Liu Zhongqing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liu Zhongqing Freestyle-Skiing
Liu Zhongqing (2010)
Nation China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Geburtstag 10. November 1985 (33 Jahre)
Geburtsort Daqing
Größe 175 cm
Gewicht 72 kg
Karriere
Disziplin Aerials
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Asienspiele 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 Vancouver 2010 Aerials
Logo der Asian Games Winter-Asienspiele
0Bronze0 Changchun 2007 Aerials
0Silber0 Almaty 2011 Aerials
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 15. Februar 2004
 Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 4. (2013/14)
 Aerials-Weltcup 1. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Aerials 2 6 1
letzte Änderung: 18. Februar 2018

Liu Zhongqing (chinesisch 刘忠庆, Pinyin Liú Zhōngqìng; * 10. November 1985 in Daqing) ist ein chinesischer Freestyle-Skier. Er ist auf die Disziplin Aerials (Springen) spezialisiert. Sein bisher größter Erfolg ist der Gewinn der Weltcup-Disziplinenwertung 2013/14.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liu gab sein Weltcup-Debüt am 15. Februar 2004 in Harbin, wo er Platz 15 erreichte. Knapp ein Jahr später folgte die erste Top-10-Platzierung. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 sprang er auf Platz 18. In der Saison 2006/07 konnte er sich zwar nicht für die Weltmeisterschaften qualifizieren, wurde aber Dritter bei den Winter-Asienspielen 2007 in Changchun. Am 30. Januar 2009 erzielte Liu mit Platz 2 in Deer Valley erstmals eine Podestplatzierung im Weltcup. Drei Wochen später gewann er bei der Winter-Universiade in Yabuli die Silbermedaille. In der Weltcupsaison 2009/10 erzielte er eine weitere Podestplatzierung. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 gewann er die Bronzemedaille.

Während die Weltcupsaison 2010/11 eher mäßig verlief, konnte Liu bei den Winter-Asienspielen 2011 in Almaty eine Silbermedaille gewinnen. Mit einem zweiten und zwei dritten Plätzen belegte er in der Weltcupsaison 2011/12 den fünften Platz der Aerials-Disziplinenwertung. In der Weltcupsaison 2012/13 kam ein weiterer Podestplatz hinzu. Der erste Weltcupsieg gelang Liu am 15. Dezember 2013 in Beida Lake. Er gewann einen Monat später auch das Weltcupspringen in Val Saint-Côme und wurde kurz darauf Zweiter in Lake Placid, womit er die Aerials-Disziplinenwertung der Saison 2013/14 für sich entschied. Enttäuschend verliefen hingegen für ihn die Olympischen Winterspiele 2014, bei denen er lediglich den 21. Platz belegte.

Liu fehlte in der Saison 2014/15 und gab im Dezember 2015 ein zunächst wenig erfolgreiches Comeback. Zu Beginn der Saison 2016/17 konnte er sich mit einem zweiten Platz wieder an der Weltspitze etablieren.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Aerials
Platz Punkte Platz Punkte
2003/04 173. 1 42. 16
2004/05 100. 5 32. 63
2005/06 87. 9 28. 98
2006/07 25. 24 11. 146
2007/08 120. 5 28. 42
2008/09 43. 20 16. 122
2009/10 18. 28 6. 169
2010/11 75. 11 22. 75
2011/12 16. 33 5. 331
2012/13 27. 29 9. 205
2013/14 4. 62 1. 308
2015/16 127. 9,07 26. 55
2016/17 62. 21,00 14. 147

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liu errang im Weltcup bisher 9 Podestplätze, davon 2 Siege:

Datum Ort Land
15. Dezember 2013 Jilin Beida Lake China
14. Januar 2014 Val Saint-Côme Kanada

Asienspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Podestplatz im Europacup
  • Winter-Universiade 2009: 2. Aerials

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Liu ist hier somit der Familienname, Zhongqing ist der Vorname.