Litauische Euromünzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Euromünzen
Eurozone
BelgienBelgien Belgien
DeutschlandDeutschland Deutschland
EstlandEstland Estland
FinnlandFinnland Finnland
FrankreichFrankreich Frankreich
GriechenlandGriechenland Griechenland
IrlandIrland Irland
ItalienItalien Italien
LettlandLettland Lettland
LitauenLitauen Litauen
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
MaltaMalta Malta
NiederlandeNiederlande Niederlande
OsterreichÖsterreich Österreich
PortugalPortugal Portugal
SlowakeiSlowakei Slowakei
SlowenienSlowenien Slowenien
SpanienSpanien Spanien
Zypern RepublikZypern Zypern
Assoziierte Euronutzer
(mit eigenen Euromünzen)
AndorraAndorra Andorra
MonacoMonaco Monaco
San MarinoSan Marino San Marino
VatikanstadtVatikanstadt Vatikanstadt
Passive Euronutzer
(ohne eigene Euromünzen)
KosovoKosovo Kosovo
MontenegroMontenegro Montenegro
Mögliche zukünftige Eurostaaten
BulgarienBulgarien Bulgarien
DanemarkDänemark Dänemark
KroatienKroatien Kroatien
PolenPolen Polen
RumänienRumänien Rumänien
SchwedenSchweden Schweden
TschechienTschechien Tschechien
UngarnUngarn Ungarn

Die litauischen Euromünzen sind die in Litauen in Umlauf gebrachten Münzen der gemeinsamen europäischen Währung, des Euro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Wechselkursmechanismus II trat Litauen bereits am 28. Juni 2004 bei.[1] Litauen hatte einseitig seine Währung Litas fest an den Euro gekoppelt (1 EUR = 3,4528 LTL).

Die erhoffte schnellstmögliche Einführung des Euro nach zweijähriger Mitgliedschaft im WKM II zum 1. Januar 2007 scheiterte allerdings an einem der drei Beitrittskriterien, der Inflation: Nachdem der Litas seit der Rubelkrise 1999 kontinuierlich Inflationsraten von unter 2 % aufgewiesen hatte, erreichte die Inflation aufgrund der boomenden Wirtschaft im Referenzzeitraum (März 2005 bis April 2006) 2,66 %. Das waren nur 0,06 Prozentpunkte mehr, als das im Maastricht-Vertrag verlangte arithmetische Mittel der drei inflationsärmsten Euro-Mitgliedsländer plus 1,5 Prozentpunkte (2,6 %).[2]

Der litauische Premierminister Algirdas Butkevičius erklärte am 24. Januar 2013, dass sein Land bereits 2015 den Euro einführen könne. „Wenn alles nach Plan geht, bewegen wir uns in Litauen auf den Euro im Jahr 2015 zu“, sagte Butkevičius; er fügte hinzu, dass sein Land für die nächsten zwei Jahre die Einführung der gemeinsamen europäischen Währung aktiv vorbereiten werde.

Am 4. Juni 2014 erklärte EU-Währungskommissar Olli Rehn, dass Litauen nun die Voraussetzungen für die Einführung des Euro erfülle. Dies sei das Ergebnis einer langjährigen umsichtigen Haushaltspolitik und wirtschaftlicher Reformen. Seit dem EU-Beitritt Litauens vor zehn Jahren sei der Wohlstand des Landes „auf bemerkenswerte Weise“ gewachsen. Während das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 1995 noch bei 35 % des EU-Durchschnitts lag, wird es 2015 den Erwartungen zufolge 78 % erreichen. Wie die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank in getrennt voneinander verfassten Berichten feststellten, sei Litauen in der Lage, den Euro zum 1. Januar 2015 einzuführen.[3] Dem Bericht der EU-Kommission zufolge erfüllt Litauen die Bedingungen für einen Beitritt ohne Probleme: Die durchschnittliche Inflationsrate des Landes lag in den zwölf Monaten bis April mit 0,6 % weit unter dem Referenzwert von 1,7 %. Das Staatsdefizit in Höhe von 2,1 % und der Schuldenstand von 39,4 % des BIP unterschreiten deutlich die EU-Obergrenzen.

Am 19. Juni 2014 stimmten die EU-Finanzminister dem Euro-Beitritt Litauens zu.[4] Am 27. Juni gaben die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) ihre Zustimmung.[5] Am 16. Juli 2014 hat das Europaparlament als beratendes Gremium dem Beitritt Litauens zur Eurozone zugestimmt.[6] Der EU-Außenministerrat gab am 23. Juli 2014 in Brüssel grünes Licht für die Aufnahme des baltischen Landes in die gemeinsame Währungsunion. Die Minister legten auch den Wechselkurs fest, wonach der bestehende feste Wechselkurs von 3,4528 litauischen Litas zum Euro übernommen wurde.[7][8]

Am 1. Januar 2015 trat Litauen als 19. Land der Eurozone bei.

Alle Münzen werden in der litauischen Münzprägestätte in Vilnius [9] geprägt.

Litauens Zentralbank Lietuvos Bankas hat bereits ein Programm für Euro-Gedenkmünzen (mit Nennwerten von 5, 20 und 50 Euro) vorbereitet.[10]

Münzmotiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als einheitliches Motiv der Euro-Kursmünzen wird das litauische Staatswappen verwendet, das den sogenannten Vytis („Verfolger“) zeigt, einen kämpfenden, geharnischten Ritter hoch zu Pferd, mit gezogenem Schwert.[11][12] Sein Schild ziert ein vom Wappen der Jagiellonen abgeleitetes Lothringer Kreuz. Nach einem Designwettbewerb entschied sich die Lietuvos Bankas 2005 für den Entwurf von Antanas Zukauskas.

Abbildungen der litauischen Euromünzen | Nationale Seite
1 Cent 2 Cent 5 Cent
Litauen 1 Cent Litauen 2 Cent Litauen 5 Cent
„Vytis“ im Wappen Litauens
10 Cent 20 Cent 50 Cent
Litauen 10 Cent Litauen 20 Cent Litauen 50 Cent
„Vytis“ im Wappen Litauens
1 Euro 2 Euro Rand der 2-Euro-Münze
Litauen 1 Euro Litauen 2 Euro 2 euro edge inscription Lithuania.svg
„Vytis“ im Wappen Litauens „LAISVĖ, VIENYBĖ, GEROVĖ“
„Freiheit, Einheit, Wohlergehen“ auf Litauisch

2-Euro-Gedenkmünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: 2-Euro-Gedenkmünzen

Litauen hat bisher folgende 2-Euro-Gedenkmünzen ausgegeben:

zukünftige Ausgaben

Sammlermünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 Euro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thema Ausgabedatum Material Gewicht Durchmesser Auflage
25 Jahre Wiederherstellung der Unabhängigkeit 2015 Kupfer/Nickel ? 28 mm 25.000
Literatur 2015 Silber 11,51 g 12,44 mm 4.000

20 Euro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thema Ausgabedatum Material Gewicht Durchmesser Auflage
25 Jahre Wiederherstellung der Unabhängigkeit 2015 Silber 28,28 g 38,61 mm 4.000
500. Geburtstag Mikalojus Radvila Juodasis 2015 Silber 28,28 g 38,61 mm 3.000
Struve-Bogen 2015 Silber 28,28 g 38,61 mm 3.000

50 Euro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thema Ausgabedatum Material Gewicht Durchmesser Auflage
Münzprägung 2015 Gold 7,78 g 22,3 mm 5.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Litauische Euromünzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Euro-Anwartschaft 2004–2010 Abgerufen am 2. März 2013
  2. [1] (PDF; 933 KiB)
  3. EU-Kommission empfiehlt Euro-Beitritt Litauens Abgerufen am 4. Juni 2014
  4. EU-Finanzminister stimmen Litauens Euro-Beitritt zu Abgerufen am 21. Juni 2014
  5. EU-Staats- und Regierungschefs für Euro-Beitritt Litauens Abgerufen am 27. Juni 2014
  6. DIE WELT: Europaparlament stimmt Beitritt Litauens zur Eurozone zu Abgerufen am 17. Juli 2014
  7. EZB: Litauen tritt am 1. Januar 2015 Eurogebiet und einheitlichem Aufsichtsmechanismus bei Abgerufen am 24. Juli 2014
  8. DW: Euro-Beitritt Litauens besiegelt (Memento vom 24. Juli 2014 im Internet Archive)
  9. FAQ Bundesbank Abgerufen am 20. Oktober 2015
  10. Lietuvos Bankas: Litauisches Sammlermünzen-Programm 2015 Abgerufen am 11. Januar 2014
  11. Museum der Belgischen Nationalbank: Geschichte und Wappen Litauens, abgerufen am 2. Januar 2015
  12. litauische Briefmarken 2015 mit Vytis-Abbildungen historischer Münzen, abgerufen am 28. Februar 2015
  13. Münzbild Litauen 2018: baltische Gemeinschaftsausgabe, abgerufen am 1. Februar 2018
  14. Münzbild Litauen 2018: Gesang- und Tanzfestival, abgerufen am 16. April 2018.