Lock Up – Überleben ist alles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelLock Up – Überleben ist alles
OriginaltitelLock Up
Lock up de.svg
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1989
Länge104 (99) Minuten
AltersfreigabeFSK 18 (16)
Stab
RegieJohn Flynn
DrehbuchJeb Stuart,
Richard Smith,
Henry Rosenbaum
ProduktionCharles Gordon,
Lawrence Gordon
MusikBill Conti
KameraDonald E. Thorin
SchnittDon Brochu,
Barry B. Leirer,
Michael N. Knue,
Robert A. Ferretti
Besetzung
Synchronisation

Lock Up – Überleben ist alles ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 1989 von John Flynn und mit Sylvester Stallone und Donald Sutherland. Die Synchronisation erfolgte durch die Firma Hermes Synchron GmbH, Potsdam.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Leone wurde für ein geringfügiges Verbrechen verurteilt. 6 Monate vor seiner Entlassung wird er jedoch in ein Hochsicherheitsgefängnis unter der Leitung von Direktor Drumgoole verlegt. Frank sorgte einst für Schlagzeilen, indem er aus einem anderen Gefängnis unter Drumgooles Leitung als erster ausbrach, da Drumgoole seinem Gesuch, seinen Ziehvater ein letztes Mal vor dessen Tod zu besuchen, nicht stattgab. Drumgoole wurde wegen dieser Ereignisse strafversetzt. Er macht ihn deswegen für das Scheitern seiner Laufbahn verantwortlich.

Nach seiner Verlegung in das neue Gefängnis bemerkt Leone, dass die Insassen von einigen Wärtern sadistisch und brutal behandelt werden. Außerdem versucht Drumgoole mit allen Mitteln, Frank zu einer Straftat zu provozieren und somit seine Haftstrafe aus Rache für das Geschehene zu verlängern. Trotz ungerechter Behandlung durch Drumgoole lässt Frank sich zunächst angesichts seiner bevorstehenden Entlassung zu nichts hinreißen. Sogar als Drumgoole Franks dortigen Freund durch einen brutalen Gefängnisinsassen töten lässt, bewahrt er noch knapp die Beherrschung. Erst als Drumgoole einen vermeintlich demnächst entlassenen Häftling vermeintlich beauftragt, Franks Freundin Melissa zu vergewaltigen und dafür sorgt, dass er es erfährt, verliert Frank die Beherrschung und versucht auszubrechen.

Der Ausbruch misslingt, aber es gelingt Frank, der bei diesem Ereignis das kriminelle Spiel von Drumgoole durchschaut hat, seine Verhaftung zu verhindern und Drumgoole in seine Gewalt zu bringen, Daraufhin bindet er ihn auf einen elektrischen Stuhl und macht ihn bereit, um Drumgoole damit zu töten. Währenddessen droht er ihn dort, ihn wegen seiner Handlungen zu töten. Aus Angst vor seiner Drohung gesteht Drumgoole daher vor den später auftauchenden Wärtern, deren Kommen Frank erwartete, dass alle seine Anschuldigungen wahr sind, als Frank ihn zu dem Zeitpunkt auffordert, vor ihrer Anwesenheit zu gestehen. Frank drückt den Hebel zur Auslösung des elektrischen Stuhles trotzdem nieder. Trotzdem geschieht Drumgoole nichts, woraufhin die Anwesenden merken, dass Frank während der Bereitstellung des elektrischen Stuhles dem System eine Sicherung entnommen hatte, damit der elektrische Stuhl im Falle einer Aktivierung nicht funktionieren kann. Drumgoole war somit die ganze Zeit trotz allem nie in Lebensgefahr, auch nicht während seines Geständnisses.

Sein Geständnis wird daher von den Anwesenden als legal angesehen. Deshalb wird Drumgoole daraufhin verhaftet und entsprechend angeklagt. Frank hingegen wird rehabilitiert und nach Ablauf seiner Strafe aus dem Gefängnis entlassen. Vor der Haftanstalt wartet bereits seine Freundin auf ihn, um ihn abzuholen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Desson Howe kritisierte in der Washington Post das Drehbuch. Er verglich den Film mit einem Cartoon.[2]

„Technisch routiniert inszenierter Gefängnisfilm, der mit groben Schwarz-Weiß-Zeichnungen und kinogerecht aufgeblasenen amerikanischen Mythen lediglich als Vehikel für den Starschauspieler Sylvester Stallone dient. Von Donald Sutherland, hier als Bösewicht zu sehen, wird er dennoch in jeder Szene an die Wand gespielt; trotz der zweieinhalbminütigen Kürzung durch die FSK noch sehr gewalttätig.“

„Actionfans schätzen den düsteren Film trotz der vielen Knastklischees für seine zupackende, direkte Art. Hier wird nicht groß gelabert, hier gibt's was auf die Fresse, fertig. Der 2007 verstorbene Regisseur John Flynn ("Miami Affairs") drehte sein Psychoduell mit echten Knackis im Rahway State Prison bei New York. Fazit: Rabiate Knastaction im Sly-Style der 1980er“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvester Stallone, Donald Sutherland und Lawrence Gordon wurden 1990 für die Goldene Himbeere nominiert.[5]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in New Jersey in der Zeit von Oktober bis Dezember 1988, unter anderem in einem echten Gefängnis, gedreht. Er spielte in den US-Kinos 22 Millionen US-Dollar ein.[6] In Deutschland startete der Film am 1. Januar 1990 und wurde insgesamt von 1.072.121 Kinobesuchern gesehen, womit er auf Platz 27 der Kinojahrescharts 1990 landete.[7] Der Film wurde unter anderem im East Jersey State Prison gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lock Up - Überleben ist alles Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 30. Oktober 2017
  2. The Washington Post
  3. Lock Up – Überleben ist alles. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  4. Lock Up – Überleben ist alles auf cinema.de
  5. Awards for Lock Up
  6. Lock Up auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 1. Dezember 2011
  7. TOP 100 DEUTSCHLAND 1990 auf insidekino.de, abgerufen am 1. Dezember 2011