Lloyd S. Shapley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lloyd Stowell Shapley 2012

Lloyd Stowell Shapley (* 2. Juni 1923 in Cambridge, Massachusetts; † 12. März 2016 in Tucson, Arizona[1]) war ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Mathematiker. Er war Professor an der University of California, Los Angeles. Sein Publikationsgebiet war die mathematische Ökonomik, insbesondere die Spieltheorie.[2] 2012 wurde ihm gemeinsam mit Alvin E. Roth der Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel zuerkannt.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Astronomen Harlow Shapley erhielt seinen Ph.D. 1954 an der Princeton University.[4] Der Ökonom arbeitete von 1948, mit einer Unterbrechung (1950 bis 1953), bis 1981 für die Rand Corporation. Seit 1981 hatte er eine Professur an der University of California in Los Angeles inne. Als wichtige Beiträge[5] des Wissenschaftlers gelten u. a. der Shapley-Wert[6] und der Shapley-Shubik-Index[7]. Der im Zweiten Weltkrieg für die Entschlüsselung sowjetischer Funksignale mit dem Bronze Star (1944) ausgezeichnete Shapley erhielt für seine Forschungsleistungen 1981 den John-von-Neumann-Theorie-Preis.[8] Er war Fellow der American Mathematical Society. 1974 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

In der Spieltheorie führte er 1953 Stochastische Spiele ein als Verallgemeinerung von Markow-Entscheidungsprozessen.[9]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Value for n-person Games, mit H.W. Kuhn und A.W. Tucker, in Contributions to the Theory of Games Band II, 1953
  • Stochastic Games, in Proceedings of National Academy of Science, Band 39, S. 1095–1100, 1953, online
  • A Method for Evaluating the Distribution of Power in a Committee System, mit Martin Shubik, in American Political Science Review, Band 48, S. 787–792, 1954
  • On Market Games, Martin Shubik, in Journal of Economic Theory, Band 1, pp. 9–25, 1969
  • Cores of Convex Games, in International Journal of Game Theory, Band 1, S. 11–26, 1971, doi:10.1007/BF01753431
  • Values of Non-Atomic Games, mit Robert Aumann, Princeton University Press., 1974
  • Mathematical Properties of the Banzhaf Power Index, mit Pradeep Dubey, in Mathematics of Operations Research, Band 4, S. 99–132, 1979
  • On Authority Distributions in Organizations, mit X.Hu, in Games and Economic Behavior, Band 45, S. 132–152, S. 153–170., 2003

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lloyd Shapley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lloyd S. Shapley, 92, Nobel Laureate and a Father of Game Theory, Is Dead
  2. The Shapley Value: Essays in honor of Lloyd S. Shapley, A.E. Roth, ed., Cambridge University Press, 1988 (PDF-Datei; 249 kB)
  3. Livestream via nobelprize.org (abgerufen am 15. Oktober 2012).
  4. Lloyd Stowell Shapley im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  5. War and Peace, Robert A. Aumann S.357
  6. Lloyd S. Shapley: A Value for n-person Games. In: H.W. Kuhn und A.W. Tucker (Hrsg.): Contributions to the Theory of Games, volume II. (Annals of Mathematics Studies v. 28), Princeton University Press, Princeton 1953. Seiten 307-317, ISBN 0-691-07935-8
  7. Hu, X., An asymmetric Shaplay-Shubik power index, in International Journal of Game Theory, 34, S. 229–240, 2006.
  8. Statement, Institute for Operations Research and the Management Sciences (Abgerufen am 31. Oktober 2008)
  9. Shapley Stochastic Games, Proc. National Academy Sciences, Band 39, 1953, S. 1095–1100