909-0640-9, S. 27–31.
  3. Z. Freivogel: Kriegsmarine in der Adria 1941-45. In: Marine-Arsenal. Band 40, Podzun-Pallas Verlag, Wölfersheim-Berstadt 1998, ISBN 3-7909-0640-9, S. 33–35.
  4. http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/km/netz.htm
  5. http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/km/netz.htm
  6. http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/km/netz.htm