Litauische Literatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Litauische Literatur bezeichnet die in litauischer Sprache verfasste Literatur.

Frühe litauische Schriftsprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Anfang des Schrifttums im Gebiet des heutigen Litauens bilden die in ostslawischer Kanzleisprache verfassten Chroniken des Großfürstentums Litauen. Bis zur Renaissance herrschten die lateinische Sprache (so der Dichter Maciej Sarbiewski) und das Polnische im Schrifttum vor.

Die mündliche Überlieferung reicht wesentlich weiter zurück: Neben den bereits im 10. Jahrhundert erwähnten Volksliedern in litauischer Sprache (Dainos), die in Fragementform seit dem 16. Jahrhundert überliefert wurden und deren künstlerischer Wert bereits Herder und Lessing auffiel, gehören die im 13. Jahrhundert zum ersten Mal erwähnten Raudos („Klagen“; Signular: Rauda) zu den ältesten Schöpfungen der litauischen Volksliteratur. Sie unterscheiden sich von den Volksliedern durch eine komplexere künstlerische Gestaltung in gehobener Sprache; meist wurden sie wohl rezitiert und durch Improvisation der Situation entsprechend abgewandelt. Unterschieden wurden Totenklagen, Hochzeitsklagen der Braut und Klagen in Not- und Kriegszeiten.[1]

Vom 15. bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts entstanden die litauischen Heldenmythen, so der vom Traum des Großfürsten Gediminas und der Gründung von Vilnius, die teils erst im 19. Jahrhundert zusammengetragen wurden. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts finden sich auch deutlichere Spuren der katholischen und protestantischen Mission in diesen Mythen.

Das Herzogtum Preußen wurde 1525 protestantisch und es entstand ein Bedarf an religiösen Schriften in der Muttersprache der dort ansässigen preußischen Litauer. Basierend auf der polnischen Fassung von Martin Luthers Katechismus verfasste der evangelische Pfarrer Martynas Mažvydas (ca. 1510–1563) mit Catechismusa Prasty Szadei 1542 das erste Buch auf Litauisch. Auch die anderen frühen Schriften der litauischen Sprache waren geistlichen Inhalts, darunter das Gesangbuch von Baltramiejus Willentas (ca. 1525–1587) und Johannes Bretkes (1536–1602) Bibelübersetzung, die jedoch nicht mehr gedruckt werden konnte.

Die Gegenreformation im eigentlichen Litauen wirkte dort jedoch hemmend auf die Herausbildung einer litauischen Schriftsprache. Die protestantischen Bücher wurden verbrannt, die Druckereien wurden geschlossen. Seit 1600 wurde das Litauische zunehmend durch das Polnische verdrängt, das die einheimischen Eliten nach der Union mit Polen übernahmen. Vilnius wurde zu einer polnischen Stadt, die Gelehrten der Universität Vilnius sprachen Latein, die Juden Hebräisch.

Der Jesuit Konstantinas Sirvydas gab das erste Wörterbuch der litauischen Sprache heraus, da diese immer weniger verstanden wurde. Barocke Predigten und barockes Theater verdrängten die Schrift. Litauische Übersetzungen des Neuen Testaments und der gesamten Bibel erschienen zuerst 1701 bzw. 1735 in Königsberg, wie auch litauische Grammatiken und Wörterbücher im 18. Jahrhundert von protestantischen Pastoren in Preußisch-Litauen herausgegeben wurden. Dafür erfolgten „Kulturimporte“ nach Litauen: 1706 erschienen die Fabeln des Äsop in litauischer Übersetzung. Im Chaos der polnisch-litauischen Adelsrepublik des 18. Jahrhunderts ging die litauische Schriftsprache schließlich ganz unter. Die Lexik wurde polnisch, nur die Grammatik blieb litauisch. Die Reformen der aufgeklärten Reformer vor der letzten polnischen Teilung kamen zu spät. 1794/95 fiel Litauen unter zaristische Herrschaft.

Das 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Kennzeichen der Literatur im Bereich des seit der letzten polnische Teilung von 1795 bestehenden russischen Generalgouvernements Wilna, das eine etwas größere Fläche als das heutige Litauen umfasste, war ihre Mehrsprachigkeit. Neben litauisch (auf dem Lande) und polnisch wurde in Russisch-Litauen Weißrussisch und vor allem in Vilnius hebräisch und jiddisch gesprochen. In Preußisch-Litauen (dem litauischsprachigen Teil Ostpreußens um Tilsit) wurde neben litauisch auch deutsch gesprochen.

Die russische Herrschaft tolerierte und förderte anfangs die litauischen Traditionen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfolgten erste Bestrebungen zur „Reinigung“ der litauischen Sprache von polnischen Wortstämmen. Dies ist vor allem das Werk des Historikers Simonas Daukantas, der in abgelegenen Gegenden buchstäblich nach verschollenen litauischen Wörtern suchen musste und mit seinen Schülern eine systematische Sprachentwicklung betrieb.[2] Der erste Gedichtband in litauischer Sprache, der freilich noch von polnischen Liedformen beeinflusst war, stammt von Antanas Strazdas und wurde 1814 gedruckt. Das Gedicht Die Jahreszeiten (Metai), in dem der deutsch-litauische Pfarrer Kristijonas Donelaitis (Christian Donalitius) im 18. Jahrhundert das Leben der Leibeigenen in 3000 Hexametern beschrieb, wurde erst im 19. Jahrhundert als große dichterische Leistung erkannt und von Ludwig Rhesa (1818) in gekürzter Fassung, dann erneut von August Schleicher (Petersburg 1865) und Georg Nesselmann (Königsberg 1868) herausgegeben. Schleicher und Nesselmann sammelten auch zahlreiche litauische Märchen, Sagen und Volkslieder und übersetzten sie aus den verschiedenen Dialekten. Die von Deutschen begonnene Erforschung des in seinem Umfang kaum zu überschauenden Materials litauischer Volkslieder und Legenden wurde seit etwa 1830 von Litauern selbst fortgesetzt, u.a. von Simonas Stanevičius, Liudvikas Adomas Jucevičius und Simonas Daukantas, später insbesondere von Antanas Juška.[3]

Der polnische Adlige Józef Ignacy Kraszewski (litauisch: Juozapas Ignotas Kraševskis) schuf mit Anafielas (1840–1845) eine auf mythologischen Quellen basierendes litauisches Epos nach dem Vorbild des Kalevala, dessen erster Teil von Audrius Vištelis ins Litauische übersetzt wurde. Diese Witolorauda (Klage des Witold) hat den Rang eines Nationalepos.

Auch der Priester Antanas Baranauskas schrieb ursprünglich in polnischer Sprache, die von den gebildeten Schichten und vom Kleinadel gesprochen wurde. Er entwickelte - motiviert durch den polnischen Dichter Adam Mickiewicz, der sich selbst auch als Litauer verstand - das als „Bauernsprache“ geltende Litauische zu einer Literatursprache. Noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts konkurrierten drei Dialekte um die Anerkennung als Literatursprache. 1860/61 beschrieb Baranauskas in seinem Gedicht Anykščių šilelis (Der Hain von Anykščai) die Abholzung eines Waldes durch fremde Herren - eine Metapher, die sich wohl auf die Vernachlässigung der litauischen Sprache bezog. Nach dem Aufstand von 1863 bestand von 1864 bis 1904 eine zaristische Order, wonach Bücher nur in kyrillischer Schrift gedruckt werden durften, was die Standardisierung der Schriftsprache stark behinderte und die Verbreitung des Russischen förderte. Viele litauische Bücher in lateinischer Schrift mussten in Preußen herausgegeben werden. Erst kurz vor der Unabhängigkeit setzte sich das Westhochlitauische unter dem Einfluss der Arbeiten von Jonas Jablonskis als Standardschriftsprache durch.

Gleichzeitig konnte sich in Litauen eine jiddische Literatur in einem Umfang wie sonst kaum in einem anderen europäischen Land entfalten. Ein Vertreter der deutsch-litauischen Variante des Jiddischen war Eisik Meir Dick. Viele Druckereien befanden sich in zaristischer Zeit in jüdischer Hand. Die Erstarkung des litauischen Nationalbewusstseins nach 1918 führte jedoch zum Niedergang der jiddischen Literatur und auch zu antisemitischen Äußerungen etlicher litauischer Schriftsteller.

Nationale Romantik und frühe Moderne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maironis-Denkmal vor dem Maironis-Museum in Kaunas

Als erstes Werk der litauischen Moderne gilt das Gedicht Pavasario balsai (Frühlingsstimmen) des Priesters Jonas Mačiulis (Maironis) von 1895, der auch Werke der Volkskultur neu gestaltete und popularisierte, z. B. die Legende von Jūratė und Kastytis (1920).

1904 wurde das Druckverbot für litauische Bücher in lateinischen Lettern aufgehoben. Es war ohnehin durch den Bücherschmuggel aus Preußen und durch den Boykott von litauischen Büchern in kyrillischer Schrift unterlaufen wurden. Dadurch trat die litauische Nationalbewegung mit ihrer legalen Zeitung Vilniaus žinios ans Tageslicht, geriet aber sofort in Konkurrenz mit der polnischen und der sich formierenden weißrussischen Nationalbewegung.[4]

Die litauische Literatur der ersten Zeit der Unabhängigkeit nach 1918 war vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen litauischen, polnischen und russischen durch die nationale Romantik des Maironis geprägt. Daneben entwickelte sich der litauische Symbolismus (Balys Sruoga und Vincas Mykolaitis-Putinas, 1894–1967). Lange Zeit dominierte die Versdichtung; die Themen entstammten oft dem ländlichen Leben.

In französischer Sprache schrieb der Lyriker Oscar Milosz (1877–1939), der auch Volksmärchen sammelte. Bis 1927 nur in russischer, dann auch in litauischer Sprache schrieb der Symbolist Jurgis Baltrušaitis (1873–1944), der auch als Diplomat und Übersetzer skandinavischer Literatur arbeitete. Der Avantgardist Kasys Binkis (1893–1942) knüpfte an den europäischen Futurismus und Expressionismus an. Mit Antanas Rimydis und anderen wandte er sich einer Neugestaltung der litauischen Metrik zu.

Ein eigentümlicher, teils katholisch-neoromantisch beeinflusster, teils avantgardistischer litauischer Existentialismus bildete sich um die Zeitschriften Granitas (1930) und Naujoji Romuva (1931) herum. Zu seinen Vertretern zählt die bedeutendste Lyrikerin ihrer Zeit, Salomėja Nėris, der von Romantik und Expressionismus beeinflusste Jonas Kossu-Aleksandravičius sowie Bernardas Brazdžionis, der den symbolistischen Stil bis zur Perfektion weiter entwickelte.

Vilius Storosta (Vydūnas) und Kazys Puida (1883–1945) können als Vertreter des romantischen bzw. impressionistischen Theaters vor und nach dem Ersten Weltkrieg gelten. Jurgis Savickis (1890–1952) war ein bedeutender vom Modernismus geprägter Prosaautor der Zwischenkriegszeit.

Exilliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche litauische Autoren wie Brazdžionis, Radauskas, Savickis, Kossu-Aleksandravičius (seit 1952 unter dem Pseudonym Jonas Aistis dauerhaft in den USA), Algirdas Landsbergis und der symbolistische Lyriker Alfonsas Nyka-Niliūnas gingen 1941 bis 1944 ins Exil, nachdem Litauen durch die deutsche und sowjetische Besatzung schwer getroffen war. Im US-Exil erschienen die Romane Baltoji drobule (Das weiße Laken) von Algimantas Skema und Miskais ateina ruduo (Der Herbst schreitet durch die Wälder) von Marius Katiliskis sowie Bände mit Erzählungen von Savickis. Die jüngere Generation der Exilanten entwickelte die litauische Literatur weiter in Richtung der zeitgenössischen amerikanischen oder westeuropäischen Prosa.

Eduardas Mieželaitis floh 1943 vor der deutschen Besatzung nach Moskau. Dort veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband und schuf in den 1960er Jahren eine an den Futurismus anknüpfende experimentelle Lyrik.[5] Auch Salomėja Nėris ging nach Moskau ins Exil.

Der im heutigen Litauen geborene Czesław Miłosz, seit 1951 im französischen Exil und seit 1970 amerikanischer Staatsbürger, schrieb in polnischer Sprache. Er erhielt 1980 den Nobelpreis für Literatur.

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Nachkriegsjahren schrieb der Dichter und Dramaturg Balys Sruoga (1896–1947) seinen Dievu miskas (Der Götterwald), einen realistisch-grotesken Roman über seine Erfahrungen im nationalsozialistischen KZ Stutthof. Die im Land verbliebenen Autoren konnten Ende der 1950er Jahre unter dem Einfluss Mieželaitis', der auch auf die russische Literatur zurückwirkte, an die litauische Dichtung der 30er Jahre anknüpfen. Vertreter des sozialistischen Realismus in Litauen waren neben dem Erzähler Juozas Baltušis der Dramatiker Juozas Grušas, der schon seit 1928 realistische Prosatexte veröffentlicht hatte, und die Erzähler P. Cvirka und M. Sluckis. Erst seit den 1970er Jahren emanzipierten sich die litauischen Prosaautoren thematisch von den politischen Vorgaben. Die bei Memel geborene Ieva Simonaitytė (1897–1987) wurde bekannt durch neorealistische Familienromane aus ihrer Heimat.[6] Der bedeutendste, weil künstlerisch kompromisslose Roman der späten sowjetischen Zeit ist Priesausrio vieskeliai (Die Landstraßen im frühen Morgen) von Bronius Radzevičius (1940–1980).[7] Postum wurden mehrere seiner Erzählungen veröffentlicht.

Seit 1959 wurde ein systematischer Katalog von Volksliedertexte-Katalog beim Institut für litauische Sprache und Literatur der Akademie der Wissenschaften der Litauischen SSR erstellt, der am Ende der Sowjetzeit über 300.000 Aufzeichnungen umfasste.

Gegenwart: Mythos versus Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gesellschaftliche und literarische Identitätsdiskurs Litauens nach 1990 zeigt eine deutliche Spaltung der Literatur in eine konstruktiv-proeuropäische und eine reproduktiv-nationalistische Richtung, die sich vor allem an der kulturellen Tradition orientiert und sich gegenüber dem Fremden abgrenzt.[8]

Zu letzterer Gruppe gehören z. B. Tomas Kondrotas, der seit Ende der 1980er Jahre in den USA lebt, sowie Romualdas Granauskas, der bereits seit 1954 Erzählungen und Romane zu Geschichte, Mythologie und bäuerlichen Traditionen Litauens verfasst hatte und durch den 2011 in deutscher Sprache erschienenen Roman Das Strudelloch (litauische Ausgabe 2009) bekannt wurde. Weiterhin patriotischen Themen verhaftet war auch der Lyriker Bernardas Brazdžionis, der 1989 aus dem Exil zurückkehrte und 2002 in Los Angeles starb.

Zum an Europa orientierten postmodernen Lager zählt der ebenfalls 2002 verstorbene Ricardas Gavelis, der in seinem Roman Vilniusser Poker (Poker in Vilnius) in obszöner Sprache nicht nur mit dem Kommunismus, sondern auch mit dem romantischen Nationalismus abrechnete.[9] Der auch in Deutschland bekannte Roman Die Regenhexe von Jurga Ivanauskaitė wurde gleich nach der Veröffentlichung in Litauen (1992) verboten. Die Autorin betrachtete den Katholizismus sehr kritisch, was den Publikumserfolg in ihrem Heimatland bis heute erschwert. 45-jährig starb sie im Jahr 2007.

Ins Deutsche übersetzt wurden u. a. auch die Gedichte von Eugenijus Alisanka, die historische und kulturgeschichtliche Betrachtung Vilnius: Eine Stadt in Europa des Lyrikers und ehemaligen Yale-Professors Tomas Venclova, der Roman Die Grünen (dt. 2012) über den Partisanenkrieg der 1950er Jahre von Marius Ivaškevičius sowie der Roman Mein Name ist Maryte (dt. 2015) des Regisseurs und Drehbuchautors Alvydas Šlepikas (* 1966), der das Schicksal der aus Ostpreußen nach Litauen geflohenen deutschstämmigen „Wolfskinder“ behandelt.

2002 war Litauen das Partnerland der Frankfurter Buchmesse.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines
  • Friedrich Scholz: Die Literaturen des Baltikums. Ihre Entstehung und Entwicklung. (= Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 80). Westdeutscher Verlag, Opladen 1990. ISBN 3-531-05097-4.
  • Eugenija Ulcinaitė: Baroque literature in Lithuania. Baltos Lankos, Vilnius 1996, ISBN 9986-813-05-0.
  • Sigita Barniškienė: „Auch ich muß wandern zur Heimat zurück“. Litauen und die ostpreußische Literatur. Saxa-Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-939060-20-8.
  • Litauen lesen. Trauner-Verlag, Linz 2009, ISBN 978-3-85499-586-9 (Die Rampe)
  • Jürgen Joachimsthaler: Litauische Lieder und Geschichten. In: ders.: Text-Ränder. Die kulturelle Vielfalt Mitteleuropas als Darstellungsproblem deutscher Literatur. Winter, Heidelberg 2011, Bd. 2, S. 1-145, ISBN 978-3-8253-5919-5
  • Friedrich Scholz: Die litauische Literatur. In: Kindlers Neues Literatur-Lexikon, Hg. Walter Jens, Bd. 20, S. 368 ff.
Mythologie
  • Adalbert Bezzenberger: Litauische Forschungen. Beiträge zur Kenntnis der Sprache und des Volkstums der Litauer. Peppmüller, Göttingen 1882.
  • August Schleicher: Lituanica. Abhandlungen der Wiener Akademie, Wien 1854. (über litauische Mythologie)
  • Edmund Veckenstedt (Hrsg.): Mythen, Sagen und Legenden der Zamaiten (Litauer). Heidelberg 1883 (2 Bde.).
Volkslieder
  • Christian Bartsch: Dainu Balsai. Melodien litauischer Volkslieder. Sändig, Walluf 1972, ISBN 3-500-24190-5 (Nachdr. d. Ausg. Heidelberg 1886/89).
  • Karl Brugmann: Littauische Lieder, Märchen, Hochzeitsbittersprüche aus Godlewa. Verlag Trübner, Strassburg 1882.
  • Antoni Juszkiewicz: Lietuvîkos dainos. Kasan 1880-82 (3 Bde.).
  • Antoni Juszkiewicz: Lietuvîkos svotbinès dainos („Hochzeitslieder“). Petersburg 1883.
  • August Leskien: Litauische Lieder und Märchen. Verlag Trübner, Strassburg 1882.
  • Georg Nesselmann: Littauische Volkslieder. Verlag Dümmler, Berlin 1853.
  • Ludwig Rhesa (Begr.), Friedrich Kurschat (Hrsg.): Dainos. neue Aufl. Berlin 1843.
  • August Schleicher (Hrsg.): Litauische Märchen, Rätsel und Lieder. Weimar 1857.
Anthologie
  • Cornelius Hell (Hrsg.): Meldung über Gespenster. Otto Müller Vlg. 2002.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stichwort Raudos, in: Kindlers neues Literatur-Lexikon, Hrsg. Walter Jens, München 1996, Bd. 19, S. 376.
  2. Tomas Venclova, Vilnius. Eine Stadt in Europa, edition suhrkamp, Frankfurt 2006, S. 78 und 128
  3. Stichwort Dainos, in: Kindlers neues Literatur-Lexikon, Hrsg. Walter Jens, München 1996, Bd. 18, S. 448.
  4. T. Venclova, 2006, S. 177 ff.
  5. Vgl. F. Scholz, Die litauische Literatur, S. 372
  6. Vgl. F. Scholz: Die litauische Literatur, S. 372 f.
  7. [1] Litauen: Die Literatur, randburg.com
  8. Christina Parnell: Zwischen Mythos und Markt: Identitätsbilder in der litauischen Gegenwartsliteratur. In: Mirosława Czarnecka, Christa Ebert (Hrsg.): Kulturelle Identitäten im Wandel - Grenzgängertum als literarischen Phänomen. Bamberg 2006, ISBN 978-3931278441, S. 221-242.
  9. [2] Reinhard Veser, Literatur aus Litauen: Exil und Mutterland, FAZ-Feuilleton, 9. Oktober 2002

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.