Litholrubin BK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur des Litholrubin BK
Allgemeines
Name Litholrubin BK
Andere Namen
  • Rubinpigment BK
  • 4B-Toner
  • C.I. 15850:1
  • C.I. Pigment Red 57:1
  • Calcium-3-hydroxy-4-[(4-methyl-2-sulfonatophenyl)azo]-2-naphthoat
Summenformel C18H12CaN2O6S
Kurzbeschreibung

dunkelrotes geruchloses Pulver[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 5281-04-9
EG-Nummer 226-109-5
ECHA-InfoCard 100.023.736
PubChem 9571018
Wikidata Q27095541
Eigenschaften
Molare Masse 430,34 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

>200 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Litholrubin BK, auch Rubinpigment BK genannt, ist ein licht- und hitzebeständiges rotes verlacktes Azopigment.[2] Die Verbindung wurde im Jahr 1903 von R. Gley und O. Siebert entdeckt und wird im Colour Index als C.I. Pigment Red 57:1 geführt.[3] Es ist eines der mengenmäßig am häufigsten eingesetzten organischen Pigmente.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koloristisch ergeben die meisten Varianten eine blaustichiges Rot mit hoher Farbstärke. Die Licht- und Wetterbeständigkeit ist nur mäßig, die Beständigkeit gegen organische Lösemittel ist dagegen gut. Die Beständigkeiten gegen Seifen, Basen und Säuren ist unzureichend. Das Pigment ist löslich in heißem Wasser (gelblich roter Farbton) und unlöslich in Ethanol.[4][3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haupteinsatzgebiet sind Druckfarben aller Art, da der Farbton dem Magenta verschiedener Farbskalen entspricht. Im Kunststoffbereich wird C.I. Pigment Red 57:1 für Artikel mit geringen Anforderungen an die Wetterbeständigkeit eingesetzt. Das Pigment wird in PVC-Kabelummantelungen eingesetzt, da es gute dielektrische Eigenschaften aufweist. Im Lackbereich besitzt das Pigment nur untergeordnete Bedeutung, da es eine geringe Licht- und Wetterbeständigkeit aufweist. Es wird aber gelegentlich in Industrielacken eingesetzt.[4]

Es wird Lebensmitteln als Farbstoff zugesetzt und in manchen Lippenpflegestiften verwendet. Litholrubin BK ist als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 180 für die Färbung des (essbaren) Überzugs von Käse zugelassen (quantum satis).[5] Als Zusatzstoff kann es Pseudoallergien auslösen. Betroffen sind hiervon besonders Menschen die eine Allergie gegen Salicylsäure und ihre Derivate besitzen.[2]

Einige spezielle Typen werden für die Einfärbung von Spezialanwendungen wie etwa Buntstiften eingesetzt.[4]

Verwandte Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Salze des Azogrundkörpers werden ebenfalls im Colour Index als Pigmente geführt:[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Lithol Rubin BK in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. April 2018 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Datenbank Zusatzstoffe.
  3. a b c The Society of Dyers and Chemists; Colour Index; Third Edition; Second Revision; Charlesworth & Co.; Huddersfield; 1982.
  4. a b c d W. Herbst, K. Hunger; Industrial Organic Pigments; 2. Auflage; Seite 340ff Wiley-VCH; Weinheim; 1997; ISBN 3-527-28744-2.
  5. Panel on Food Additives and Nutrient Sources Added to Food: Scientific Opinion on the re-evaluation of Litholrubine BK (E 180) as a food additive. In: EFSA Journal 2010, 8(5), doi:10.2903/j.efsa.2010.1586.
  6. Informationen zu Dinatrium-3-hydroxy-4-[(4-methyl-2-sulphonatophenyl)azo]-2-naphthoat (CAS-Nr. 5858-81-1): Wikidata: Q427230, ECHA-InfoCard: 100.024.998, EG-Nummer: 227-497-9, PubChem: 6093240.
  7. Informationen zu Barium-3-hydroxy-4-[(4-methyl-2-sulphonatophenyl)azo]-2-naphthoat (CAS-Nr. 17852-98-1): Wikidata: Q27281965, ECHA-InfoCard: 100.037.991, EG-Nummer: 241-806-4, PubChem: 9577591.