Liteň

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liteň
Wappen von Liteň
Liteň (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Beroun
Fläche: 1276,674[1] ha
Geographische Lage: 49° 54′ N, 14° 9′ OKoordinaten: 49° 54′ 6″ N, 14° 8′ 43″ O
Höhe: 322 m n.m.
Einwohner: 1.185 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 267 27
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Bahnanschluss: Zadní Třebaň–Lochovice
Struktur
Status: Městys
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Kliment (Stand: 2013)
Adresse: Náměstí 71
267 27 Liteň
Gemeindenummer: 531456
Website: www.obecliten.cz
Lage von Liteň im Bezirk Beroun
Karte

Liteň (deutsch Litten) ist eine Minderstadt im Okres Beroun in Tschechien. Sie gehört zur Region Středočeský kraj.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liteň wurde 1195 erstmals erwähnt, allerdings war die Gegend schon in der Jungsteinzeit besiedelt.

Im 14. Jahrhundert gehörte der Ort den Vladiken Buzický von Buzice, danach den stammesverwandten Zajíc von Valdek und Liteň; im 16. Jahrhundert übernahmen ihn die Wratislaw von Mitrowitz. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde er konfisziert und den Grafen Bubna übereignet, die ihn im 18. Jahrhundert wieder an die Wratislav von Mitrowitz verkauften. 1838 erfolgte durch Kaiser Ferdinand V. die Stadterhebung.

Ortsansicht

Am Platz der ursprünglichen Feste wurde das Schloss Liteň erbaut.

Seit 2006 besitzt der Ort wieder den Status eines Městys.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Městys Liteň besteht aus den Ortsteilen Běleč, Dolní Vlence, Leč und Liteň.[3] Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Běleč u Litně und Liteň.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort wirkten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Mánes, porträtierte 1859 die Schlossfamilie Daubek
  • Josef Jelínek, Schauspieler, verbrachte hier seinen Lebensabend
  • Václav Beneš Třebízský, Schriftsteller und katholischer Priester, wirkte nach seiner Priesterweihe in Liten

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/531456/Liten
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/531456/Obec-Liten
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/531456/Obec-Liten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Liteň – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien