Livin’ on a Prayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Livin' on a Prayer)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Livin' on a Prayer
  DE 20 22.12.1986 (18 Wo.)
  CH 12 04.01.1987 (12 Wo.)
  UK 4 25.10.1986 (22 Wo.)
  US 1 13.12.1986 (22 Wo.)

Livin' on a Prayer ist ein Lied von Bon Jovi aus dem Jahr 1986, das von Jon Bon Jovi, Richie Sambora und Desmond Child geschrieben wurde. Es erschien auf dem Album Slippery When Wet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song handelt von dem Arbeiter-Pärchen Tommy und Gina. Sie stehen für die durchschnittlichen Einwohner von New Jersey der 80er Jahre, die das Klischee der armen Arbeiter im Gegensatz zum gut verdienenden New Yorker darstellen (“Tommy used to work on the docks” und “Gina works the diner all day”). Bon Jovi stellte hiermit ihre Verbindung zum Heimatstaat New Jersey klar, ein Anliegen, das sie seit Gründung der Band förderten. Die Hauptaufgabe des Songs soll es sein, den Menschen Hoffnung zu spenden, dass sie alles überstehen werden (“We’re half way there, […] take my hand, we’ll make it I swear”). Am Ende des Liedes erhöht sich noch einmal die Tonlage des Refrains, was auch sinnbildlich als Aufstieg zu betrachten ist, als Happy End. Dieses Lied ist bis heute einer der erfolgreichsten und bekanntesten Hits der Band.

I wrote that song during the Reagan era and the trickle-down economics are really inspirational to writing songs…

Jon Bon Jovi[2]

Jon Bon Jovi mochte den Song anfangs nicht und wollte ihn auch nicht auf dem Album Slippery When Wet haben, da er auch Schwierigkeiten beim Singen der hohen Töne im Lied hatte. Richie Sambora wiederum gefiel der Song und konnte ihn überzeugen Livin' on a Prayer zu überarbeiten mit neuen Gitarrensoli, neuen Drum-Rythmen und der Nutzung einer Talkbox. Letzteres hört man im Intro des Liedes. seitdem wurde später häufiger eingesetzt, so zum Beispiel auch in ihrer 2000er-Single It’s My Life.

In den Touren, im Zusammenhang mit den Erfolgen des Albums, bekam Jon Bon Jovi Probleme mit seiner Stimme. Das lag daran, dass unter anderen dieses Lied Stellen im Refrain und am Ende hat, bei denen er sehr hoch zu singen hatte, und die Band das Lied so oft spielen musste. Mit der Hilfe eines Vocalcoaches hat Jon Bon Jovi diese Probleme in den Griff bekommen, allerdings lässt Jon Bon Jovi inzwischen bei den Live-Auftritten die hohen Stellen des Liedes aus.

Die Anfangsversion als Demo erschien als Hidden Track 2004 in der CD-Box 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong, eine weitere Version ist auf der US-Variante ihres Best-Of-Albums Cross Road zu finden: Prayer ’94. Auf dem Jubiläumsalbum der Band, This Left Feels Right, ist ebenfalls Livin’ on a Prayer, in der Prayer-’94-Variante, zu hören. Dabei singt Jon Bon Jovi mit Olivia d’Abo das erste Duett auf einer Veröffentlichung der Band. Daraufhin arbeitete Bon Jovi im Zuge der nächsten beiden Studioalben bei weiteren Liedern mit anderen Künstlern zusammen.

Die Veröffentlichung war am 24. Oktober 1986, in den Vereinigten Staaten, Kanada, Neuseeland und Norwegen wurde der Rocksong ein Nummer-eins-Hit.

Die Albumversion dauert 4:10 Min und endet mit einem Fadeout, im Musikvideospiel Guitar Hero World Tour hingegen hat es ein ganz anderes Ende: Es endet wie beim Anfang mit der Talkbox und der Gitarre. Diese Fassung dauert 4:23 Minuten, ist auch in den Videospielen Rock Band 2 und Rock Band 3. Eine noch längere Version des Liedes mit einer Dauer von 5:07 Minuten ist auf der 2005 erschienenen DualDisc des Albums zu finden.

Die akustische Version von Livin’ on a Prayer (jene Version die Jon und Richie bei den VMA’s 1989 spielten, beziehungsweise die Version aus dem Jahr 1994, bekannt als Prayer ’94) verändert die Dynamik des Songs. Die durchweg aufheiternde Stimmung, ein Happy End der Album-Version, wird infrage gestellt. Diese Version spielte die Band meist bei besonderen Anlässen, zum Beispiel als Bon Jovi 2006 in die UK Music Hall of Fame aufgenommen wurden oder bei ihren MTV-Unplugged-Auftritten in New York im Jahre 2007.

Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 trugen Bon Jovi im Gedenken an die Toten und in Beisein der Hinterbliebenen eine Live-Akustikversion in Form des Liedes vor. Eine ähnliche Live-Akustikversion ist auch auf dem Sampler America: A Tribute to Heroes zu finden. Ebenso wurde es auch Live bei den Grammy Awards 2010 gespielt[3][4].

In VH1's Liste 100 Greatest Songs of the 80s und in der Musikshow U Choose 40 des Neuseeländischen Senders C4 erreichte Livin' on a Prayer Platz 1. Nach dem Auftritt bei der Lost Hight Way Tour in Neuseeland, kam das Lied erneut in die Musikcharts von Neuseeland.

Einige nachfolgende Songs von Bon Jovi haben einen textlichen Bezug auf Livin’ on a Prayer, zum Beispiel: 99 in the Shade (1988), Fear (1992), It’s My Life (2000), sowie Novocaine (2005).

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikvideo wurde am 17. September 1986 im Grand Olympic Auditorium Downtown Los Angeles, Kalifornien gedreht unter der Regie von Wayne Isham. Zu Beginn des Videos sieht man die Silhouetten der Bandmitglieder, dann laufen sie zur Bühne, proben erstmal die Einstellungen und tragen danach den Song vor. Die erste Hälfte des Clips ist in Schwarzweißfotografie und die zweite in Farbe gedreht worden[5].

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts CH Charts UK Charts US
  2. Artikel auf top40-charts.com aus dem Jahr 2002
  3. More GRAMMY Performers, Presenters Announced.
  4. Beyonce Swift Boated.
  5. Musikvideo auf Youtube.com