Lize Spit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lize Spit (2016)

Lize Spit (geboren 1988 in Viersel) ist eine belgische Schriftstellerin flämischer Sprache.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lize Spit wuchs in der Landschaft Kempen auf. Sie studierte Szenisches Schreiben am RITCS (Hoger Rijks Instituut voor Toneel en Cultuurspreiding) der Erasmushogeschool Brussel. 2013 gewann sie mit der Erzählung ordehandhaver sowohl den Jurypreis als auch den Publikumspreis beim Nachwuchswettbewerb Write Now!.[1] Sie veröffentlicht literarische Beiträge in den Zeitschriften Tirade, Het liegend konijn und De Gids.

Rechtzeitig zum Start des niederländischen Buchverlags Das Mag hatte sie ihren 480-Seiten Debütroman Het smelt fertig. Der Roman wurde 2016 mit 160.000 verkauften Exemplaren ein Bestseller in Belgien und in den Niederlanden. Die belgische Produktionsfirma Menuet erwarb 2016 die Filmrechte an dem Roman, für den Spit 2018 mit dem Lucy B. en C.W. van der Hoogtprijs ausgezeichnet wurde.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fabian Busch: Die Jugend, eine fürchterliche Zumutung. Rezension, in: NZZ, 4. November 2017, S. 24

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literair talent Lize Spit wint Write Now! 2013, bei Taalunie, 23. Juni 2013 (nl)