Lithium (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lithium
Nirvana
Veröffentlichung 13. Juli 1992
Länge 4:17
Genre(s) Grunge
Autor(en) Kurt Cobain
Produzent(en) Butch Vig
Album Nevermind

Lithium ist ein Lied der US-amerikanischen Grungeband Nirvana. Es erschien am 13. Juli 1992 und war die dritte Singleauskopplung aus ihrem Album Nevermind, das im September 1991 veröffentlicht wurde.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Aufnahme des Songs entstand am 20. März 1990 im Evergreen State College, als die Band das dortige Equipment und Videostudio benutzte, um Musikvideos für einige ihrer Songs zu machen. Der Text stammt von Frontmann Kurt Cobain. Einige Wochen später entstand das erste richtige Demo des Songs in einer Session mit dem späteren Nevermind-Produzenten Butch Vig in Madison, Wisconsin. Am 25. September 1990 spielten Nirvana das Stück in einer Radioperformance auf dem Radiosender Kaos Fm.

Titel und Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Text des Stückes beschreibt die Gedanken jemandes, der seinen Trost bei Gott gefunden hat.[1] Dies scheint sein einziger Halt zu sein.[2] Die Liebe zu dem Menschen, an dem ihm liegt, scheint dagegen nicht fortzubestehen können. Der [mögliche] Trost in Religion bleibt: „I like it, I'm not gonna crack“ (dt: „Ich mag das, ich werde nicht zerbrechen“). Kurt Cobain äußerte über das Lied: „Ich fand immer schon, dass manche Menschen Religion in ihrem Leben haben sollten (...) Das ist gut so. Wenn das jemanden rettet, ist das OK. Und die Person in 'Lithium' brauchte das.“[3]

Der Songtitel erinnert an den Gebrauch von Lithium - genauer seiner Salze, wie Lithiumcarbonat - im Rahmen der Lithiumtherapie bei der Behandlung etwa von bipolaren Störungen, Manien oder Depressionen. Michael Azerrad, Verfasser einer Biographie über Nirvana, verweist hinsichtlich der Thematik „Psychopharmaka“ auch auf Karl Marx' Aussage vom Opium des Volkes.[4]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nirvana-Guitar-Lithium.png

Lithium wechselt harte, verzerrte Powerchords mit einer sanfteren, größtenteils gedämpften Gitarrenbegleitung.

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Video ist ein Zusammenschnitt verschiedener Live-Performances des Songs. An den Stellen, an denen die gezupfte Gitarrenbegleitung im Vordergrund steht, überwiegen eher ruhigere Liveszenen, an den aggressiveren Stellen hingegen entsprechend wüstere Livemitschnitte, bei denen z.B. Instrumente zertrümmert werden. Insgesamt ist das Video weniger aufwändig gestaltet als die Videos zu den anderen Singles von Nevermind (In Bloom, Come as You Are, Smells Like Teen Spirit).

Live-Performance bei den MTV Video Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viel Beachtung erlangte Nirvanas Auftritt anlässlich der MTV Video Music Awards am 9. September 1992. Angefragt war, ob sie Smells Like Teen Spirit, ihren ersten und größten Hit, spielen wollten, aber die Band wollte stattdessen einen neuen Song mit dem Namen Rape Me spielen, was MTV, wohl im Hinblick auf den Titel (deutsch: Vergewaltige mich), ablehnte. Nirvana erklärten sich dann damit einverstanden, die aktuelle Hit-Single Lithium zu spielen.

Zu Beginn des Auftritts spielte Kurt Cobain zunächst die ersten Takte von Rape Me und ging dann zu Lithium über. Die Textzeile „I’m to blame for all I’ve heard/But I’m not sure“ ersetzte er durch „I’m to blame for all I’ve heard/But I’m a turd“ (turd: etwa „Stück Scheiße“) entsprechend der bandeigenen Tradition, bei Live-Auftritten den Text zu variieren.

Gegen Ende des Auftrittes begannen Zuschauer, die Bühne zu erklettern und zu stagediven. Krist Novoselic warf seinen E-Bass in die Luft, fing ihn aber nicht wieder auf, sondern wurde von ihm an der Stirn getroffen und ging zu Boden. Cobain und Schlagzeuger Dave Grohl bemerkten das nicht und spielten unbekümmert weiter. Nach dem Ende von Lithium warf Kurt Cobain seine E-Gitarre auf die Boxen, stieß Verstärker um und begann sie zu erklettern. Dabei geriet er ins Stolpern und warf sich in das Drumset, das Dave Grohl bereits verlassen hatte. Währenddessen rief Dave Grohl ins Mikrofon: „Hi Axl! Hi Axl! Where is Axl? Hi Axl! Hi Axl? Hi Axl!“ Gemeint war Axl Rose, Frontmann von Guns N’ Roses, mit dem Nirvana im Vorfeld aneinandergeraten waren. Beim Verlassen der Bühne spuckte Kurt Cobain auf das Piano von Elton John, das er irrtümlich für das von Axl Rose hielt.

Titelliste der Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lithium [LP Version] (Cobain) - 4:16
  2. Been a Son [live, Paramount Theatre (Seattle, Washington) 1991.10.31] (Cobain) - 2:14
  3. Curmudgeon (Cobain, Nirvana) - 2:58
  4. D-7 [ist nur auf wenigen CDs enthalten] - 2:54

Chartplatzierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[5]
Lithium
  UK 11 25.07.1992 (6 Wo.)
  US 64 08.08.1992 (9 Wo.)

Lithium erreichte in verschiedenen Ländern Chartplatzierungen in den Top 100, darunter Platz 3 in Finnland,[6] Rang 5 in Irland, Position 11 in Großbritannien[7] und Platz 64 in den Vereinigten Staaten. In den Niederlanden belegte das Lied Platz 17 und in Belgien sowie Neuseeland jeweils Rang 28.[8] In Deutschland konnte sich die Single dagegen nicht in den Charts platzieren.

Lithium wurde im Jahr 2017 für über 200.000 verkaufte Einheiten im Vereinigten Königreich mit einer Silbernen Schallplatte ausgezeichnet.[9]

Land Auszeichnung Verkäufe
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Silber 200.000
insgesamt
  • 1x Silber
200.000

Vorkommen auf Live- und Best-of-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Stipe, Sänger der Band R.E.M., versuchte seinerzeit, in dem R.E.M.-Stück Man on the Moon mehr „Yeahs“ unterzubringen als in Lithium schon enthalten waren, was ihm auch gelang (56 im Vergleich zu 48 in Lithium).[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lyrics auf metrolyrics.com
  2. vgl. auch Kurt Cobain in einem Interview: „The song is about a man who, after the death of his girlfriend, turns to religion as a last resort to keep himself alive. To keep him from suicide.“ in: Al and Cake: An interview with...Kurt Cobain. Zeitschrift Flipside. Mai/Juni 1992
  3. Originalzitat: „I've always felt that some people should have religion in their lives [. . .] That's fine. If it's going to save someone, it's okay. And the person in ['Lithium'] needed it.“ in: Michael Azerrad: Come as You Are: The Story of Nirvana. Doubleday, 1994. ISBN 0-385-47199-8, S. 218
  4. Michael Azerrad: Come as You Are: The Story of Nirvana. Doubleday, 1994. ISBN 0-385-47199-8, S. 218
  5. Chartplatzierungen: DE AT CH UK US
  6. Jake Nyman: Suomi soi 4: Suuri suomalainen listakirja, Tammi, 2005. ISBN 951-31-2503-3 (Finnisch)
  7. officialcharts.com
  8. Internationale Chartverfolgung Lithium
  9. UK: Platin
  10. so erzählt im Gespräch mit Craig Rosen in „R.E.M.“ Inside Out: The Stories Behind Every Song. Carlton Books 2005, ISBN 978-1844424498