Literaturpreis Wartholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Literaturpreis Wartholz ist ein seit 2008 im Schloss Wartholz in der Gemeinde Reichenau an der Rax, Niederösterreich, vergebener Literaturpreis.

Ausgepreist werden der Literaturpreis Wartholz, der mit 10.000 Euro dotiert ist, sowie ein Publikums- und ein Newcomer-Preis, die jeweils mit 2000 Euro prämiert werden. Veranstalter und Hauptfinanzier sind die Besitzer der Schlossgärtnerei Wartholz, Michaela und Christian Blazek; Hauptsponsoren sind die Niederösterreichische Landesregierung und das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.[1]

2016 wurde der Literaturpreis Wartholz erstmals in der Ausstellungskirche St. Peter an der Sperr in Wiener Neustadt vergeben, was als ein Zeichen für die Verbindung von Stadt und Land gewertet werden kann.[2]

Bewerben können sich Autoren, „die in deutscher Sprache schreiben und bereits literarische Texte (in den letzten fünf Jahren mindestens einen Text in einer namhaften Literaturzeitschrift, als Zeitungsfeuilleton bzw. in Buchform, nicht jedoch im Eigenverlag oder im Internet) veröffentlicht haben“.[3] Von den Einreichungen (2011: 799; 2010: 651; 2009: rund 500) werden 12 Autoren (2008, 2009: 16) ausgewählt, die zur Lesung eingeladen und unmittelbar anschließend von einer Jury bewertet werden.[4][5] Die gelesenen Texte werden in Buchform veröffentlicht.[6][7][8]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Finalisten Publikumspreis Newcomerpreis Land Niederösterreich Literaturpreis (seit 2015)
2008 Andrea Winkler Michael Stavaric, Angelika Reitzer, Andrea Winkler, Bernhard Seiter, Martin Menzinger, Daniel Oliver Bachmann, Ulrich Schlotmann, Claudia Gabler[9]
2009 Michael Stavarič Daniel Oliver Bachmann, Michaela Falkner, Ingrid Gorr, Constantin Göffert, Marcus Hammerschmitt, Andrea Heuser, Katharina Joanowitsch, Henriette Langer, Marcus Neuert, Alexander Peer, Othmar Plöckinger, Eva Roman, Christian Schloyer, Lisa Spalt, Michael Stavaric, Rita Tiemann[10]
2010 Christian Steinbacher Margit Kuchler-D'Aiello, Volker H. Altwasser, Ernesto Castillo, Matthias Hirth, Gunnar Kunz, Bruno Preisendörfer, Clemens Setz, Ferdinand Scholz, Katharina Tiwald, Barbara Zeman Nellja Veremej Nellja Veremej
2011 Regina Dürig Axel Görlach, Sonja Harter, Semier Insayif, Sascha Kokot, Jürgen Lagger, Norbert Müller (Autor), Frank Schablewski, Ulrike Schäfer, Ivo Schneide, Ilona Stumpe-Speer Regina Dürig Silvia Wolkan
2012 Barbara Zeman Sigrid Behrens, Iris Blauensteiner, Harald Darer, Sascha Kokot, Jule D. Körber, Stefan Lehnberg, Ralf Schwob, Andreas Unterweger, Julia Weber Kai Weyand Julia Veihelmann
2013 Karin Peschka Volker Harry Altwasser, Michael Dangl, Harald Darer, Andrea Grill, Christina Leicht, Andreas Neeser, Karin Peschka, Julia Sandforth, Ursula Wiegele, Hadmar Wieser, Erika Wimmer[11] Julia Sandforth Florian Wacker
2014 Stephan Groetzner[12] Stefan Beuse, Max Czollek, Hinrich von Haaren, Verena Mermer, Franz Miklautz, Markus Orths, Ann-Sophie Reitz, Christian Ritter (Autor), Andreas Thamm, Adi Traar Stephan Groetzner Simone Lappert
2015 Sara Magdalena Schüller Stefan Ferdinand Etgeton, Sebastian Guhr, Synke Köhler, Sebastian Lehmann, Sara Magdalena Schüller, Pete Smith, Katharina Johanna Ferner, Rhea Krcmárová, Katharina Luger, Robert Prosser, Marlen Schachinger, Carolina Schutti Sara Magdalena Schüller Synke Köhler Rhea Krcmárová
2016 Susanna Mewe Didi Drobna, Josef Kleindienst, Jürgen Lagger, Joël László, Susanna Mewe, Pyotr Magnus Nedov, Marlen Schachinger, Katharina Tiwald, Cornelia Travnicek, Robert Prosser, Steffen Roye, Ursula Wiegele[13] Robert Prosser Steffen Roye Robert Prosser
2017 Cedric Weidmann[14] Matthias Amann, Susanne Dressler, Knut Gerwers, Sebastian Hage-Packhäuser, Markus Liske, Monika Koncz, Thomas Rackwitz, Christian Ritter, Christian Schulteisz, Isabella Straub, Andreas Unterweger, Cedric Weidmann[15] Markus Liske Monika Koncz Sebastian Hage-Packhäuser

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literaturwettbewerb Wartholz. Schloss Wartholz; abgerufen am 8. Feb. 2010
  2. Wartholzpreis wird erstmals in Wiener Neustadt verliehen. Abgerufen am 23. Mai 2016.
  3. Literaturwettbewerb Wartholz in Reichenau an der Rax. (PDF) Amt der NÖ Landesregierung; abgerufen am 8. Februar 2010
  4. Ö1-Kulturjournal vom Montag, den 8. Februar 2010 (Memento vom 11. Februar 2010 im Internet Archive)
  5. 2. Literaturwettbewerb Wartholz in Reichenau an der Rax. Presseaussendung der NÖ-Landesregierung, 16. Februar 2009
  6. Wartholz III - Gegenwartsliteratur in der Schlossgärtnerei. Residenz Verlag
  7. Gegenwartsliteratur II in der Schlossgärtnerei Wartholz. Kral Verlag
  8. Gegenwartsliteratur in der Schlossgärtnerei Wartholz. Kral-Verlag
  9. Wer nicht zaubern kann, ist verloren. In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 20. Januar 2017]).
  10. Reichenau: Literatur im Wettbewerb. In: Wiener Zeitung. 2. Februar 2009, abgerufen am 19. Januar 2017.
  11. Sechster Durchgang beim Wartholz-Wettlesen. Der Standard, 20. Februar 2013
  12. schloss-wartholz.at. Abgerufen am 16. Februar 2014.
  13. Literaturpreis: Wartholz trifft Wiener Neustadt. In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 20. Januar 2017]).
  14. ORF zur Preisverleihung
  15. Literaturwettbewerb Wartholz mit zwei heimischen Autoren. In: kleinezeitung.at. (kleinezeitung.at [abgerufen am 3. Februar 2017]).