Ljubiša Beara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ljubiša Beara (* 14. Juli 1939 in Sarajevo, Königreich Jugoslawien; † 8. Februar 2017 in Berlin) war im Bosnienkrieg Oberst und Sicherheitschef des Generalstabs der Armee der Republika Srpska zur Zeit des Angriffs bosnisch-serbischer Truppen im Juli 1995 auf die Enklave Srebrenica und dem darauf folgenden Massaker von Srebrenica. Zudem war er von 11. Juli 1995 bis 1. November 1995 für die bosniakischen Gefangenen von Srebrenica zuständig.

Ljubiša Beara war wegen der Beteiligung an einer kriminellen Unternehmung angeklagt und stand vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag vor Gericht. Ihm und den Mitangeklagten wurde vorgeworfen, unter Führung von General Ratko Mladić, dem Kommandeur der bosnisch-serbischen Truppen, am 12. und 13. Juli 1995 Frauen und Kinder aus der Enklave Srebrenica nach Kladanj vertrieben, sowie tausende Männer und Jungen im Alter von 16 bis 60 Jahren in einem Zeitraum vom 12. Juli bis etwa zum 19. Juli 1995 gefangen genommen und außergerichtlich durch Exekutionskommandos hingerichtet und vergraben zu haben.

Laut Anklageschrift soll Beara an der Enthauptung von 80 bis 100 Bosniaken in Potočari am 12. Juli 1995 beteiligt gewesen sein. „Ljubiša Beara wollte zwischen dem 11. Juli 1995 und 1. November 1995 den muslimischen Teil Bosniens als Teil einer nationalen, ethnischen oder religiösen Gruppe vernichten“, was laut Anklageschrift als Völkermord zu bewerten ist.

Ljubiša Beara wurde am 10. Juni 2010 wegen seiner Beteiligung am Massaker von Srebrenica vom Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Dieses Urteil wurde im Berufungsverfahren am 30. Januar 2015 bestätigt.[1] Am 8. Februar 2017 verstarb er in einem Berliner Gefängnis.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivica Đikić: Beara. Dokumentarni roman o srebreničkom genocidu. Naklada Ljevak/Synopsis, Zagreb/Sarajevo 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Case Information Sheet – “Srebrenica” (IT-05-88) Popovič et al. Internationaler Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien, 2. August 2016, abgerufen am 10. Februar 2017 (pdf; 588 kB, englisch).
  2. Bosnian Serb convicted of genocide in Srebrenica dies. The McClatchy Company, DC Bureau, 10. Februar 2017, abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).