Local Internet Registry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Local Internet Registry (LIR) ist eine Organisation, der von einer Regional Internet Registry (RIR) ein oder mehrere Blöcke öffentlicher IP-Adressen bzw. AS-Nummern zugeteilt wurde und die damit größtenteils ihre Endkunden bedient.[1] Die meisten LIRs sind Internetdienstanbieter, Unternehmen oder akademische Institutionen, welche die von der RIR zugewiesenen IP-Adress-Blöcke entweder selber nutzen und/oder Dritten zuteilen.

Eine Mitgliedschaft in einer RIR ist Voraussetzung, um LIR zu werden.

Situation in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 2671 LIRs, die in Deutschland Dienste anbieten[2].

Situation in Österreich und der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei kleineren Ländern wie Österreich oder der Schweiz finden sich unter "extra large", "large" und "medium" weitgehend nationale Telefonie-Unternehmen und internationale Anbieter. [3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ARIN Number Resource Policy Manual: Local Internet Registry (LIR). Abgerufen am 20. Mai 2011., englisch
  2. Local Internet Registries offering service in Germany. RIPE, 11. Mai 2017; abgerufen am 11. Mai 2017 (englisch).
  3. Local Internet Registries offering service in Austria. Abgerufen am 1. Juli 2011.
  4. Local Internet Registries offering service in Switzerland. Abgerufen am 1. Juli 2011.