Living Next Door to Alice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Living Next Door to Alice
New World
Veröffentlichung 1972
Autor(en) Nicky Chinn, Mike Chapman
Label RAK Records
Coverversionen
1976 Smokie
1995 Gompie
1995 Smokie featuring Roy „Chubby“ Brown

Living Next Door to Alice ist ein von Nicky Chinn und Mike Chapman geschriebener Popsong. Das Stück wurde 1976 ein weltweiter Hit für die Band Smokie. Die deutsche Version Tür an Tür mit Alice von Howard Carpendale aus dem Jahr 1977 war ebenfalls ein großer Erfolg.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song handelt von der langjährigen unerwiderten Liebe eines Mannes zu seiner Nachbarin und Girl Next Door Alice, die nach 24 Jahren fortzieht. Der Protagonist hat eine Limousine vor Alice’ Haus parken sehen und beginnt, die Kindheitserinnerungen an seine Freundschaft mit Alice zu reflektieren. Es bricht ihm das Herz, als er zusieht, dass Alice im Inneren der Limousine sitzt und wegfährt. Er bedauert, dass Alice ihn ohne Erklärung verlässt und dass er 24 Jahre lang nie den Mut hatte, ihr seine Gefühle zu offenbaren.

Eine weitere weibliche Figur in dem Lied ist Sally, ebenfalls eine langjähriger Nachbarin der Hauptfigur. In der ersten Strophe des Liedes erinnert sie den Protagonisten an Alice’ bevorstehenden Abreise. In der letzten Strophe erklärt sie ihm, dass sie selbst 24 Jahre auf ihn gewartet habe und ihm nun helfen könne, über Alice hinwegzukommen. Aber er nimmt ihr Angebot nicht an und bekräftigt, dass er „sich nie daran gewöhnen wird, nicht Tür an Tür mit Alice zu leben“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück wurde ursprünglich 1972 von der australischen Popgruppe New World veröffentlicht[1] und erreichte Platz 35 der australischen Charts.

Im November 1976 veröffentlichte die britische Band Smokie ihre Version von Living Next Door to Alice. Die Single erreichte Platz 5 der UK-Single-Charts,[2] und im März 1977 erreichte sie Platz 25 in den Vereinigten Staaten. Es war ein Nummer-eins-Hit in Österreich, Deutschland, Irland, den Niederlanden, Norwegen und der Schweiz.

Chart (1976/1977) Platzierung
UK-Single-Charts 5
Deutschland 1
Österreich 1
Schweiz 1
Australien 1
US Billboard Hot 100[3] 25

Weitere Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere populäre Version des Liedes stammt aus dem Jahr 1995 von der niederländischen Band Gompie mit dem Titel Alice, Who the Fuck Is Alice?. Die Bandmitglieder hatten in einer Bar die Version von Smokie gehört. Jedes Mal, nachdem der Name Alice im Lied erwähnt wurde, stellte der DJ die Musik leiser und rief Alice, who the fuck is Alice?. Die Band erkannte das Potenzial und veröffentlichte ihre Version des Stücks.[4] Der Titel toppte die Charts in den Niederlanden und im belgischen Flandern und erreichte die Top 10 in Deutschland, Österreich, Schweiz und Norwegen. In Großbritannien erreichte das Lied Platz 17 und verkaufte sich über 150.000 Mal.

Der Erfolg dieser Version führte zu verschiedenen ähnlichen Versionen, darunter eine neue Aufnahme von Smokie mit dem Comedian Roy „Chubby“ Brown, der mit dieser Platz 3 der britischen Charts erreichte. Sie verkauften fast eine halbe Million Exemplare.[5] Eine Dance-Version von Alice, Who the Fuck Is Alice? wurde von The Steppers veröffentlicht und erreichte im September 1995 Platz 2 der australischen Charts.[6]

Chart (1995) Peak
position
Niederlande 1
Deutschland 2
Österreich 2
Schweiz 2
Großbritannien 17

Gleichzeitig mit Smokies Erfolg mit dem Song in den Vereinigten Staaten veröffentlichte Country-Sänger Johnny Carver seine Version von Living Next Door to Alice, die im April 1977 Platz 29 der Billboard-Country-Charts erreichte.[7]

Kevin Bloody Wilson aus Australien spielte eine Parodie für sein Album Kev’s Back (The Return of the Yobbo) (1985) mit dem Titel Living Next Door to Alan ein. Es erzählt die Geschichte einer Familie von Aborigines, die ein Haus neben Alan Bond (ein bekannter Unternehmer aus Perth) in einem exklusiven Vorort der Stadt erhalten.

Dr. Hook spielte ebenfalls eine Version von Alice, Who the X is Alice? ein.

1996 nahm der 18-fache Grammy-Preisträger Jimmy Sturr das Lied unter dem Titel Alice auf seinem Grammy-Gewinner-Album Polka! All Night Long auf.

Die islamfeindliche Straßenprotestgruppe English Defence League singt eine Version mit dem Titel Allah, Allah, who the fuck is Allah?[8]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschsprachige Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekannteste deutschsprachige Version des Liedes stammt von Howard Carpendale und trägt den Titel Tür an Tür mit Alice. Mit ihr feierte er im Jahr 1977 einen großen Hit. Die Single erreichte Platz #8 in Deutschland[9] und der Schweiz,[10] sowie Platz #11 in Österreich.[11] Der Text erzählt inhaltlich die gleiche Geschichte wie das Original von Smokie.[12] Allerdings treten anstelle von Sally ein namentlich nicht genannter Freund und anstelle der Limousine ein Möbelwagen in Erscheinung.

Weitere deutschsprachige Cover-Versionen sind:

  • Ich mach die nächst Woch zur Alice von Adam und die Micky’s, Single, 1977
  • Bett an Bett mit Alex von Tana Schanzara (1977)
  • Alice (Ich trau’ mich nur noch aus dem Haus heraus, wenn’s hell ist) von Hermann Hoffmann, Single, 1977
  • (Wer verdammt ist) Alice von Olaf Berger (1996), eine Übersetzung von Who the Fuck is Alice?
  • Ober, Zack ein Helles in Anlehnung an Who the Fuck is Alice?, von Bernd Stelter 1996 verfasstes und interpretiertes Stimmungslied
  • Bier um Bier, bis hell is von Stoakogler (2007)

Anderssprachige Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren zahlreiche weitere Übersetzungen des Liedes, unter anderem erschienen Versionen in Tschechien, Russland, Estland sowie im ehemaligen Jugoslawien. Auf Dänisch wurde das Lied 1977 als Alice von Flemming Jørgensen (Bamses Venner) auf seinem Solo-Debüt-Album Din Sang veröffentlicht.[13] In Schweden erschien 1977 Living Next Door to Alice auf Englisch von Wizex aus der LP Som en sång sowie einige Comedy-Versionen auf Schwedisch. Auf Finnisch wurde das Lied 1977 von Kari Tapio unter dem Titel Viisitoista kesää (Fünfzehn Sommer) aufgenommen.[14] Auch auf Norwegisch existieren einige Versionen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Living Next Door To Alice – NEW WORLD (1972). In: Pop Archives. Abgerufen am 30. April 2010.
  2. Chart Stats – Smokie – Living Next Door To Alice. Abgerufen am 30. April 2010.
  3. Smokie Awards. Allmusic. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  4. Muziekencyclopedie - Gompie (1995–2000). Abgerufen am 30. April 2010.
  5. Chart Stats – Smokie Featuring Roy ‘Chubby’ Brown – Living Next Door to Alice (Who the Fuck is Alice). Abgerufen am 30. April 2010.
  6. The Steppers – Who The F..k Is Alice?. In: australian-charts.com. Abgerufen am 30. April 2010.
  7. Johnny Carver Awards. Allmusic. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  8. David Cameron sparks fury from critics who say attack on multiculturalism has boosted English Defence League. The Observer
  9. Chartverfolgung – Carpendale, Howard. In: Musicline.de. Abgerufen am 30. April 2010.
  10. Howard Carpendale – Tür an Tür mit Alice. In: hitparade.ch. Abgerufen am 30. April 2010.
  11. Howard Carpendale - Tür an Tür mit Alice. In: austriancharts.at. Abgerufen am 30. April 2010.
  12. Howard Carpendale – Tür an Tür mit Alice Lyrics. Magistrix.de
  13. bamsesvenner.dk From the bands official website discography
  14. Hakutulos kappaleelle Viisitoista kesää. Abgerufen am 30. April 2010.