Ljubow Eduardowna Sobol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ljubow Eduardowna Sobol (Ledigname Ljubow Fedenjowa; * 13. September 1987) ist eine russische Juristin und Politikerin. Sie arbeitet für Alexej Nawalnys Fonds für Korruptionsbekämpfung (FBK) und ist Mitglied der nicht registrierten Partei Russland der Zukunft; außerdem war sie von 2012 bis 2013 Mitglied des Koordinationsrats der russischen Opposition.

Ljubow Sobol

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ljubow Sobol studierte Jurisprudenz an der Moskauer Staatlichen Juristischen Akademie (MGJUA). Während des Studiums arbeitete sie bereits an einem Bezirksgericht in Moskau als Gerichtssekretärin und -gehilfin. 2006 nahm sie das Studium an der Juristischen Fakultät der Lomonossow-Universität Moskau auf, das sie 2011 mit rotem Diplom abschloss. 2011 wurde sie Mitarbeiterin und Juristin des Projekts RosPil von Alexej Nawalny, das die zielgerichtete Verwendung von Staatsgeldern und die Bekämpfung von Korruption bei Staatsaufträgen zum Zweck hatte. Von 2011 bis 2012 nahm sie an zahlreichen zivilgesellschaftlichen Aktivitäten und Protesten teil, so an den Antiseliger-Treffen, angelehnt an die der staatlichen Propaganda dienenden Seliger-Treffen, an Demonstrationen der Opposition, so auch in Astrachan, und beteiligte sich an Hilfsaktionen nach der Überschwemmungskatastrophe in Krymsk sowie als Wahlbeobachterin. Das Magazin Forbes (Russland) wählte sie 2011 auf den siebten Platz der Helden des Jahres, die kaum jemand kennt.

2012 gründete Sobol zusammen mit anderen Mitarbeitern des Antikorruptionsfonds wie Georgij Alburow, Wladimir Aschurkow, Leonid Wolkow sowie dem Politologen Fjodor Kraschennikow die Partei Volksallianz, die jedoch staatlich nicht registriert wurde. Da mittlerweile eine andere Partei gleichen Namens registriert worden war, änderte sie den Namen 2014 in Fortschrittspartei; als auch dieser Name besetzt wurde, wählte sie den Namen Russland der Zukunft.

Im Oktober 2012 wurde Sobol, noch vor Politikern wie Boris Nemzow und Sergej Udalzow, mit dem fünfzehntbesten Resultat in den Koordinationsrat der russischen Opposition gewählt. 2014 wurde sie nicht zu den Wahlen zur Moskauer Stadtduma zugelassen. 2016 wurde ihr von den beiden staatlich zugelassenen Oppositionsparteien Parnas und Jabloko kein Listenplatz für die Wahl in die Staatsduma zugesichert.

2017 arbeitete Sobol als Nachrichtensprecherin der Sendung "Kaktus" des Youtube-Kanals "Navalny Live", dessen Produzentin sie im August 2018 wurde, nachdem sie ihre Anstellung bei RosPil beendet hatte.

2019 wollte Sobol erneut für die Moskauer Stadtduma kandidieren, wobei sie im gleichen Wahlkreis wie der Politiker Sergei Mitrochin und die Palliativmedizin-Aktivistin Njuta Federmesser angetreten wäre. Die Registrierung für die Wahl wurde verweigert, Sobol trat in einen Hungerstreik und nach einem Protestmarsch wurde Sobol vorübergehend verhaftet.[1]

Bei einer Kundgebung am 3. August 2019 in Moskau kamen laut Bürgerrechtsportal OWD-Info bis zum Nachmittag dieses Tages 685 Menschen in Polizeigewahrsam, darunter auch mehrere akkreditierte Journalisten und Sobol.[2] Die Wahl der Moskauer Stadtduma ist für Anfang September 2019 terminiert.[3]

Sobol ist mit einem Soziologen und Dozenten der Higher School of Economics (HSE) in Moskau[4] verheiratet und hat eine Tochter. Ihr Mann wurde 2016 wegen ihrer zivilgesellschaftlichen Aktivität angegriffen und mit einer Spritze unbekannten Inhalts ins Becken gestochen. Gemäß Recherchen der Nowaja Gaseta wurde der Überfall durch den mit den Geschäftsstrukturen Jewgeni Prigoschins verbundenen Oleg Simonow ausgeführt; der Anschlag soll demgemäß die Abschreckung Ljubow Sobols von weiteren Recherchen im Umfeld Prigoschins bezweckt haben.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Stören Sie nicht den Durchzug der Bürger zu den Wahlen“, Nowaja Gaseta, 14. Juli 2019.
  2. FAZ.net 3. August 2019: Russische Polizei nimmt fast 700 Demonstranten fest
  3. FAZ.net 4. August 2019: Lupenreiner Polizeistaat (Kommentar)
  4. https://www.hse.ru/staff/mohov_sergei (Link am 4. August 2019 tot)
  5. www.novayagazeta.ru (22. Oktober 2018)