Live Stream (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelLive Stream
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2010
Länge46 Minuten
Stab
RegieJens Wischnewski
DrehbuchJens Wischnewski,
Julia C. Kaiser
ProduktionHajo Kensche,
Simon Buchner
MusikPeter Thomas Gromer
KameraBenjamin F. Wieg
SchnittFalk Peplinski
Besetzung

Live Stream ist ein deutscher Mittellangfilm aus dem Jahr 2010 mit Matthias Brandt und Anna Maria Mühe. Er feierte seine Premiere beim 31. Filmfestival Max Ophüls Preis.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Physikstudentin Anne stellt unter dem Namen „Ms. Bingo“ skurrile Videos über sich und ihren erfundenen Alltag ins Internet. Ihr unnahbarer Professor liebt Anne und ihre schrägen Videos, traut sich aber nicht, es ihr zu sagen. Als sie ein Video veröffentlicht, in dem sie ihren Selbstmord ankündigt, den man live im Internet miterleben kann, ist er der einzige, der befürchtet, dass sie es ernst meinen könnte. Um die Wahrheit herauszufinden, veröffentlicht er als „Mr. Fettsack“ Videobotschaften, in denen er sich direkt an „Ms. Bingo“ wendet.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Live Stream ist eine Koproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg mit SWR, BR und ARTE.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Internationales Studierendenfilmfestival Sehsüchte – Gewinner Produzentenpreis
  • 2010: FILMZ – Festival des deutschen Kinos – Gewinner Publikumspreis
  • 2010: Filmfestival Max Ophüls Preis – official Selection
  • 2011: RIFF Rome International Film Festival – Winner Best Student Short
  • 2011: Ffresh – the Student Media Festival of Wales – Winner Best international Film
  • 2011: La Cabina Valencia – official Selection

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Home. Abgerufen am 26. September 2017.