Live. Love. ASAP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Live. Love. ASAP
Mixtape von A$AP Rocky
Veröffentlichung 2011
Genre Rap
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 53:41
Studio Ishlab Music Studio, New York City
Chronologie
Live. Love. ASAP Lord$ Never Worry
(mit ASAP Mob)
(2012)

Live. Love. ASAP ist das erste Mixtape des US-amerikanischen Rappers A$AP Rocky. Es erschien am 31. Oktober 2011 als kostenloser Download.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Palace – 2:42
  2. Peso – 2:47
  3. Bass – 3:17
  4. Wassup – 2:38
  5. Brand New Guy (feat. Schoolboy Q) – 4:48
  6. Purple Swag: Chapter 2 (feat. SpaceGhostPurrp und ASAP Nast) – 2:47
  7. Get Lit (feat. Fat Tony) – 2:58
  8. Trilla (feat. ASAP Twelvy und ASAP Nast) – 4:04
  9. Keep It G (feat. Chace Infinite und SpaceGhostPurrp) – 3:49
  10. Kissin' Pink (feat. ASAP Ferg) – 3:31
  11. Houston Old Head – 4:18
  12. Acid Drip – 2:43
  13. Leaf (feat. Main Attrakionz) – 4:52
  14. Roll One Up – 2:39
  15. Demons – 3:00
  16. Out of This World – 2:48

Singles[Bearbeiten]

Am 16. November 2011 wurde das Stück Peso als Single veröffentlicht. Diese konnte Position 75 der Hot R&B/Hip-Hop Songs erreichen und sich für insgesamt neun Wochen in diesen platzieren.[1] Als zweite Single folgte am 5. Dezember 2011 Purple Swag.

Kritik[Bearbeiten]

Die E-Zine Laut.de bewertete Live. Love. ASAP mit vier von möglichen fünf Punkten. Aus Sicht des Redakteurs Stefan Johannesberg mixe A$AP Rocky „Straßenattitüde, Style, Talent und eine startaugliche Ignoranz mit kreativen Respekt für alle Hip Hop-OGs.“ Stilistisch vereine Rocky „sehr stimmig ignorantes Dirty South-Pimpin'-Purple-Sippin' mit dem klassischen Street-Rap seiner Heimatmetropole.“ Die Beats zu Palace und Bass erscheinen vom Wu-Tang-Clan-Mitglied Robert Diggs inspiriert. Dagegen können Houston Old Head und Roll One Up dem G-Funk zugeordnet werden. Textlich erreiche Rocky keine „lyrischen Tiefen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Billboard.com: 20 Charts Hot R&B/Hip-Hop Songs. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  2. Laut.de: Hood Music - fürs Auto und die Bong. Abgerufen am 1. Januar 2014.