Littenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Littenheim
Wappen von Littenheim
Littenheim (Frankreich)
Littenheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Saverne
Koordinaten 48° 44′ N, 7° 29′ OKoordinaten: 48° 44′ N, 7° 29′ O
Höhe 168–258 m
Fläche 4,21 km²
Einwohner 291 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 69 Einw./km²
Postleitzahl 67490
INSEE-Code

Littenheim ist eine Gemeinde mit 291 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Kanton Saverne im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est in Frankreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in der Oberrheinischen Tiefebene rund 12 km östlich von Saverne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1337 gelangte Littenheim als Teil der Mitgift anlässlich der Heirat von Elisabeth von Geroldseck mit Heinrich III. von Lichtenberg an die Herrschaft Lichtenberg.[1][Anm. 1] Littenheim war Hauptort der Büttelei Littenheim.[2] Bei den beiden Landesteilungen der Herrschaft Lichtenberg, die um 1330 und im Jahr 1335 stattfanden, wird Littenheim als Bestandteil dieser Herrschaft genannt. Es wird dabei dem Landesteil der „mittleren Linie“, den Nachkommen Ludwigs III. von Lichtenberg, zugeteilt.[3] Im 15. Jahrhundert wird es nicht meh als Teil der Herrschaft Lichtenberg geführt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
232 253 253 266 247 220 269 297

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Littenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Herkunft scheint unklar: Eyer vermutet zum einen, dass Littenheim schon 1285 zur Herrschaft Lichtenberg gehört habe (S. 54, Anm. 22), andererseits, dass es erst 1337 an Lichtenberg gekommen sei (S. 65). Weitere – völlig abweichende – Angaben macht er auf S. 106. Danach sollen anlässlich der Hochzeit 1337 lediglich Abgaben aus Littenheim an die Herrschaft Lichtenberg gelangt sein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eyer, S. 65.
  2. Eyer, S. 55.
  3. Eyer, S. 79.