Liste der deutschen Basketballmannschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste von deutschen Basketballmannschaften)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heimspiel von Alba Berlin gegen die Artland Dragons im Jahr 2008.

In der Liste der deutschen Basketballmannschaften sind die Herrenteams aufgeführt, die jemals Basketball auf professionellem und semiprofessionellem Niveau, d. h. in der Basketball-Bundesliga, der 2. Basketball-Bundesliga, der ProA oder der ProB, gespielt haben. Zur besseren Übersicht ist die Liste in sechs Tabellen aufgeteilt (siehe Inhaltsverzeichnis).

Hinweise zu den Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unterteilung in die unten aufgeführten Tabellen erfolgte zur besseren Lesbarkeit. Dabei soll ein Verein aus Platzgründen nur in der Tabelle der Liga, der der Verein aktuell angehört, oder, falls der Verein aktuell nicht Profibasketball spielt, der ranghöchsten Liga, der der Verein angehörte, aufgeführt werden, auch wenn er laut Tabellenbezeichnung in mehreren vorkommen müsste. Die Zuordnung von Ligazugehörigkeiten bei Abteilungsabspaltung und Namensänderungen orientiert sich an der ewigen Tabelle der Basketball-Bundesliga.[1] So werden z. B. die Teilnahmen an der 1. und 2. Bundesliga vor 2000 den EWE Baskets Oldenburg zugeordnet, obwohl der Verein erst 2000 als Abspaltung vom Oldenburger TB entstand. Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden die 2. Bundesliga und ProA in eine Spalte zusammengefasst und die Anzahl der Spielzeiten in der ProB in einer separaten. Zugehörigkeiten zur Regionalliga (vor Einführung der ProB im Jahr 2007 dritthöchste Spielklasse) sind nicht aufgeführt. Auf eine geographische Zuordnung (Nord bzw. Süd) der Vereine in früheren Spielzeiten der Bundesliga, 2. Bundesliga oder ProB wird verzichtet. Bei den aktuellen Vereinen der Bundesliga, ProA und ProB ist die aktuelle Saison in der Zahl der Gesamtjahre bereits enthalten.

Aktuelle Vereine der Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesliga (Saison 2018/19)
Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga/ProA Jahre in der ProB ehemalige Namen
Brose Bamberg 44 1970–1979, 1982/83, seit 1984 4 1979–1982, 1983/84 Brose Baskets, GHP Bamberg, TSK uniVersa Bamberg, TTL uniVersa Bamberg, TTL Bamberg, 1. FC 01 Bamberg
medi bayreuth 30 1976–1984, 1985–1992, 1993–1999, seit 2010 13 1975/76, 1984/85, 1992/93, 2000–2010 BBC Bayreuth, Basket Bayreuth, Steiner Bayreuth, BG Steiner Bayreuth, USC Bayreuth, Post-SV Bayreuth
Alba Berlin 38 seit 1981 6 1975–1981 BG Charlottenburg, SG BG/DTV Charlottenburg, DTV Charlottenburg
Telekom Baskets Bonn 24 1990/91, seit 1996 7 1988–1990, 1991–1996 Godesberger TV
Löwen Braunschweig[FN 1] 28 1988/1989, 1991–1994, seit 1995 4 1987/88, 1989–1991, 1994/95 New Yorker Phantoms Braunschweig, BS Energy Braunschweig, TXU Energie Braunschweig, Metabox Braunschweig, StadtSport Braunschweig, SG FT/MTV Braunschweig
Eisbären Bremerhaven 14 seit 2005 11 1981–1986, 1999–2005 BSG/OSC Bremerhaven
Crailsheim Merlins 3 2014–2016, seit 2018 13 2001–2007, 2009–2014, 2016–2018 2 2007–2009 TSV Crailsheim
Fraport Skyliners 20 seit 1999[FN 2] DEUTSCHE BANK SKYLINERS, OPEL SKYLINERS, SKYLINERS Frankfurt
BG Göttingen 10 2007–2012, seit 2014 30 1976–1987, 1988/89, 1991–2007, 2012–2014 MEG Göttingen, BG 74 Göttingen
Gießen 46ers 51 1966–2013, seit 2015 2 2013–2015 LTi Giessen 46ers, Avitos Gießen, MTV 1846 C.R. Gießen, MTV 1846 Gießen
Science City Jena 4 2007/2008, seit 2016 14 2001–2007, 2008–2016 POM baskets Jena, erdgas baskets Jena, TuS Jena erdgas baskets, TuS Jena
MHP Riesen Ludwigsburg[FN 3] 26 1988–1997, seit 2002 4 1997–1999, 2000–2002 NECKAR Riesen Ludwigsburg, EnBW Ludwigsburg, BG Ludwigsburg
FC Bayern München 18 1966–1974, 1987–1989, seit 2011 15 1982–1987,1989–1993, 1995/96, 1999/2000, 2004/05, 2008–2011
EWE Baskets Oldenburg[FN 4] 26 1966–1971, 1985/86, 1987/88, seit 2000 20 1978–1985, 1986/87, 1988–2000
ratiopharm ulm 26 1988–2001, seit 2006 4 1987/88, 2001–2006 SSV ratiopharm Ulm, SSV Ulm 1846, SSV/Sb Ulm
SC Rasta Vechta 3 2013/14, 2016/17, seit 2018 4 2012/2013, 2014–2016, 2017/18 3 2009–2012
Mitteldeutscher Basketball Club 13 1999–2004, 2009–2011, 2012–2016 seit 2017 8 1997–1999, 2005–2009, 2011/12, 2016/17 SSV Hagebau Weißenfels
s.Oliver Würzburg 14 1998–2005, 2011–2014, seit 2015 13 1986/87, 1989–1998, 2005/06, 2010/11, 2014/15 1 2009/10 s.Oliver Baskets, TSK Würzburg, Würzburg Baskets, USC Mainfranken Baskets, DJK Würzburg
Stand: Saison 2018/19

Aktuelle Vereine der ProA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ProA (Saison 2018/19)
Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga/ProA Jahre in der ProB ehemalige Namen
Baunach Young Pikes 12 1988–1995,[FN 5] seit 2014 1 2013/14 BC Messingschlager Baunach, BG Tröster B'güßbach/Baunach, 1. FC Baunach
NINERS Chemnitz 18 1995/96, seit 2002 BV Chemnitz 99, BG Chemnitz
Team Ehingen Urspring 11 2003–2007, 2011–2015, seit 2016 5 2007–2011, 2015/16 TSG Ehingen
FC Schalke 04 5 1966–1969, 1970/71, 1982/83 20 1975–1982, 1983–1986, 1987–1991, 1995–1997, 2004–2009, seit 2018 2 2016–2018 BG Eurovia Buer, ASC Gelsenkirchen
Phoenix Hagen 9 1980/81, 2009–2017 21 1977–1980, 1981–1984, 1986/87, 1988–1990, 1993/94, 1998/99, 2000–2009, seit 2017 BG Hagen
Hamburg Towers 5 seit 2014[FN 6]
Hebeisen White Wings Hanau 1 1974/75 13 1975–1983, 1985/86, seit 2015 4 2011–2015 TG Hanau
MLP Academics Heidelberg 17 1966–1980, 1981/82, 1983–1985 33 1975–1978,[FN 7] 1980/81, 1982/83, 1985–1988, seit 1994 USC Heidelberg
PS Karlsruhe Lions[FN 8] 5 1990–1993,[FN 8] seit 2017 1 2016/17 Post-SV Karlsruhe
VfL Kirchheim Knights 12 2006/07, seit 2008 1 2007/08
Rostock Seawolves 1 seit 2018 4 2014–2018 EBC Rostock
Nürnberg Falcons BC 8 seit 2011 3 2008–2011[FN 9] Franken Hexer
Uni Baskets Paderborn 5 1994/95, 2006–2010 30 1984–1994, 1995–2006, seit 2010 VBC Paderborn
Artland Dragons 12 2003–2015 11 1975–1978, 1996–2003, seit 2018 3 2015–2018 TSV Quakenbrück
RÖMERSTROM Gladiators Trier 4 seit 2015
Walter Tigers Tübingen 16 1992/93, 2001/02, 2004–2018 20 1983–1992, 1993–2001, 2002–2004, seit 2018 WiredMinds Tübingen, SV 03 Tübingen
Stand: Saison 2018/19

Aktuelle Vereine der ProB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ProB - Staffel Nord (Saison 2018/19)
Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga/ProA Jahre in der ProB ehemalige Namen
SSV Lokomotive Bernau 1 2003/04 5 2010–2012, seit 2016
VfL SparkassenStars Bochum 2 1996–1998 6 seit 2013
ETB Essen 17 1975–1977, 1997/98, 2001–2006, 2008–2017 3 2007/08, seit 2017
Dresden Titans 1 2016/17 6 2012–2016, seit 2017
Iserlohn Kangaroos 7 1992–1994, 2002–2007 6 2007/08, seit 2014 NOMA Kangaroos, TuS Iserlohn
SC Itzehoe Eagles 5 seit 2014
WWU Baskets Münster 1 1969/70 10 1976–1983, 2000–2003 1 seit 2018 UBC Münster, USC Münster
BAWE Oldenburger TB[FN 4] 7 seit 2012 Oldenburger TB
EN Baskets Schwelm 1 2004/05 4 2000–2004 8 2010–2016, seit 2017 Schwelmer Baskets
BSW Sixers 5 2011–2015, seit 2018
SC Rist Wedel 15 1985–1992, 1994–2002 10 seit 2009
Herzöge Wolfenbüttel 10 2008–2014, seit 2015
Stand: Saison 2018/19

Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ProB - Staffel Süd (Saison 2018/19)
Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga/ProA Jahre in der ProB ehemalige Namen
BBC Coburg 2 seit 2017
Skyliners Frankfurt II 10 seit 2009
Gießen 46ers Rackelos 2 seit 2017
Panthers Schwenningen 3 2010–2012, seit 2018
RheinStars Köln 3 seit 2015[FN 10]–2018[FN 11] 1 seit 2018
Bayer Giants Leverkusen 40 1968–2008 3 2013–2016 7 2009–2013, seit 2016
Basketball Löwen Erfurt 1 seit 2018
FC Bayern München II 3 seit 2016
ScanPlus Baskets Elchingen 5 1994–1999 6 1991–1994, 1999–2002 4 seit 2015 SV Oberelchingen
Dragons Rhöndorf 4 1995–1999 13 1993–1995, 1999–2008, 2010/11, 2015/16 9 2008–2010, 2011–2015, seit 2016 TV Tatami Rhöndorf, Rhöndorfer TV 1912
OrangeAcademy 1 2017/18 9 2009–2017, seit 2018 Weißenhorn Youngstars, BG Illertal, BC Scholz Recycling Weißenhorn
TG Würzburg 1 1968/69 2 1977–79 5 seit 2014
Stand: Saison 2018/19

Ehemalige Mitglieder der Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aufgeführt sind hier nur Vereine, die nicht in einer der oberen Tabellen aufgeführt sind)

Bundesliga (ehemalige Vereine)
Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga/ProA Jahre in der ProB ehemalige Namen
TuS Aschaffenburg-Damm 2 1977–1979 5 1975/76, 1979/1980, 1981–1984[FN 12]
BG Augsburg 3 1966–1968, 1973/74
Sportfreunde Neukölln 4 1967–1970, 1972/73 4 1975/76, 1987–1990
Berliner SV 92 5 1969–1974
BC Darmstadt 4 1966–1969, 1971/72 3 1980–1982, 1984/85
RuWa Dellwig 2 1974–1976
SVD 49 Dortmund 1 1992/93 1990–1992, 1994/95, 2000/01, 2006/07
Tusa Düsseldorf 3 1966–1969
Düsseldorf Magics 3 1966–1970 12 1990–1996, 2002–2008 ART Düsseldorf, ATV Düsseldorf, Düsseldorfer BG
BG Düsseldorf[FN 13] 1 1984/85 4 1981–1984, 1985/86 ART/TVG Düsseldorf
Düsseldorf Baskets 3 2008–2011 2 2011–2013 Giants Düsseldorf
EK 1847 Eppelheim 1 1970/71 4 1976–1979, 1980/81
SGN Essen 1 1971/72
PSV Grünweiß Frankfurt 5 1966–1971
Eintracht Frankfurt 3 1967–1969, 1979/80 12 1975–1979, 1980/81, 1993–1996, 1999–2003
USC Freiburg 2 1997–1999 17 1977/78, 1989–1992, 1993–1996, 1999–2007, 2009–2011 2 2007–2009
Rockets 1 2017/18 5 2012–2017 2 2010–2012 Oettinger Rockets
SSC Göttingen 16 1966/67, 1970/71, 1973–1975, 1976–1988 1 1975/76 ASC Göttingen
TV Grafenberg 1 1967/68
Hamburger TB 6 1971–1975, 1979–1981 5 1975–1979, 1981/82
SV St. Georg von 1895 1 1970/71
BCJ Hamburg Tigers 2 1999–2001 8 1979/80, 1983–1986, 1996–1999, 2001/02 BC Johanneum Hamburg
Brandt Hagen[FN 14] 38 1966–2004 SSV GoldStar Hagen, SSV Hagen
TSV Hagen 1860 5 1966/67, 1972/73, 1985/86, 1988–1990 8 1978–1985, 1986/87
Post SV Hannover 3 1966–1969
BG Hannover[FN 15] 1 1974/75 2 1975–1977
TK Hannover 1 1993/94 10 1988/89, 1990–1993, 1994–2000 Hannover Flyers
TV 46 Heidelberg 4 1966–1970 1 1975/76[FN 16] BG Heidelberg
Hertener Löwen 4 1990/91, 1995–1998 11 1985–1990, 1991–1995, 2005–2007 9 2007–2016 Ruhr Devils, TuS Herten
BG Karlsruhe[FN 8] 4 2003–2007 14 1995/96, 1997–2003, 2007–2014 3 2014–2017
TV Kirchheimbolanden 1 1969/70
SC/Rei Koblenz 2 1969–1971
ADB Koblenz 3 1973–1976 1 1976/77
Galatasaray Köln 19 1969–1972, 1973/74, 1975–1990 BSC Saturn 77 Köln, ASV Köln
Köln 99ers 8 2001–2009 RheinEnergie Köln, RheinEnergie Cologne, RheinEnergy Cologne
TG Landshut 1 1995/96 1 1996/97
TV Langen 6 1981/82, 1985–1988, 1989/90, 1991/92 26 1978–1981, 1982–1985, 1988/89, 1990/91, 1992–2010 5 2010–2015
Licher BasketBären 1 1999/2000 16 1992–1999, 2000–2009 8 2009–2017 TV 1860 Lich
SpVgg 07 Ludwigsburg[FN 3] 2 1986–1988 10 1975–1980, 1981–1986 TuS 07 Ludwigsburg
USC Mainz 7 1968–1975 1 1975/76
München Basket 10 1967–1977 10 1975/76[FN 7], 1983–1989, 1991–1993, 2006/07 2 2007–2009 Lotus München, SG BC/USC München
MTSV Schwabing 1 1966/67 4 1987–1991
TSV 1860 München 5 1966–1968, 1969–1971, 1974/75[FN 17]
Giants Nördlingen 2 1972/73, 2008/09 6 2003–2008, 2009/10 5 2011–2014, 2015–2017 TSV 1861 Nördlingen
sellbytel Baskets Nürnberg 2 2005–2007 10 1996–2005, 2007/08 DJK Falke Nürnberg
BG Bramsche-Osnabrück 5 1990–1995 2 1987/88, 1989/90 TuS Bramsche
BC Giants Osnabrück 4 1983–1987 1 1982/83
VfL Osnabrück 9 1966–1975 2 1975–1977[FN 18]
SV Möhringen-Stuttgart 3 1966/67, 1971–1973 6 1975–1980, 1984/85
TBB Trier 25 1990–2015 4 1986–1990 TVG Trier
Wolfenbüttel Dukes 9 1966–1984, 1989/90 20 1975/76[FN 7], 1984–1989, 1990–1997, 1998/99, 2000/01, 2002–2007 1 2007/08 MTV Wolfenbüttel
Stand: Saison 2017/18

Die folgenden Karten zeigen die geografischen Positionen sämtlicher Vereine der Bundesligageschichte.

Liste der deutschen Basketballmannschaften (Deutschland)
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
USC
USC
Red pog.svg
PSV
PSV
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Alle bisherigen Vereine der Bundesliga
Vereine aus Nordrhein-Westfalen

Ehemalige Mitglieder der 2. Bundesliga (1975–2007) und ProA (seit 2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aufgeführt sind hier nur Vereine, die nicht in einer der oberen Tabellen aufgeführt sind)

2. Bundesliga und ProA (ehemalige Vereine)
Verein Jahre in der 2. Bundesliga/ProA Jahre in der ProB ehemalige Namen
TSV 1860 Ansbach 10 1983/84, 1986–1990, 1999–2004 1 2007/08
BG Bamberg[FN 19] 3 1979–1982
Jugend 07 Bergheim 3 1979–1982
TuS Lichterfelde 12 1993–2004, 2006/07 1 2007/08
BG Zehlendorf Berlin 3 1986–1988, 2000/01
SG AdW/BT Berlin 2 1991–1993
SG Braunschweig[FN 1] 5 2002–2007 8 2007–2015
TSV Tröster Breitengüßbach 16 1990/91, 1992–2007[FN 5] 6 2007–2013
Bremen Roosters 8 2001–2009 TSV Lesum
Cuxhaven BasCats 11 2004–2015
TSV Dachau 1865 1 1976/77
BBF Dillingen 2 1983/84, 1990/91
Aplerbecker SC 09 6 1982–1984,1989–1993
USC Dortmund 1 1977/78
DJK Adler Essen-Frintrop 1 1991/92
Elephants Grevenbroich 4 2003–2007
TSV 1883 Grünberg 1 2000/01
SV Halle 1 2000/01
CVJM Hannover 3 1977–1979, 1980/81
UBC Hannover Tigers 2 2009–2011 4 2008/09, 2011–2014
TV Herkenrath 1 1990/91
Eintracht Hildesheim 3 1987–1990
TV Ibbenbüren 3 1980–1983
Saar-Pfalz Braves 10 2002–2012 1. FC Kaiserslautern
VfL Kesselheim 1 1979/80
BG Koblenz 3 1996–1999
Krefeld Panthers 1 2004/05
BG Krofdorf/Wetzlar 2 1977–1979
TS Kronach 1 1981/82
MTV Kronberg 4 1987–1990, 2004/05
TG Landshut 4 1993–1997 1 2008/09
KuSG Leimen 6 1986–1991, 2002/03
Uni-Riesen Leipzig 1 2012/13 6 2010–2012, 2013–2017
VfR 19 Limburg 1 1998/99
BBC Linz 1 1982/83
OSC Magdeburg 3 1999–2002 OBC Wolmirstedt
BBC Magdeburg 2 1991/92, 2013/14 1 2014/15 USC Magdeburg, HSG Wissenschaft TU Magdeburg
ASC Theresianum Mainz 3 1999–2001, 2006/07 1 2008/09
Post-SG Mannheim 4 1975/76, 1978/79, 1982–1984
TV Marbach 1 1985/86
NVV Lions Mönchengladbach 4 2002–2006
DJK SB München 9 1978–1982, 1985–1989, 1991/92
Post SV Nürnberg 2 1987–1989
TGS Ober-Ramstadt 3 1993–1996
EOSC Offenbach 5 1988–1993
Osnabrücker TV 3 1992–1995[FN 20]
GiroLive-Ballers Osnabrück 2 2009–2011 2 2008/09, 2011/12
TuS Opladen 5 1983–1988
VfL Pinneberg 5 1976–1980, 1984/85
Union Shops Rastatt 1 2006/07
SpVgg Rattelsdorf 4 1998–2002
SB DJK Rosenheim 8 1979–1983, 1984–1988
SG Sechtem 3 1999–2002
BIS Baskets Speyer 9 1989/90, 1991–1999 6 2007–2010, 2013–2016 TSV Speyer
BG Leitershofen/Stadtbergen 1 2011/12 3 2010/11, 2012–2014 TOPSTAR Kangaroos
MTV Stuttgart 1 2005/06
Vegesacker TV 1 1980/81
TSV Amicitia Viernheim 1 1979/80
VfL Waiblingen 1 1981/82
BG Weiden 1 1994/95
TB Weiden 1 2005/06
Stand: Saison 2017/18

Ehemalige Mitglieder der ProB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aufgeführt sind hier nur Vereine, die nicht in einer der oberen Tabellen aufgeführt sind)

Verein Jahre in der ProB ehemalige Namen
ALBA Berlin „U24“ 2 2010–2012
TSVE Bielefeld Dolphins 1 2007/08
Cuxhaven Baskets 1 2017/18 SV Rot-Weiss Cuxhaven Basketball
BG Dorsten 2 2011–2013
Citybasket Recklinghausen 5 2012–2017
Gießen Pointers 2 2010–2012
KIT SC Karlsruhe 1 2017/18
ifm Baskets Konstanz 2 2010/11, 2012/13 HolidayCheck Baskets
TG Renesas Landshut 1 2008/09
TV Saarlouis Royals 2 2014–2016
VfL Stade 1 2013/14
RSV Eintracht 11 2007–2018
BSV Wulfen 3 2010–2013
Stand: Saison 2017/18

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. easyCredit - Ewige Tabelle. Abgerufen am 10. Januar 2018.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Basketball Löwen Braunschweig spalteten sich zur Saison 2000/01 als Profiabteilung der SG Braunschweig ab.
  2. Die Skyliners übernahmen die BBL-Lizenz von TV Tatami Rhöndorf.
  3. a b Im Dezember 1987 spaltete sich die Basketballabteilung der SpVgg 07 Ludwigsburg ab und gründete den neuen Verein BG Ludwigsburg.
  4. a b 2000 spalteten sich die EWE Baskets Oldenburg vom Oldenburger Turnerbund ab. Vorherige Ligateilnahmen werden ausschließlich den Baskets zugerechnet.
  5. a b In der Saison 1994/95 als Spielgemeinschaft zwischen dem 1. FC Baunach und dem TSV Tröster Breitengüßbach.
  6. Die Towers übernahmen die ProA-Lizenz von BAWE Oldenburger TB.
  7. a b c 2. Mannschaft
  8. a b c 1993 wurde eine Kooperation der Basketballabteilungen des Post Südstadt Karlsruhe und des FC Südstern 06 Karlsruhe vereinbart, aus der die BG Karlsruhe entstand. Die Kooperation wurde 2016 wieder gelöst.
  9. 2008 übernahm man die Lizenz von Falke Nürnberg.
  10. Köln erhielt eine Wildcard, da die Crailsheim Merlins per Wildcard in der Bundesliga blieben.
  11. Köln verzichtete auf das Teilnahmerecht in der ProA und zog sich freiwillig in die ProB zurück.
  12. 1981/82 als BG Aschaffenburg.
  13. Spielgemeinschaft aus TV Grafenberg und ART Düsseldorf.
  14. Brandt Hagen entstand 1990 aus einer Fusion von TSV Hagen 1860 und dem SSV Hagen. Die ewige Tabelle der Basketball-Bundesliga zählt Brandt Hagen als Nachfolgeverein des SSV.
  15. Spielgemeinschaft aus Hannover 96 und TS Großburgwedel.
  16. Als Spielgemeinschaft BG Heidelberg mit der SG Heidelberg-Kirchheim.
  17. Bildete danach die Spielgemeinschaft SG/USC München.
  18. Als Spielgemeinschaft mit dem OSC Osnabrück als BG Osnabrück.
  19. Spielgemeinschaft aus VfL Jahn Bamberg und Eintracht Bamberg
  20. In der Saison 1993/94 als Spielgemeinschaft SG Telekom Osnabrück.