Lochscheibe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Lochscheibe ist eine Scheibe mit mindestens einer oder mit mehreren Bohrungen, deren Rotationsachsen parallel zur Symmetrieachse des Scheibenzylinders sind.[1][2][3]

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzentrische Lochscheiben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lochscheiben mit einer einzigen konzentrischen Bohrung werden zum Beispiel für folgende Zwecke eingesetzt:

Lochscheiben mit mehreren Löchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lochscheiben mit mehreren Löchern werden vielfältig in Geräten eingesetzt:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN 7527, Teil 2: Schmiedestücke aus Stahl Bearbeitungszugaben und zulässige Abweichungen für freiformgeschmiedete Lochscheiben
  • DIN EN 12728:2000-01: Grenzflächenaktive Stoffe – Bestimmung des Schäumvermögens – Lochscheiben-Schlagverfahren

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patent EP0615073B1: Kombination aus Schraubenmutter und Lochscheibe. Angemeldet am 12. März 1993, veröffentlicht am 13. Dezember 1995, Anmelder: Abu-Plast Kunststoffbetriebe GmbH, Erfinder: Hilmar Bauer.
  2. Patent EP1184565B1: Lochscheibe, insbesondere für Einspritzventile und Verfahren zur Herstellung einer Lochscheibe. Angemeldet am 23. März 1996, veröffentlicht am 4. Januar 2006, Anmelder: Robert Bosch GmbH, Erfinder: Stefan Arndt et al.
  3. Patent DE102009005929B4: Schneidwerk, insbesondere für einen Fleischwolf. Angemeldet am 19. Januar 2009, veröffentlicht am 28. Juni 2018, Anmelder: Maschinenfabrik Laska Gesellschaft m.b.H, Erfinder: Michael Laus.