Liste von Talsperren in China

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liste von Talsperren in China (China)
Yalu
Yalu
Amur
Amur
Tarim
Tarim
Huai
Huai
Gelber Fluss
Gelber Fluss
Jangtse
Jangtse
Perlfluss
Perlfluss
Mekong
Mekong
Flusseinzugsgebiete in China

Die Talsperren sind nach Flüssen geordnet, um Kaskaden zu erkennen. Talsperren, Kaskaden und die Anzahl der Talsperren pro Kaskade sind nicht vollständig[1]. Die Flussnamen sind nicht immer eindeutig.[2]

Einzugsgebiet Amur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songhua Jiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Songhua Jiang ist ein rechter Nebenfluss des Amur (Mündung 47° 42′ 34″ N, 132° 30′ 44″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Baishan-Talsperre 1984 1800

42° 43′ 32,4″ N, 127° 13′ 31,5″ O

Jilin
Hongshi-Talsperre

42° 56′ 57,8″ N, 127° 7′ 56,1″ O

Jilin
Fengman-Talsperre 1953 550

43° 43′ 10″ N, 126° 41′ 10″ O

Jilin

Mudan Jiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mudan Jiang ist ein rechter Nebenfluss des Songhua Jiang (Mündung 46° 19′ 26″ N, 129° 32′ 11″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Lianhua-Talsperre 1992 550

45° 25′ 39″ N, 129° 47′ 48,2″ O

Heilongjiang

Yalu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Yalu ist ein Grenzfluss mit Nordkorea und mündet in das Gelbe Meer (Mündung 39° 51′ 0″ N, 124° 19′ 0″ O).

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Supung-Talsperre 1941 600

40° 27′ 40″ N, 124° 57′ 43″ O

Liaoning

Tarim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Karakax He (Karakash River) gehört zum Einzugsgebiet des Tarim.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Wuluwati-Talsperre 2001 60

37° 36′ 0″ N, 80° 13′ 18″ O

Xinjiang

Gelber Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gelbe Fluss (Huang He) mündet in das Gelbe Meer (37° 44′ 41″ N, 119° 8′ 24″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Longyangxia-Talsperre 1989 1280

36° 7′ 22″ N, 100° 55′ 6,1″ O

Qinghai
Laxiwa-Talsperre 2010 4200

36° 4′ 23,8″ N, 101° 11′ 32,7″ O

Qinghai
Lijiaxia-Talsperre 2000 2000

36° 7′ 7″ N, 101° 48′ 27,8″ O

Qinghai
Gongbaixia-Talsperre (Gongboxia) 2006 1500| 35° 52′ 39″ N, 102° 13′ 48″ O Qinghai
Liujiaxia-Talsperre 1974 1225

35° 56′ 2″ N, 103° 20′ 34″ O

Gansu
Yanguoxia-Talsperre 352

36° 3′ 32,8″ N, 103° 16′ 22,1″ O

Gansu
Bapanxia-Talsperre

36° 8′ 15,9″ N, 103° 24′ 31,2″ O

Gansu
Daxia-Talsperre 1998 324

36° 18′ 20,6″ N, 104° 9′ 37,7″ O

Gansu
Qingtongxia-Talsperre 272

37° 53′ 4,4″ N, 105° 59′ 27,4″ O

Ningxia
Wanjiazhai-Talsperre 1080

39° 34′ 44,3″ N, 111° 25′ 43″ O

Innere Mongolei / Shanxi
Sanmenxia-Talsperre 1960 250

34° 49′ 42″ N, 111° 20′ 45″ O

Shanxi / Henan
Xiaolangdi-Talsperre 2005 1800

34° 55′ 26″ N, 112° 21′ 55″ O

Henan

Huai He[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Huai He fließt in den Hongze-See (Mündung 33° 8′ 0″ N, 118° 30′ 0″ O).
Der Huai He wurde vom Fushan-Damm, der im Jahr 516 brach, zu einem großen See aufgestaut.

Ru He[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ru He ist ein linker Nebenfluss des Huai He (Mündung 32° 43′ 0″ N, 115° 1′ 0″ O).

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Banqiao-Staudamm 1950er

32° 58′ 56,8″ N, 113° 37′ 29,1″ O

Henan

Einzugsgebiet Jangtsekiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dammbruch Gouhou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gouhou

Jangtse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jangtsekiang mündet im Ostchinesischen Meer (31° 15′ 0″ N, 122° 2′ 0″ O).

Im Oberlauf trägt er den Namen Jinsha Jiang

Talsperren (geplant: 12)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Wasserkraftwerk Shilongba 1909 24° 51′ 24,8″ N, 102° 31′ 31,6″ O Yunnan
Xiluodu-Talsperre 2015 12600 28° 13′ 2,4″ N, 103° 33′ 46,5″ O Sichuan / Yunnan
Xiangjiaba-Talsperre 2015 6000 28° 38′ 27,9″ N, 104° 27′ 37,4″ O Sichuan
Jinanqiao-Talsperre 2011 2400 26° 48′ 32″ N, 100° 26′ 45″ O Yunnan
Baihetan-Talsperre 2015 13.050 28° 15′ 36″ N, 103° 38′ 55″ O Sichuan / Yunnan
Namenswechsel in Jangtsekiang

28° 46′ 13″ N, 104° 37′ 57″ O

Drei-Schluchten-Damm 2006 18.200

30° 49′ 42″ N, 111° 0′ 35″ O

Hubei
Gezhouba-Talsperre 1988 2715

30° 44′ 23″ N, 111° 16′ 20″ O

Hubei
Ahai-Talsperre 1909 2000 27° 21′ 2″ N, 100° 30′ 23″ O Yunnan
Wudongde-Talsperre 2015 8700 26° 20′ 2″ N, 102° 37′ 48″ O Sichuan/Yunnan

Yalong Jiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Yalong Jiang ist ein linker Nebenfluss des Jinsha Jiang (Mündung 26° 36′ 20″ N, 101° 48′ 8″ O).

Talsperren (geplant: 21)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Jinping I 2014 3600

28° 13′ 34,2″ N, 101° 38′ 33,3″ O

Sichuan
Ertan-Talsperre 1999 3300

26° 49′ 16,8″ N, 101° 46′ 51,9″ O

Sichuan
Lianghekou-Talsperre 2015 3000 Sichuan

Dadu He[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dadu ist ein rechter Nebenfluss des Min (29° 32′ 58″ N, 103° 46′ 1″ O).

Talsperren (geplant: 17)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Pubugou-Talsperre 3300

29° 12′ 34″ N, 102° 50′ 16″ O

Sichuan

Min Jiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Min ist ein linker Nebenfluss des Jinsha Jiang (Mündung 28° 46′ 14″ N, 104° 37′ 56″ O). Der Jinsha Jiang wird ab hier Jangtse genannt.

Talsperren (geplant: 6)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Zipingpu-Talsperre 2006 760

31° 2′ 10″ N, 103° 34′ 30″ O

Sichuan

Wu Jiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wu ist ein rechter Nebenfluss des Jangtsekiang (Mündung 29° 43′ 0″ N, 107° 24′ 0″ O)

Talsperren (geplant: 10)[1]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Hongjiadu-Talsperre 2004 540 26° 52′ 8″ N, 105° 51′ 44″ O Guizhou
Dongfeng-Talsperre 1995 510 26° 51′ 20,5″ N, 106° 9′ 18,9″ O Guizhou
Wujiangdu-Talsperre 1983 1130 27° 19′ 10″ N, 106° 45′ 35″ O Guizhou
Shatuo-Talsperre 2009 1120

!528.5016675608.482500528° 30′ 06,0″ N, 108° 28′ 57,0″ O

Guizhou
Goupitan-Talsperre 2010 3000 27° 22′ 31″ N, 107° 37′ 59,3″ O Guizhou
Pengshui-Talsperre 2008 1750 29° 12′ 2″ N, 108° 11′ 50″ O Chongqing

Qing Jiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Qing Jiang ist ein rechter Nebenfluss des Jangtsekiang (Mündung 30° 24′ 12″ N, 111° 27′ 3″ O).

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Shuibuya-Talsperre 2008 1600

30° 26′ 28,8″ N, 110° 21′ 8,2″ O

Hubei
Geheyan-Talsperre 1996 1200

30° 27′ 56,4″ N, 111° 8′ 20″ O

Hubei
Gaobazhou-Talsperre 2001

30° 23′ 54,2″ N, 111° 20′ 30,9″ O

Hubei
Dalongtan-Talsperre 2005 30

30° 21′ 38,2″ N, 109° 27′ 51,7″ O

Hubei

Dongting-See[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yuan Shui[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Yuan Shui fließt in den Dongting-See (28° 54′ 5″ N, 112° 8′ 59″ O)

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Sanbanxi-Talsperre 2008 1000 26° 36′ 21″ N, 109° 2′ 54″ O Guizhou
Wuqiangxi-Talsperre 1996 1200 28° 46′ 33″ N, 110° 55′ 25″ O Hunan

Zi Shui[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zi fließt in den Donting-See (Mündung 28° 48′ 0″ N, 112° 38′ 0″ O).

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Zhexi-Talsperre 950

28° 19′ 36,3″ N, 111° 7′ 40,3″ O

Hunan

Han Shui[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Han Shui (Han Jiang) ist ein linker Nebenfluss des Jangtsekiang, in den er bei Wuhan mündet.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Danjiangkou-Talsperre 1973/2009 900

32° 33′ 33,9″ N, 111° 29′ 15,4″ O

Hubei

Li Shui[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Li Shui ist ein rechter Nebenfluss des Jangtsekiang.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Jiangpinghe-Talsperre in Bau 500 29° 44′ 41″ N, 110° 22′ 4″ O Hubei

Einzugsgebiet Perlfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hong Shui[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hongshui He ist ein Abschnitt des Westflusses.

Talsperren (geplant: 10)[1][3]
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Longtan-Talsperre 2009 5400

25° 1′ 38,2″ N, 107° 2′ 51,8″ O

Guangxi
Yantan-Talsperre 1995 1210

24° 2′ 35,1″ N, 107° 30′ 43,2″ O

Guangxi
Dahua-Talsperre 1985 600

23° 43′ 43,5″ N, 107° 58′ 44,1″ O

Guangxi
Tianshengqiao-Talsperre 1999 1200/2520

24° 56′ 29″ N, 105° 6′ 25″ O

Guangxi
Guangzhao-Talsperre 2008 1040

25° 57′ 34″ N, 105° 15′ 3″ O

Guizhou

Xinfeng Jiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Xinfeng Jiang fließt bei 23° 44′ 23″ N, 114° 42′ 12″ O in den Ostfluss, der in den Perlfluss mündet.

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Xinfeng-Stausee 1960 442

23° 43′ 37″ N, 114° 39′ 0″ O

Guangdong

Mekong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mekong mündet ins Südchinesische Meer (10° 16′ 0″ N, 107° 0′ 0″ O).

Talsperren (geplant: 14[1], in Yunnan 8[4])
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Gongguoqiao-Talsperre 2008 750

25° 36′ 43,7″ N, 99° 17′ 45,6″ O

Yunnan
Xiaowan-Talsperre 2013 4200

24° 42′ 19,1″ N, 100° 5′ 31,8″ O

Yunnan
Manwan-Talsperre 1996 1500

24° 37′ 20,2″ N, 100° 26′ 56,4″ O

Yunnan
Dachaoshan-Talsperre 2003 1350

24° 1′ 40,3″ N, 100° 22′ 9,8″ O

Yunnan
Nuozhadu-Talsperre 2014 5850

22° 38′ 15″ N, 100° 25′ 50″ O

Yunnan
Jinghong-Talsperre 2010 1750

21° 50′ 48″ N, 100° 58′ 21,4″ O

Yunnan
Ganlanba-Talsperre n/a 150 Yunnan
Mengsong-Talsperre n/a 600 Yunnan

Brahmaputra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Manla-Talsperre 1999 20 28° 50′ 48″ N, 89° 49′ 59″ O Tibet

In Hongkong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anderswo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Talsperren können bisher nicht zugeordnet werden.

Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Yixing-Talsperre 2007 1000

31° 1′ 48″ N, 119° 18′ 0″ O

Xinanjiang-Stausee 1959
Mulanbei-Reservoir 1083
Wasserkraftwerk Shilongba 1909 24° 51′ 24,8″ N, 102° 31′ 31,6″ O Yunnan
Guangdong-Pumpspeicherkraftwerk 1993 2400

23° 45′ 52″ N, 113° 57′ 12″ O

Guangdong
Talsperren
Talsperren fertig MW Geo-Koordinate Provinz
Huizhou-Pumpspeicherkraftwerk 2007 2400

23° 16′ 7″ N, 114° 18′ 50″ O

Guangdong

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Ma Jun: Will China’s Rivers Survive the Next 20 Years? in World Rivers Review August 2005 (1,12 MB) Seite 12 und 13
  2. University Library at University of Illinois: Chinese Rivers: Descriptive Notes (GB) (Memento vom 3. März 2009 im Internet Archive)
  3. GXED: Hydropower Projects in Guangxi
  4. In der chinesischen Provinz Yunnan ist auf einer Strecke von 800 km eine Kaskade von acht Talsperren geplant. Quelle: Probe International 30. Juni 2006 The Hydrolancang cascade (Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive)