Ljudmila Stanislawowna Smirnowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljudmila Smirnowa Eiskunstlauf
Voller Name Ljudmila Stanislawowna Smirnowa
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 21. Juli 1949
Geburtsort Leningrad
Größe 158 cm
Gewicht 48 kg
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Andrei Suraikin,
Alexei Ulanow
Verein Spartak Leningrad
Trainer Maja Belenkaja
Status zurückgetreten
Karriereende 1974
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 5 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Sapporo 1972 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Ljubljana 1970 Paare
0Silber0 Lyon 1971 Paare
0Silber0 Calgary 1972 Paare
0Silber0 Bratislava 1973 Paare
0Silber0 München 1974 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Silber0 Leningrad 1970 Paare
0Silber0 Zürich 1971 Paare
0Silber0 Göteborg 1972 Paare
0Silber0 Köln 1973 Paare
0Bronze0 Zagreb 1974 Paare
 

Ljudmila Stanislawowna Smirnowa (russisch Людмила Станиславовна Смирнова; * 21. Juli 1949 in Leningrad) ist eine ehemalige russische Eiskunstläuferin, die im Paarlauf für die Sowjetunion startete.

Smirnowa begann 1955 mit dem Eiskunstlaufen. Ihr erster Eiskunstlaufpartner war Andrei Suraikin. Das Paar wurde zum stärksten Konkurrenten für die überragenden Irina Rodnina und Alexei Ulanow. Angefangen bei ihrem Debüt bei Welt- und Europameisterschaften im Jahr 1970 bis einschließlich 1972 beendeten Smirnowa und Suraikin alle drei Weltmeisterschaften (Ljubljana 1970, Lyon 1971, Calgary 1972) und alle drei Europameisterschaften (Leningrad 1970, Zürich 1971, Göteborg 1972) auf dem Silberrang hinter Rodnina und Ulanow. Auch bei den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo ergab sich diese Rangfolge.

Smirnowa verliebte sich in Alexei Ulanow. Dies führte zur Trennung beider Eiskunstlaufpaare. Die Trennungen waren schon vor den Olympischen Spielen 1972 beschlossene Sache. Ljudmila Smirnowa heiratete Alexei Ulanow und startete ab 1973 mit ihm zusammen im Paarlauf. Bei der Europameisterschaft in Köln und der Weltmeisterschaft in Bratislava gewannen Smirnowa und Ulanow die Silbermedaille, beide Male hinter Rodnina und ihrem neuen Partner Alexander Saizew. Bei der Europameisterschaft 1974 in Zagreb reichte es nur zur Bronzemedaille hinter ihren Landsleuten und Romy Kermer und Rolf Oesterreich aus der DDR. Das DDR-Paar konnten sie bei der Weltmeisterschaft in München wieder bezwingen und wurden erneut Vize-Weltmeister hinter Rodnina und Saizew. Daraufhin beendeten Smirnowa und Ulanow 1974 ihre aktive Eiskunstlaufkarriere.

Smirnowa studierte an der russischen staatlichen pädagogischen Universität Herzen in Leningrad. Sie trainierte Kinder und wurde Direktorin einer Eiskunstlaufschule in ihrer Heimatstadt Sankt Petersburg.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Andrei Suraikin)

Wettbewerb / Jahr 1970 1971 1972
Olympische Winterspiele 2.
Weltmeisterschaften 2. 2. 2.
Europameisterschaften 2. 2. 2.
Sowjetische Meisterschaften 2. 2.

(mit Alexei Ulanow)

Wettbewerb / Jahr 1973 1974
Weltmeisterschaften 2. 2.
Europameisterschaften 2. 3.
Sowjetische Meisterschaften 3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]