Little Colorado River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Little Colorado River
Little Colorado River Gorge nahe dem Grand Canyon

Little Colorado River Gorge nahe dem Grand Canyon

Daten
Gewässerkennzahl US31050
Lage USA
Arizona
Flusssystem Colorado River
Abfluss über Colorado River → Golf von Kalifornien
Quelle Zusammenfluss von West Fork Colorado River und East Fork Colorado River
34° 0′ 14″ N, 109° 27′ 24″ W
Quellhöhe 2548 m[1]
Mündung im Grand Canyon in den Colorado RiverKoordinaten: 36° 11′ 28″ N, 111° 48′ 12″ W
36° 11′ 28″ N, 111° 48′ 12″ W
Mündungshöhe 823 m[2]
Höhenunterschied 1725 m
Sohlgefälle 3,2 ‰
Länge 544 km[3]
Einzugsgebiet 69.153 km²[4]
Abfluss am Pegel nahe Winslow[5]
AEo: 41.937 km²
NNQ (2004)
MNQ 2002–2017
MQ 2002–2017
Mq 2002–2017
MHQ 2002–2017
HHQ (2004)
16 l/s
1,7 m³/s
4,86 m³/s
0,1 l/(s km²)
12,99 m³/s
430,4 m³/s
Abfluss am Pegel nahe Cameron[6]
AEo: 68.528,5 km²
Lage: 72,4 km oberhalb der Mündung
NNQ (1947)
MNQ 1947–2017
MQ 1947–2017
Mq 1947–2017
MHQ 1947–2017
HHQ (1972)
0 l/s
400 l/s
5,9 m³/s
0,1 l/(s km²)
31,9 m³/s
521 m³/s
Linke Nebenflüsse Chevelon Creek, Silver Creek
Rechte Nebenflüsse Zuñi River, Puerco River
Durchflossene Stauseen River Reservoir, Lyman Lake
Kleinstädte St. Johns, Holbrook, Winslow

Der Little Colorado River ist ein linker Nebenfluss des Colorado Rivers im US-Bundesstaat Arizona. Er weist eine Länge von 544 km auf. Der Fluss ist die Hauptentwässerung der Wüste Painted Desert, deren südwestliche Grenze er bildet, und durchfließt die Navajo Nation, das Indianerreservat der Navajo. Er fließt in nordwestlicher Richtung durch eine Vielzahl von tiefen Schluchten, vorbei an den Städten St. Johns, Holbrook und Winslow im Navajo County und Coconino County.

Sein Unterlauf ist der einzige unverbaute Teil im Mittellauf des Colorado-Flusssystems und der letzte Lebensraum des Fisches Gila cypha aus der Familie der Karpfenfische, einer der am meisten vom Aussterben bedrohten Tierarten der Vereinigten Staaten.

Weitere Namen sind Río Colorado Chiquito auf Spanisch, Paayu in der Hopi-Sprache und Tółchíʼíkooh in Navajo.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss entsteht auf 2548 m in den White Mountains beim Zusammenfluss von West Fork Colorado River von links und East Fork Colorado River von rechts im Apache National Forest bei Greer im Coconino County. Gleich darauf wird der Fluss zum Stausee River Reservoir gestaut. Er fließt kurz nach Nordwesten, danach nach Nordosten bis Springerville. Hier mündet von rechts der Nutrioso Creek, bevor er nun meist nach Nordnordwest fließt, während in wenigen Kilometern Abstand der US 189 folgt.

Der Little Colorado River wird 16 km südlich St. Johns zum Lyman Lake gestaut. Er erreicht nach dem Stausee St. Johns und unterquert den US 191, bevor er ins Hunt Valley eintritt. Er unterquert den US 180 zweimal, ehe er Holbrook erreicht.

Der Fluss mündet auf 823 m rund 115 km nördlich von Flagstaff im Grand Canyon und dem Grand-Canyon-Nationalpark von links in den Colorado River.

Namensvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Angaben im Geographic Names Information System des United States Geological Survey war der Little Colorado River unter mehreren anderen Namen bekannt:[2]

  • Chiquito
  • Collorado
  • Colorado
  • Colorado Chiquita
  • Colorado
  • Flax
  • Flax River
  • Little Colorado
  • Rio Colorado
  • Rio de Lino
  • Tol-Chaco

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Little Colorado River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. West Fork Little Colorado River im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  2. a b Little Colorado River im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  3. National Map Viewer
  4. Little Colorado River Plateau Basin (PDF) Arizona Department of Water Resources
  5. Little Colorado River near Winslow Arizona Water Science Center, United States Geological Survey
  6. Little Colorado River near Cameron Arizona Water Science Center, United States Geological Survey