Litauische Gemeinschaft in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Litauische Gemeinschaft in Deutschland e. V. ist eine öffentliche, gemeinnützige Gesellschaft, die 1950 aus dem nach dem Zweiten Weltkrieg (1946) gegründeten Litauischen Vertriebenenverband entstand. Sie ist ein Mitglied der Litauischen Weltgemeinschaft. Mitglieder der Gemeinschaft können alle in Deutschland lebenden Litauer, Personen, die aus Litauen stammen, sowie ihre Familienangehörigen sein. Sitz der Gesellschaft ist Schloss Rennhof in Lampertheim-Hüttenfeld.

Schloss Rennhof in Hüttenfeld

Ziele und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziele und Aufgaben des Vereins sind:

  • die Erhaltung des Volkstums;
  • die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde sowie der litauischen Bildung und Erziehung,
  • die Aufrechterhaltung des muttersprachlichen Unterrichts,
  • die Gründung und Erhaltung von litauischen Chören, Volkstanzgruppen, Bibliotheken, Heimatmuseen, eines Kulturinstituts und der eigenen Pressezeugnisse;
  • die Durchführung von Studientagen, Ausstellungen, Konzerten und anderen kulturellen Veranstaltungen auf Orts-, Landes- und Bundesebene;
  • Vertretung der kulturellen, rechtlichen und sozialen Interessen der Litauer in Deutschland bei öffentlichen und privaten Institutionen;
  • Förderung der deutsch-litauischen Zusammenarbeit auf kulturellem Gebiet;
  • Unterstützung Litauens bei der europäischen Integration.

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organe der Gemeinschaft sind:

  • die Mitgliederversammlung des Ortsverbandes,
  • der Vorstand des Ortsverbandes,
  • der Kontrollausschuss des Ortsverbandes,
  • der Zentralrat der Gemeinschaft,
  • das Präsidium des Zentralrates,
  • der Bundesvorstand der Gemeinschaft,
  • das Ehrengericht der Gemeinschaft,
  • der Kontrollausschuss der Gemeinschaft,
  • die Wahlkommission des Zentralrates der Gemeinschaft.[1]

Ortsverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenwärtig leben an die 50.000 Litauer in Deutschland. Es bestehen folgende Ortsverbände (OV) der Litauischen Gemeinschaft:

  • Zentraler Ortsverband, Lampertheim-Hüttenfeld
  • OV Berlin
  • OV Essen–Mülheim
  • OV Frankfurt am Main
  • OV Hagen
  • OV Hamburg
  • OV Kassel,
  • OV Köln–Bonn
  • OV Leipzig
  • OV Lübeck
  • OV Memmingen
  • OV München
  • OV Nürnberg
  • OV Rastatt
  • OV Romuva (Friedland in Ostpreußen)
  • OV Saarland
  • OV Salzgitter
  • OV Stuttgart
  • OV Wolfsburg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statutas – Vokietijos lietuvių bendruomenė. Abgerufen am 5. Oktober 2018 (lt-LT).