Litauisches Staatliches Symphonieorchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orchester mit Gintaras Rinkevičius
Kongresų rūmai, das Konzerthaus von LVSO

Das Litauische Staatliche Symphonieorchester (lit. Lietuvos valstybinis simfoninis orkestras, LVSO) ist ein 1988 als Jugendsymphonieorchester (lit. Jaunimo simfoninis orkestras) gegründetes Orchester in Vilnius (Litauen). Das erste Konzert fand 1989 statt. Das Konzerthaus von LVSO ist Kongresų rūmai.

In Konzerten musizierten die Pianisten Povilas Stravinskas, Petras Geniušas, Mūza Rubackytė und Nikolajus Petrovas, die Geiger Raimundas Katilius, Sergej Stadler und Wiktor Tretjakow, der Cellist Davidas Geringas, die Sänger Virgilijus Noreika, Violeta Urmanavičiūtė, Sergej Larin, Donny Montell sowie die Chöre Staatschor Kaunas, Knabenchor Ąžuoliukas, Gabrow-Kinderchor, Chor „Lettland“, Jugendkammerchor von Baden-Württemberg.

Dirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründer, Chefdirigent und Künstlerischer Leiter ist Gintaras Rinkevičius (* 1960).

Dirigenten waren Jonas Aleksa, Algis Lukoševičius, Viesturas Gailis, Ravilas Martynovas, Veronika Dudarova, Jurijus Simonovas, Fuat Mansurov, Hugo Reiner und andere.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vaclovas Juodpusis. Lietuvos valstybinis simfoninis orkestras. Visuotinė lietuvių enciklopedija, T. XIII (Leo-Magazyn). – Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidybos institutas, 2008.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • LVSO (auf litauisch oder englisch)