Liste von bekannten Hidden Services im Tor-Netzwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine alphabetische Liste von bekannten Hidden Services im Tor-Netzwerk, die offiziell ihre versteckten Dienste als .onion-Adresse im Tor-Netzwerk bekannt geben.[1][2]

Kategorien von Hidden Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darknet-Märkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dream Market – ist ein Darknet-Markt, welcher 2013 gegründet wurde und sich auf den Verkauf illegaler Waren spezialisiert hat.
  • Zion[3]
  • Wall Street Market[3]

Filesharing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • OnionShare[4] – ist ein OpenSource-Tool mit dem sich sicher und anonym Dateien jeder Größe teilen lassen.

Foren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunikationsdienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Facebook – ist ein soziales Netzwerk, das vom gleichnamigen US-amerikanischen Unternehmen Facebook Inc. betrieben wird.
  • freenode – ist ein IRC-Netzwerk, dessen Sinn und Ziel es ist, eine kostenlose und stabile Kommunikationsplattform für die Freie-Software-Gemeinde anzubieten.
  • Protonmail – ist ein Gratis-E-Mail-Anbieter, der die Nachrichten der Nutzer verschlüsselt. Dieser wurde an der CERN-Forschungseinrichtung durch Jason Stockman, Andy Yen und Wei Sun im Jahr 2013 gegründet und ist in mehreren Sprachen, u. a. Deutsch, Englisch und Französisch, verfügbar.
  • Mailbox.org[6] – ist ein kostenpflichtiger E-Mail-Anbieter des Berliner Unternehmens Heinlein Support GmbH. Der Dienst versucht, sich mit besonderem Augenmerk auf Datenschutz, Datensicherheit und Werbefreiheit von anderen Anbietern abzugrenzen. Mail- und Jabber/XMPP-Server sind via Tor Hidden Service verfügbar, Webmail nicht.[6]
  • jpberlin.de[7][1] – bietet Privat- und Geschäftskunden E-Mail-Postfächer und übernimmt auch Webseiten- und Server-Hosting.
  • Riseup[8] – bietet Online-Kommunikationstools für Menschen und Gruppen, die an befreiendem gesellschaftlichem Wandel arbeiten.
  • SMS4TOR

Mixer für Kryptowährungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bitcoin Fog – ist ein Anonymisierer (auch als Mixing Service oder Tumbler bezeichnet) für Kryptowährungs-Transaktionen.
  • BitBlender – Tumbler
  • Chipmixer – Tumbler[9]
  • Pay Shield – Tumbler
  • Shadow Wallet – Tumbler

Nachrichtenmedien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pastebins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PrivateBin[11] – mit Pastebin-Systemen können Texte schnell über eine einfache URL zugänglich gemacht werden.

Schattenbibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suchmaschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verzeichnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • All Markets Vendor Directory
  • The Hidden Wiki – ist ein Wiki, das eine Linksammlung zu anderen Onion-Routing-Seiten und Lexikon-Artikeln enthält.
  • The Uncensored Hidden Wiki – ist ein Wiki, das eine Linksammlung zu anderen Onion-Routing-Seiten und Lexikon-Artikeln enthält.

Whistleblowing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tor Hidden Services. In: privacy-handbuch.de. Abgerufen am 16. November 2017.
  2. Code: GitHub - alecmuffett/onion-sites-that-dont-suck: Onion Sites That Don't Suck. In: github.com. 29. Oktober 2017, abgerufen am 20. November 2017 (englisch).
  3. a b Marketplace Directory - Deep Dot Web.
  4. OnionShare. In: onionshare.org. Abgerufen am 9. Oktober 2017 (englisch).
  5. OnionLand auf deepdotweb.com (englisch)
  6. a b Der Tor Exit Node von mailbox.org - Hinweise für Tor-Nutzer.
  7. Relay Search - Tor Metrics. In: atlas.torproject.org. Abgerufen am 17. November 2017 (englisch).
  8. Tor. In: riseup.net. Abgerufen am 29. September 2017.
  9. Chip Mixer: ChipMixer - Bitcoin tumbler. In: chipmixer.com. Abgerufen am 1. Januar 2018 (englisch).
  10. The New York Times is Now Available as a Tor Onion Service, 27. Oktober 2017
  11. Code: PrivateBin Directory · PrivateBin/PrivateBin Wiki · GitHub. In: github.com. 28. September 2017, abgerufen am 29. September 2017 (englisch).