Liste von Wasserfällen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Wasserfällen enthält eine Auswahl von Wasserfällen der Erde.

→ siehe auch Liste der höchsten Wasserfälle der Erde

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äthiopien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burkina Faso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cascades de Karfiguéla (Burkina Faso)

Eswatini (ehemals Swasiland)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guinea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamerun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demokratische Republik Kongo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Boyomafälle (auch Stanley-Fälle) – Stromschnellen auf 100 km mit 60 m Höhenunterschied mit zwei Wasserfällen mit einer → Fallhöhe von 5 m
  • Livingstonefälle (wasserreichste Katarakte der Erde)
    • Inga-Fälle (Hauptkatarakte der Livingstonefälle), beeindruckende Katarakte, aber keine Wasserfälle
  • Lofoïfälle → Fallhöhe 165 m[1]

Republik Kongo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesotho[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liberia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madagaskar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malawi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapichira-Fälle

Marokko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namibia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nigeria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Réunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anse des Cascades
  • Cascade des Aigrettes → Fallhöhe ca. 80 m
  • Cascade du Bassin Boeuf
  • Cascade du Bassin la Paix
  • Cascade Biberon → Fallhöhe ca. 250 m
  • Cascade Blanche → Fallhöhe ca. 640 m
  • Cascade du Chaudron
  • Cascade Grand-Galet
  • Cascade Niagara → Fallhöhe ca. 25 m
  • Cascade Langevin → Fallhöhe ca. 25 m
  • Pisse-en-l'air → Fallhöhe ca. 50 m
  • Voile de la Mariée → Fallhöhe ca. 500 m
  • Trou de Fer → Fallhöhe ca. 500 m
  • Voile de la Mariée

Ruanda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sambia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senegal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simbabwe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victoriafälle, Sambia/Simbabwe

Sierra Leone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augrabies Wasserfall

Tansania[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalambo Falls

Tschad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uganda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentralafrikanische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afghanistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volksrepublik China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dudhsagar Falls

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kegon-Fälle in Japan

Laos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mekongfälle, wasserreichster Wasserfall der Erde, Kaskade von Stromschnellen und Wasserfällen geringer Höhe → Gesamtfallhöhe ca. 20 m
  • Tat Kuang Si
  • Tad Sae

Osttimor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner schnell ansteigenden Bergwelt gibt es in Osttimor zahlreiche Wasserfälle, wobei die Flüsse im Norden der Insel außerhalb der Regenzeit trocken fallen, wenn sie nicht aus dem Süden gespeist werden. Der bekannteste und einer der höchsten Wasserfälle des Landes ist der Bandeira.

Philippinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singapur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sri Lanka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diyaluma-Fälle
  • Bambarakande-Fälle → Fallhöhe 241 m
    (höchster landesweit; singhalesisch: බඹර කන්ද ඇල්ල; bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie Hornissen-Berg-Fälle; Kande wird im Englischen als Kanda ausgesprochen)
  • Kurundu-Oya-Fälle → Fallhöhe 189 m
    (singhalesisch: කුරුඳු ඔය ඇල්ල; nach dem gleichnamigen Fluss benannt: Kurundu Oya,Oya bedeutet Fluss)
  • Diyaluma-Fälle → Fallhöhe 171 m
    (am bekanntesten, da direkt an der A4 nahe Koslanda gelegen; singhalesisch: දියලුම ඇල්ල
    Bedeutung: Diya: Wasser, (He)luma: fallend, die Silbe He ging im Laufe der Zeit aussprachebedingt verloren)[2]

Thailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vachiratharn-Wasserfall

Vietnam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zypern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosnien und Herzegowina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Siehe auch: Liste der Wasserfälle in Deutschland

Rottach-Wasserfälle (Bayern)
Triberger Wasserfall (Baden-Württemberg)

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

High Force im Tees

Schottland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruarfälle
Falls at Aberdulais

Wales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Powerscourt – der höchste Wasserfall Irlands
Torc Falls
  • Aasleagh Falls des Erriff River im County Mayo
  • Assarnacaly im County Donegal
  • Cathleen oder Assaroe Falls in Ballyshannon, Co. Donegal
  • nahe dem Connor Pass im County Kerry
  • Cranny Falls im County Antrim – Nordirland
  • Ess na Laragh, im Glenariff Forest Park im Co. Antrim – Nordirland
  • Essaranka, am Glengeshpass im County Donegal
  • Glenbarrow in den Slieve Bloom Mountains im County Laois
  • Glenoe Falls im County Antrim – Nordirland
  • Glencar im County Leitrim
  • Kylemore Falls in der Nähe der Abbey im County Galway
  • Maghera Falls bei Ardara im County Donegal
  • Mahon Falls, in den Comeragh Mountains im County Waterford
  • Poulaphuca Falls im County Wicklow
  • Powerscourt Wasserfall im County Wicklow → Fallhöhe 120 m
  • Torc Waterfall des Owengarriff River im County Kerry
  • Tourmakeady Falls im County Mayo
  • Upper Sheen Falls bei Kenmare im County Kerry

Island[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Svartifoss im Winter

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ventas Rumba → Fallhöhe ca. 2 m, einer der breitesten Wasserfälle Europas

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kjosfossen-Wasserfall

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krimmler Wasserfälle

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterer Engstligenfall (Schweiz)

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grönland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jamaika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montmorency-Fall

Kuba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Salto de Soroa, Soroa → Fallhöhe 22 m Höhe

Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yosemite Falls
Multnomah Falls
Jonathan's Run Falls

(nach Höhe geordnet)

Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hawaii[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuseeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samoa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tahiti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der argentinischen Seite auf den Iguaçu (Argentinien/Brasilien)

Argentinien/Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilien/Paraguay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saltos del Guairá, existieren durch Überstauung nicht mehr. Einst wasserreichster Wasserfall mit → Fallhöhe 114 m

Chile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saltos del Petrohué mit dem Vulkan Osorno

Guyana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peru[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venezuela[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.world-waterfalls.com/waterfall.php?num=113
  2. ISBN 955-9161-31-8 (laut dieser Quelle sind nur 5 Wasserfälle durch das Survey Department of Sri Lanka bestätigt).
  3. Der Detian-Wasserfall (Memento des Originals vom 9. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/online-zeitung.de
  4. spiegel.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wasserfälle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien