Liste von Wasserkraftwerken in Brasilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wasserkraftwerke in Brasilien werden sowohl auf einer Karte als auch in einer Tabelle mit Kennzahlen dargestellt. Die Liste ist nicht vollständig.

Installierte Leistung und Jahreserzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2012 lag Brasilien bezüglich der jährlichen Erzeugung mit 537,6 TWh an Stelle 10 und bezüglich der installierten Leistung mit 121,7 GW an Stelle 11 in der Welt. Der Anteil der Wasserkraftwerke an der installierten Leistung betrug 69,3 %.[1]

Laut der Associação Brasileira de Distribuidores de Energia Elétrica (ABRADEE) gibt es in Brasilien 201 Wasserkraftwerke mit einer installierten Leistung > 30 MW, deren Gesamtleistung im Jahr 2015 bei 84.703 MW lag. Des Weiteren gibt es noch 476 Wasserkraftwerke mit einer Leistung zwischen 1 und 30 MW sowie 496 Kleinstwasserkraftwerke mit einer Leistung < 1 MW.[2]

Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstaaten Brasiliens sind mit ihren jeweiligen Hauptstädten (roter Punkt) aufgeführt.

Wasserkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tabelle sind nur Wasserkraftwerke mit einer installierten Leistung größer 100 MW aufgeführt.

Name des Kraftwerks Inst. Leistung (MW) Jahreserzeugung (Mrd. kWh) Fluss Bundesstaat Status
14. Juli 100 Rio das Antas Rio Grande do Sul in Betrieb
Água Vermelha 1.396 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Aimorés 330 Rio Doce Minas Gerais in Betrieb
Baguari 140 Rio Doce Minas Gerais in Betrieb
Balbina 250 Uatumã Amazonas in Betrieb
Bariri 136 Tietê São Paulo in Betrieb
Barra Bonita 141 Tietê São Paulo in Betrieb
Barra Grande 708 Pelotas Santa Catarina in Betrieb
Belo Monte 11.233 39,5 Xingu Pará in Bau
Boa Esperança 237 Parnaíba Piauí in Betrieb
Cachoeira Dourada 658 Paranaíba Minas Gerais in Betrieb
Campos Novos 880 Canoas Santa Catarina in Betrieb
Cana Brava 450 Tocantins Goiás in Betrieb
Capivara 640 Paranapanema São Paulo in Betrieb
Castro Alves 130 Rio das Antas Rio Grande do Sul in Betrieb
Chavantes 414 Paranapanema São Paulo in Betrieb
Corumbá 375 Corumbá Goiás in Betrieb
Corumbá IV 127 Corumbá Goiás in Betrieb
Dardanelos 261 Aripuanã Mato Grosso in Betrieb
Dona Francisca 125 Jacuí Rio Grande do Sul in Betrieb
Emborcação 1.192 Paranaíba Minas Gerais in Betrieb
Engenheiro Souza Dias 1.551 Paraná Mato Grosso do Sul in Betrieb
Estreito 1.087 Tocantins Tocantins in Betrieb
Euclides da Cunha 108 Pardo São Paulo in Betrieb
Foz do Areia 1.674 4 Iguaçu Paraná in Betrieb
Foz do Chapecó[3] 855 Uruguay Santa Catarina in Betrieb
Fundão 120 Jordão Paraná in Betrieb
Furnas 1.216 6,3 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Garibaldi 192 Canoas Santa Catarina in Betrieb
Guilman Amorim 140 Piracicaba Minas Gerais in Betrieb
Ibitinga 132 Tietê São Paulo in Betrieb
Igarapava 210 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Ilha Solteira 3.444 17,9 Paraná São Paulo in Betrieb
Irapé 360 Jequitinhonha Minas Gerais in Betrieb
Itá 1.450 Uruguay Santa Catarina in Betrieb
Itaipú 14.000 98,63 Paraná Paraná in Betrieb
Itapebi 450 Jequitinhonha Minas Gerais in Betrieb
Itaúba 500 Jacuí Rio Grande do Sul in Betrieb
Itumbiara 2.082 10,8 Paranaíba Minas Gerais in Betrieb
Jaguara 424 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Jirau 3.750 Madeira Rondônia in Betrieb
Jurumirim 100 Paranapanema São Paulo in Betrieb
Leonel de Moura Brizola 180 Jacuí Rio Grande do Sul in Betrieb
Luiz Eduardo Magalhães 902 Tocantins Tocantins in Betrieb
Luiz Gonzaga 1.479 São Francisco Bahia in Betrieb
Luís Carlos Barreto de Carvalho 1.050 4,96 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Machadinho 1.140 Pelotas Santa Catarina in Betrieb
Manso 212 Rio das Mortes Mato Grosso in Betrieb
Marimbondo 1.440 8,2 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Mário Lopes Leão 264 Tietê São Paulo in Betrieb
Mascarenhas 131 Rio Doce Espírito Santo in Betrieb
Mascarenhas de Moraes 476 3 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Mauá 363 Tibaji Paraná in Betrieb
Miranda 408 Araguari Minas Gerais in Betrieb
Monte Claro 130 Rio das Antas Rio Grande do Sul in Betrieb
Nova Avanhandava 347 Tietê São Paulo in Betrieb
Nova Ponte 510 Araguari Minas Gerais in Betrieb
Passo Real 158 Jacuí Rio Grande do Sul in Betrieb
Paulo Afonso 4.280 São Francisco Bahia in Betrieb
Peixe Angical 452 Tocantins Tocantins in Betrieb
Porto Colômbia 320 2 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Porto Primavera 1.571 10,5 Paraná Mato Grosso do Sul in Betrieb
Queimado 105 Rio Preto Minas Gerais in Betrieb
Rosana 372 Paranapanema São Paulo in Betrieb
Salto Caxias 1.240 5,43 Iguaçu Paraná in Betrieb
Salto Osório 1.078 Iguaçu Paraná in Betrieb
Salto Santiago 1.420 2,1 Iguaçu Paraná in Betrieb
Salto Segredo 1.260 3,66 Iguaçu Paraná in Betrieb
Santa Clara 120 Jordão Paraná in Betrieb
Santo Antônio 3.580 Madeira Rondônia in Betrieb
Samuel 216 Jamari Rondônia in Betrieb
São Luiz do Tapajós 6.356 Tapajós Pará geplant
São Roque 135 Canoas Santa Catarina in Bau
São Salvador 243 Tocantins Tocantins in Betrieb
São Simão 1.710 12,5 Paranaíba Minas Gerais in Betrieb
Serra da Mesa 1.275 5,3 Tocantins Goiás in Betrieb
Serra do Facão 210 São Marcos Goiás in Betrieb
Sinop 402 Teles Pires Mato Grosso in Bau
Sobradinho 1.050 São Francisco Bahia in Betrieb
Taquaruçu 554 Paranapanema São Paulo in Betrieb
Teles Pires 1.820 Teles Pires Mato Grosso in Betrieb
Três Irmãos 807,5 Tietê São Paulo in Betrieb
Três Marias 396 São Francisco Minas Gerais in Betrieb
Tucuruí 8.370 21,4 Tocantins Pará in Betrieb
Volta Grande 380 Rio Grande Minas Gerais in Betrieb
Xingó 3.162 São Francisco Alagoas in Betrieb

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserkraftwerke in Brasilien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The World Factbook. CIA, abgerufen am 22. Juni 2016 (englisch).
  2. Visão Geral do Setor. Associação Brasileira de Distribuidores de Energia Elétrica (ABRADEE), abgerufen am 28. September 2016 (portugiesisch).
  3. Características. (Nicht mehr online verfügbar.) www.fozdochapeco.com.br, archiviert vom Original am 19. Juli 2016; abgerufen am 27. Juni 2016 (portugiesisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fozdochapeco.com.br