Lodano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lodano
Wappen von Lodano
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
Gemeinde: Maggia TIi2
Postleitzahl: 6678
Koordinaten: 696160 / 123777Koordinaten: 46° 15′ 31″ N, 8° 41′ 9″ O; CH1903: 696160 / 123777
Höhe: 341 m ü. M.
Fläche: 13,76 km²
Einwohner: 191 (2003)
Einwohnerdichte: 14 Einw. pro km²
Website: www.maggia.ch
Lodano

Lodano

Karte
Lodano (Schweiz)
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Bahnhof Lodano im Betrieb bis 1965

Lòdano ist eine frühere politische Gemeinde im Kreis Maggia, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1954)

Der Ort liegt auf einer Höhe von 345 m ü. M am rechten Ufer des Flusses Maggia etwa 25 km nördlich von Locarno und ist heute Teil der im 4. April 2004 gegründeten Gemeinde Maggia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1260 unter dem damaligen Namen Lodino dann Lodeno 1403, Ladino 1591, Lodine 1689. Das Dorf bildete im 15. Jahrhundert eine einzige vicinia mit Moghegno. Anfang des 15. Jahrhunderts nahm es an den Kämpfen des untern Maggiatales gegen Cevio und Bosco/Gurin teil, die durch den Frieden von 1404 beendigt wurden. 1484 sandte es beim Einfall der Walliser ins Ossolatal Soldaten zur Bewachung der Bergpässe des Maggiatales. Unter der schweizerischen Herrschaft schickte Lodano einen Abgeordneten in den Generalrat, bildete eine selbständige Gemeinde und hatte 5 Soldaten zu stellen (1689).

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind De-Bernardi, Franscioni, Tommasini und Tunzi. Gelöscht ist Galeazzi.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1709 1801 1850 1900 1950 1970 2000[1] 2003
Einwohner 70 85 140 141 134 86 171 191

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakrale Bauten
  • Pfarrkirche San Lorenzo erbaut (1691)[2]. Hans Stocker malte an die Stirnwand der Kirche das Martyrium des Kirchenheiligen und als Lunette die sieben Freuden Marias.
  • Betkapelle del Ponte mit Fresken von Giovanni Antonio Vanoni[2]
Zivile Bauten

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archivio dei nomi di luogo: Lodano. 2004.
  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Christian Ferrari, Bruno Donati, Mirko Zanini: Profumi di boschi e pascoli. Armando Dadò editore, Locarno 2015.* Renato Simona: Lodano, frammenti di storia locale. Catalogo della mostra documentaria, 1995.
  • R. Giacchetto: Lodano. 1980.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 243, 244, 245.
  • Daniela Pauli Falconi: Lodano. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. Januar 2017.
  • Rivista Patriziale Ticinese: Nummer 264, März 2007, S. 13–15.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 53, 63, 111, 121, 171, 184, 255, 269, 286–287, 325, 373, 376–377.921, S. 701.
  • Celestino Trezzini: Lodano. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Liebeg – Mailand. Attinger, Neuenburg 1927, S. 701 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lodano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Pauli Falconi: Lodano. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Dezember 2016.
  2. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 243–245.