Little Women (2019)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelLittle Women
OriginaltitelLittle Women
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 135 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Greta Gerwig
Drehbuch Greta Gerwig
Produktion Amy Pascal,
Denise Di Novi,
Robin Swicord
Musik Alexandre Desplat
Kamera Yorick Le Saux
Schnitt Nick Houy
Besetzung
Synchronisation

Little Women ist ein US-amerikanisches Historiendrama von Greta Gerwig, das auf dem Roman Little Women von Louisa May Alcott basiert. Die Coming-of-Age-Geschichte erschien auf Deutsch unter verschiedenen Titeln, unter anderem Die vier Schwestern und Betty und ihre Schwestern, und wurde bereits mehrfach verfilmt. Gerwigs Version mit Emma Watson, Saoirse Ronan, Florence Pugh und Eliza Scanlen kam am 25. Dezember 2019 in die US-amerikanischen und am 30. Januar 2020 in die deutschen Kinos. Im Rahmen der Oscarverleihung 2020 erhielt der Film insgesamt sechs Nominierungen, unter anderem als bester Film und Ronan als beste Hauptdarstellerin.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Schwestern wachsen Mitte des 19. Jahrhunderts in der von starren Geschlechterrollen geprägten Gesellschaft der Vereinigten Staaten auf.

Literarische Vorlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem Roman Little Women von Louisa May Alcott Der Film basiert auf dem Roman Little Women von Louisa May Alcott
Der Film basiert auf dem Roman Little Women von Louisa May Alcott

Der Film basiert auf dem Roman Little Women der US-amerikanischen Schriftstellerin Louisa May Alcott. Dieser wurde in England unter den Titeln Little Women und Good Wives in zwei Teilen veröffentlicht, die den Auftakt von Louisa May Alcotts Kinder- und Jugendliteratur bildeten. Little Women I verfasste sie zwischen Mai und Juli und veröffentlichte sie im Oktober 1868, nach Beendigung des amerikanischen Bürgerkriegs, den zweiten Teil veröffentlichte sie im April 1869.

Handlung und Thematik des ersten Teils sind stark autobiographisch geprägt. Er handelt von den vier Schwestern Jo, Meg, Betty und Amy March. Da der Vater in der Armee ist, müssen die Frauen ihr Leben nach dem amerikanischen Bürgerkrieg ganz ohne patriarchale Leitung meistern. Zwar sind die Mädchen sehr unterschiedlich, aber allesamt gleichermaßen furchtlos und erleben ein Abenteuer nach dem anderen.[3]

Alcott hatte Little Women speziell für Mädchen geschrieben. Spätere Werke wie A Story of Experience waren feministische Entwicklungsromane. Als Tochter des Philosophen Amos Bronson Alcott, der seine Familie nicht versorgen konnte, war sie schon früh gezwungen, selbst für den Unterhalt ihrer drei Schwestern und ihrer Eltern zu sorgen, und während eines Lebens in Armut in der Kommune Fruitlands wurde ihr die Notwendigkeit finanzieller Unabhängigkeit bewusst, was sie in späteren Jahren zur Schriftstellerin werden ließ.[4]

Frühere Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste US-Kinoverfilmung von Little Women mit dem deutschen Titel Vier Schwestern mit Katharine Hepburn und Joan Bennett entstand 1933 unter der Regie von George Cukor. 1949 folgte mit Kleine tapfere Jo eine Version mit Elizabeth Taylor und Janet Leigh unter der Regie von Mervyn LeRoy. 1978 wurde eine zweiteilige US-Fernsehversion produziert, und im Jahr 1994 erfolgte schließlich mit Betty und ihre Schwestern eine Verfilmung durch Gillian Armstrong, in der Winona Ryder, Kirsten Dunst, Claire Danes und Christian Bale spielten. Eine frühe britische Verfilmung aus dem Jahre 1917 gilt als verschollen. Im Jahr 2017 wurde ein 3-teiliger Fernsehmehrteiler mit Maya Hawke und Emily Watson von der BBC im Vereinigten Königreich und von PBS in den USA ausgestrahlt. 2018 erschien unter dem Titel Vier Schwestern Clare Niederpruems moderne Interpretation des Stoffes. Unter dem Titel Eine fröhliche Familie erschien 1987 in Japan zudem eine Anime-Serie (jap. 愛の若草物語 Ai no Wakakusa Monogatari, wörtlich: Die Geschichte vom jungen Gras der Liebe), die ebenfalls auf dem Buch von Alcott basiert.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Greta Gerwig, wie im Sommer 2018 bekannt wurde.[5] Ursprünglich sollte die US-amerikanische Regisseurin nur Alcotts Roman für den Film adaptieren, nach dem Erfolg ihres Films Lady Bird wurde sie jedoch auch mit dessen Inszenierung betraut. Die Neuauflage von Little Women soll sich auf das Leben der Mädchen konzentrieren, nachdem sie von Zuhause ausgezogen sind, soll zwischen Kindheitsszenen und der Gegenwart hin- und herspringen und die persönlichen Entwicklungen von Meg, Jo und Amy porträtieren.[3] Im Sommer 2018 äußerte sich Produzentin Robin Swicord, die bereits für Betty und ihre Schwestern Alcotts Roman adaptierte und den Film auch mitproduzierte, im Gegensatz zu früheren Adaptionen decke der Film hauptsächlich die zweite Hälfte des Buches ab, wobei die March-Schwestern zu jungen Erwachsenen geworden sind: „Er wirft einen Blick darauf, was es für eine junge Frau bedeutet, in die Welt der Erwachsenen einzutreten“, sagte Swicord in einem Interview mit der Los Angeles Times Anfang Juli 2018, und Gerwigs Sicht auf den Roman habe sie alle mehr als überzeugt, etwas Neues auf die Leinwand bringen zu können.[6][7]

Besetzung und Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Dern spielt Mrs. March

Die Oscar-nominierte irische Schauspielerin Saoirse Ronan, die bereits in Gerwigs Lady Bird die Hauptrolle übernahm, spielt die stürmische Schriftstellerin Jo March.[8] Der ebenfalls Oscar-nominierte Timothée Chalamet, mit dem Ronan bereits für Lady Bird zusammenarbeitete, spielt den reichen, hübschen Nachbarsjungen Laurie.[9] Emma Stone hatte ursprünglich die Rolle von Meg erhalten, der vernünftigen und ältesten Schwester. Im August 2018 wurde bekannt, dass Emma Watson ihre Schauspielkollegin Stone ersetzen wird, die in das Filmprojekt The Favourite eingespannt war.[10] Florence Pugh spielt die junge Amy. Meryl Streep übernahm die Rolle von Tante March.[6][3][11] Laura Dern spielt Mrs. March, die Mutter der vier Schwestern.[12]

Die Dreharbeiten begannen am 5. Oktober 2018 in Boston.[3][6][13] Dorthin war die Familie von Louisa May Alcott 1834 gezogen, und hier verfasste die Autorin eine Reihe ihrer Romane. Das Szenenbild stammt von Jess Gonchor, die Kostüme entwarf die Oscar-Preisträgerin Jacqueline Durran.

Filmmusik und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponiert Alexandre Desplat.[14] Das Soundtrack-Album, das insgesamt 26 Musikstücke umfasst, wurde am 13. Dezember 2019 von Sony Classical als Download und auf Vinyl veröffentlicht.[15]

Mitte August 2019 wurde der erste Trailer vorgestellt.[12] Eine erste Vorstellung des Films erfolgte am 23. Oktober 2019 in Los Angeles für Mitglieder der Directors Guild of America und Pressevertreter.[16] Am 25. Dezember 2019 kam Little Women in die US-amerikanischen und am 30. Januar 2020 in die deutschen Kinos.[17] Am 25. August 2020 soll er in die chinesischen Kinos kommen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA wurde der Film von der MPAA als PG eingestuft. In Deutschland wurde der Film von der FSK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2018 wurde der Film von IndieWire zu den 20 am meisten erwarteten Filmen des Kinojahres 2019 gezählt.[18] Er wird von 95 Prozent aller bei Rotten Tomatoes erfassten Kritiker positiv bewertet und erhielt 8,6 von möglichen 10 Punkten.[19]

Hannah Pilarczyk von Spiegel Online schreibt, Greta Gerwig habe die Geschichte der vier March-Schwestern so klug umgeordnet sowie mit Werk und Biografie von Louisa May Alcott kurzgeschlossen, dass sie sich aufregend neu anfühlt. Das Idealbild einer weißen weiblichen Jugend inszeniere Gerwig ohne Patina, aber auch ohne bemühte Modernisierungen. Sie setze dem Universalismus einen liberalen Feminismus entgegen, der individuelle Exzellenz feiert. Ideologisch lasse sich über diese Neuausdeutung streiten, filmisch funktioniere sie jedoch wunderbar.[20]

Greta Gerwig und Saoirse Ronan bei einer Vorstellung des Films im Oktober 2019

Sidney Schering bemerkt, während sich bisherige Little Women-Adaptionen wenig bis gar nicht darum geschert haben, den innigen bis hitzigen „Shipper Talk“ zu berücksichtigen, den der Bildungsroman verursacht hat, schmeiße sich Gerwig in ihrer Verfilmung mit Passion für Problemlösung, doch auch mit herzlicher Verehrung für die Vorlage, in diese Thematik: „Die Lady Bird-Filmerin arrangiert Little Women in der von ihr verfassten Adaption um, und das gleichermaßen mit Herzblut wie mit intellektuellem Blick für narrative Parallelen und für dramaturgische Ellipsen.“ Das sei sogleich auf mehreren Ebenen reizvoll, da Gerwigs neu strukturierte Fassung von Little Women zum einen frischen Wind gestatte, zum anderen nennt er den romantischen Aspekt: „Gerwig beweist in ihrer Little Women-Interpretation eine fabelhafte Intuition dafür, wie sich das Publikum beim Geschichtenerzählen lenken lässt, so dass es die Liebeleien befürwortet, die auch schlussendlich als glücklicher Ausgang der Geschichte empfunden werden sollen.“ Dadurch, dass Gerwig Little Women unchronologisch erzählt, gebe sie diesem Kostümdrama zuletzt auch eine moderne Dynamik, so Schering. Weiter bemerkt er die Arbeit von Kameramann Yorick Le Saux, der den Film in sanftes Licht taucht, das die ruhigen, stimmungsvollen Bildkompositionen für sich sprechen lässt, und die Arbeit des Komponisten Alexandre Desplat, die das Geschehen mit zarten, variantenreichen Melodien untermalt, die die Gefühlslage des Gezeigten verstärkt, ohne sich in den Fokus zu drängen.[21]

Dem Budget von rund 40 Millionen US-Dollar stehen weltweite Einnahmen aus Kinovorführungen in Höhe von 216,6 Millionen US-Dollar gegenüber, von denen der Film allein 108,1 Millionen im nordamerikanischen Raum einspielen konnte.[22] In Deutschland verzeichnet er 506.939 Besucher, womit er sich auf Platz 13 der Jahres-Charts 2020 befindet.[23]

Einsatz im Schulunterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Onlineportal kinofenster.de empfiehlt den Film ab der 8. Klasse für die Unterrichtsfächer Englisch, Deutsch, Ethik, Kunst und Gemeinschaftskunde und bietet Materialien zum Film für den Unterricht. Dort schreibt Birgit Roschy, die vier Schwestern lüden mit ihrem Mut zur Selbstverwirklichung auch heutige Jugendliche zur Identifikation ein. Davon ausgehend biete der Film für den Sozialkunde-, Ethik- und Geschichtsunterricht Anknüpfungspunkte für eine Betrachtung der rechtlichen und sozialen Stellung von Frauen von damals bis heute.[24]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom American Film Institute wurde der Film in die Top 10 der besten Filme 2019 aufgenommen.[25] Im Folgenden eine Auswahl weiterer Auszeichnungen und Nominierungen.

AACTA International Awards 2020

British Academy Film Awards 2020

Critics’ Choice Movie Awards 2020

Detroit Film Critics Society Awards 2019

  • Nominierung als Beste Nebendarstellerin (Florence Pugh)[27]

Golden Globe Awards 2020

Grammy Awards 2021

Hollywood Critics Association Awards 2020

  • Nominierung für die Beste Filmmusik (Alexandre Desplat)
  • Nominierung als Beste Regisseurin (Greta Gerwig)
  • Nominierung für die Besten Kostüme (Jacqueline Durran)[29]

Hollywood Music in Media Awards 2019

  • Nominierung für die Beste Filmmusik – Spielfilm (Alexandre Desplat)[30]

London Critics’ Circle Film Awards 2020

  • Nominierung als Beste Nebendarstellerin (Florence Pugh)
  • Nominierung als Beste britische oder irische Schauspielerin (Florence Pugh)
  • Nominierung als Beste britische oder irische Schauspielerin (Saoirse Ronan)
  • Nominierung für den Technical Achievement Award (Jacqueline Durran für die Kostüme)[31]

New York Film Critics Circle Awards 2019

Online Film Critics Society Awards 2020

Oscarverleihung 2020

Producers Guild of America Awards 2020

USC Scripter Awards 2020

Writers Guild of America Awards 2020

  • Nominierung für das Beste adaptierte Drehbuch (Greta Gerwig)[36]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Sabine Kaever und der Dialogregie von Christoph Cierpka im Auftrag der Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke.

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Saoirse Ronan Lydia Morgenstern Josephine „Jo“ March
Florence Pugh Marie-Isabel Walke Amy March
Emma Watson Gabrielle Pietermann Magaret „Meg“ March
Timothée Chalamet Marco Eßer Theodore „Laurie“ Laurence
Laura Dern Sabine Jaeger Marmee March
Eliza Scanlen Magdalena Höfner Elizabeth „Beth“ March
Louis Garrel Tobias Nath Friedrich Bhaer
Meryl Streep Dagmar Dempe Tante March
James Norton Jacob Weigert John Brooke
Tracy Letts Lutz Schnell Mr. Dashwood
Jayne Houdyshell Katharina Lopinski Hannah
Chris Cooper Jan Spitzer Mr. Laurence
Bob Odenkirk Tobias Lelle Pater March
Abby Quinn Daniela Molina Annie Moffat
Tom Kemp Reinhard Scheunemann Asa Melvin
Lily Gavin Alma van Cauwelaert Dashwood-Tochter
Finola Weller Baldet Aurelia van Cauwelaert Dashwood-Tochter
Sophia Gialloreto Isabell Reiß Dashwood-Tochter
Anthony Estrella Nicolas Böll Doktor
Adrianne Krstansky Judith Steinhäuser Mrs. Dashwood
Maryann Plunkett Sabine Walkenbach Mrs. Kirke
Hadley Robinson Lena Schmidtke Sallie Gardiner Moffat
J.M. Davis Harriet Kracht Susan Robbins

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Little Women – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Little Women. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 196661/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Little Women. Jugendmedien­kommission.
  3. a b c d Avelina de Ment: Die „Lady Bird“-Schauspieler drehen einen weiteren Coming-of-Age-Film. In: NOiZZ, 7. Juli 2018.
  4. Frank Kelleter: Amerikanische Literatur: Aus fünf Jahrhunderten, J.B. Metzler, 2016, S. 14.
  5. Greta Gerwig's 'Little Women' Eyes Meryl Streep, Emma Stone, Saoirse Ronan, Timothee Chalamet. In: Variety, 29. Juni 2018.
  6. a b c Marina Fang: Greta Gerwig Sets All-Star Cast For 'Little Women' Movie Adaptation. In: The Huffington Post, 6. Juli 2018.
  7. Glenn Whipp: Why it's a perfect time for Greta Gerwig's version of 'Little Women'. In: Los Angeles Times, 5. Juli 2018.
  8. The 20 Most Anticipated Movies of 2019. In: indiewire.com, 31. Dezember 2018.
  9. Markus Trutt: Nach „Lady Bird“-Erfolg: Greta Gerwig inszeniert „Little Women“ mit absoluter Traumbesetzung. In: filmstarts.de, 2. Juli 2018.
  10. Justin Kroll: Emma Watson Joins Greta Gerwig’s Adaptation of 'Little Women'. In: Variety, 24. August 2018.
  11. Mia Galuppo: Saoirse Ronan, Timothee Chalamet in Talks to Star in Greta Gerwig's 'Little Women' Adaptation. In: The Hollywood Reporter, 29. Juni 2018.
  12. a b Benjamin Hecht: Mit Harry Potter-Star Emma Watson: Der wundervolle Trailer für Little Women ist da. In: moviepilot.de, 13. August 2019.
  13. Christopher Marc: Greta Gerwig’s 'Little Women' Starring Emma Watson Production Start Bumped To Early October In Boston. In: thegww.com, 13. September 2018.
  14. Alexandre Desplat to Score Greta Gerwig’s 'Little Women' & Costa-Gavras’ 'Adults in the Room'. In: filmmusicreporter.com, 8. April 2019.
  15. 'Little Women' Soundtrack Details. In: filmmusicreporter.com, 14. November 2019.
  16. Nick Romano: Little Women first reactions praise Greta Gerwig's 'fresh,' 'heartfelt' adaptation. In: Entertainment Weekly, 24. Oktober 2019.
  17. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 11. August 2018.
  18. The 20 Most Anticipated Movies of 2019. In: indiewire.com, 31. Dezember 2018.
  19. Little Women. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 29. Juli 2020.
  20. Hannah Pilarczyk: „Little Women“ von Greta Gerwig: Unverschämt weiblich. In: Spiegel Online, 28. Januar 2020.
  21. Sidney Schering: Little Women. In: wessels-filmkritik.com, 20. Januar 2020.
  22. Little Women. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 13. Oktober 2020.
  23. TOP 100 Deutschland 2020. In: insidekino.com. Abgerufen am 13. Oktober 2020.
  24. Birgit Roschy: Little Women. In: kinofenster.de, 29. Januar 2020.
  25. Joey Nolfi: AFI top 10 raises Joker, Little Women, more in Oscar race. In: Entertainment Weekly, 4. Dezember 2019.
  26. Paul Sheehan: 2020 Critics’ Choice Awards: Full winners list in the 23 film and 19 TV categories. In: goldderby.com, 12. Januar 2020.
  27. Mike Tyrkus: Detroit Film Critics Society Announces 2019 Nominations. In: cinemanerdz.com, 6. Dezember 2019.
  28. 63rd Grammy Awards Nominations Announced. In: filmmusicreporter.com, 24. November 2020.
  29. Karen M. Peterson: LAOFCS Announces New Name and 2019 Nominations. In: awardscircuit.com, 25. November 2019.
  30. Erik Anderson: 'The King', 'Marriage Story', 'Parasite' earn 2019 Hollywood Music in Media Awards nominations. In: awardswatch.com, 4. November 2019.
  31. Andrew Pulver: The Souvenir leads nominations for London critics' circle film awards. In: The Guardian, 17. Dezember 2019.
  32. Erik Anderson: Online Film Critics Society (OFCS) nominations: 'The Irishman', 'Once Upon a Time…', 'Marriage Story', 'Parasite' lead. In: awardswatch.com, 23. Dezember 2019.
  33. Michael Schneider: Producers Guild Awards Nominees Include '1917', 'Parasite', 'Succession', 'Fleabag'. In: Variety, 7. Januar 2020.
  34. Scott Feinberg: USC Scripter Award: 'Irishman' and 'Watchmen' Among Film and TV Finalists. In: The Hollywood Reporter, 18. Dezember 2019.
  35. https://libraries.usc.edu/scripter/past-scripter-awards
  36. Marc Malkin: Greta Gerwig, Noah Baumbach, Bong Joon Ho Among Writers Guild Awards Film Nominees. In: Variety, 6. Januar 2020.