Lloyd Austin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lloyd J. Austin (2021)

Lloyd James Austin III. (* 8. August 1953 in Mobile, Alabama) ist ein US-amerikanischer Militär, pensionierter General der US Army und der 28. Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten. Von 2013 bis 2016 war er Kommandeur des US Central Command. Austin wurde von Präsident Biden als Verteidigungsminister (Secretary of Defense) nominiert und am 22. Januar 2021 vom Senat als erstes Mitglied im Kabinett Biden in seinem Amt bestätigt. Austin ist der erste afroamerikanische Verteidigungsminister in der US-Geschichte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austin wuchs in Thomasville, Georgia auf.[1] Er absolvierte die United States Militärakademie mit einem Bachelor of Science im Jahr 1975.[2][3]

Seine erste Verwendung fand er in der 3rd Infantry Division, mit der er auch in Deutschland diente.[3] Anschließend wurde er der 82. Luftlandedivision in Fort Bragg, North Carolina, zugeteilt. Im Jahr 1986 schloss er mit einem Master of Arts eine Pädagogik- und Beraterausbildung der American Counseling Association an der Auburn University ab. Anschließend wurde er der Militärakademie in West Point, New York, zugeteilt.[3][4] Nach einer Fortbildung für Infanterieoffiziere am Command and General Staff College diente er in Fort Drum in der 10. Mountain-Division und daran anschließend im 22. Infanterie-Regiment.[3]

Im Jahr 1989 schloss er bei einer Spezialisierung auf Unternehmensführung einen Master in Business Administration an der Webster University ab.

1993 kehrte Austin zur 82. Luftlandedivision in Fort Bragg, North Carolina, zurück, wo er das 2. Bataillon der 505. Infanterieregiment befehligte.[5] Nach einer Fortbildung an der US Army War College befehligte er die 3. Brigade der 82. Luftlandedivision in Fort Bragg, North Carolina.[3]

Anschließend arbeitete er dem Joint Chiefs of Staff des Pentagon in Arlington, Virginia zu. Sein nächster Auftrag war der des stellvertretenden Divisionskommandeurs bei der 3rd Infantry Division, für die er den Einmarsch in den Irak mitorganisierte.[3] Dafür wurde er mit dem Silver Star honoriert.[6]

Austin diente von 2003 bis 2005 als Kommandierender General der 10. Mountain-Division. 2006 wurde Austin zum Generalleutnant befördert. Er war von 2006 bis 2009 Kommandierender General des XVIII. US-Luftlandekorps und des Stützpunktes Fort Bragg in North Carolina. Von 2008 bis 2009 stellte er mit seinem Korps zudem das Multi-National Force – Iraq (MNC-I) und war damit direkt dem Kommandeur der Koalitionstruppen im Irak (Multi-National Force Iraq), General Raymond T. Odierno unterstellt. Austin war dort für die Operationen von etwa 150.000 Soldaten zuständig.

Am 9. Juli 2009 wurde er für den Posten des Direktors des Joint Staff nominiert. Im September 2009 übergab er das Kommando des XVIII. US-Luftlandekorps an Generalleutnant Frank G. Helmick und übernahm den Posten des Direktors des Joint Staff. Im Oktober 2010 übernahm Austin von General Raymond T. Odierno den Posten des Kommandeurs der United States Forces Iraq,[7] im Januar 2012 erfolgte seine Ernennung als General zum Vice Chief of Staff of the Army[8]. Ab dem 22. März 2013 kommandierte Austin das US Central Command.[9] Den Posten bekleidete er bis März 2016.[10]

Austin ging am 5. April 2016 in den Ruhestand.

Seit dem 18. September 2017 gehört Austin dem Nucor-Vorstand an. Er gehörte 2017 ferner den Vorständen von Guest Services, United Technologies Corporation und Carnegie Corporation an und seit 2016 dem Vorstand des Waffenherstellers Raytheon.[11][12][13] Seit dem 29. Mai 2018 ist Austin im Vorstand der Tenet Healthcare Corporation.

Nach der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020 wurde Austin im Dezember 2020 als Verteidigungsminister in der neuen Regierung des neugewählten Präsidenten Joe Biden benannt, der am 20. Januar 2021 sein Amt übernahm.[14][15] Dafür war eine Ausnahmegenehmigung durch den Kongress erforderlich, da die Vorschriften besagen, dass nur Zivilisten oder Personen, die seit mehr als sieben Jahren aus den Diensten des Militärs ausgeschieden sind, zum Verteidigungsminister berufen werden dürfen.[16] Austin war zum Zeitpunkt seiner Nominierung erst seit etwa viereinhalb Jahren im Ruhestand. Am 21. Januar 2021 wurde die Ausnahmegenehmigung durch den Kongress erteilt.[17] Seine Nominierung wurde auch von Abrüstungsinitiativen kritisiert, da er bis zu seiner Nominierung im Vorstand des US-Waffenherstellers Raytheon saß und von einem erhöhten Aktienkurs durch Waffenverkäufe persönlich mit knapp 1,7 Millionen Dollar profitieren könnte, womit ein Interessenskonflikt vermutet wurde.[12][13] Austin selbst wurde am 22. Januar 2021 vom US-Senat bestätigt, er ist seitdem Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten.[18] Im Gegensatz zu fast allen anderen Nominierten des Kabinett Biden erhielt Austin große überparteiliche Zustimmung. Einzig die Republikaner Josh Hawley und Mike Lee stimmten im Senat gegen seine Bestätigung als Verteidigungsminister.[19] Er ist der erste Afroamerikaner in diesem Amt.[20]

Im Juni 2021 legte er erstmals in seiner Amtszeit dem Senat einen Haushaltsentwurf des Verteidigungsministeriums vor. Austin äußerte in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit, „den nächsten - nicht den letzten - Krieg zu kämpfen und zu gewinnen“ und „unsere Abschreckung gegen die Volksrepublik China zu stärken“.[21]

Lloyd Austin gehört der römisch-katholischen Kirche an.[22] Er ist mit der Wissenschaftlerin und Pädagogin Charlene Austin verheiratet. Charlene Austin beschäftigt sich mit der sozialen Integration von Familien mit Militärangehörigen. Sie war National Advisor für die Military Child Education Coalition und im Vorstand des Military Family Research Institute der Purdue University.[23]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl der Auszeichnungen, sortiert in Anlehnung der Order of Precedence of the Military Awards:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lloyd Austin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helene Cooper: ‘Is Austin on Your List?’: Biden’s Pentagon Pick Rose Despite Barriers to Diversity. In: The New York Times. 9. Dezember 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 13. April 2021]).
  2. OralHistory. Abgerufen am 13. April 2021.
  3. a b c d e f General Lloyd J. Austin III > U.S. DEPARTMENT OF DEFENSE > Biography View. 5. September 2015, abgerufen am 13. April 2021.
  4. Stuart Ibberson: Biden nominates retired general Lloyd Austin as defense secretary. In: Aerotech News & Review. 8. Dezember 2020, abgerufen am 13. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  5. Drew Brooks: Gen. Lloyd Austin Ends 41-year Army Career. 10. April 2016, abgerufen am 13. April 2021 (englisch).
  6. Biden officially announces he’s picked retired CENTCOM Gen. Lloyd Austin for defense secretary. Abgerufen am 13. April 2021.
  7. General Officer Announcements. In: Defense.gov. 18. Mai 2010. (englisch).
  8. Gen. Lloyd J. Austin nominated to be Army vice chief of staff (Memento vom 3. November 2011 im Internet Archive)
  9. Archivierte Kopie (Memento vom 30. Januar 2009 im Internet Archive)
  10. Sebastian Fischer: Obamas Anti-Terror-General. In: spiegel.de. 17. Oktober 2014, abgerufen am 17. Oktober 2014.
  11. Lloyd James Austin III (1953– ). In: blackpast.org. 2021, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  12. a b Eric Lipton, Kenneth P. Vogel, Michael LaForgia: Biden’s Choice for Pentagon Faces Questions on Ties to Contractors. In: New York Times. 8. Dezember 2020, abgerufen am 12. März 2021 (englisch).
  13. a b Trevor Hunnicutt: Biden's Defense nominee could get $1.7 million as he leaves Raytheon. Reuters, 10. Januar 2021, abgerufen am 12. März 2021 (englisch).
  14. Lloyd Austin: retired army general nominated as Biden defense secretary. In: theguardian.com. 9. Dezember 2020, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  15. Biden angelobt: „Demokratie hat sich durchgesetzt“. In: orf.at. 20. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021.
  16. Biden’s Pentagon Pick Reignites Debate Over Civilian Control of Military
  17. Lloyd Austin Receives Waiver Allowing Him to Become Defense Chief
  18. Lloyd Austin als US-Verteidigungsminister bestätigt. In: Wiener Zeitung. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  19. U.S. Senate: U.S. Senate Roll Call Votes 117th Congress - 1st Session. Abgerufen am 30. Juli 2021.
  20. Daniel Friedrich Sturm: Biden nominiert ersten schwarzen Verteidigungsminister. In: Welt.de. 8. Dezember 2020, abgerufen am 23. Januar 2021.
  21. Antrag des US-Verteidigungsetats. In Behörden Spiegel, Juli 2021, S. 46
  22. Christopher White: Joe Biden’s very Catholic Cabinet. In: ncronline.org. 19. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  23. Who is Lloyd Austin's wife? Meet Charlene Austin -. In: The Focus. 8. Dezember 2020, abgerufen am 15. Februar 2021 (britisches Englisch).