Liste von Zuggattungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste von Zuggattungen europäischer und asiatischer Bahnen.

Der Begriff Zuggattung wurde von einigen europäischen Staatsbahnen eingeführt, Züge bestimmter Typen tariflich einordnen zu können, z. B. schnellere Züge, langlaufende Züge, oft haltende Züge, wobei höherwertige Züge ursprünglich durch Zuschläge von anderen angegrenzt wurden.

In Großbritannien und der Schweiz (mit der Ausnahme des Trans-Europ-Express) waren Zuggattungen ursprünglich unbekannt, wenngleich auch dort in Züge des Nahverkehrs und des Fernverkehrs unterschieden wurde. In den Ländern Ostasiens mit Hochgeschwindigkeitsverkehr wie Japan, China oder Südkorea wurden ebenfalls Zuggattungen eingeführt.

Im Rest der Welt (Amerika, Afrika, Australien und Ozeanien) sind Zuggattungen völlig unbekannt.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird zwischen internen betrieblichen Zuggattungen und extern kommunizierten Produktnamen unterschieden. Erstere dienen der Betriebsabwicklung zwischen Infrastrukturbetreiber und Verkehrunternehmen, letztere dienen der Information des Fahrgastes.

So enthalten Zuggattungen auch Zusatzbezeichnungen für besondere Eigenschaften des Zuges, wie z.B. RE-D auf einen Zug mit Doppelstockwagen hinweist. Diese dürfen aufgrund ihres Lichtraumprofils lediglich bestimmte Strecken befahren.

Produktnamen dienen dagegen der werbewirksamen Unterscheidung oder Kennzeichnung eines Zuges. So werden in der Regel Nahverkehrszüge von NE-Bahnen intern mit der Zuggattung DPN geführt. In der Kommunikation für den Fahrgast tritt dagegen eine Kurzbezeichnung des Zugnetzes, wie z.B. BOB für Bayerische Oberlandbahn oder TLX für Trilex auf. Alternativ werden auch alle Züge verschiedener Gesellschaften mit ähnlichen Eigenschaften unterschiedslos als Regionalexpress bzw. Regionalbahn bezeichnet, egal ob sie intern als DPN bzw. RE/RB geführt werden.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundeseigene Eisenbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen Beispiel
Intercity-Express ICE DB, teilweise in Kooperation mit NS, NMBS, SNCF, ÖBB, SBB, DSB nationaler und internationaler Hochgeschwindigkeitszug
EuroCity EC div. internationaler Fernzug international abgestimmte Zugbildung i. d. R. wird zwischen der ersten und zweiten Wagenklasse der Speise- oder Bistrowagen gereiht, Fahrzeugqualität international vorgegeben
Intercity IC div. nationaler und internationaler Fernzug
IC auf modernisierter Fallblattanzeige in Koblenz Hbf
Schnellzug / D-Nacht D / DN div. nationaler und internationaler Fernzug auch: nicht reservierungspflichtige (wohl aber reservierbare) Nachtzugkurswagen (DB) und Nachtzüge osteuropäischer Eisenbahngesellschaften
Fernreisezug externe EVU DPE diverse Charterverkehr / Sonderzüge (EconomyTrasse) DPE ist ursprünglich eine interne Bezeichnung für die Fahrplanerstellung und Bearbeitung - wenn der Betreiber des Sonderzuges keine eigene Zuggattung anmeldet, wird der Zug auch öffentlich als DPE angegeben
DPE (Sonderzug) auf Zugzielanzeiger in Erfurt Hbf
Fernreisezug externe EVU DPF Transdev GmbH, Hamburg-Köln-Express Fernreisezug von EVU welche nicht zum DB Konzern gehören (EconomyTrasse) DPF ist interne Bezeichnung für die Fahrplanerstellung und Bearbeitung - Bezeichnung in Aushangfahrplänen weicht von den veröffentlichten Abkürzungen ab (s. u.)
Fernreisezug externe EVU DPX Transdev GmbH, Hamburg-Köln-Express Fernreisezug von EVU welche nicht zum DB Konzern gehören (Expresstrasse) DPX ist interne Bezeichnung für die Fahrplanerstellung und Bearbeitung - Bezeichnung in Aushangfahrplänen weicht von den veröffentlichten Abkürzungen ab (s. u.)

Dritt-EVU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dritt-EVU im SPFV u.a. in Deutschland und Österreich ohne DB/ÖBB-Kooperation
Produktname Abkürzung durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen
Harz-Berlin-Express HBX Transdev Sachsen-Anhalt
vsl. ab Dezember 2018 Abellio
privater Fernverkehr zwischen Goslar sowie Thale und Berlin über Halberstadt, Magdeburg und Potsdam verkehrt seit Dezember 2005
Hamburg-Köln-Express HKX Bahntouristikexpress privater Fernverkehr zwischen Köln, Essen, Münster, Osnabrück und Hamburg im Jahre 2014 Anerkennung Regionalverkehr, ab Sept. 2016 wieder rein eigenwirtschaftlich
Locomore LOC Hector Rail privater Fernverkehr zwischen Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt(Main), Kassel, Göttingen, Hannover und Berlin verkehrt zwischen Dezember 2016 und April 2017 sowie ab August 2017
railjet RJ ÖBB nationaler und internationaler Hochgeschwindigkeitszug Premiumprodukt des Schienenpersonenfernverkehrs, teilweise in Kooperation mit DB, SBB oder MÁV-START
Thalys THA Gemeinschaftsunternehmen der SNCF, NMBS, NS internationaler Hochgeschwindigkeitszug nach Paris, Amsterdam, Lille, Brüssel, Köln, Düsseldorf, Essen, Dortmund Fahrzeuge an TGV-Konzept angelegt, 2013 Ausstieg der DB
Train à grande vitesse TGV Alleo, SNCF nationaler und internationaler Hochgeschwindigkeitszug teilweise in Kooperation mit DB, SBB, NMBS

(Fern-)Nachtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nachtreisezug
Produktname Abkürzung durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen
EuroNight EN diverse internationaler Nachtreisezug Zug führt Schlafwagen und Liegewagen, Speisen und Getränke beim Wagenbetreuer erhältlich, Fahrzeugqualität international vorgegeben
Fernreisezug externe EVU DAZ - derzeit keines - Fernreisezug von EVU welche nicht zum DB Konzern gehören, Zug führt Autotransportwagen mit derzeit (2016) gibt es keine Fernreisezüge mit Autobeförderung in Deutschland - DAZ ist interne Bezeichnung für die Fahrplanerstellung und Bearbeitung, Bezeichnung in Aushangfahrplänen weicht von den veröffentlichten Abkürzungen ab

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundeseigene Eisenbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Abkürzung EVU Aufgabe Bemerkungen Beispiel
Interregio-Express IRE DB Regio schneller Nahverkehrszug mit Halt an wenigen Bahnhöfen in meist größeren Städten - regional auch Ersatzverkehr für eingestellte Fernverkehrsverbindungen
IRE auf einem Zugzielanzeiger im Bahnhof Lüneburg
Regional-Express RE DB Regio,
Abellio Mitteldeutschland,
Abellio Rail NRW,
Eurobahn,
Metronom,
Mitteldeutsche Regiobahn,
national Express,
NordWestBahn,
Oberpfalzbahn,
ODEG
Nahverkehrszug mit Halt an wenigen Bahnhöfen in größeren Städten und Umsteigebahnhöfen Eurobahn und ODEG nutzen die Produktbezeichnungen der DB aufgrund Vorgaben der Besteller von Verkehrsleistungen (alle Aufgabenträger in Nordrhein-Westfalen, VBB)
RE auf einer Fallblattanzeige im Bahnhof Berlin Alexanderplatz
Eilzug E DB Regio, Abellio Rail Mitteldeutschland Sonderzüge Zum Reformationsjubiläum 2017 fahren außerordentliche Shuttlezüge von Berlin, Falkenberg, Halle, Leipzig, Dresden, Erfurt und Jena nach Lutherstadt Wittenberg. Diese Züge sind in der Reiseauskunft als Eilzug deklariert.
Eilzüge im Sonderverkehr im Fahrplanjahr 2017
Stadt-Express SE DB Regio,
ABR,
HLB,
VIAS
Nahverkehrszug ähnlich der Regionalbahn, ohne Halt in bestimmten Streckenabschnitten meist innerhalb von Ballungsräumen bei Parallelverkehr mit anderen Linien (z. B. S-Bahn) seit 2016 vorgegeben von RMV undNVS, in DB-Fahrplänen RE oder RB
SE auf der Front eines Triebwagens im Bahnhof Jena-Paradies
Regionalbahn RB DB Regio,
Abellio Mitteldeutschland,
Abellio Rail NRW,
erixx,
Metronom,
Mitteldeutsche Regiobahn,
NordWestBahn,
Oberpfalzbahn,
ODEG,
Waldbahn (bis 14. Dezember 2013)
Nahverkehrszug mit Halt an (fast) allen Stationen verschiedene NE-Bahnen nutzen anstelle eigener Kürzel die Produktbezeichnungen aufgrund Vorgaben der Bestellorganisationen (Aufgabenträger in Nordrhein-Westfalen, VBB, DB Regio), die Oberpfalzbahn und ehemals die Waldbahn als Subunternehmer der DB Regio AG
RB auf Zugzielanzeiger im Bahnhof Garmisch-Partenkirchen
Nahverkehrszug von Dritten DPN verschiedene EVU, die nicht (direkt) zum DB-Konzern gehören Nahverkehrszug mit Halt i. d. R. an allen Stationen, Taktverkehr (s. u.)
Nahverkehrszug von Dritten DPN-D verschiedene EVU, welche nicht (direkt) zum DB-Konzern gehören Nahverkehrszug mit Halt an allen Stationen, Taktverkehr, Zug besteht aus Doppelstockwagen (s. u.)
Nahverkehrszug von Dritten DPN-L verschiedene EVU, die nicht (direkt) zum DB-Konzern gehören,
AVG,
Saarbahn
Nahverkehrszug mit Halt an allen Stationen, Taktverkehr, Leichttriebwagen als Leichttriebwagen gelten die Stadtbahnfahrzeuge der AVG sowie der Saarbahn
S-Bahn S DB (z. B. S-Bahn Berlin, S-Bahn Rhein-Ruhr, S-Bahn Rhein-Main u.a.),
NordWestBahn (Regio-S-Bahn Bremen),
ZVNL (S-Bahn Mitteldeutschland),
Abellio Rail NRW (VRR-Linie S 7),
Rheinisch-Bergische Eisenbahn-Gesellschaft (VRR-Linie S 28)
schneller Nahverkehrszug innerhalb großer Ballungsräume für hohe Fahrgastzahlen über kurze Strecken, kurze Taktzeiten
"S" auf einem Zugzielanzeiger in Hannover Hauptbahnhof
Stadtbahn S Saarbahn,
AVG
Vorteile von Nahverkehrszügen mit denen der Straßenbahn, kurze Taktzeiten, kleine Zuggarnituren, häufig Verbindungen zwischen Innenstadt und Region (vgl. Karlsruher Modell)

Dritt-EVU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Abkürzung EVU Bemerkungen
Abellio ABR Abellio Rail Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen und Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen)
Agilis ag/as Agilis Regionalverkehr in Bayern
AKN AKN AKN Eisenbahn Regionalverkehr in Norddeutschland
alex (Zug) ALX Die Länderbahn Regionalverkehr in Bayern
Interregio-Ersatzverkehr (IR 25) der Länderbahn, darf mit Nahverkehrsfahrscheinen, Bayern- und Schönes-Wochenende-Tickets benutzt werden
Bördeexpress BEX Bördeexpress Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen
Bayerische Oberlandbahn BOB Transdev GmbH Regionalverkehr in Bayern
Bodensee-Oberschwaben-Bahn BOB Bodensee-Oberschwaben-Bahn Regionalverkehr in Süd Baden-Württemberg
Bayerische Regiobahn BRB Transdev GmbH Regionalverkehr in Bayern
cantus CAN Cantus Verkehrsgesellschaft Regionalverkehr in Hessen, Thüringen (bis 2015, Änderung in RB)
Erfurter Bahn / Erfurter Bahn Express EB / EBx Erfurter Bahn Regionalverkehr in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bis 2015 (Änderung in RB/RE)
ENNO ENO Metronom Eisenbahngesellschaft Regionalverkehr in Niedersachsen
Eurobahn ERB Eurobahn Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen
erixX - Der Heidesprinter erx Erixx Regionalverkehr in Niedersachsen
Harz-Elbe-Express HEX Harz-Elbe-Express Regionalverkehr in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
Hessische Landesbahn HLB Hessische Landesbahn Regionalverkehr in Hessen und Nordrhein-Westfalen
MERIDIAN M Transdev GmbH Nahverkehrslinie in Bayern
metronom ME Metronom Eisenbahngesellschaft Regionalverkehr in Niedersachsen, Hamburg und Bremen
Mitteldeutsche Regiobahn MRB Transdev Regio Ost Regionalverkehr in Ostdeutschland
MittelrheinBahn trans regio Regionalverkehr im Mittelrheintal
nordbahn NBE Nordbahn Eisenbahngesellschaft Regionalverkehr in Schleswig-Holstein und Hamburg
Nord-Ostsee-Bahn NOB Nord-Ostsee-Bahn Regionalverkehr in Norddeutschland
NordWestBahn NWB NordWestBahn Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen
Ostdeutsche Eisenbahn OE Ostdeutsche Eisenbahn Regionalverkehr in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern
Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen RS NordWestBahn Regionalverkehr in Bremen und Umgebung
Rurtalbahn RTB Rurtalbahn GmbH Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen
Städtebahn Sachsen SB / SE Städtebahn Sachsen Regionalverkehr in Sachsen
Süd-Thüringen-Bahn STB Süd-Thüringen-Bahn Regionalverkehr in Thüringen bis 2015 (Änderung in RB/RE)
Vogtlandbahn / Vogtlandexpress VB / VE / TLX Vogtlandbahn Regionalverkehr in Sachsen und Bayern, sowie Thüringen (bis 2015, Änderung in RB)
Waldbahn WBA Waldbahn (Regentalbahn) Regionalverkehr in Bayern
WEG Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft Regionalverkehr in Baden-Württemberg
Westfalenbahn WFB Westfalenbahn Regionalverkehr in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Güterverkehr wird in drei Hauptzuggattungen unterschieden:[1]

Zur Differenzierung werden weitere Buchstaben an die Gattungsbezeichnung angehängt:

  • Einzelwagenverkehr:
    • FE: international (Europ train)
    • FIR: interregional
    • FR: regional
    • FS: Sonderzug
    • FX: Sonstige
    • FZ: Zubringer
    • FZS: Zubringer Sonderfahrt
    • FZT: Zubringer einer Transportkette
  • Ganzzug:
    • CFA: Ad-hoc-Sonderzug
    • CFN: Sonderzug (non-programmed flex train)
    • CFP: programmierter Sonderzug (pre-ordered flex train)
    • CHL: Schwerverkehr (Heavy Load)
    • CIL: grenzüberschreitender Ganzzug (Interline)
    • CS: geplanter Ganzzug (scheduled)
    • CSQ: geplanter Ganzzug mit Qualitätstrasse (scheduled quality)
    • CT: Ganzzug mit Drittleistungen (Trucking Train)
  • Kombinierter Verkehr
    • IKE: Express
    • IKL: Logistikzug
    • IKS: Sonderzug

Weitere Zuggattungen privater Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoschleuse Tauernbahn (ASTB)
Autoverladung der ÖBB durch den Tauerntunnel
City Airport Train (CAT)
Nonstop-Zugverbindung zum Flughafen Wien
ErlebnisZug (EZ)
Extrazug (CH), Entlastungszug (D), Sonderzug (D)
Nichtreguläre Züge zur Entlastung der Regelzüge beziehungsweise für besondere Aufgaben bei großem Verkehrsaufkommen oder Sonderfahrten, meist saisonierte Regionalzüge mit teils historischem Rollmaterial für den Ausflugsverkehr (ÖBB Erlebnisbahn, seit 2003 mit Ausnahme der Fahrplanperiode 2010)
Mitfahrzug
Fernverkehr der IGE
WESTbahn (WEST)

Ehemalige deutsche Zuggattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung Angebotszeit Nachfolger Aufgabengebiet Bemerkungen
Autozug AZ  ? – 2016 - internationaler Autoreisezug mit Schlaf- und Liegewagen
Beschleunigter Personenzug BP 1922 – 1928 zuschlagfreier Fernreisezug mit Abteilwagen
City-Bahn CB 1989 –1995 Stadt-Express Nahverkehr im Takt mit modernisierten n-Wagen
CityNightLine CNL 2007 – 2016 - betrieben durch City Night Line CNL AG, Nachtzug in D, A, CH, DK, NL internationaler Nachtzug mit Luxus-Schlafabteilen, gewöhnlichen Schlafwagen und „Schlafsesseln“
City-D-Zug DC 1973 – 1978 Ergänzung zum IC
Eilzug E 1902 – 1995 RegionalExpress schnelle Verbindung im Nahverkehr mit Halt auf größeren Stationen diente teilweise als günstiger Fernverkehr ohne Zuschlag (vgl. Heckeneilzug), bei der AVG für saisonale Züge des Felsenland-Express
Expresszug Ex  ???? – 1991 Intercity-Express, Intercity, Interregio, Regional-Express Nationaler und internationaler Fernreisezug mit wenigen Halten in der DDR Zuggattung auch in Österreich verwendet
Städteexpress Ex 1976 – 1991 Intercity-Express, Intercity, Interregio, Regional-Express Nationaler und internationaler Fernreisezug mit wenigen Halten in der DDR verband die Bezirksstädte mit Berlin, zuschlagspflichtig
ExpoExpress EXE 2000 Sonderzüge der DB zur Zeit der Expo 2000 zusätzliche Intercity-Express-Züge
F-Zug F 1955 – 1971 Intercity nationaler Fernverkehrszug gehobenen Komforts
FD-Zug FD 1923 – 1939, 1948 – 1955 F-Zug nationaler Fernverkehrszug gehobenen Komforts
FernExpress FD  ???? – 1994 UrlaubsExpress, Intercity nationaler und internationaler Fernreisezug, bevorzugt für den Urlaubsverkehr
Interregio IR 1988 – 2007 Intercity, Interregio-Express, Regional-Express nationaler Fernzug mit mehr Halten geringerer Zuschlag als IC/ICE
Fernschnellzug L 1946 – 1951 FD-Zug Fernschnellzug mit besonderem Tarif (Luxuszug)
Lufthansa-Airport-Express LHA 1982 – 1993 Intercity-Express spezielle Zuggattung der Lufthansa Aufgabe durch ICE übernommen (AIRail)
Lausitz-Express LX  ??.12.2004 – ??.12.2008 durch Transdev Regio Ost betriebener Fernverkehr
Messe-Intercity-Zug, ab 1976 Messe-Schnellzug M 1972 –1975, 1976 – 1992 Sonderzüge (Intercity, nur 1. Klasse, IC-Zuschlag erforderlich),
die nur während der Hannover-Messe verkehrten.
Ab 1996 als Schnellzug behandelt.
Direkt bis Hannover-Messe (damals ein Kopfbahnhof auf dem Messegelände) verkehrend
Metropolitan Express Train MET 1997 – 2004 Intercity-Express Expressfernzug zwischen Hamburg und Köln, nur erste Klasse, primär für Geschäftleute MET-Wagenmaterial fährt seit 2011 als ICE mit erster und zweiter Wagenklasse
Nahverkehrszug
Nahschnellverkehrszug
(ohne Kürzel)
N
1969 – 1994 Regionalbahn Grundversorgung Nachfolger des Personenzuges bei der DB ab 1969
DB NachtZug NZ  ? – 2007 CityNightLine vorwiegend nationaler Nachtzug in Deutschland mit Sitz- und Schlaf- und/oder Liegewagen
Ostdeutsche Eisenbahn OE  ?? – 08.12.2012 Regionalbahn Regionalbahn, von ODEG betrieben VBB als Besteller gibt seit 2012 einheitlich RB/RE vor, aufgegeben bis auf einzelnen Linien im ZVON
Personenzug P (überwiegend ohne Kürzel)  ???? – 1992 Nahverkehrszug (DB ab 1969, DR ab 1992) Grundversorgung
Regionalschnellbahn RSB 1989 – 1994 RegionalExpress, Stadt-Express Ergänzung der Eilzüge
Städteschnellverkehrszug S 1951 – 1954
UrlaubsExpress UEx 1998 – 2007 Intercity Saisonzüge der DB AutoZug GmbH Nachfolger der FD-Züge
Vogtland-Express VX  ??.06.2005 – ??.10.2012 von Vogtlandbahn betriebener Fernverkehr
InterConnex X 01.03.2002 – 13.12.2014 von Transdev betriebener Fernverkehr entsprach dem Interregio

1953 gab es bei der Deutschen Bundesbahn folgende Einteilung:

  • Fernschnellzug (FD) / Fernschnelltriebwagen (FDt)
  • Schnellzug (D) / Schnelltriebwagen (Dt)
  • Eilzug (E) / Eiltriebwagen (Et) / Eilschienenomnibus (Eto)
  • Städteschnellverkehrszug (S) / Städteschnellverkehrs-Triebwagen (St) / Städteschnellverkehrs-Schienenomnibus (Sto)
  • Nahschnellverkehrszug (N) / Nahschnellverkehrs-Triebwagen (Nt) / Nahschnellverkehrs-Schienenomnibus (Nto)
  • Personenzug (P) / Triebwagen (Pt) / Schienenomnibus (Pto)
D-Zug für die US-Army (DUS) bei der DB
fahrplanmäßig verkehrender D-Zug in der Trizone mit einzelnen Abteilen/Wagen für Zivilpersonen
D-Zug für Zwecke des Militärs (Dm) bei der DB
Fahrplanmäßig verkehrender D-Zug der US-amerikanischen, britischen (belgischen) und französischen Armee (auch kurz „Militärschnellzug“)
D-Zug mit Wehrmachtsabteil (DmW)
Dienstbesatzerzug für die Westalliierten in Berlin (Db + Dbg)
in West-Berlin und Transit durch die DDR

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen
Railjet RJ ÖBB, teilweise in Kooperation mit Bahnverwaltungen aus Nachbarstaaten: DB AG, SBB, MÁV, ČD nationaler und internationaler Hochgeschwindigkeitszug mit Business-Klasse (aufpreispflichtig), First-Klasse und Economy-Klasse. die Tschechische Staatsbahn hat sieben Garnituren übernommen, bespannt wird mit gemieteten Lokomotiven der ÖBB-Baureihe 1216
Intercity-Express ICE ÖBB, in Kooperation mit DB nationaler und internationaler Hochgeschwindigkeitszug in Österreich ausschließlich ICE T (die DB hat 2006 drei Einheiten der Baureihe 411 an die ÖBB verkauft, dort als Baureihe 4011)
EuroCity EC ÖBB, teilweise in Kooperation mit anderen Staatsbahnen internationaler Fernverkehrszug aus „Upgrade-Wagen“ mobiler Bordservice
InterCity IC ÖBB nationaler Fernverkehrszug, teilweise Fernverkehrswagen anderer Bahngesellschaften wird schrittweise durch Railjet-Züge ersetzt
WESTbahn WEST WESTbahn nationaler Fernverkehrszug aus Elektrotriebwagen des Typs Stadler KISS
EuroNight EN ÖBB, teilweise in Kooperation mit anderen Staatsbahnen nationaler und internationaler Nachtreisezug mit Schlaf- und Liegewagen, teilweise anderer Bahngesellschaften auch in Deutschland eigenwirtschaftlich durch die ÖBB betrieben
D-Zug D ÖBB nationaler oder internationaler Fernverkehrszug zunehmend durch RJ und IC ersetzt

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen
Regionalexpress REX ÖBB schnelle Nahverkehrszüge ohne Halt an allen Stationen, Taktverkehr früher als Eilzüge (E) oder Sprinter (SPR)
Regionalzug R ÖBB Nahverkehrszüge mit Halt an (fast) allen Stationen, Taktverkehr
Schnellbahn S ÖBB, SLB, STLB, MBS, GKB, LILO Nahverkehrszüge mit Halt an allen Stationen, in Ballungsgebieten, mit kurzen Taktabständen S-Bahnen in Österreich
Postbus Bus ÖBB-Postbus GmbH öffentlicher Straßenpersonennahverkehr in Regionen ohne Bahnanbindung, als Zu- und Abbringer von Bahnhöfen
Erlebniszug EZ ÖBB saisonale Züge mit teils historischem Wagenmaterial
Autoschleuse Tauernbahnzug ASTB ÖBB Autotransportzug durch den Tauerntunnel

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung
Logo
durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen
Train à grande vitesse TGV
TGV-Logo
SBB, in Kooperation mit SNCF internationaler Hochgeschwindigkeitszug wartet gemäß SBB keine verspäteten Anschlusszüge ab, Fahrradbeförderung möglich
Intercity-Express ICE
ICE-Logo
SBB, in Kooperation mit der DB internationaler Hochgeschwindigkeitszug wartet gemäß SBB keine verspäteten Anschlusszüge ab, keine Fahrradbeförderung
Railjet RJ
RJ-Logo
SBB, in Kooperation mit ÖBB internationaler Fernverkehrszug wartet gemäß SBB keine verspäteten Anschlusszüge ab, keine Fahrradbeförderung
EuroCity EC
EC-Logo
SBB, teilweise in Kooperation mit anderen Staatsbahnen internationaler Fernverkehrszug, „Qualitätszug“ wartet i. d. R. keine verspäteten Anschlusszüge ab, Fahrradbeförderung möglich, Restaurant
InterCity IC
IC-Logo
SBB nationaler Fernverkehrszug, schnelle Verbindung zwischen großen Zentren Fahrradbeförderung möglich, klimatisierte Wagen
InterCityNeigezug ICN
ICN-Logo
(bis 2017)[2]
SBB nationaler Fernverkehrszug, schnelle Verbindung zwischen großen Zentren Fahrradbeförderung möglich, klimatisierte Wagen, Neigezüge
Ab Fahrplanwechsel 2017/18 geht diese Zuggattung in die Gattung InterCity auf.[2]
InterRegio IR
IR-Logo
SBB nationaler Fernverkehrszug, schnelle Verbindung der Regionen und mit großen Zentren Fahrradbeförderung weitgehend möglich, i. d. R. klimatisierte Wagen und Verpflegungsmöglichkeit

Nachtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung
Logo
durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen
Euronight EN
EN-Logo
SBB, in Kooperation mit anderen Bahnverwaltungen internationaler Nachtzug moderne Wagen, keine Fahrradbeförderung, Frühstück je nach Tarif möglich

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung
Logo
durchführendes EVU Aufgabengebiet Bemerkungen
RegioExpress RE
RE-Logo
SBB, BLS, weitere Schnelle Züge im Regionalverkehr Billett muss vor dem Reiseantritt gekauft werden, kein Zugbegleiter
Regio R
R-Logo
SBB, RhB, weitere Züge mit Halt an allen Stationen im Regionalverkehr Billett muss vor dem Reiseantritt gekauft werden, kein Zugbegleiter
S-Bahn S
S-Logo
SBB, BLS, Thurbo, RBS, weitere schnelle Züge im Regional-, Nah- und Vorortsverkehr, in Ballungsräumen, kurze Taktzeiten S-Bahn Aargau, S-Bahn Bern, S-Bahn Basel, S-Bahn Chur, S-Bahn Freiburg, S-Bahn Léman, S-Bahn Luzern, S-Bahn Schaffhausen, S-Bahn St. Gallen, S-Bahn Tessin, S-Bahn Zürich, S-Bahn Zug
S-Bahn Nachtlinie SN SBB, Thurbo Nachtverkehr innerhalb der S-Bahn-Netze mit Zuschlag, kein Fahrkartenverkauf im Zug

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Hier sollte streng nach Hochgeschwindigkeits-, Fern- und Regionalverkehr getrennt, die ehemaligen Bezeichnungen in einen eigenen Abschnitt ausgelagert und rein nationale Zuggattungen in die jeweiligen Länderabschnitte verschoben werden!
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Europäischer Hochgeschwindigkeitsverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alaris, Spanien
  • Advanced Passenger Train (APT), Großbritannien
  • Alta Velocidad Española (AVE), Spanien und Verbindungen nach Frankreich
  • Euromed, Spanien
  • Eurostar, Großbritannien und Frankreich bzw. Belgien
  • High Speed Train (HST), Großbritannien
  • Intercity-Express (ICE), Deutschland weiter in die Niederlande und Schweiz, nach Österreich, Frankreich, Belgien, Großbritannien und Dänemark
  • Internacional (IN), Portugal
  • Krengetog, Norwegen
  • Pendolino, Italien bzw. Finnland
  • railjet, Österreich, Ungarn, Deutschland, Schweiz
  • Train à Grande Vitesse (TGV), Frankreich weiter in die Schweiz und nach Deutschland, Luxemburg, Italien und Spanien
  • Thalys, Frankreich, Belgien, Niederlande, Deutschland
  • X2000, Schweden

Europäischer Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cisalpino CIS
ehemalige Marke des Schnellverkehrs zwischen der Schweiz und Italien, Wagenmaterial und Personal wurde zu gleichen Teilen von den SBB und der FS übernommen
D-Zug (DC)
nationaler Fernreisezug, bevorzugt für den InterCity-Zubringerverkehr
EuroCity (EC)
internationaler Qualitätszug, diverse europ. Länder
Städteschnellzug
nationaler Fernverkehrszug in der Schweiz
SuperCity (SC)
nationaler Fernverkehrszug in Österreich und Tschechien
SwissExpress
nationaler Fernverkehrszug in der Schweiz

Europäischer Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehemalige europäische Zuggattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luxuszug (L)
Züge mit höchstem Komfort der CIWL
Trans-Europ-Express (TEE)
ehemaliger internationaler Fernverkehrszug mit gehobenem Komfort
EURegio (ER)
grenzüberschreitender Regionalzug (ÖBB, 2002–2009)
Interexpress (IEx)
internationaler Fernreisezug mit wenigen Halten, nur DDR, Polen, Ungarn, Tschechoslowakei
ÖBB-EuroCity (O-EC)
nationaler Fernzug (ÖBB, 2001–2011)
ÖBB-InterCity (O-IC)
nationaler Fernzug (ÖBB, 2001–2013)
Regio-S-Bahn (RSB)
S-Bahn Wien ohne Halt in bestimmten Streckenabschnitten (ÖBB, 2005–2010)
Sprinter (SPR)
Nahverkehrszug mit wenigen Halt, abgelöst vom RegionalExpress (REX) (ÖBB, 2002–2006)

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Nationalen Gesellschaft der Belgischen Eisenbahnen (NMBS/SNCB):

Produktname Abkürzung Aufgabengebiet Bemerkungen
Intercity IC Nationaler bzw. internationaler Zug, verbindet große Städte, Taktverkehr vergleichbar mit dem deutschen Intercity
Lokale trein
Train Local
L Grundangebot im Nahverkehr, teilweise auch ins Ausland vergleichbar mit Regionalbahn
CityRail CR Grundangebot im Nahverkehr, nur im Großraum Brüssel vergleichbar mit Regionalbahn
Piekuurtrein
Train de pointe
P Verstärkerzüge zur Hauptverkehrszeit

Ehemalige belgische Zuggattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung Aufgabengebiet Bemerkungen
Interregio IR Nationaler Zug, verband größte Städte und Mittelzentren, Taktverkehr, teilweise auch ins Ausland vergleichbar mit Regionalexpress, zum 14. Dezember 2014 eingestellt

Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Bulgarische Staatseisenbahn (BDZ)

Name Abkürzung (kyrillisch) Aufgabengebiet Bemerkungen
Personenzug (Пътнически влак) ПВ Inlandszug. Hält an allen Stationen. Laufweg über 100 km.
Regionaler Personenzug (Крайградски пътнически влак) КПВ Nahverkehr. Hält an allen Stationen. Verbindet Großstädte mit dem Umland. Laufweg bis 100 km. entspricht den S-Bahn
Schnellzug (Бърз влак) БВ Inlandszug. Verbindet die großen Städte. Hält nur an wichtigeren Stationen.
Schnellzug, reservierungspflichtig (Бърз влак със задължителна резервация) БВЗР, R, RБВ Inlandszug. Verbindet die größten Städte. Hält nur an den wichtigsten Stationen. Reservierungspflichtig. Ehemalige Expresszüge.
Expresszug (Експресен влак) ЕВ Inlandszug. Verbindet die großen Städte und hält nur an die wichtigsten Stationen. Durchschnittsgeschwindigkeit mehr als 100 km/h. Zurzeit nicht in Verwendung.
Internationaler Schnellzug (Международен бърз влак) МБВ Internationaler Zug. Wie Schnellzug, aber grenzüberschreitend ins Ausland bzw. aus dem Ausland.
Gemischter Zug (Смесен влак) СВ Inlandszug. Führt Personen- und Güterwagen und hält an allen Stationen und Haltestellen. Nicht mehr in Verwendung.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Société nationale des chemins de fer français (SNCF):

Hochgeschwindigkeitsverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TGV/inOui
Hochgeschwindigkeitszug, teilweise nach Belgien und Süddeutschland
Ouigo
Billigmarke für den TGV-Verkehr
TGV Lyria
Hochgeschwindigkeitszug in die Schweiz
TGV France Italie
Hochgeschwindigkeitszug nach Italien
Thalys (THA)
Hochgeschwindigkeitszug nach Deutschland und in die Niederlande
eurostar
Hochgeschwindigkeitszug nach Großbritannien
Intercity-Express
Hochgeschwindigkeitszug nach Deutschland

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EuroCity
internationaler Fernverkehr
Intercités
nationale Fernzüge, teilweise reservierungspflichtig, teilweise mit Corail-Wagen.
Aqualys
Fernverkehr Paris–Tours auf der Altstrecke

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Réseau Express Régional (RER)
S-Bahn in Paris und Umgebund
Transilien
Nahverkehr in der Region Île-de-France
Transport express régional (TER)
Nahverkehr in den Regionen außerhalb der Île-de-France

Nachtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intercités de nuit
Inlandsnachtreisezüge, Liegewagen erster und zweiter Klasse und Ruhesesselwagen
Elipsos
Nachtreisezüge nach Spanien, Talgo-Garnituren mit Schlaf- und Ruhesesselwagen
Thello
Nachtreisezüge nach Italien, Schlaf- und Liegewagen

Ehemalige französische Zuggattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Talgo
Tagesreisezug nach Spanien
Téoz
Fernzug mit modernisierten Wagen, reservierungspflichtig
Corail
Fernzug mit Corail-Wagen
Corail Intercités
Fernzug mit Corail-Wagen

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Trenitalia, Tochtergesellschaft der Ferrovie dello Stato Italiane (FS):

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung Aufgabengebiet Bemerkungen
Frecciarossa FR AV nationaler Hochgeschwindigkeitszug reservierungspflichtig, verbindet wichtige Großstädte über Schnellfahrstrecken, mit Speisewagen bzw. Am-Platz-Service in der ersten Klasse
Frecciargento FA AV nationaler Hochgeschwindigkeitszug reservierungspflichtig, verbindet wichtige Großstädte über Schnellfahr- oder Bestandsstrecken, mit Speisewagen bzw. Am-Platz-Service in der ersten Klasse
Frecciabianca FB nationaler Fernzug reservierungspflichtig, mit Speisewagen bzw. Am-Platz-Service in der ersten Klasse
Intercity IC nationaler Fernzug reservierungspflichtig, meist ohne Gastronomie nur Mini-Bar-Service
EuroCity EC nationaler oder internationaler Fernzug
InterCityNotte ICN nationaler oder internationaler Nachtreisezug reservierungspflichtig, Schlaf- und Liegewagen
Euronight EN internationaler Nachtreisezug Schlaf- und Liegewagen, Speisen und Getränke beim Betreuer erhältlich, Fahrzeugqualität international vorgegeben

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktname Abkürzung Aufgabengebiet Bemerkungen
Regionale Veloce RV schneller Regionalverkehrszüge, lange Strecken, wenige Halte vergleichbar mit Regional-Express, in Südtirol auch so bezeichnet
Regionale R Nahverkehrszug mit Halt an (fast) allen Stationen vergleichbar mit Regionalbahn, in Südtirol als Regionalzug bezeichnet
Metropolitano M Pendlerzug ähnlich der S-Bahn in Ballungsräumen

Ehemalige italienische Zuggattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intercity Plus
Fernverkehrszug mit modernisiertem Wagenmaterial
Espresso
Fernverkehrszug, als Nacht-, Urlaubs- oder Entlastungszug
Interregionale (IR)
Fernverkehrszug mit häufigeren Halten

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intercity-Direct
Hochgeschwindigkeitszug auf der HSL-SÜD
Intercity
nationaler oder internationaler Zug, verbindet größere Bahnhöfe, auf Strecken mit wenig Zugverkehr häufigere Halte, seit 2011 Übernahme der Aufgaben von Schnellzügen (IRE)
Sprinter
Halt an allen Bahnhöfen
Stoptrein
alle Nicht-NS-Züge

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Polskie Koleje Państwowe (PKP) und Przewozy Regionalne:

Eurocity (EC)
internationaler Qualitätszug, wichtigste Fernverkehrsstrecken
Express (Ex)
nationaler Expresszug, wichtigste Fernverkehrsstrecken, reservierungspflichtig
Express InterCity (EIC)
wie Express, mit modernisiertem Wagenmaterial
Twoje Linie Kolejowe (TLK, ehemals Pospieszny)
nationaler Schnellzug, reservierungspflichtig in erster Klasse
InterRegio (IR)
Schnellzug mit höherer Haltedichte
Regioekspres (RE)
wie InterRegio, mit modernisiertem Wagenmaterial
Regio (ehemals Osobowy)
Nahverkehrszug
Szybka Kolej Miejska w Trójmieście, Szybka Kolej Miejska w Warszawie
S-Bahn in der Dreistadt bzw. Warschau

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Comboios de Portugal (CP):

Alfa Pendular (AF)
Hochgeschwindigkeitszug mit Neigetechnik, verbindet wichtige Städte
Intercidades (IC)
nationaler Fernverkehrszug auf Hauptstrecken
Internacional (IN)
internationaler Fernverkehrszug
InterRegional (IR)
Regionalverkehrszug, längere Strecken, wenige Halten, vergleichbar mit Regional-Express
Regional (R)
Regionalverkehrszug, viele Halten, vergleichbar mit Regionalbahn
Urbano / Suburbano
Nahverkehrszüge, Halt an allen Stationen, vergleichbar mit S-Bahn

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles (Renfe):

Alta Velocidad Española (AVE)
Hochgeschwindigkeitszug
Alaris
Fernverkehrstriebzug
Alvia
Fernverkehrstriebzug mit Spurwechsel
Altaria
Talgo-Garnitur mit Spurwechsel
Euromed
Fernverkehrstriebzug
Arco
Schnellzug, modernisierte Wagen, lokbespannt
Talgo
Talgo-Garnitur, Tagesverkehr auf Breitspur
Diurno
Schnellzug mit konventionellen Wagen
Trenhotel
Talgo-Nachtreisezug
Estrella
Nachtreisezug mit konventionellen Wagen
Avant
Kurzstreckenzug auf Schnellfahrstrecken
Intercity
Triebzug auf längeren Mittelstrecken
Tren Regional Diesel (TRD)
Komfortabler Diesel-Regionalzug
Regional Exprés
Regionalzug, wenige Halte
Regional
Regionalzug
Cercanías
Pendlerzug in Ballungsräumen, vergleichbar mit S-Bahn

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der České dráhy (ČD):

SuperCity Pendolino (SC)
Qualitätszug mit Neigetechnik-Triebwagen, reservierungspflichtig
Railjet (RJ)
internationaler Qualitätszug
Eurocity (EC)
internationaler Qualitätszug
Intercity (IC)
nationaler Qualitätszug
Express (Ex)
Schnellzug, zuschlagfrei, vergleichbar mit Fern-Schnellzug
Rychlík vyšší kvality (Rx)
Schnellzug, modernisierte Wagen oder neue Triebzüge ČD-Baureihe 660
Rychlík (R)
langsamer Schnellzug, teilweise lange Laufwege, vergleichbar mit Regionalexpress
Spěšný vlak (Sp)
Eilzug
Osobní vlak (Os)
Nahverkehrszug, vergleichbar mit Regionalbahn

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Magyar Államvasutak (MÁV):

Eurocity
internationaler Qualitätszug
Intercity
(meist) nationaler Schnellzug, wichtige Fernverkehrsstrecken
Expresszvonat
Fernverkehrszug, meist Wochenend- oder Urlaubsverstärker
Gyorsvonat
Schnellzug, Fernverkehrsstrecken
Interrégió
Triebwagenzug
Gyorsított
Regionalzug, wenige Halte, vergleichbar mit Regional-Express
Személyvonat
Regionalzug, hält an allen Stationen

Ehemaliges Jugoslawien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der Nachfolgegesellschaften der Jugoslovenske Železnice (JŽ):

Eurocity
internationaler Qualitätszug
Intercity
nationaler oder internationaler Schnellzug, wichtige Fernverkehrsstrecken
Intercity nagibni
Neigezug der kroatischen Eisenbahnen
Poslovni voz/vlak
intercityähnlicher Schnellzug, meist nur erste Klasse
Brzi voz/vlak
nationaler oder internationaler Schnellzug, Fernverkehrsstrecken
Zeleni vlak
ehemalige slowenische Schnelltriebwagenverbindungen, auch ins Ausland
Ubrzani vlak
Eilzug
Putnički voz/vlak, Lokalni voz
Regionalzug, Halt in allen Stationen, oft Triebwagen

Ehemalige Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passaschirski (пассажирский)
Schnellzug, meist nur Schlafwagen, reservierungspflichtig
Elektro-/Diesel-Pojesd powyschennoj komfortnosti (электро-/дизель-поезд повышенной комфортности)
beschleunigter Personenzug, teilweise auch erste und zweite Klasse, teilweise reservierungspflichtig
Elektro-/Diesel-Pojesd (электро-/дизель-поезд)
Nahverkehr, nur dritte Klasse

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duronto Express
Fernverkehrszug, ohne Zwischenhalt (Rebell)
Rajdhani Express
vollklimatisierter Qualitäts-Nachtzug (Hauptstadt)
Shatabdi Express
vollklimatisierter Qualitäts-Tageszug (Jahrhundert)
Garib Rath
vollklimatisierter Zug, Liegewagen hoher Kapazität, niedrigere Preise (Wagen der Armen)
Sampark Kranti Express
schneller Nachtzug (Verbindungs-Revolution)
Superfast Express
schneller Nachtzug, schneller als 55 km/h
Intercity Express
schneller Tageszug, teilweise vollklimatisierter Doppelstockzug
Mail/Express
schneller Tages- oder Nachtzug
Fast Passenger
Eilzug
Passenger
Nahverkehrszug, Halt an allen Stationen
Suburban
Pendlertriebzug im Ballungsraum

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Shinkansen-Verkehr gibt es verschiedene Zuggattungen.

Tōkaidō-, San’yō- und Kyūshū-Shinkansen

  • Nozomi (のぞみ, dt. „Hoffnung“): die schnellsten Züge auf dem Tōkaidō- und San’yō-Shinkansen
  • Mizuho (みずほ, dt. „fruchtbare Reisähre“): die schnellsten Züge auf dem Kyūshū-Shinkansen.[3]
  • Hikari (ひかり, dt. „Licht“): die schnellen Züge der Tokaido- und San’yō-Shinkansen. Halten nicht an allen Bahnhöfen. Lediglich auf dem San’yō-Shinkansen verkehrende Züge werden Hikari Rail Star (ひかりレールスター) bezeichnet
  • Sakura (さくら, dt. „Kirschblüte“): die schnellen Züge des Kyūshū-Shinkansen sowie die von und nach dem San’yō-Shinkansen durchfahrene Züge.[3]
  • Kodama (こだま, dt. „Echo“): Züge mit Halten an allen Bahnhöfen auf den Tokaido- bzw. San’yō-Shinkansen.
  • Tsubame (つばめ, dt. „Schwalben“): Züge mit Halten an allen Bahnhöfen des Kyūshū-Shinkansen

Tōhoku-, Yamagata- und Akita-Shinkansen

  • Hayabusa (はやぶさ, dt. „Wanderfalke“): Die schnellsten Züge auf dem Tōhoku-Shinkansen.[4]
  • Hayate (はやて, dt. „Sturmwind“): die schnellen Züge auf dem Tōhoku-Shinkansen, die zwischen den Bahnhöfen Ōmiya und Sendai ohne Zwischenstopp fahren.
  • Komachi (こまち, dt. „Ono no Komachi“): die schnellen Züge, die die Bahnhöfe Tokio oder Sendai und Akita auf dem Akita-Shinkansen verbinden. Grundsätzlich werden die Züge mit Hayate zwischen Tokio und Morioka gekuppelt.[4]
  • Yamabiko (やまびこ, dt. „Bergecho“): die schnellen Züge auf dem Tōhoku-Shinkansen, die nicht an allen Bahnhöfen halten.
  • Tsubasa (つばさ, dt. „Flügel“): die schnellen Züge, die die Bahnhöfe Tokio auf dem Tōhoku-Shinkansen und Yamagata oder Shinjō auf dem Yamagata-Shinkansen verbinden. Die Züge werden grundsätzlich mit Max Yamabiko zwischen Tokio und Fukushima gekuppelt.
  • Nasuno (なすの, dt. „Feld in Nasu“): Die Züge pendeln zwischen Tokio und Nasu-Shiobara oder Kōriyama auf dem Tōhoku-Shinkansen und halten an allen Bahnhöfen.

Jōetsu- und Nagano (Hokuriku)-Shinkansen

  • Toki (とき, dt. „japanischer Ibis“)
  • Asama (あさま, dt. „Vulkan Asama“): die Züge verkehren zwischen Tokio und Nagano auf den Jōetsu- und Nagano-Shinkansen.
  • Tanigawa (たにがわ, dt. „Berg Tanigawa“): Die Züge verbinden Tokio und Takasaki oder Echigo-Yuzawa (im Winter weiter nach Gāra-Yuzawa) auf dem Jōetsu-Shinkansen und halten an allen Bahnhöfen.

Ehemalige Zugbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jōetsu-Shinkansen

  • Asahi (あさひ, dt. „Morgensonne“): Von 1982 bis 2002 wurden die schnellen Züge zwischen Tokio und Niigata als Asahi bezeichnet.[5]

Tōhoku-Shinkansen

  • Aoba (あおば, dt. „Schloss Aoba“): Von 1982 bis 1997 wurden die Züge zwischen Tokio und Nasu-Shiobara oder Sendai eingesetzt und hielten an allen Bahnhöfen.[5]

Philippinen (Philippine National Railways)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mayon Limited
luxoriöser Schnellzug, Nachtverkehr
Bicol Express
Schnellzug
Bicol Commuter
Nahverkehrszug, im Süden des Großraumes Metro Manila

Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korea Train Express (KTX)
Hochgeschwindigkeitszug (305 km/h)
Intercity Train Express (ITX)
Expresszug, ITX-Cheongchun (180 km/h), ITX-Saemaeul (150 km/h)
무궁화 Mugunghwa
Fernschnellzug (150 km/h)
누리로 Nuriro
Regionalzug (150 km/h)
급행전철 („Elektrischer Schnellzug“)
S-Bahn-Eilzug (110 km/h)
전철 (전동열차) („Elektrischer Zug“)
S-Bahn, Halt an allen Stationen, Übergang zu U-Bahn-System (110 km/h)

Thailand (Thailändische Staatsbahn)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DRC (Diesel Rail Car)
hochwertiger Fernschnellverkehrszug, Dieseltriebwagen, nur klimatisierte Großraumwagen zweiter Klasse, teilweise Nachtverkehr

Volksrepublik China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattungen der China Railway High-speed (CRH):

高速 Gaosu (G)
Hochgeschwindigkeitszug, Langstrecken
城际 Chengji (C)
Hochgeschwindigkeitszug (350 km/h)
动车 Dongche (D)
Hochgeschwindigkeitszug (250 km/h)

Weitere Zuggattungen:

直达 Zhida (Z)
Nacht-Fernzug, ohne oder wenige Halte (160 km/h)
特快 Tekuai (T)
Expresszug (140 km/h)
快速 Kuaisu (K)
Schnellzug (120 km/h)
Pukuai
Eilzug (120 km/h)
Puke
Nahverkehrszug, Halt an allen Stationen (100 km/h)
临客 Linshi (L)
zusätzlicher Zug bei Bedarf
游 Linshiluyou (Y)
zusätzlicher Zug für touristische Zwecke

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Bosch:„Abkürzungen der Zuggattungen“
  2. a b Änderungen Fern- und Regionalverkehr / Changements Trafic Grandes Lignes et Trafic régional ab / dès 10.12.2017. Schweizerische Bundesbahnen SBB; Division Personenverkehr, Mai 2017, S. 3, abgerufen am 5. Juli 2017.
  3. a b JR Kyūshū:Fahrplanwechsel im Frühling 2011 (Japanisch). Presseinformation vom 17. Dezember 2010.
  4. a b JR East:東北新幹線における高速化の実施について (PDF; 14 kB). Presseinformation vom 6. November 2007.
  5. a b JR East:Fahrplanwechsel am 1. Dezember 2002 (Japanisch; PDF; 70 kB). Presseinformation vom 20. September 2002, S. 6.