Liviu Călin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liviu Calin)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liviu Călin (* 18. September 1953) ist ein rumänischer Basketballtrainer. Er ist Assistenztrainer des deutschen Bundesligisten Basketball Löwen Braunschweig und Entdecker des NBA-Spielers Dennis Schröder.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Călin studierte am „Institutul de Educaţie Fizică şi Sport“ (deutsch: Institut für Leibeserziehung und Sport) in Bukarest und machte dort 1978 seinen Abschluss.[1] Anschließend arbeitete er beim Bukarester Verein „Clubul Sportiv Școlar 4“ als Jugendtrainer. Zwischen 1983 und 1991 war Călin für den rumänischen Basketballverband tätig und gehörte zum Trainerstab der U18-, U20- und A-Nationalmannschaft.[1]

1991 ging er nach Deutschland[2] und wurde Leiter der Jugendarbeit bei der SG Braunschweig.[1] Zudem war er jahrelang Cheftrainer der Braunschweiger Zweitligamannschaft. Diese spielte bis 2007 in der 2. Bundesliga und von 2007 bis 2015 in der 2. Bundesliga ProB und diente dem unter wechselnden Namen antretenden Braunschweiger Erstligisten als Nachwuchsfördermannschaft und Kooperationspartner.[3] 2015 wurde die ProB-Lizenz an die Artland Dragons aus Quakenbrück abgegeben.[4] Zudem ist Călin seit Jahren in Braunschweigs Erstligamannschaft als Co-Trainer tätig und behielt dieses Amt auch nach dem Rückzug des ProB-Teams. Im Oktober 2000 sprang er nach dem Rücktritt von John van Crombruggen als Interimstrainer der Braunschweiger Bundesligamannschaft ein.[5] Neben seiner Tätigkeit in Braunschweig arbeitete Călin als Talentsichter für den Deutschen Basketball Bund,[6] als Landestrainer des Niedersächsischen Basketballverbandes[7][8] und hatte 2006 das Cheftraineramt bei der rumänischen A-Nationalmannschaft inne[9][10]

Călin förderte in Braunschweig Spieler wie Dennis Schröder, Daniel Theis, Dirk Mädrich und Robin Smeulders.[11] Den späteren NBA-Spieler Schröder entdeckte der Rumäne im Braunschweiger Prinz-Albrecht-Park. Nachdem dieser in Wolfenbüttel gespielt hatte, holte ihn Călin im Alter von elf Jahren nach Braunschweig.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Liviu Călin, şlefuitorul de talente - Sport Revolution. In: Sport Revolution. 3. November 2013 (sportrevolution.ro [abgerufen am 17. Februar 2017]).
  2. Der Schröder-Entdecker liebäugelt mit Atlanta. In: unser38.de. (unser38.de [abgerufen am 17. Februar 2017]).
  3. Braunschweiger Zeitung, Braunschweig, Germany: Person Calin war die Erfolgsgrundlage. Abgerufen am 17. Februar 2017.
  4. Artland Dragons : Neuaufbau in der ProB. NOZ, 10. Mai 2015; abgerufen am 17. Februar 2017.
  5. Renommierprojekt führt zu einem Imageschaden: - WELT. Abgerufen am 17. Februar 2017.
  6. Vorturniere “Talente mit Perspektive” «  Deutscher Basketball Bund. Abgerufen am 17. Februar 2017.
  7. http://www.nbv-basketball.de/119_Landestrainer.php. Abgerufen am 17. Februar 2017.
  8. Ferienspaß beim 25. LBB HerbstCamp. Abgerufen am 17. Februar 2017.
  9. Liviu Calin: "Sanse egale de calificare". In: 9AM. (9am.ro [abgerufen am 17. Februar 2017]).
  10. Erster Test gegen rumänische Nationalmannschaft. schoenen-dunk.de, 6. September 2006; abgerufen am 17. Februar 2017.
  11. Michael Reinsch: Basketball: Der Mann, der Dennis Schröder in die NBA brachte. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 7. August 2015, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 17. Februar 2017]).
  12. Der Power-Pointguard. Abgerufen am 17. Februar 2017.