Literaturförderpreis der Stadt Mainz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Literaturförderpreis der Stadt Mainz für junge Autoren wird jedes zweite Jahr durch die Stadt Mainz vergeben. Er richtet sich an Autoren, die nicht älter als 34 Jahre sind. Sie müssen einen deutlichen Lebensbezug zur Stadt Mainz haben, bisher nur wenige Veröffentlichungen vorweisen können und ihre Texte sollen eine sprachliche und/oder inhaltliche Innovation darstellen. Die anonyme Ausschreibung wird vom LiteraturBüro Mainz organisiert.

Liste der Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1987: Monika Preiß
  2. 1988: Daniel Gutmann
  3. 1991: Mark Piella
  4. 1993: Marcus Braun
  5. 1995: Anke Velmeke
  6. 1997: Tobias Rausch
  7. 1999: Ralf Schwob
  8. 2001: Sarah Alina Grosz
  9. 2003: Moritz Heger
  10. 2005: Nora Liebmann
  11. 2007: Henriette Clara Herborn
  12. 2009: Sebastian Spengler
  13. 2011: Christina Stein
  14. 2013: Andelka Krizanovic[1]
  15. 2015: Matthias Boosch[2]
  16. 2017: Leonie Höckbert[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Stadt Mainz ist außerdem der Preis des Mainzer Stadtschreibers verbunden. Er wendet sich an erfolgreiche, deutschsprachige Autoren und wird gemeinsam durch die Stadt Mainz, ZDF und 3sat vergeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudia Bathe: Mainz Literatur: Preis für Balkan-Familiensaga. In: fr-online.de. 7. November 2013, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  2. Wortgewaltiges Finale. In: Merkurist. Abgerufen am 18. März 2017.
  3. Leonie Höckbert erhält Literatur-Förderpreis 2017 für junge Autorinnen und Autoren. In: mainz.de. Abgerufen am 7. Dezember 2017.