Litija

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Litija
Wappen von Litija Karte von Slowenien, Position von Litija hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Unterkrain / Dolenjska
Statistische Region Zasavska (Region Obere Save)
Koordinaten 46° 3′ N, 14° 50′ OKoordinaten: 46° 3′ 23″ N, 14° 49′ 49″ O
Höhe 238 m. i. J.
Fläche 221,4 km²
Einwohner 15.054 (2014)
Bevölkerungsdichte 68 Einwohner je km²
Postleitzahl 1270
Kfz-Kennzeichen LJ
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Franci Rokavec
Postanschrift Jerebova ulica 14
1270 Litija
Website

Litija (deutsch: Littai) ist eine Gemeinde in der Region Dolenjska (Unterkrain) in Slowenien.

Lage und Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der aus 106 Ortschaften und Weiler bestehenden Gesamtgemeinde mit 221 km²[1] lebten am 1. Januar 2014 15.054 Menschen.[2] Die Stadt Litija hat 6.420 Einwohner und liegt östlich von Ljubljana im Tal der Save.

Die Gemeinde wurde per 1. Januar 2015 von der Statistischen Region Osrednjeslovenska (Zentralslowenien) zur Zasavska (Untere Save) umgegliedert.[3]

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berinjek, (dt. Berinegg)
  • Bistrica, (dt. Feistritz bei Littai)
  • Bitiče, (dt. Wittisch)
  • Boltija, (dt. Waldhof, auch Boltin)
  • Borovak pri Polšniku, (dt. Warowach)
  • Breg pri Litiji, (dt. Rann in der Unterkrain)
  • Brezje pri Kumpolju, (dt. Freudenau)
  • Brezovo, (dt. Fresach, auch Bresau)
  • Brglez, (dt. Bergless)
  • Cirkuše, (dt. Zirkusche)
  • Čateška Gora, (dt. Tschatteschberg)
  • Čeplje, (dt. Tschepplach)
  • Dobje, (dt. Aich)
  • Dobovica, (dt. Dobowitz)
  • Dole pri Litiji, (dt. Mariathal in der Unterkrain)
  • Dolgo Brdo, (dt. Langeneck in der Unterkrain)
  • Gabrovka, (dt. Greifenberg bei Littai)
  • Gabrska Gora, (dt. Gabersberg, auch Gallenhof, Gaberiachsberg)
  • Gobnik, (dt. Gobnigg)
  • Golišče, (dt. Kollischberg, auch Golischberg)
  • Gorenje Jelenje, (dt. Obergelnach, auch Oberhirschdorf)
  • Gornje Ravne, (dt. Oberraune)
  • Hohovica, (dt. Hohowitz)
  • Hude Ravne, (dt. Teufelsdorf)
  • Javorje pri Gabrovki, (dt. Jauersberg)
  • Jelenska Reber
  • Jesenje, (dt. Gessenach)
  • Jevnica, (dt. Joinitz)
  • Ježevec, (dt. Jeschitz)
  • Kal pri Dolah, (dt. Kaal)
  • Kamni Vrh, (dt. Steinberg)
  • Kandrše, (dt. Kandersch)
  • Klanec pri Gabrovki, (dt. Glanz)
  • Klenik, (dt. Klenigg)
  • Konj, (dt. Rossbüchel)
  • Konjšica, (dt. Geschiess)
  • Kresnice, (dt. Größnitz, auch Kreßnitz)
  • Kresniške Poljane, (dt. Kreßnitzpollane)
  • Kresniški Vrh, (dt. Kreßnitzberg)
  • Kržišče pri Čatežu, (dt. Kreuzdorf)
  • Kumpolje, (dt. Gimpelhof)
  • Laze pri Gobniku, (dt. Lassach)
  • Laze pri Vačah, (dt. Lassach, auch Lase)
  • Leše, Litija, (dt. Leesch bei Littai)
  • Ljubež v Lazih
  • Lukovec, (dt. Lukowetz)
  • Magolnik, (dt. Neppelberg)
  • Mala Goba, (dt. Klein-Schwammberg)
  • Mala Sela
  • Mamolj, (dt. Mamol)
  • Moravče pri Gabrovki, (dt. Moräutsch)
  • Moravška Gora, (dt. Moräutschberg)
  • Nova Gora, (dt. Neuberg bei Littai)
  • Okrog, (dt. Sankt Ulrich,auc Ukrog)
  • Pečice, (dt. Petschitz)
  • Podbukovje pri Vačah, (dt. Podbukuje, auch Buchberg)
  • Podpeč pod Skalo, (dt. Unterstein)
  • Podšentjur, (dt. Jörgenberg)
  • Pogonik, (dt. Poganigg, auch Poganick)
  • Polšnik, (dt. Billichberg, auch Polschnig)
  • Ponoviče, (dt. Ponowitsch)
  • Potok pri Vačah, (dt. Liebegg)
  • Prelesje, (dt. Prellesnigg)
  • Prevale, (dt. Prevalle)
  • Preveg, (dt. Prewegg)
  • Preženjske Njive, (dt. Preiseggerfelden)
  • Radgonica, (dt. Radgonitz)
  • Ravne, (dt. Raunach, auch Raune bei Littai)
  • Renke, (dt. Renke)
  • Ribče, (dt. Fischern)
  • Ržišče, (dt. Raaschendorf)
  • Sava, (dt. Saue)
  • Selce, (dt. Selsach)
  • Slavina, (dt. Slavina)
  • Slivna, (dt. Sliven)
  • Sopota, (dt. Sapota)
  • Spodnje Jelenje, (dt. Unterhirschdorf, auch Untergelnach)
  • Spodnji Hotič, (dt. Unterhottisch)
  • Spodnji Log, (dt. Untersanktmarten)
  • Stranski Vrh, (dt. Stransberg)
  • Strmec, (dt. Stermetz)
  • Suhadole, (dt. Suchodoll, auch Dirnthal)
  • Širmanski Hrib, (dt. Schirmannsberg)
  • Široka Set, (dt. Breitensaat, auch Grassenreut)
  • Šumnik, (dt. Schumnig)
  • Tenetiše, (dt. Tenetisch)
  • Tepe, (dt. Tröppe, auch Tepp)
  • Tihaboj, (dt. Markusdorf)
  • Tlaka, (dt. Herdt)
  • Tolsti Vrh, (dt. Feistenberg)
  • Vače, (dt. Waatsch)
  • Velika Goba, (dt. Groß Schwamberg)
  • Velika Preska, (dt. Großpreska)
  • Veliki Vrh pri Litiji, (dt. Grossberg bei Weichselstein)
  • Vernek, (dt. Wernegg)
  • Vodice pri Gabrovki, (dt. Wotitz)
  • Vovše, (dt. Laschitz)
  • Zagorica, (dt. Sageritz)
  • Zagozd, (dt. Unterwald)
  • Zapodje, (dt. Abfaltersberg)
  • Zavrh, (dt. Unterberg bei Mariathal)
  • Zglavnica
  • Zgornja Jevnica, (dt. Oberjoinitz)
  • Zgornji Hotič, (dt. Oberhottisch)
  • Zgornji Log, (dt. Obersanktmarten)

Geschichte und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefäß aus Vače

Bis 1965 war hier das Bergwerk Sitarjevec in Betrieb. Noch im 19. Jahrhundert gehörte es zu den größten Bleibergwerken Europas. Schon die Illyrer, Kelten und Römer nutzen dies und betrieben Bergbau. In Litija gibt es auch ein Museum das die Geschichte des Bergbaus und die des Fähr- und Bootsbetriebs auf der Save deutlich macht.[4]

1882 wurde im Ortsteil Vače ein wertvolles Bronzegefäß, eine Situla, aus dem 6. Jh. v. Chr. gefunden. Dieses Gefäß wurde auch in das Wappen integriert.[5]

Im Ort Litija ist das Denkmal des Volksbefreiungskampfes des Architekten Jože Plečnik sehenswert. In Konjšica befindet sich die Grabstätte des Dirigenten Carlos Kleiber.

Südöstlich von Litija steht in der Nachbargemeinde Šmartno pri Litiji die Burg Wagensberg (Bogenšperk).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Litija – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pxweb.stat.si
  2. SI-STAT
  3. Namens- und Gebietsänderungen bei NUTS 3 ab 2015 (Memento vom 17. November 2014 im Internet Archive), www.stat.si, englisch, abgerufen am 28. Juli 2014
  4. Bergwerk
  5. Situla aus Vače