Lledó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Lledó
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Lledó (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Aragonien
Provinz: Teruel
Comarca: Matarraña
Koordinaten 40° 57′ N, 0° 17′ OKoordinaten: 40° 57′ N, 0° 17′ O
Höhe: 458 msnm
Fläche: 15,82 km²
Einwohner: 163 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 10,3 Einw./km²
Postleitzahl: 44624
Gemeindenummer (INE): 44141 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: spanisch und katalanisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Maria José Vallés Brenchat (PSOE)
Die Kirche

Lledó (katalanisch: Lledó d'Algars) ist eine spanische Gemeinde in der Provinz Teruel der Autonomen Region Aragón. Sie liegt im westlichen Vorland der Ports de Tortosa-Beseit in der Comarca Matarraña (Matarranya) im überwiegend katalanischsprachigen Gebiet der Franja de Aragón am Río Algars an der Grenze zu Katalonien. Am 1. Januar 2016 hatte die Gemeinde 163 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1209 überließ König Peter II. von Aragón die Orte Lledó und Arens de Lledó dem Bischof von Tortosa zur Besiedelung.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1991 1996 2001 2004 2014
229 217 209 191 169

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lledó verfügt nicht über Industrie, sondern lebt von der Landwirtschaft, insbesondere vom Weinbau.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Lledó überquert eine Bogenbrücke mit vier Betonbögen den Río Algars. Die 1942 eröffnete Bahnstrecke des Ferrocarril del Val de Zafán hatte einen Bahnhof in Lledó; sie wurde 1973 stillgelegt. Auf ihr verläuft heute die vía verde Val de Zafán, ein beliebtes Ziel für Wochenendausflüge.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fassade der Kirche
  • Die seit 2001 denkmalgeschützte gotische Kirche Santiago Apostól oder Sant-Jaume.[2]
  • Die gotische Apostel-Peter-Kirche.
  • Die Burg, früher im Besitz des Ordens von Calatrava.
  • Das Gemeindehaus aus dem Jahr 1610.
  • Die Einsiedelei Santa Rosa de Viterbo.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. http://www.sipca.es/censo/1-INM-TER-027-141-1/.html#.VYkR2NIVh9A

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lledó d'Algars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien